> > > > Kurz angeschaut: Twelvesouth HiRise

Kurz angeschaut: Twelvesouth HiRise

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hirise-logoDie in der Vergangenheit zunehmende Performance bei den Notebooks dürfte den ein oder anderen Nutzer eines mobilen und eines Desktop-Systems zur Überlegung geführt haben, auch auf dem heimischen Schreibtisch mit dem Notebook zu arbeiten. Doch mit "einfach auf den Schreibtisch, Kabel dran, fertig!" - damit ist es für viele nicht getan. Wer einige Stunden am Arbeitsplatz in seinen vier Wänden verbringt, der ist auch auf eine ausreichend gute Ergonomie und Ordnung auf dem Schreibtisch angewiesen. Twelvesouth will mit dem HiRise das richtige Produkt im Angebot haben.

Der HiRise ist nicht das erste Produkt von Twelvesouth, das wir uns genauer angeschaut haben. Der kalifornische Hersteller hat sich ausschließlich auf Zubehör für Produkte aus dem Hause Apple spezialisiert. Dies soll auch für den HiRise gelten, wenngleich solch ein Notebook-Stand natürlich auch mit Notebooks anderer Hersteller verwendet werden kann. Wer nicht mit teuren Versandgebühren direkt beim Hersteller bestellen möchte, der findet den HiRise auch direkt bei Amazon für 67,89 Euro. Ob er diesen Preis wert ist, werden wir nun sehen.

Twelvesouth HiRise

Der HiRise folgt der bisherigen Design-Struktur von Twelvesouth: eine einfache Konstruktion aus hochwertigen Materialien gepaart mit einer guten Verarbeitung. So besteht der HiRise vollständig aus Metall, von Kopf bis Fuß sozusagen. Durch die Kombination aus Aluminium und Edelstahl bleibt das Gewicht unter einem Kilogramm (0,79 kg). Der Fuß misst 182 x 205 mm und sorgt für einen sicheren Stand.

Twelvesouth HiRise

Die Arme, auf die das Notebook abgelegt wird, haben eine Spannweite von 270 mm und sollen laut Twelvesouth auch ein 15" MacBook Pro problemlos aufnehmen können. Die gummierte Oberfläche soll für eine sicheren Stand des Notebooks sorgen. Die Arme sind bereits leicht geneigt, der Winkel kann allerdings nicht verändert werden.

Twelvesouth HiRise

Über den verstellbaren Fuß kann die Höhe des HiRise von 94 mm bis auf 142 mm verändert werden. Damit lässt sich das Notebook auf die gewünschte Arbeitshöhe bringen, egal ob es sich um ein 11" MacBook Air oder ein 15" MacBook Pro (dies gilt natürlich auch für alle anderen Notebooks von anderen Herstellern) handelt. Arretiert wird das Ganze über eine Metallschraube.

Twelvesouth HiRise

In diesem Fall haben wir ein 13" MacBook Pro auf dem HiRise abgestellt. Die Arme sind dann fast nicht mehr zu sehen. Unter einem 15-Zoll-Notebook verschwinden sie dann vollständig. Der HiRise sollte aber nicht dazu verwendet werden, die Tastatur oder das Trackpad weiterhin zu nutzen. Stattdessen sollten eine externe Tastatur und Maus/Trackpad angeschlossen werden.

Twelvesouth HiRise

Noch einmal ein Blick von hinten auf den HiRise mit dem darauf abgestellten MacBook Pro. An dieser Stelle wollen wir nicht unerwähnt lassen, dass die gummierte Oberfläche für einen sicheren Stand des Notebooks auf dem HiRise sorgt. Ängste, das Notebook könnte herunterrutschen, sind unangebracht.

Twelvesouth HiRise

Durch die Möglichkeit die Höhe der Arme und damit des darauf abgestellten Notebooks selbst frei zu wählen, kann sich jeder Nutzer auch die Arbeitshöhe für das Notebook-Display aussuchen. Hinzu kommt, dass die Höhe des Displays an die eventuell ebenfalls angeschlossenen externen Displays angepasst werden kann. Wie das dann aussehen kann, zeigt dieses Bild. Natürlich bewirbt Twelvesouth den HiRise gerne mit Produkten von Apple, wie bei vielen anderen Artikeln des Sortimentes auch muss es aber nicht immer die Hardware aus dem Hause Apple sein.

Fazit:

Der Wechsel zwischen einem mobilen und einem Desktop-System mit dem dazugehörigen Abgleich der Daten ist ein lösbares Problem. Es wird nicht wenige geben, die ihren Desktop für Officearbeiten bereits mit einem Notebook ersetzt haben. Für die alltägliche Office-Arbeit reichen die meisten Notebooks inzwischen auch mehr als aus. Der professionelle Anwender setzt allerdings noch einmal andere Maßstäbe an und benötigt beispielsweise ein externes Display und/oder eine höhere Position zur besseren Ergonomie. Wenn dann auch noch etwas mehr Platz auf dem Schreibtisch frei wird, gibt es wenig, das gegen einen Stand spricht. Der HiRise von Twelvesouth will genau das bieten und verschreibt sich etwas der Zusammenarbeit mit Hardware aus dem Hause Apple. Dies tut man auch mit anderen Produkten, wenngleich der HiRise natürlich auch ein Notebook aus dem Hause Acer, ASUS, HP oder Sony tragen kann.

Wie bei vielen Produkten von Twelvesouth bleibt eigentlich nur ein Wermutstropfen: der Preis. 67,89 Euro werden bei Amazon für den HiRise aufgerufen, was aufgrund der Materialwahl und Verarbeitung sicherlich teilweise gerechtfertigt ist, für einen einfachen Ständer, auf dem das Notebook abgestellt wird, dann aber doch etwas viel klingt.

Persönliche Meinung

Vielleicht noch eine kleine persönliche Einschätzung: Ich habe lange mit dem Gedanken gespielt mein Desktop-System durch die Kombination aus 13" MacBook Pro mit Retina-Display und dem Thunderbolt-Display von Apple zu ersetzen. Auf dem Papier klingt alles so schön einfach, zumal das Thunderbolt-Display auch noch als eine Art Dock genutzt werden kann. Der HiRise sollte die nötige Ablage und Ordnung herstellen. Doch letztendlich habe ich mich dagegen entschieden und zwar aus zwei einfachen Gründen:

1. Erlauben mir Dienste wie Dropbox den Abgleich von Daten auf mehreren Systemen. Das Argument, den Arbeitsplatz mit allen Daten mit mir herumzutragen und auch zuhause verwenden zu können, fällt somit für mich weg.

2. Das 13" MacBook Pro mit Retina-Display ist für den mobilen Einsatz in meinen Augen derzeit der ideale Begleiter, doch auf dem heimischen Schreibtisch gefällt mir die Kombination aus 2x 24-Zoll-Displays mit FullHD-Auflösung doch besser. Hier spielt dann weniger die Auflösung, als vielmehr die bequeme Größe des Displays die entscheidende Rolle.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 750
67 Euro für etwas auszugeben, das auch von einer unbenutzten Klorolle erledigt werden kann, finde ich etwas unnötig.

Mal ehrlich, das Ding ist in meinen Augen so gut wie nutzlos und völlig überteuert. Ich würde aber gerne wissen, ob jemand so etwas wirklich nutzt (und ob er 67 Euro dafür ausgeben würde), rein aus Interesse. :)
#2
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1960
Dass Twelvesouth nicht gerade durch preiswerte Produkte auffällt, war ja schon länger bekannt, aber 67€ für sowas grenzt echt an eine Frechheit...
#3
customavatars/avatar175899_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012
Oberbayern
Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Ist hald Mac-only Zubehör, da braucht man sich über die Preise nicht wundern.
#4
Registriert seit: 15.02.2012
Cham
Obergefreiter
Beiträge: 119
@Novastar: Ich nutze einen Notebookständer. Ich habe hier zwar kein HiRise sondern ein Rain Design mStand, aber auch das schlägt mit circa 55€ zu Buche. Natürlich könnte ich auch eine Schuhschachtel oder ein paar Bücher benutzen, aber mir gefällt mein Stand eben und daher war der Preis für mich auch gerechtfertigt. Für den, der keinen oder weniger Wert auf das Aussehen seines Schreibtisches legt oder keinen Notebookständer braucht, ist der Preis aber wohl wirklich zu hoch.
#5
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 750
Wenn ich schon höre, dass jemand aus das Aussehen seines Schreibtisches wert legt... Ist halt einfach nicht meine Welt. ^^
Ich persönlich bin zufrieden, wenn der Schreibtisch ein wenig aufgeräumt und vor allem funktional ist. Aber jedem das seine, wenn jemand auf das Aussehen wert legt und gerne solch einen Ständer haben will, dann soll er ihn auch bekommen. :)
#6
Registriert seit: 15.02.2012
Cham
Obergefreiter
Beiträge: 119
Meine Meinung, ich hab ja auch niemals behauptet, das man so ein Teil haben müsse.
#7
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 900
Ist auf dem Teil der abgebissene Apfel drauf oder warum ist das so teuer?. Man kann sich auch einfach paar Bücher nehmen. so mach ich das bei meinem Vaio.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]