> > > > Qi-Ladestation ADATA Elite CE700 im Test

Qi-Ladestation ADATA Elite CE700 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Qi-Ladestation ADATA Elite CE700 im Test

adata-elite-ce700-05-832x700Schon seit einiger Zeit bietet ADATA mehr als nur Arbeitsspeicher und SSDs, auch Netzwerk-Komponenten und mobile Ladegeräte, sogenannte Power Benns gehören mittlerweile zum Portfolio. Mit dem Elite CE700 wagt man sich nun aber in einen weiteren Bereich: den der drahtlosen Ladestationen.

Spätestens seit dem Nexus 4 und diversen Nokia-Lumia-Modellen ist das Laden des Smartphones per Induktion wieder weit oben auf der Liste der Ausstattungsmerkmale, die Interessierte besonders beachten. Doch auch wenn die Zahl der entsprechend bestückten Geräte immer weiter steigt, aus der Nische herausgekommen ist diese Möglichkeit der Akkubefüllung noch immer nicht.

Technik

Dabei ist die Technik ein alter Hut. Bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Induktionsgesetz entdeckt, im Laufe der Jahrzehnte wurden zahlreiche Anwendungsbereiche geschaffen - dazu gehören unter anderem Mikrofone, RFID-Chips, aber auch Sensoren im Straßenverkehr. Bei der Energieübertragung per Induktion sind vor allem zwei Komponenten erforderlich: Eine Sende- und und eine Empfangsspule. Im Ladegerät selbst wird mithilfe dieser und unter Zuhilfenahme von Wechselstrom ein Magnetfeld erzeugt, das vom Empfangsmodul zum Teil aufgenommen und in elektrische Spannung umgewandelt wird.

Alte Technik in neuem Gewand
Alte Technik in neuem Gewand

Obwohl diese Grundlagen für alle induktiven Energieübertragungssysteme gelten, gibt es dennoch verschiedene Standards. Derzeit am verbreitetsten ist dabei Qi, hinter dem das Wireless Power Consortium - bestehend unter anderem aus ASUS, HTC, Nokia und Samsung - steckt. Der Standard sieht vor, dass jedes Qi-fähige Smartphone mit jedem Qi-Ladegerät geladen werden kann, ein Nokia-Smartphone könnte dementsprechend zusammen mit einer Ladestation des Konkurrenten Samsung genutzt werden. Ein wichtiger Baustein ist dabei die Abstimmung zwischen Sender und Empfänger. Diese erfolgt per drahtloser Funkübertragung und wird stets vom Ladegerät initiiert. Wird ein Smartphone - oder ein anderes kompatibles Gerät - zum Laden aufgelegt, empfängt dieses die Signale der Basis und antwortet mit den gerätespezifischen Daten, die zum Laden benötigt werden - unter anderen die Leistung. In regelmäßigen Abständen wird anschließend der Ladestatus abgefragt, um die übertragene Leistung anzupassen oder den Ladevorgang komplett anzuschließen.

Allerdings ist das Laden per Qi-Standard auch mit grundsätzlichen Nachteilen verbunden. Denn zum einen müssen Sende- und Empfangsspule möglichst genau übereinander platziert werden, zum anderen ist der Wirkungsgrad um einiges geringer als beim Laden per Kabel. Dieser wird geringer, je weiter beide Spulen voneinander entfernt sind - vor allem der vertikale Abstand hat hier einen deutlichen Einfluss. Einen klaren Vorteil gibt es aber auch: Statt für jeden Ladevorgang das Kabel an das Smartphone anschließen zu müssen, kann es einfach auf die Ladestation aufgelegt werden.

Das Elite CE700 im Detail

Besonders komfortabel soll dabei das Elite CE700 sein. Denn durch die Trennung von eigentlicher Ladeplattform - aus Kunststoff bestehend - und deren Aluminiumhalterung kann das Handy nicht nur liegend, sondern auch stehend geladen werden. Letzteres ist vor allem dann ein Pluspunkt, wenn das Gerät weiterhin im Blickfeld des Nutzers sein soll. Die technischen Daten fallen eher übersichtlich aus. Die Verbindung zwischen Steckdose und Ladegerät erfolgt per Micro-USB-Kabel - ein entsprechendes USB-Ladegerät zwischen beiden ist also erforderlich. Während eingangsseitig bis zu 5 V und 1,5 A akzeptiert werden, kann die Spule im Innern bis zu 1,0 A bei 5 V abgeben.

Verwandlungskünstler: Laden im Liegen...
Verwandlungskünstler: Laden im Liegen...

Zu den verbauten Sicherheitsvorkehrungen gehören die Erkennung von Fremdkörpern zwischen Ladestation und Smartphone sowie der Schutz vor Überspannung und Überhitzung. In beiden Fällen soll der Ladevorgang automatisch abgebrochen werden, um eine Beschädigung des zu ladenden Geräts auszuschließen. Zudem will ADATA mit einem Energiesparmodus punkten: Wird kein Gerät aufgeladen, sinkt der Energiebedarf des Elite CE700 auf ein Minimum. Über den jeweiligen Status informiert eine LED am oberen linken Rand. Anhand der Farbe sowie des Leuchtrhythmus soll der Nutzer erkennen können, ob das Gerät korrekt geladen wird, bereits vollständig geladen ist oder ob es ein Problem gibt. Mit 140 x 75 x 12 mm fällt das Ladegerät dabei nur wenig größer als die meisten Smartphones aus.

...oder Stehen
...oder Stehen
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]