> > > > Kurztest: G.Skill Ripjaws X 2133 MHz 32 GB

Kurztest: G.Skill Ripjaws X 2133 MHz 32 GB

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

logoVor etwas mehr als einem halben Jahr hatten wir ein erstes 32-GB-Kit von ADATA im Test, mittlerweile kommen immer mehr Speicherkits mit vier 8-GB-Modulen auf den Markt. Für Intels X79-Plattform sind diese dann auch perfekt geeignet, denn mit dem Quad-Channel-Interface des Prozessors benötigt man zwingend vier Module für die beste Performance. Wer die Speicherbandbreite dann noch ans Limit treiben möchte, kann dies mit einem schnellen DDR3-2133-Kit. Das vorliegende Ripjaws-X-Kit von G.Skill wäre hier die richtige Alternative. 

G.Skill liefert mit dem schnellen 32-GB-Kit für Übertakter und Performance-Enthusiasten eine Möglichkeit, den Speichertakt ohne großes Übertaktungs-Risiko bis ans Limit zu treiben. In einem kleinen Kurztest wollen wir den Modulen mit einer Cas-Latency von 9 Zyklen und 1,6 V Betriebsspannung auf den Nerv fühlen und schauen, was sie leisten. Viele Systeme werden mit 2133 MHz aber schon ans Limit gehen, denn die Taktfrequenz ist mit einigen Prozessoren nicht ohne weiteres zu erreichen.

Mit vollem Namen hört das Speicherkit auf G.Skill Ripjaws X F3-2133C9Q-32GXH. Im Kit befinden sich also vier Speichermodule mit je 8 GB Kapazität. Spezifiziert sind diese mit 2133 MHz Taktfrequenz bei 1,6V Spannung, wobei die Timings mit 9-11-11-31 angesetzt sind. Auf den ICs befinden sich die typischen Ripjaws-Heatsinks, die man schon auf vielen anderen G.Skill-Speichermodulen vorgefunden hat.

Gemacht sind die Speichermodule natürlich als Quad-Channel-Kit für Intels X79-Platform, aber man könnte sie genauso gut auf anderen Platinen einsetzen. Es spricht beispielsweise nichts dagegen, sie auf zukünftigen Ivy-Bridge-Mainboards (Z77) einzusetzen, da hier auch vier Speichermodule eingesetzt werden können - dann natürlich im Dual-Channel-Betrieb. Auch auf älteren Z68- und P67-Platformen wären die Module ohne Probleme einzusetzen. In einem kurzen Check ließen wir sie auch auf einem ASUS Crosshair IV Extreme mit AMDs FX-8150 laufen - auch dies klappte ohne Probleme. Technisch sind sämtliche AM3/AM3+/FM1-CPUs in der Lage, mit 8-GB-Modulen und einem Speicherausbau auf bis zu 32 GB umzugehen.

Bei älteren Mainboards mit Sockel-775-System oder älteren Sockel-1156-Plattformen kann es allerdings am Bios-Support hapern, da hier einige Systeme nicht mit einer passenden Unterstützung ausgerüstet sind. Kleinere Core-i3-Modelle mit einem Sockel-1156-Board müssen beispielsweise nicht funktionieren - in der Regel setzt man so ein High-End-Speicherkit aber sowieso nicht in einem Spar-PC ein.

Die Spezifikationen der Module haben wir in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

G.Skill Ripjaws X DDR3-2133 32 GB
Typbezeichnung F3-2133C9Q-32GXH
Kitgröße 4x8 GB (32 GB)
Verwendete ICs Marke nicht bekannt, 16 ICs pro Modul
Frequenz 2133 MHz
Timings 9-11-11-31
Arbeitsspannung 1,6V
XMP ja, wird unterstützt
Preisvergleich ab 380 Euro

Bei einem Preis von 380 Euro liegt das Kit natürlich noch in einem extremen Preisbereich: 32-GB-Kits mit niedrigeren Taktraten gibt es bereits ab 170 Euro. Wenn es einem also einfach nur um Kapazität geht, gibt es am Markt günstigere Varianten. Wer jedoch die hohen Taktfrequenzen mitnehmen möchte, der findet zumindest bei G.Skill mit den Ripjaws Z DDR3-2133 eine Alternative für knapp 250 Euro, allerdings mit CL11. Alle Module mit noch schnelleren Latenzzeiten sind auch deutlich teurer.

Entsprechend hochwertig - um die Taktfrequenz zu erreichen - muss auch das PCB sein - natürlich setzt G.Skill hier auf ein 8-Layer-PCB. Dieses ist erfreulicherweise schwarz, somit sehen die Module einheitlich aus und fallen auf Mainboards mit einem schwarzen PCB auch nicht negativ auf.

 

Die SPD-Programmierung:

Unser erster Blick gilt natürlich dem SPD-EEPROM des Kits. Hier sind zunächst diverse Kennungen für das Modul selber hinterlegt, wie die Part Number und die Hersteller-Kennung. Eine Seriennummer fehlt - wie bei den meisten Speicherkits, die wir zum Testen bekommen. XMP wird vom Modul unterstützt. Auch sieht man, dass das Kit diverse JEDEC-Einstellungen im SPD-EEPROM mitbringt, damit es problemlos in Mainboards mit Auto-Einstellungen bootet. Als XMP-Profil wurde DDR3-2000 mit 1,6 V hinterlegt - mit 9-12-12-33. Dies entspricht leider nicht der Spezifikation und ist auch für die Module relativ sinnfrei, da Intel keinen Speichermultiplikator anbietet, mit dem man auf 2000 MHz kommt.

Allerdings scheint es sich hier um einen Anzeigefehler von CPU-Z zu handeln, denn im Bios unseres Testboards wurde als XMP-Profil #1 korrekt DDR3-2133 9-11-11-31 2t mit 1,6V vorgeschlagen.

SPD EEPROM G.Skill Ripjaws X 2122 MHz
G.Skills 32-GB-Kit kann auch mit Intels XMP zurecht kommen.

Mit aktiviertem XMP im Bios  lief das Modul dann auch zuverlässig mit 2133 MHz und den spezifizierten Timings:

xmp
Aus dem Stand fast 50 GB/s erreicht man, wenn man das
XMP-Profil im Bios bei einem X79-Mainboard aktiviert.

Natürlich überprüften wir auch die Kompatibilität. Während der letzten Mainboard-Tests (X79 und Z77) ließen wir die Module immer in unserem Stabilitäts-Check mitlaufen und fanden hier, wie auch im besagten AMD890FX-Board, keine Probleme. Das Board lief auch in Vollbestückung auf einem Next-Gen-Intel-Mainboard mit 1t Command Rate ohne Probleme.

Die Leistungstests:

Unsere Leistungstests führten wir auf einem ASUS P9X79 WS aus, zusammen mit einem Core i7-3960X. Wie immer haben wir uns einzelne interessante Frequenzen herausgepickt und testen zudem auch den maximalen erreichbaren Takt. 

Leistungstest
DDR3-1600 1,5V 7-9-9-28 1t
DDR3-1866 1,5 V 8-10-9-28 1t
DDR3-2133 1,5 V 9-11-11-31 1t
DDR3-2133 1,6 V 9-11-10-28 1t
DDR3-2400 1,65 V 10-12-12-31 1t

Der maximale Takt war bei uns mit 2400 MHz erreicht - und auch hier mussten wir bereits mit diversen DRAM-Reference-Voltage-Tricks arbeiten, damit er noch stabil mit unserem Core i7-3960X läuft. Insgesamt wird dieser Takt mit X79-Systemen wohl nur sehr selten im Standard-Betrieb zu fahren sein und aufgrund der Tweaks, die vorher gemacht werden müssen, nur für Overclocker interessant sein.

Die Performance kann sich aber sehen lassen, denn bei 10-12-12-31 1t erreichten wir im Test immerhin 54 GB/s Bandbreite:

2400
Mit der erreichten Performance darf man sehr zufrieden sein,
denn unsere Test-CPU lief hier schon ziemlich am Limit.
2400perf
... und mehr als 54 GB/s Bandbreite können sich auch sehen lassen.

Im Bereich, den man auch ohne große Übertaktungs-Kniffe erreicht, konnten die G.Skill-Module aber auch überzeugen. Die 2133 MHz erreichten sie mit der spezifizierten Cas Latency von 9 Zyklen, CL8 lief hier - wie zu erwarten war - nicht mehr. Dies wäre aber auch zuviel des Guten gewesen, wobei wir die Subtimings noch ein wenig absenken konnten. Bei 1866 MHz und 1600 MHz liegt das Kit auch auf sehr guten Werten, allerdings verschenkt man hier natürlich Taktfrequenz zugunsten von besseren Timings, die bei den integrierten Speichercontrollern dann meistens weniger bringen.
 

Das Fazit:

32 GB RAM im System zu haben ist schon ein Luxus, dementsprechend ist ein 2133 MHz schnelles 32-GB-Kit momentan der Ferrari unter den Speicherkits. Somit wundert weder der teure Kaufpreis, noch die gebotene Performance, die auch für unseren Core i7-3960X fast schon zu schnell war. Letztendlich können wir nicht sagen, ob G.Skills Ripjaws X hier noch mehr erreichen könnten und die CPU eventuell limitiert. Für den Endanwender wird dies wohl auch nicht so erheblich bei der Entscheidung sein, denn in diese Grenzbereiche kommt man im Alltag nur selten.

Das teure Kit kann somit einiges, ist von einer guten Qualität und auch solide programmiert. Zudem ließ es sich trotz der extravaganten Timings auch in allen Test-Boards ohne Probleme betreiben. Wer also die entsprechenden finanziellen Mittel hat, kann bedenkenlos zuschlagen - allerdings sollte man die G.Skill Ripjaws X mit 2133 MHz auch nur in einem High-End-System einsetzen, wo man die 2133 MHz oder mehr tatsächlich fahren kann. In einem Mittelklasse-System verschenkt man einfach viel zu viel Leistung, sodass sich die Investition von knapp 380 Euro einfach nicht lohnen.

IMG 7640
Auf schwarzen Mainboards sorgen die Ripjaws-X-Module
für ein richtig gutes Gesamtbild.

Wer von der Performance angetan ist, aber nicht ganz soviel ausgeben möchte, findet am Markt - beispielsweise mit den genannten Ripjaws Z - auch noch andere Kits, die ein besseres Preis-Leistungsverhältnis aufweisen. Ob diese jedoch dieselbe hohe Performance und niedrigen Timings erreichen können, wagen wir zu bezweifeln. Das Kit ist also ein klarer Kauftipp - aber nur, wenn Geld keine Rolle spielt.

Positive Aspekte der G.Skill Ripjaws X DDR3-2133 32 GB:

  • Speicherausbau auf 32 GB bei 4 Speicher-Dimms möglich
  • gute Übertaktungsmöglichkeiten
  • gute EEPROM-Programmierung
  • gute Modulqualität, Heatspreader

Negative Aspekte der G.Skill Ripjaws X DDR3-2133 32 GB:

  • hoher Preis im Vergleich zu langsam getakteten Modulen

 

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar133603_1.gif
Registriert seit: 25.04.2010
BaWü
Fregattenkapitän
Beiträge: 2677
Hä, wieso ist denn der erste Post von August 2011? :D
Ich find diese Riesenkits allesamt zu teuer, stattdessen lieber 2 kleine kaufen :)
#2
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30746
Kleiner Fehler von unserem CMS ;)
#3
customavatars/avatar133603_1.gif
Registriert seit: 25.04.2010
BaWü
Fregattenkapitän
Beiträge: 2677
Achso :D Also der Test ist gut geschrieben, gefällt mir :) Aber wie gesagt, die Preise für solche Kits sind absurd und der Nutzen, naja ich sagmal Fragwürdig :D

Edit: Die Jedec Einstellungen die ausgelesen werden, sind doch eh nur Backup Settings :D
@Dennis Hast du probiert die IMC Spannung mal ordentlich hoch zu setzen und zu testen, ob dann evtl. mehr geht? Die CPU muss ja auch gequält werden :D
#4
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
Ich denke auch das ich in mein nächstes System 32 GB Ram einbauen werde, allerdings nur als 1333er. Ich finde das Quad Kit von Geil echt interssant.

Das dürft ihr auch mal testen ;)
#5
Registriert seit: 07.10.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
ach was, wenn schon denn schon. Ram Preise sind doch billig im Moment ;)
#6
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4015
Ripjaws [U][COLOR="#FF0000"]X[/COLOR][/U] sind doch für die 1155 Sockel und nicht für den X79 Chipsatz!?

G.Skill RipJaws[U][COLOR="#FF0000"]X[/COLOR][/U] F3-2133C9Q-32GXH
http://www.gskill.com/products.php?index=503

Die 2133er Speicher für X79 heißen:

G.Skill RipJaws[U][COLOR="#FF0000"]Z[/COLOR][/U] F3-2133C9Q-32GZH
http://www.gskill.com/products.php?index=492

und haben eine höhere Spannung 1,65V statt 1,6V.
Vermutlich deshalb auch günstiger als die X-Modelle.

BTW:
die Z-Modelle haben bis DDR3-1600 einfach nur ein XMP 1.2 Profil welches kompatibel mit den alten Chipsätzen ist.
Für Speicher mit Geschwindigkeiten über DDR3-1600 ist ein ein XMP 1.3 Profil hinterlegt.
#7
customavatars/avatar33053_1.gif
Registriert seit: 08.01.2006
#wodka4ownage
bash0rizer
Beiträge: 951
Ist das üblich, dass man so eine hohe tRFC einstellen muss?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill bringt DDR4-Arbeitsspeicher mit 4000 MHz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Der Launch der sechsten Core-Generation von Intel wirft weiter seine Schatten voraus. Nachdem DDR4-Speichermodule bislang ausschließlich im High-End-Segment zu finden waren, wird die neue Speichertechnik mit "Skylake" zunehmend in mehr Systemen zum Einsatz kommen. Kein Wunder also, dass sich die... [mehr]

Preise für DDR4 befinden sich im Sinkflug

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/GSKILL-F4-3000C15Q-16GRR/GSKILL_F4_3000C15Q_16GRR_TEST-TEASER

Mit dem Start der neuen Skylake-Prozessoren wird DDR4 endlich massentauglich. Bislang war der neue Speicherstandard lediglich in der teuren High-End-Klasse als Quad-Channel-Speicher anzutreffen und war vor wenigen Wochen noch zu deutlich teureren Preisen erhältlich. Inzwischen aber hat sich DDR4... [mehr]

Gamescom 2015: Crucial mit weißem DDR4-Speicher

Logo von CRUCIAL

Immer mehr Hersteller gehen weg von langweilig schwarzem PCB. Nachdem MSI mit dem Z170A Gaming Titanium Edition ein silberfarbenes Mainboard für Intels neue "Skylake"-Prozessoren präsentierte, nutzte Crucial die Gamescom 2015 als Bühne, um seinen ersten weißen Ballistix-Speicher ins Rennen zu... [mehr]

GeIL Dragon RAM: DDR4-Speicher mit weißem PCB

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GEIL

Mit der Einführung der DDR4-Standards kam wieder etwas Schwung in den Speichermarkt. Inzwischen aber scheinen sich die Hersteller positioniert zu haben und echte Neuerungen wird man nur noch vereinzelt finden. Neue Geschwindigkeitsrekorde werden sicher in Zukunft immer mal wieder in unseren News... [mehr]

IDF2015: G.Skill demonstriert DDR4-Speicher mit 4.266 MHz

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/IDF2015/IDF2015LOGO

Mit Skylake wird DDR4 endlich massentauglich – schon kurz vor dem Start der neuen Intel-Plattform wurden die Speichermodule deutlich günstiger und begannen ihren preislichen Sinkflug. Inzwischen sind die Module nur noch unwesentlich teurer als ihre DDR3-Vorgänger. Teuer aber wird es vor allem... [mehr]

Klevv startete auf der Gamescom 2015 richtig durch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/KLEVV_LOGO

Ob auf dem ESL-Stand von Intel, bei ASUS und EA oder auf dem Stand von MSI und MIFcom: In zahlreichen Demo-Systemen auf der Gamescom 2015 steckte Arbeitsspeicher aus dem Hause Klevv. Auch wenn die ersten Speichermodule des neuen Herstellers schon zu Beginn des Jahres auf der CES 2015 ihre Runde... [mehr]