> > > > Apple Music: Offene Beta der Android-App gestartet

Apple Music: Offene Beta der Android-App gestartet

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple music noteGut fünf Monate nach dem Start hat Apple seinen Musik-Streaming-Dienst am Nachmittag auch für Android-Nutzer zur Verfügung gestellt. Die notwendige Applikation kann über Google Play bezogen werden, eine begleitende Erklärung seitens der Kalifornier gibt es bislang nicht – was ungewöhnlich erscheint. Ein möglicher Grund: Offiziell befindet sich die Android-Version von Apple Music noch in der Beta-Phase.

Allerdings arbeitet man derzeit nur noch an drei Punkten. So sind Musik-Videos noch nicht integriert, das Erstellen eines Kontos ist noch nicht vollständig für Android optimiert und das Erstellen einer Familien-Mitgliedschafft ist vorerst nur über einen Mac, ein iPhone oder ein iPad möglich. Bis wann die Probleme beseitigt werden sollen, wird nicht verraten.

Der Android-Client bietet die gleichen Funktionen wie die iOS-Version
Der Android-Client bietet die gleichen Funktionen wie die iOS-Version

In allen anderen Punkten wirkt die Applikation stabil. Zwar fielen im ersten kurzen Test hier und da kleinere Ruckler auf, ähnliches ist aber auch bei Spotify zu beobachten. Auffälliger ist da schon, dass die Benutzeroberfläche anders als beim iOS-Client gestaltet ist. Denn während Apple die Navigation dort in Form von fünf (iPhone) und sechs (iPad) Reitern am unteren Bildschirmrand untergebracht hat, versteckt sich das Menü. Erst ein Tap auf die obere linke Ecke lässt dieses erscheinen, die weitere Aufteilung ist jedoch bekannt.

Beats 1 ist ebenso vorhanden wie Connect, die Benutzeroberfläche weicht jedoch ab
Beats 1 ist ebenso vorhanden wie Connect, die Benutzeroberfläche weicht jedoch ab

Hinter „Für dich“ verbergen sich Empfehlungen, die sich an den angegebenen Interessen sowie den abgespielten Titel orientieren, die Punkte „Neu“ und „Playlists“ sind selbsterklärend, unter „Connect“ lassen sich Zusatzinhalte einiger Interpreten wie exklusive Fotos oder Bericht abrufen. Favorisierte Musik lässt sich über „Meine Musik“ aufrufen, „Radio“ bietet Zugriff auf den Sender Beats 1 sowie einige andere Stationen.

Titel können favorisiert und lokal gespeichert werden, der Player entspricht der iOS-Fassung
Titel können favorisiert und lokal gespeichert werden, der Player entspricht der iOS-Fassung

Wie unter iOS können Titel lokal gesichert und später ohne Internet-Verbindung abgespielt werden. Eine Möglichkeit, auf die Qualität direkt Einfluss zu nehmen, gibt es nicht – einzig beim Streamen über das Mobilfunknetz kann zwischen geringer und hoher, nicht genannter Bitrate gewählt werden.

An den Kosten ändert sich nichts: Eine Einzelmitgliedschaft schlägt nach der kostenlosen dreimonatigen Testphase mit 9,99 Euro je Monat zu Buche, für die Familienmitgliedschaft werden 14,99 Euro verlangt. Diese ermöglicht die Nutzung des Accounts durch bis zu sechs Personen. Als Systemvoraussetzungen nennt Apple Android 4.3 oder jünger.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar147484_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Scummbar
Leutnant zur See
Beiträge: 1153
Eine der unübersichtlichsten Apps überhaupt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]