> > > > Test: Samsung Galaxy S4 Mini

Test: Samsung Galaxy S4 Mini

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Samsung Galaxy S4 Mini

sam-8029-950x633Mini ist...im Falle des Samsung Galaxy S4 Mini nur dann wirklich als klein einzustufen, wenn ansonsten ausschließlich die High-End-Geräte in Relation gesetzt werden. Das S4 Mini kommt mit einem "kleinen" 4,3-Zoll-Display und Maßen von 124,6 x 61,3 x 8,9 mm, das Gewicht beläuft sich auf nur 107 Gramm. In heutigen Zeiten ist Mini wohl definitionssache. Dennoch: was der "kleine" Bruder des großen Galaxy S4 (zum Test) draufhat, haben wir in unserem ausführlichen Review getestet. Gemeinsamkeiten und Unterscheide haben wir herausgearbeitet um zu sehen, inwieweit sich die Schrumpfkur auch auf die Hard- und Software ausgewirkt hat.

Auf den Preis hat sie sich nämlich bislang nicht wirklich ausgewirkt: rund 400 Euro werden für den "Zwerg" fällig - für 100 Euro mehr bekommt man schon das "echte", aber eben doch größere Galaxy S4. Ob sich die Anschaffung lohnt, haben wir in den nachfolgenden Zeilen festgehalten.

SAM 0001-BorderMaker

Optik, Haptik, Hardware

Im Test befindet sich bei uns die schwarze 8-GB-Variante des S4 Mini - dabei sei gesagt, dass es noch eine weiße Version gibt. Andere Farbvariationen oder Varianten mit größerem internem Speicher gibt es nicht. Unter dem S4-Label beheimatet, kommt das Mini ebenfalls in einer Schachtel in Holzoptik - darin befinden sich neben dem Smartphone selbst noch Akku, In-Ear-Kopfhörer (mit verschiedenen Plug-Größen), ein Ladegerät sowie ein Ladekabel. Das Zubehör selbst kommt auch bei der schwarzen Smartphonevariante in weiß, wie man es mittlerweile von Samsung gewohnt ist. 

Das Smartphone selbst ist - wie schon erwähnt - 12,5 x 6,1 x 0,9 cm groß und wiegt lediglich 107 Gramm. Durch das 4,3-Zoll-Display, das mit 960 x 540 px auflöst, ist es zwar nicht wirklich "Mini", aber deutlich kleiner als der große Bruder, der mit 4,99-Zoll und FullHD-Display ausgestattet ist. Eines teilen sich die beiden Brüder aber: das Display ist als SuperAMOLED ausgeführt, wobei das Größere natürlich noch den Zusatz "HD" bekommt.

09ascendp6hwluxx SAM 0006-BorderMaker

Was hat man noch geändert? Beide Geräte bieten LTE-Hexaband, sind also auch in Deutschland mit hohen Datenraten zu gebrauchen. Ebenso bei beiden vorhanden: Bluetooth 4.0, microUSB 2.0 mit MHL, WLAN nach den Standards A/B/G/B, microSD-Kartenslot, IR-Sensor sowie aGPS/GLONASS-Unterstützung. Als System ist jeweils das aktuellste Android 4.2.2 vorinstalliert. Hier hören die Gemeinsamkeiten dann aber auch schon auf - an der restlichen Ausstattung wurde beim S4 Mini zugunsten des (aktuell gar nicht mal so) günstigen Preises gespart.

Prozessor 2 x 1,7 GHz (Qualcomm Snapdragon 400)
Display & Auflösung 4,3-Zoll SuperAMOLED; 960 x 540 px (256 ppi)
Akku 1900 mAh, entnehmbar
Kamera (sekundär) 1,9 MP
Kamera (primär)

8 MP, LED-Blitz, Autofokus

int. Speicher 8 GB (ca. 4 GB verfügbar), microSD-Slot
Maße / Gewicht 107 g; 124,6 x 61,3 x 8,9 mm

Die Übersicht aller Features befindet sich auf der letzten Seite des Testberichts.

Der schnelle Qualcomm Snapdragon 600 aus dem S4 muss einem Snapdragon 400 (2x1,7 GHz) weichen - demnach ist auch die Grafikeinheit eine Nummer kleiner: Es kommt der Adreno 305 anstelle des Adreno 320 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher wurde um 512 MB auf 1536 MB gekürzt, die verbauten Kameras nehmen Motive nur noch mit 8 respektive 1,9 MP (im großen Bruder: 13/2,1 MP) auf. Ebenfalls abhanden gekommen sind die Sensoren (Thermometer, Barometer, Hygrometer), die viele Funktionen des neuen S4 erst möglich gemacht haben. Wie sehr die Sensoren für die alltägliche Nutzung wirklich gebraucht werden, ist natürlich von Anwender zu Anwender verschieden. Schön: Samsung verbaut einen vergleichsweise potenten 1900 mAh Akku in diesem "kleinen" Gerät - ordentliche Laufzeiten sollten demnach kein Problem sein.

SAM 0034-BorderMaker

Dafür hat das S4 Mini andere Vorzüge. Das verwendete Polycarbonat fasst sich gut an, sieht gut aus und insgesamt ist die Verarbeitung des Smartphones ebenfalls als "sehr gut" zu bezeichnen. Die Formsprache lehnt sich sehr stark an die des großen Bruders an, weshalb es hier kaum weiterer Ausführungen bedarf. Die Bedienelemente liegen an bekannten Stellen: der Power-Button ist an der rechten Seite im oberen Drittel angebracht, auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich die Lautstärkewippe. Der obligatorische, mechanische Homebutton auf der Vorderseite darf natürlich ebenso wenig fehlen, wie der auf der Unterseite angebrachte microUSB-Anschluss und das Mikrofon. Ein weiteres Mikrofon befindet sich neben IR-Diode und 3,5-mm-Klinkeanschluss auf der Oberseite. 

Das Design des S4 Mini ist schlicht-elegant und wird sicherlich einige Befürworter finden - dabei wagt sich Samsung aber kaum und behält bekannte Formen und Farben bei. Alles in allem eher unspektakulär, aber keinesfalls schlecht.

Ergonomie / Handhabung

Im Ergonomie-Ranking müsste der "Zwerg" naturgemäß Spitzenwerte kriegen. Immerhin sollte ein kleines Gerät auch von jedermann gut zu bedienen sein, oder? Nicht ganz. Denn 4,3-Zoll sind zwar im Verhältnis zum S4 mit 4,99-Zoll klein, insgesamt aber doch recht groß. Das zeigen auch die Maße: grob überschlagen ist es etwas dicker als das S4 (7,9 zu 8,9 mm) sowie je etwa 1 cm schmaler und kürzer. Da das Display jedoch deutlich kleiner ist, sinkt auch der Ausnutzungsgrad der zur Verfügung stehenden Fläche von 71,5 auf 65,2 %. Trotz schlechterem Wert: insgesamt lässt es sich natürlich von einer deutlich größeren Menge Kunden einhändig bedienen, die etwas größere Dicke ist dabei eher förder- als hinderlich. Das S4 Mini fasst sich so etwas angenehmer und sicherer. 

Gerade im Bereich Gewicht kann Samsung aber wieder auftrumpfen: Nur 107 Gramm Gesamtgewicht resultieren in einem Wert von 1,57 g/cm³ und damit legt das S4 Mini bei den leichtesten Geräten in unserem Test - solche Werte erreichen sonst eher Phablets. Damit ist das Gerät angenehm leicht - für einige jedoch schon zu leicht, sodass man schnell das Gefühl hat, ein "Spielzeug" in der Hand zu haben. Das ist und bleibt Geschmackssache - ob gut oder schlecht muss wohl jeder für sich selbst ausmachen.

SAM 0029-BorderMaker SAM 0032-BorderMaker

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6625
Kommst zurück auf den Homescreen.
Sehr nützlich, weil kein Display für SOft-Buttons draufgeht bzw. man nicht rooten muss um die weg zu bekommen.
#11
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Naja Display geht immer drauf, entweder dauerhaft mit sich nicht ausblendenden Hardware Buttons oder zeitweise (werden zB in Videos automatisch ausgeblendet) mit Softwarebuttons.

Ich finde die Lösung mit den Softwarebuttons weitaus eleganter.
#12
customavatars/avatar94146_1.gif
Registriert seit: 01.07.2008
Schnega
Bootsmann
Beiträge: 674
okey alles klar danke ;)
Finde allerdings auch die Softwarebuttons sehr angenehm.
#13
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1366
Warum geht bei Hardwarebuttons dauerhaft "Display" drauf? Bei allen Smartphones die ich so kenne, welche nicht über Hardwarebuttons verfügen, ist der Rand unter dem Bildschirm genau so groß. Dazu kommt noch der verlorene Platz auf dem Bildschirm.... Ich verstehe immer noch nicht, warum das abgeschafft wurde. Wenn man das wegen dem Design macht, sollte man sich mmn. eine andere Alternative ausdenken.... z.B. Gesten...
#14
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13534
Zitat Namenlos;20849901
Naja von den 300 dpi bist du keine 15% entfernt, das bischen Unterschied dämlich und Murk zu nennen ist in meinen Augen leicht übertrieben.


300 DPI ist für mich unterste Schmerzgrenze. Um angenehm arbeiten zu können, brauche ich bei Smartphones ab 320 DPI. Und für 400 € erwarte ich mittlerweile einfach 720p.

Meiner Meinung nach ist das nichts weiter als eine künstliche Differenzierung, um den HighEnd Geräten nicht die Käufer abzugraben. Wer scharfen Screen will, muss halt 5 Zoll kaufen. Pech gehabt.
#15
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1841
Zitat Namenlos;20850029
Naja Display geht immer drauf, entweder dauerhaft mit sich nicht ausblendenden Hardware Buttons oder zeitweise (werden zB in Videos automatisch ausgeblendet) mit Softwarebuttons.


Du vergisst, dass Displays ein festes Seitenverhältnis haben. Daher kann man den Screen nicht einfach länger machen, nur weil die Hardwarebuttons wegfallen. Da müsste er auch schon breiter werden.

Dementsprechend "klauen" diese Softwarebuttons immer etwas Display.
#16
customavatars/avatar29493_1.gif
Registriert seit: 07.11.2005
Freecastle / Swimming Württem-Mountain
Vizeadmiral
Beiträge: 6256
Fur unter 300€ sicher ein gutes Mittelklasse-Smartphone.

Das mit der Kamera kann ich allerdings nicht nachvollziehen - Samsung wird da ja vermutlich keine schlechtere Kamera verbaut haben als z.B. im S2...und die war ja damals hochgelobt. Was für Kriterien werden denn da benutzt?

#17
customavatars/avatar19593_1.gif
Registriert seit: 17.02.2005

Redakteur
Beiträge: 12211
hi
siehe testbilder. jedes zweite bis dritte war unscharf. alles auf standard eingestellt wie bei allen anderen testgeräten auch. ist aber wohl mehr ein softwareproblem - denn die fotos die was werden, sehen gut aus :)
#18
Registriert seit: 25.06.2008
Stalingrad
Stabsgefreiter
Beiträge: 371
Ich habe das Gerät und bin vom S4 auf das Mini gewechselt. Das S4 ist ein Top Gerät,keine Frage (obwohl ich die Kamera vom S3 besser fand), aber für mich einfach zu groß. Das S4 Mini ist auf jeden Fall performanter als das S3 Mini. 4,3" mit qHD Auflösung sind ausreichend. Auch wenn es kein HD ist, kann ich da keinen einzigen Pixel erkennen(einige sitzen jeztzt vor nem 23" FullHD Monitor mit 96 dpi und jammern auch nicht über Pixel).

Das Gerät ist wesentlich handlicher als das S2. Gut, der Preis vonn mittlerweile 399.- ist hoch angesetzt,aber das S2 war damals wesentlich teurer. 300-350.- würde ich als akzeptabel betrachten. 8Gb scheinen den meisten unzureichend, aber es besteht die Möglichkeit, Apps auf der ext. Karte zu schieben (falls vom Entwickler unterstützt)

Ich bin zufrieden mit dem Gerät,auch wenn HTC demnächst das Mini mit HD Auflösung bringt ( wo der Preis auch noch nicht bekannt ist und bei der Kamera streiten sich noch die Gelehrten ob Ultrapixel oder 13 MP). Mir war die handliche Gerätegröße wichtig,guter Akku, mind. 8MP und SD Karten Slot.
#19
Registriert seit: 18.09.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 845
Zitat User6990;20849360
Für den Preis einfach nur schlecht, für 200€ vielleicht ein gutes Modell.

200€ für ein LTE-Smartphone mit Krait CPU? Vielleicht nicht doch lieber kostenlos? 300 bis 350€ wären absolut OK dafür. Damit wäre es auf gleicher Höhe wie das Xperia SP und dank des besseren Displays die bessere Wahl. Wenns rein um die Leistung geht dann lieber das Nexus 4, dafür aber ohne LTE.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]