> > > > Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop im Kurztest

Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop im Kurztest

teaser sculptMicrosoft ist nicht nur für seine Betriebssysteme bekannt, auch als Hardware-Hersteller hat man sich seit längerem einen guten Namen gemacht. Gerade wenn es um Eingabegeräte und insbesondere ergonomische Eingabegeräte geht, ist Microsoft auf jeden Fall immer einen Blick wert. Wir haben uns die neueste Version des ergonomischen Desktop-Sets, die Sculpt Ergonomic Desktop angesehen. Für unter 75 Euro wechselt das Tastatur-Maus-Set bereits den Besitzer. 

 

Keyboard, Maus und Keypad im Eyes- und Hands-on

Das Set selbst kommt in einer ordentlichen Pappverpackung und neben den Produkten befinden sich noch Batterien sowie Kurzanleitungen im Karton. Das Set enthält wie üblich Tastatur und Maus, in diesem Fall jedoch auch noch einen Ziffernblock, der von der Tastatur losgelöst wurde. Das soll die ergonomische Form der Tastatur selbst verbessern und für alle, die den Ziffernblock dringend benötigen, diesen weiterhin zur Verfügung stellen. Die Tastatur ist mit 392 mm nicht sonderlich breit, was vor allem am fehlenden Ziffernblock liegt. Mit 228 mm ist sie dafür recht tief, das wiederum liegt an der ergonomischen Form und der großen Handballenauflage.

Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop

Die Tastatur ist im Chiclet-Design ausgeführt und bietet einen sehr flachen, strammen Tastenhub. Die Teilung in der Mitte sollte von anderen ergonomischen Eingabegeräten bekannt sein und führt dazu, dass die Hände beim 10-Finger-Tippen in einer Flucht mit dem Arm sind und so die Gelenke und Sehnen geschont werden. Die schon erwähnte Handballenauflage verfügt über ein sehr angenehmes, etwas raues Material und eine gel-artige Polsterung. Die Verarbeitung der Tastatur ist hervorragend, nichts knarzt oder klappert, alle Tasten sitzen ordentlich.

Die oberste Reihe besteht wie üblich aus den F-Knöpfen, mit einem Umschalter auf der rechten Seite der Tastatur lassen sich jedoch die blau beschrifteten Funktionen einschalten, ein Drücken einer Funktionstaste ist damit nicht erforderlich. Die Funktionstasten sind auf Windows 8 / Windows 8.1 abgestimmt und öffnen beispielsweise die Suche, das Sharing Menü oder die Geräteansicht. Selbstverständlich gibt es auch weiterhin die Standard-Multimediatasten.

Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop

Die Tastatur ist in drei Dimensionen ergonomisch, das zumindest behauptet Microsoft. Neben den Pillow-Tasten, die leicht nach innen gedrückt scheinen und an die Ausführung bei einigen Logitech-Tastaturen erinnern, ist das gesamte Tastenfeld sowohl zur Seite als auch nach hinten geneigt. Das sorgt für die schon erwähnte gerade Haltung der Hände beim Tippen. 

Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop

Der Nummern-Block wurde von der Tastatur losgelöst und wartet mit 92,8 x 132 mm Größe auf. Neben den normalen Tasten finden sich noch ein Rechner-Shortcut, eine weitere Backspace-Taste und eine Clear-Taste auf dem Numblock, sodass gerade Taschenrechnereingaben besonders flott vonstatten gehen sollen. Das Entfernen des Numblocks aus der Tastatur begründet Microsoft damit, dass man so seinen Arbeitsraum variabel einrichten kann. 

Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop

Die Maus ist das wohl interessanteste Gebilde der ganzen Sculpt-Reihe. Sie sieht sehr klobig aus und erinnert im unteren Bereich etwas an einen Autoscooter. Mausrad und Windows-Taste lassen dann aber schnell erkennen, was man hier vor sich hat. Die Form ist laut Microsoft natürlich ebenfalls für maximalen Bedienkomfort entwickelt worden und fördert die "natürliche Haltung von Fingern, Händen und Handgelenken". Mit der großen Daumenmulde wurde für eben diesen Platz geschaffen, sodass man ihn entspannt in die Mulde legen soll, während man mit der Maus operiert. Die Windows-Taste führt zudem direkt auf den Startbildschirm, während das 4-Wege Mausrad auch zur seitlichen Navigation in Windows Apps genutzt werden kann. 


Microsoft Sculpt Ergonomic Desktop

Sowohl Maus als auch Tastatur lassen sich mit zwei Batterien (bei der Maus AA, der Tastatur AAA) betreiben, die im Lieferumfang enthalten sind. Die Akkuklappe ist per Magnet befestigt und somit sehr bequem zu öffnen. In unserem Test gab es auch keine Probleme mit während der Benutzung herausfallenden Klappen. In der Maus lässt sich zudem - je nach Wunsch - der Empfänger des Desktops verstauen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28073
Werde mir auf jeden Fall ein Set zum testen ordern.
#2
customavatars/avatar16015_1.gif
Registriert seit: 05.12.2004

Bootsmann
Beiträge: 653
Wie schaut es aus mit dem Funk Empfang? Ich war früher immer ein großer Fan der MS Produkte, aber seit Einführung der kleinen USB Empfänger/Sender ist es wirklich nur noch Müll :( Sobald man mehr als 1-2 vom Empfänger entfernt ist oder ein WLAN gerät oder so in der nähe ist, kann man kaum Fehlerfrei Arbeiten.

Ganz großes Problem der MS Produkte die Letzen Jahre. Hab noch 2x das Laser7000 hier liegen und kann es für nichts gebrauchen, weil es nur nervt :(
#3
Registriert seit: 20.02.2010

User de Luxx
Beiträge: 80
Ihr schreibt in dem Artikel mehrfach "Akkuklappe", "Akkulaufzeit", usw.. Soweit man das auf den Bildern sehen kann, sind doch ganz normale Einweg-Batterien und damit eben keine Akkus. :rolleyes:
Ist das Set überhaupt mit Akkus kompatibel, bzw. gibts überhaupt einen Anschluss, über den man Akkus (sofern man denn welche drin hat) laden könnte?

Und ich muss die Frage von Jonny0r unterstützen. Eine Betrachtung von Reichweite und Störanfälligkeit der Funkverbindung ist für einen guten Test von kabellosen Eingabegeräten praktisch Pflicht. Das ist für mich (und für viele andere sicher auch) mit Abstand eines der wichtigsten Kriterien bei der Kaufentscheidung.
Selbstverständlich ist eine einwandfreie Funktion in dieser Hinsicht ja leider nicht. Nach viel Ärger mit dem Funkempfang (unter anderem auch mit einer Tastatur von Microsoft), tippe ich derzeit wieder auf einer kabelgebundenen Tastatur.
#4
customavatars/avatar117354_1.gif
Registriert seit: 29.07.2009
Neuss
Kapitän zur See
Beiträge: 3441
Steht doch auch dabei das die Akkus, bzw. die Batterien AA und AAA Format sind. Also wird man da auch ohne Probleme die passenden Akkus reinpacken können.
#5
customavatars/avatar4842_1.gif
Registriert seit: 04.03.2003
Im besseren Berlin
Bootsmann
Beiträge: 576
Latenz bei FPS Spielen?
Störanfälligkeit?

Ich bin immer mißtrauisch bei schnurrlosen Eingabegeräten.
#6
Registriert seit: 05.12.2009
NRW
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 497
Ich hatte die Tastatur vor einiger Zeit fuer meine Frau als Ersatz fuer das Natural Ergonomic Keyboard 4000 geholt.
Die Verarbeitung und der erste Eindruck waren hervorragend. Auch das Design sehr ansprechend.
Installation und Erkennung mit Win8.1 problemlos.
Zum Schreiben kann man so ein Teil durchaus gut verwenden. Aber sobald man etwas daddeln will, hoerts mit der Kompatiblitaet leider auf.
Ich weis nicht welche Stromsparmechanismen hier angewendet werden. Gefuehlt schaltet sich die Tastatur bei Nichteingabe innerhalb kuerzester Zeit aus.
Sowas ist natuerlich beim Daddeln total unbrauchbar, da man fuer die gewuenschte Aktion wiederholt auf die Tasten druecken muss.

In Summe war so diese Tastatur, fuer eine Person die neben der ueblichen Aktivitaeten am PC wie Office/Internet/Email auch noch bisschen zockt total unbrauchbar.
Jetzt hat sie nen neues Natural Ergonomic Keyboard 4000 und ist total zufrieden.

Ach wenn es Kritiker gibt, fuer einen Schreibbetrieb ist solch eine Tastaturform absolut empfehlenswert.
Leider gibt es kaum Hersteller die solche Keyboards in entsprechender Qualitaet fertigen.
Ich hab auch Exoten gefunden, die alles moegliche versprechen, aber leider sind die Preise sehr weit abseits, von dem was ich fuer ein Eingabegeraet ausgeben moechte.
#7
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg & Wunstorf (Nds.)
Hauptgefreiter
Beiträge: 231
"Steht doch auch dabei das die Akkus, bzw. die Batterien AA und AAA Format sind. Also wird man da auch ohne Probleme die passenden Akkus reinpacken können."
Wahrscheinlich würde das sogar funktionieren, aber wann wird eigentlich endlich mal begriffen, dass NiMh-Akkus 1,2V und Alkali-Batterien 1,5V haben ? Ständig wird so getan, als wären sie "gleich", grrr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Cherry MX Board 6.0 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CHERRY_MX_6/TEASER

Cherry ist gerade im Bereich der mechanischen Tastaturen einer der namhafteren Hersteller. Nicht nur bezogen auf die Switches selbst, sondern auch wenn es um das komplette Keyboard geht. Cherry hat vor kurzem sein neues Flaggschiff, das MX Board 6.0, vorgestellt. Besonders der Einsatz hochwertiger... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Steelseries APEX M800 im Test - Anders mechanisch

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/STEELSERIES_APEX

"Touch awesome": Damit kündigt Steelseries sein neues Flaggschiff an, die APEX M800. Eine Kombination aus mechanischen Switches mit besonders kurzem Hub, RGB-LEDs mit einer perfekten Ausleuchtung und einer Programmierbarkeit für jede Taste soll das Modell im Hochpreissegment von bis zu 200 Euro... [mehr]

Corsair Strafe mit MX Red Switches im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_STRAFE/TEASER

Corsair ist schon lange nicht mehr allein als Speicherhersteller bekannt. In den letzten Jahren hat sich Corsair zusätzlich im Peripherie-Bereich etabliert. Vor einiger Zeit haben wir die K70 genauer unter die Lupe genommen. Wenig später folgte die K70 RGB mit einer programmierbaren Beleuchtung.... [mehr]

Test: Microsoft Universal Foldable Keyboard

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MICROSOFT_UNIVERSAL_FOLDABLE_KEYBOARD/MICROSOFT_UNIVERSAL_FOLDABLE_KEYBOARD_LOGO

Damit Mobiltastaturen gleichzeitig eine ausreichende Tastenfläche und geringe Transportmaße erreichen, gibt es eine einfache Lösung: die Gestaltung als Falttastatur. Das Konzept ist zwar nicht neu, Microsoft möchte es mit dem neuen Universal Foldable Keyboard aber möglichst perfektionieren.... [mehr]