> > > > Test: QPad MK-50 und MK-85 im Mechanik-Check

Test: QPad MK-50 und MK-85 im Mechanik-Check

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: QPad MK-50 und MK-85 im Mechanik-Check

mionix-zibal teaser_2Mit der Zibal 60 hatten wir vor einiger Zeit schon eine sehr spezielle Tastatur des Herstellers Mionix in unseren Testräumen. Heute werden wir uns wieder zwei mechanischen Tastaturen widmen, die preislich über und unter der Zibal 60 spielen. Die MK-50 und MK-85 von QPAD müssen sich heute in unserem Test beweisen. Äußerlich fast identisch, kann die deutlich teurere MK-85 mit vielen Zusatzfeatures punkten. Doch zum günstigen Preis könnte auch die MK-50 ein wahrer Geheimtipp sein, wenn die Hardware stimmt. Aktuell lassen sich die Tastaturen bei QPAD noch mit verschiedenen Switches bestellen, im "normalen" Handel werden die Tastaturen mit Cherry MX Red Switches ausgestattet sein.

 

Für rund 150 bzw. 80 Euro gehen die beiden Versionen beim Hersteller über den Ladentisch, der weltweite Versand ist mit 20 Euro nicht gerade günstig und verteuert die exklusiven Tastaturen nochmals, wodurch man bei 170 bzw. 100 Euro je Tastatur ist. Dennoch: für mechanische Tastaturen sind diese Preise - auch aufgrund der im Vergleich recht geringen Nachfrage - in Ordnung. Im Online-Shop von QPAD sind die Tastaturen schon größtenteils ausverkauft, weshalb man sich - sollte man einen anderen Switch als MX Red bevorzugen - beeilen sollte.

Bevor wir uns die Tastatur genauer ansehen, wollen wir jedoch im Folgenden zuerst auf die Cherry-Switches eingehen.

Mechanische Tastaturen kommen ohne die weitverbreiteten und kostengünstigen Membran-Tasten aus. Stattdessen wird unter jeder einzelnen Taste ein mechanischer Schalter mit einer Feder eingesetzt. Dadurch sind diese Tastaturen wesentlich langlebiger, zudem ändert sich das Tippgefühl während der Nutzungsdauer kaum. Allerdings sind mechanische Tastaturen auch deutlich teurer als ihre Pendants mit Membran-Tasten. Sie wurden deshalb für einige Zeit weitgehend vom Markt verdrängt. Mittlerweile erleben sie aber eine Renaissance, nachdem anspruchsvolle Nutzer die Tugenden mechanischer Tastaturen wiederentdeckt haben - das zeigt auch der umfangreiche Sammelthread in unserem Forum. Bei den meisten Modellen kommen Cherry MX-Switches zum Einsatz. Allerdings gibt es verschiedene Typen dieser Tasten, die unterschiedliche Charakteristika vorweisen und die anhand der Farbe ihrer Tastenkappenaufnahme unterschieden werden.

Typ taktil/Klickgeräusch Auslösekraft Auslöseweg Gesamtweg
Cherry MX Black linear nein/nein 60g 2 mm 4 mm
Cherry MX Brown taktil ja/nein 45g 2 mm 4 mm
Cherry MX Blue taktil, klickend ja (präzise)/ja 50g 2 mm 4 mm
Cherry MX Clear taktil ja/nein 55g 2 mm 4 mm
Cherry MX Red linear nein/nein 45g 2 mm 4 mm

Es lassen sich drei Haupttypen erkennen - lineare Tasten, taktile Tasten (Auslösung spürbar) und taktile Tasten mit hörbarem Feedback (Klickgeräusch). Lineare Tasten sind am besten zum Spielen geeignet, da eine spürbare/hörbare Auslösung hierfür eher kontraproduktiv ist - die Tasten werden ohnehin einfach durchgedrückt. Die beiden linearen Modelle MX Black und MX Red unterscheiden sich in der nötigen Auslösekraft - die MX Red sind besonders leichtgängig, wodurch sich die QPAD Tastaturen vor allem für Spiele eignen, in denen schnelle Reaktionen verlangt werden.

Das fehlende Feedback linearer Tasten kann sich allerdings beim Office-Einsatz negativ bemerkbar machen. Die ausbleibende Rückmeldung lässt den Anwender im Unklaren darüber, ob die Tasteneingabe wirklich registriert wurde. Bei den letzten mechanischen Tastaturen, die wir online getestet haben, werden anders als bei den hier getesteten Versionen taktile bzw. taktile und klickende Cherry MX-Switches eingesetzt: die Zowie Celeritas bietet Cherry MX Brown, die Razer BlackWidow hingegen Cherry MX Blue (zu unserem Test). Am ehesten ähnelt den QPAD-Modellen noch die Zibal 60, die wir eingangs erwähnt hatten. Diese arbeitet mit MX Black Switches, sie verhalten sich ähnlich wie die MX Red Pendants, benötigen aber eine höhere Auslösekraft.

img4ecd11867081a

Quelle für Angaben zu den Cherry MX-Switches und für das Funktionsbild MX Black: Mechanical Keyboard Guide im overclock.net-Forum

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar83907_1.gif
Registriert seit: 31.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 219
Gibt es überhaupt eine andere mechanische Tastatur mit MX Red Switches in Europa?
#8
Registriert seit: 06.01.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 818
Pauschal fällt mir da noch die Corsair K60 / K90 ein...

Grüße
#9
Registriert seit: 20.05.2010
Aschaffenburg
Matrose
Beiträge: 25
Zitat Yago;18510865
moin moin,
was meinst du mit moddbar, bzw.versetzen?.

Wenn du die caps tauschen willst, klar das geht.
Mit Beleuchtung, gibt es fertig.
Jede Taste mit anderer Farbe, bestimmt machbar aber viel spass beim basteln.


Ne, meinte eher so sachen wie Komplet andere (selbstgemachte) Caps zu verwenden. Bei den Folientastaturen (die ich kenne) is das kaum machbar, die Einfassungen der Caps sind einfach nicht dazu geeignet eigene drauf zu setzten, eben billiges Plastik, zumindest wenn man keine 0815 Sachen machen will oder einem die Funktionalitaet Schnuppe ist und nur die Optik intressiert. Ich bin da aber eher von der Fraktion das alles was modifiziert wird auch hinterher noch einwandfrei Funktionieren soll.

Bei den MX Switches sieht die Fassungen (oder wie auch immer man das nennt) recht solide aus und mit nem bisschen Klebstoff oder ner Passenden Befestigung sollte es kein Problem sein auch ungewöhnlichere Tasten Draufzubekommen (wie z.b. schreibmaschienentasten) und dennoch die Funktionalitaet zu erhalten ohne das das ganze billig aussieht.

Was das versetzen angeht, bei ner Folientastatur is das ohne enormen Aufwand kaum möglich die Tasten selbst zu versetzen (z.b. den Numblock nach links, oder was auch immer einem Grad einfällt). Dazu müsste man die Folien zerschneiden, sie anders zusammenkleben, irgendwie die Stromkreise wieder schliessen usw, die switches sind aber denke ich verkabelt, schlimmstenfall sind sie auf ner Platine aufgelötet, sollte kein Problem sein die Kabel zu verlängern oder die runterzulöten und halt nen Kabel zwischendrin reinzusetzen.

Insgesammt denke ich das es so mit deutlich weniger aufwand möglich ist auch Anspruchsvolle mods hinzukriegen. Zum Beispiel hab ich schon lange keinen ordentlichen Steampunk-Mod mehr gesehen (nicht das ich besonders oft danach suchen wuerde)
#10
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 542
Zitat seelenquell;18515905
[…]die switches sind aber denke ich verkabelt, schlimmstenfall sind sie auf ner Platine aufgelötet, sollte kein Problem sein die Kabel zu verlängern oder die runterzulöten und halt nen Kabel zwischendrin reinzusetzen.
[…]


Die sind immer auf einer Platine. Abgesehen von DIY Tastaturen. Ansonsten stimmt das schon, gerade die Beleuchtung ist halt auch mit einer LED pro Taster ausgeführt da kann man schon einiges machen.

Bei den Corsair Tastaturen sollte man bedenken, dass vom Hauptfeld aus 105 Tasten 22 nicht mechanisch sind und praktisch alle Nutzer empfinden das störend. Die Tastenkappen der K60 sind auch billigst bedruckt und alles andere als Haltbar wenn man den Amazon.com Reviews glauben darf.
#11
customavatars/avatar30291_1.gif
Registriert seit: 26.11.2005
Kassel
Matrose
Beiträge: 24
moin,
sicher wie schon gesagt, die caps lassen sich tauschen.
ob nun neu gekauft oder als selbstbau ala steampunk, hauptsache die fassung passen.

vesetzen von tastenblöcken wird meiner meinung nach schwierig, denn die switches sind auf der platine verlötet,(+ änderung von led's),+ änderung von dioden auf der platine und zusätlich kabel verlegen.

und muß mann alles umbauen? ich finde steampunk tastaturen auch nett, aber dafür je nach modell 80€ - 250€, möglicherweise in den sand zu setzen?
den wozu kauft man sich etwas besonderes, doch um damit gut zu arbeiten.
wenn ich was einziartiges haben will, baue ich es von grund auf selbst.(ic's und widerstände, ect. natürlich ausgenommen)

mfg yago
#12
Registriert seit: 20.05.2010
Aschaffenburg
Matrose
Beiträge: 25
Sicher lassen sich die Caps Tauschen, wie bei den meisten Tastaturen (zumindest die mit den hohen tasten die ich kenn). Die Frage war war fuer mich ob ich darunter ne gescheite basis zum arbeiten habe, wie gesagt, bei den folientastaturen sind die Halerungen der Tasten meist sehr schlecht fuer sowas geeignet. Die MX sind da wesentlich besser geeignet (wie ich jetzt nach eingehender Recherche weiss).

80€ sind denke ich als ordentliche basis nicht zu viel. Qualitativ gute tasten wie die MX wird man selbst vermutlich nur mit sehr viel Aufwand herstellen koennen und mir fehlen denke ich dafuer zuhause die Dreh- und Fraesmaschinen um das in endlicher Zeit hinzubekommen, das Ganze soll ja am Ende genausogut funktionieren - form follows funktion. Ich denke nich das es mich billiger kommt die noetigen kleinteile einzeln zu bestellen und nur gehaeuse und Caps selbst zu machen, davon mal abgesehen das microcontroler nicht mein Spezialgebiet sind, da ists fuer mich einfacher die Tasten einfach neu zu verdrahten, das Ergebnis ist denke ich je nach Anforderung das gleiche. Sicher waers cool jede kleinigkeit selbst zu machen, aber vermutlich werd ich nichtmal dazu kommen sie ueberhaupt umzubauen.

In erster linie hab ich sie mir auch wirklich zum Programmieren gekauft, wenn Umbau, dann werd ich mir dafuer sicher ne 2te beschaffen (oder nen ersatz).
#13
customavatars/avatar30291_1.gif
Registriert seit: 26.11.2005
Kassel
Matrose
Beiträge: 24
moin,

naja, mit von grund auf neu bauen, meinte ich auch nicht das rad neu erfinden.
das man fertige bauteile verwendet ist logisch.
wer ist schon so fit bzw. ausgestattet, das er chips selber herstellen und programieren oder dioden und widerstände fertigen kann.


mfg yago
#14
Registriert seit: 20.05.2010
Aschaffenburg
Matrose
Beiträge: 25
Zitat Yago;18543749
moin,

naja, mit von grund auf neu bauen, meinte ich auch nicht das rad neu erfinden.
das man fertige bauteile verwendet ist logisch.
wer ist schon so fit bzw. ausgestattet, das er chips selber herstellen und programieren oder dioden und widerstände fertigen kann.


mfg yago



Naja, davon widerstände und ICs selbst zu bauen war ja auch nicht die rede, aber wenn ich aus elektronischen Grundbausteinen die Tastaturelektronik selbst bauen muss ist das schon sehr viel Aufwand, Programmieren werd ich dann aber trozdem selbst müssen. Und ich bin mir sicher das ich diese Bauteile + die MX schalter einzeln nicht unter 80€ (bzw 100 ilc. Versandt) bekomme. Warum also nicht den Controller und die Schalter von der Tastatur verwenden? Natürlich kann man drüber reden die Schalter selbst zu bauen, aber dann führt für mich kein weg an Dreh und Fräsmaschine vorbei, warum sollte ich Tasten bauen die schlechter sind als die im Handel, dann könnte ich auch ne Folientastatur verwenden. Das einzige was schlechter is als was ungemoddetes ist ein schlechter Mod, und das scheint leider die Regel zu sein (ich hab ehrlich gesagt noch keinen Steam-Tastartur Mod auf wirklich hohem Nivieau gesehen). Desswegen verwende ich lieber solide gekaufte Komponenten als was zusammenzufrickeln. Ich denke das passt schon so, die Tastatur sollte halbwegs leicht anpassbar sein solange man die Tasten nicht versetzen will und die qualitaet des Anschlages etc sollte sich auch recht leicht erhalten lassen. Dann hab ich am Ende auch ne Tastatur die länger als nen Jahr hält.
#15
customavatars/avatar30291_1.gif
Registriert seit: 26.11.2005
Kassel
Matrose
Beiträge: 24
moin,
na das meinte ich doch mit " das rad nicht neu erfinden".

es ist ja schon alles vorhanden.
mit von grund auf neu bauen meinte ich, das die platine den gewunschten tastatur layout angepast werden muss, die caps und das und halt das gehäuse.

ich will dir dein vorhaben auch nicht ausreden.
ich rede ja auch nur von mir, mein handwerkliches geschick ist nicht so perfekt, das ich das risiko eingehen würde, so viel geld in den sand zu setzen.

mfg yago
#16
Registriert seit: 20.05.2010
Aschaffenburg
Matrose
Beiträge: 25
Den Eindruck das du mir das Ausreden willst hatte ich jetzt nicht.

Jo, wenn man die Tasten versetzen will muss die Platine sicher angepasst werden, ich werd mir sie mal anschauen, wenn an den betreffenden Stellen nur leitungen und keine Chips etc sind spricht denke ich auch nicht gegen zerschneiden, kann man ja dann verkabeln.

Für die Caps hätte ich sogar ne Idee die auch für Folitastaturen Funktionieren wuerde (aber wer will sich die Arbeit schon für ne Tastatur machen die nach nem Jahr kapput is), dachte da an 2 Messingröhrchen, eine als Führung die andere als Halterung für die neue Cap. Denke da lässt sich schon was machen. Handwerkliches Geschick is bei mir denke ich genug vorhanden, nur um Zeit und Ausrüstung isses eher schlecht bestellt.

Wär schon cool wenn ich das irgendwann umsetzten kann, allerdings hab ich ne zimlich lange Liste was Ideen angeht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Razer Deathstalker - Flaches Programmierwunder

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_DEATHSTALKER/TEASER

Vor einige Tagen haben wir die Gaming-Tastatur Strike von Ozone ausgiebig getestet. Ozone hat dabei auf mechanische Switches gesetzt, anders als Razer mit der aktuellen Deathstalker, die eine flache Bauweise besitzt und damit einer Laptop-Tastatur ähnelt. Zum Einsatz kommen sogenannte... [mehr]

Corsair K70: Gaming-Tastatur mit MX Red Switches

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70/TEASER

Corsair, anfangs bekannt durch seine Speicherriegel, liefert schon seit langer Zeit Eingabegeräte und Gamingperipherie. Nachdem wir mechanische Gamingtastaturen von Ozone und QPAD getestet haben, ist nun auch Corsair an der Reihe. Der Hersteller stellt uns die Vengeance K70 zu Verfügung, bei der... [mehr]

Test: Rapoo 8900 - Hochwertige Funk-Kombi

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/RAPOOTEASER

Im Bereich der Eingabegeräte haben wir vor Kurzem die mechanische Tastatur Ozone Strike und das Chiclet-Membran-Modell von Razer Deathstalker getestet. Beide wurden für den Gaming-Bereich entwickelt und waren kabelgebunden, doch kabellose Modelle sind keine Neuheit. Rapoo stellt uns nicht nur... [mehr]

Razer Ouroboros im Test - Anpassungsfähiger Funk-Nager

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_OUROBORUS/TEASER

Erst vor Kurzem haben wir uns verschiedene Gamingtastaturen angeschaut. Darunter die Ozone Strike und die Deathstalker von Razer. Zu der jeweiligen Tastatur gehört natürlich auch eine passende und hochwertige Gaming-Maus. Razer stellt uns sein Flagschiff, die Ouroboros, zur Verfügung. Razer... [mehr]

Test: QPAD MK-80 - Mechanisches Schreibwunder

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/QPAD_MK80/TEASER

Mechanische Tastaturen erlangen derzeit immer mehr an Bedeutung im Enthusiasten-Segment. Nachdem nun einige Hersteller entsprechende Modelle in ihrem Portfolio haben, wird der Markt zusehends dichter. Erst vor Kurzem haben wir eine mechanische Tastatur von Ozone getestet. Die QPAD MK-80,... [mehr]

Steelseries APEX im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/STEEL-APEX-4-950X633

Es ist noch nicht lange her, da haben wir eine Gamingtastatur von Razer, die Anansi, getestet. Diese war besonders für den Einsatz von MMO-Games (Massivly Multiplayer Online) konzipiert. Steelseries, ebenfalls ein Hersteller für hochwertige Eingabegeräte, hat uns nun die APEX zukommen lassen,... [mehr]