> > > > Elgato EyeTV Netstream 4Sat im Test

Elgato EyeTV Netstream 4Sat im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Elgato EyeTV Netstream 4Sat im Test

elgato-4sat-logoMit dem EyeTV Netstream Sat haben wir uns den ersten Netzwerk-Receiver für DVB-S und DVB-S2 bereits angeschaut. Zwei kleine Mankos hat diese Lösung unserer Meinung nach allerdings: Zum einen nimmt der Netstream Sat nur ein DVB-S-Signal auf, erlaubt es also nicht auf einem zweiten Geräte ein weiteres Programm zu betrachten oder eine parallel laufende Sendung aufzuzeichnen. Weiterhin ist es nur auf dem Desktop möglich, den Stream auch in HD zu entschlüsseln, auf mobilen Geräten wie dem iPhone oder iPad aber können nur SD-Sender empfangen werden. Eben dieser beiden Probleme nimmt sich nun der Nestream 4Sat an. Bis zu vier DVB-S-Signale können eingespeist werden und diese werden nun an alle Geräte in HD weitergereicht. Wir haben uns die Lösung von Elgato einmal in der Praxis angeschaut.

Worum es beim Einsatz eines EyeTV Netstream Sat geht, ist folgendes: An zentraler Stelle werden die DVB-S-Signale durch einen Receiver eingefangen und dann in das heimische Netzwerk eingespeist. Somit werden die Position des Receivers und der Ort des Betrachters entkoppelt. Viel mehr noch, die Entschlüsselung kann sowohl auf einem Mac wie auch einem Android- und iOS-Gerät erfolgen. Somit ist es möglich den HTPC mit OS X direkt am Fernseher zu verwenden oder aber das Signal wird an ein beliebiges mobiles Gerät gesendet (das dann ebenfalls wieder im Fernseher angeschlossen sein kann).

Elgato EyeTV Netstream 4Sat
Elgato EyeTV Netstream 4Sat

Der Elgato EyeTV Netstream 4Sat kann irgendwo mit Anbindung zum Sat-Signal und dem heimischen Netzwerk via Gigabit-Ethernet-Anschluss betrieben werden. Benötigt werden also eine Steckdose, mindestens ein Antennen-Anschluss und eine irgendwie geartete Anbindung an das Netzwerk. Der Netzwerk-Receiver misst dabei 25 x 12,6 x 4,1 cm und wiegt 806 g. Eine Wandmontage ist möglich und Elgato liefert dazu auch noch gleich die benötigten Dübel und Schrauben mit.

Über die beiden LEDs auf der Vorderseite gibt der EyeTV Netstream 4Sat seinen Betriebszustand aus. Eine grüne LED zeigt den problemlosen Betrieb an. Die zweite LED blinkt in regelmäßigen Abständen und gibt über die Anzahl des Aufleuchtens die Anzahl der aktuell zugegriffenen Streams an.

Elgato EyeTV Netstream 4Sat
Elgato EyeTV Netstream 4Sat

Vier Eingänge für bis zu vier Satelliten-Signale besitzt der EyeTV Netstream 4Sat. Empfangen werden können DVB-S-, DVB-S2-Signale, die über einen digitalen Universal-LNB (Single, Twin/Dual, Quad oder Quattro) oder DiSEqC Multischalter angeliefert werden.

Elgato EyeTV Netstream 4Sat
Elgato EyeTV Netstream 4Sat

Via Gigabit-Ethernet werden sie dann in das heimische Netzwerk gefüttert. Die Signale werden in MPEG2 (SD) und h.264 (HD) direkt an die Endgeräte weitergeleitet, ein Decoding im Endgerät entfällt somit. Dies macht es nun auch möglich, das weniger starke Endgeräte, wie Smartphones und Tablets den IP-Standard empfangen können. Kompatibel und mit entsprechender Software ausgestattet sind die aktuellen iPhones, iPads und der iPod touch der 4. Generation, Amazons Kindle Fire und Kindle Fire HD, Googles Nexus, Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10, das HTC One S und One X sowie das Samsung Galaxy Note, Note 2, S2, S3, S3 Mini, S4 und Galaxy Tab 2. Auf dem Mac nimmt EyeTV in der aktuellen Version die Signale entgegen. TV-Geräte mit zertifiziertem Receiver sind ebenfalls in der Lage mit dem EyeTV Netstream 4Sat zusammenzuarbeiten.

Zur erstmaligen Einrichtung eines EyeTV Netstream 4Sat wird ein iOS- oder Android-Gerät benötigt. Auf Tablets, Smartphones und Computern werden verschlüsselte Übertragungen nicht unterstützt. Einige SAT-IP-Receiver unterstützen verschlüsselte Signale. Die Darstellungsqualität ist laut Elgato abhängig von der verfügbaren Netzwerkbandbreite. Für die drahtlose Übertragung wird ein Netzwerk nach dem 802.11n-Standard wohl Pflicht sein. Aber das werden wir uns auf der folgenden Seite etwas genauer anschauen.

Die beiden USB-2.0-Anschlüsse verwendet Elgato bisher offiziell nur zu Wartungszwecken. Warum es dann aber gleich zwei sein müssen, erschließt sich uns nicht. Vielleicht rüstet Elgato noch einige Funktionen (z.B. Aufzeichnung auf externem Datenträger) über diese beiden Anschlüsse nach.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 18.01.2006
Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3654
Ich hab da mal ein paar Fragen....

1.)Also grundsätzlich ist diese Box dann mein Reciever - richtig?
2.)Ich muss, um mit beispielsweise 2 TV Geräten auf verschiedenen Kanälen schauen zu können auch 2 Eingänge vom SAT(LBN) einspeisen?
3.)Also kann ich nicht auf einem Eingangssignal (quasi 1 Hausanschluss) auf mehreren TV-Geräten verschiedene Kanäle schauen? Es müssen mehrere getrennte Eingänge sein?
4.)Welche TV Geräte unterstützen denn Sat-IP? Sind das nur neuere?
5.) Was ist mit Programmen, die eine verschlüsselte Karte benötigen, wie bespielsweise ORF bei uns in Österreich?

LG
#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 28963
Zitat MrPoky;21795182
ich gehe mal davon aus, dass sich sky nicht nutzen lässt, oder?!


Leider fehlt der dazugehörige Slot und somit ist es nicht möglich darüber verschlüsselte Programme zu entschlüsseln.

Zitat Chemistry;21795284
Ich hab da mal ein paar Fragen....

1.)Also grundsätzlich ist diese Box dann mein Reciever - richtig?
2.)Ich muss, um mit beispielsweise 2 TV Geräten auf verschiedenen Kanälen schauen zu können auch 2 Eingänge vom SAT(LBN) einspeisen?
3.)Also kann ich nicht auf einem Eingangssignal (quasi 1 Hausanschluss) auf mehreren TV-Geräten verschiedene Kanäle schauen? Es müssen mehrere getrennte Eingänge sein?
4.)Welche TV Geräte unterstützen denn Sat-IP? Sind das nur neuere?
5.) Was ist mit Programmen, die eine verschlüsselte Karte benötigen, wie bespielsweise ORF bei uns in Österreich?


1. Ja
2. Ja, pro unabhängig voneinander geschautes Programm muss auch ein Eingang belegt sein.
3. Nein, wie du sagst, es müssen getrennt Anschlüsse sein.
4. Einen Link dazu gibt es im Artikel. Zu TV-Geräten habe ich jetzt keinen zur Hand. Products | SAT IP
5. Leider fehlt der dazugehörige Slot und somit ist es nicht möglich darüber verschlüsselte Programme zu entschlüsseln.
#8
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 18982
Zitat
5. Leider fehlt der dazugehörige Slot und somit ist es nicht möglich darüber verschlüsselte Programme zu entschlüsseln.


Damit ist das Gerät in Deutschland ja fast unbrauchbar wenn man HD haben will, ohne HD+-Karte läuft da ja nichts. Mal ARD und co. ausgenommen Schade drum, die Lösung an sich ist ja sonst echt nett.
#9
Registriert seit: 12.04.2012
Oberschwaben
Obergefreiter
Beiträge: 104
Es gibt ja noch Digital Devices. Die haben auch einen Netzwerktuner, und da kann man auch einen CI Slot anschließen, wenn ich mich richtig erinnere.
#10
customavatars/avatar101449_1.gif
Registriert seit: 27.10.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 852
Wer einen anständigen Receiver sucht,der sollte sich mal den Ruby Prismcube angucken :)
#11
customavatars/avatar116644_1.gif
Registriert seit: 17.07.2009
Lauingen an der Donau
Flottillenadmiral
Beiträge: 5082
wer einen anständigen Receiver sucht kann sich auch irgendeinen hochwertigen Linux Receiver(vu+, goldenstar intermedia lx1, etc pp) kaufen und kann das selbe, sogar mehr ;)
#12
customavatars/avatar161855_1.gif
Registriert seit: 16.09.2011
Schweiz
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
@TCS

Hast du Erfahrungen mit dem Octopus in Verbindung mit DVB-C und CI- Modul?
#13
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1641
DVB-C nicht, -S und -T beides läuft wie es soll :)
#14
Registriert seit: 25.02.2006
Lübeck
Vizeadmiral
Beiträge: 7241
Ohne CI mm nach uninteressant (war aber abzusehen) und SD streamen kann auch ne 15 Jahre alte dbox fürn 10er.
Mit 300€ außerdem viel zu teuer.
#15
Registriert seit: 19.04.2003
DD
Kapitänleutnant
Beiträge: 1763
Also da finde ich die Lösung von Digital Devices besser:
Digital Devices Octopus NET SAT>IP Netzwerktuner
Da auch mit CI-Slot
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Edifier S760D im Test - Großes System mit neutralem Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/EDIFIER_S760D/EDIFIER_S760D-TEASER_KLEIN

Mit dem S760D hat Edifier ein ausgewachsenes Soundsystem im Angebot, das weniger für den Schreibtisch als vielmehr für das Wohnzimmer gedacht ist. Wie gut das Set klingt, klärt wie immer unser ausführlicher Test. Die Zeiten, in denen Surround-Sets die heimischen Arbeitszimmer dominierten, sind... [mehr]

Netflix und Amazon Prime Instant Video: Das kommt 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/NETFLIX

Die beiden Streaming-Anbieter Netflix und Amazon Prime Instant Video haben in Pressemitteilungen mittlerweile auf die kommenden Inhalte des Jahres 2016 hingwiesen. Beide haben nächstes Jahr besonders für Serien-Fans jeweils recht spannende Exklusivinhalte im Programm. Darunter sind natürlich... [mehr]

Oculus Rift und HTC Vive - ein Erlebnisbericht

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/NVIDIA-VR-HAMBURG/NVIDIA-VR-HAMBURG-LOGO

Im 1. Quartal 2016 soll es soweit sein und die ersten Consumer-Versionen der VR-Brillen aus dem Hause Oculus und HTC sollen am Markt erhältlich sein. Bisher haben nur extrem glückliche Entwickler die Möglichkeit eine der beiden oder beide VR-Brillen testen zu können - natürlich im Rahmen der... [mehr]

Test: Ist der neue Apple TV die Zukunft des TV?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/APPLETV

Seit gestern wird er ausgeliefert und ist auch in den Apple-Stores verfügbar: der neue Apple TV. "Die Zukunft des Fernsehens ist da" - so beschreibt Apple selbst die Ankunft des eigenen Produktes. Doch gelingt Apple diese Revolution und mit welchen Mitteln soll das überhaupt geschehen? Wir haben... [mehr]

Teufel Concept E Digital im Test - viel Ausstattung trifft voluminösen Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_CONCEPT_E_DIGITAL/TEUFEL_CONCEPTE-TEASER_KLEIN

Das Concept E von Teufel begleitet uns nun schon seit vielen Jahren. Galt früher einmal: Minimale Ausstattung, maximaler Klang zum überschaubaren Preis, gibt es seit gut einem Jahr eine Neuauflage des Surround-Klassikers. Der möchte klanglich natürlich noch immer überzeugen, gleichzeitig aber... [mehr]

Samsung K8500 für Ultra HD Blu-ray wegen Kompatibilitätsproblenen in Europa...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Wir haben den Start der Ultra HD Blu-ray in Deutschland sehr gespannt verfolgt und entsprechend berichtet. Seit dieser Woche sind in Deutschland die ersten Titel erhältlich. Die Preise der Filme bewegen sich um die 30 Euro. In den nächsten Wochen und Monaten sollen durchaus noch einige Highlights... [mehr]