> > > > Datenschutz: Google umgeht Cookie-Sperre von Apples Safari-Browser

Datenschutz: Google umgeht Cookie-Sperre von Apples Safari-Browser

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google100Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg heute unter Berufung auf eine anonyme Quelle berichtet, droht dem US-amerikanischen Suchmaschinenspezialisten Google eine Geldstrafe in Millionenhöhe. Grund dafür ist Apples Safari-Browser, dessen Schutzmaßnahmen das Unternehmen offensichtlich gezielt umging.

Konkret soll es sich bei der umgangenen Schutzeinstellung um die Sperre von Drittanbieter-Cookies handeln. Dadurch soll es dem US-Internet-Konzern möglich gewesen sein, trotz Browser-Einstellungen das Surfverhalten der Nutzer zu protokollieren. Nun denkt die Federal Trade Commission (FTC) darüber nach, den Konzern zu einer Strafzahlung zu verpflichten. Informierte Personen schätzen die Höhe der Zahlung auf bis zu zehn Millionen US-Dollar.

Ein Google-Pressesprecher äußerte zu dem Vorfall bislang nur, dass man mit den Behörden kooperieren möchte. Ein Statement der Handelsbehörde FTC liegt zum aktuellen Zeitpunkt nicht vor.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar152828_1.gif
Registriert seit: 04.04.2011
Deutschland/Rheinland
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 440
Goggle hatte mal ein Goodwill-Image? :fresse:
Die 10mio schütteln die doch aus dem Arm. Die Aktion hat denen sicher mehr gebracht als nur lächerliche 10mio.
Durch die "zusammenarbeit" werden sie sich am Ende wohl auf ne Strafzahlung von ~ner Mio einigen und die Sache ist gegessen.
Google weiß nunmal alles..... Über seine Benutzer!
#5
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Würde man dem Verantwortlichen die Kehle durchschneiden, würde so ein verhalten sicher Abrupt aufhören.....
#6
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1540
Zitat Chezzard;18838130
Würde man dem Verantwortlichen die Kehle durchschneiden, würde so ein verhalten sicher Abrupt aufhören.....


nö die verantwortlichen würden dann statt in den usa in hongkong oder ähnlichen ländern sitzen und sich den arsch ablachen über die dämlichen amerikaner
#7
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
So ein pech aber auch..............aber auch in Hongkong passieren schreckliche unfälle.
#8
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1540
Zitat Chezzard;18838253
So ein pech aber auch..............aber auch in Hongkong passieren schreckliche unfälle.


ich würde mich da trozdem sicherer fühlen als in den usa.
In den USA gibts soviele schreckliche unfälle und leute die einfach verschwinden.
dann müsste man sich wohl ne eigenne insel kaufen um sowas zu umgehen :asthanos:
#9
customavatars/avatar6365_1.gif
Registriert seit: 02.07.2003
Benztown
IT-Kernel
Beiträge: 1215
Zitat Chezzard;18837974
Einfach Google nicht mehr benutzen.

Gibt ja bing und yahoo die können es ja auch.

Wieso denn vom Regen in die Traufe??

Alternativen zu den gängigen Wirtschaftskriminellen:
https://startpage.com/deu/?
DuckDuckGo
Yippy
#10
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25228
So lange es für die Firmen lukrativ ist, so zu handeln, werden sie es auch tun. Erst wenn die Strafen an der Existenz rütteln und derart hart sind, dass sich das nicht mehr lohnt, wird es nicht mehr gemacht.

Oder aber die schwarzen Schafe verschwinden dann durch selektive "Selbsttötung" von selbst.
#11
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 603
Zitat Chezzard;18837974
Einfach Google nicht mehr benutzen.

Gibt ja bing und yahoo die können es ja auch.


Alternativ tuts ein vernünftiger Browser auch.
#12
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
Zitat Chezzard;18838130
Würde man dem Verantwortlichen die Kehle durchschneiden, würde so ein verhalten sicher Abrupt aufhören.....


Willkommen daheim, Lynchjustiz... :rolleyes::shake::stupid:
#13
Registriert seit: 20.01.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 322
Ach, wenn ich die Politik von Google mal mit dem vergleiche was der Rest der Polit-Wirtschafts-Lobby so abzieht, sind das noch weißwestige Engel die gratis Brot verteilen. Apple an sich ist ja schon schlimmer (auf der Gefühlsskala). Trotzdem: Schön isses nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

OneDrive: Microsoft gewährt keinen unbegrenzten Speicherplatz mehr (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Nach zwei Jahren gibt Microsoft auf: Wie das Unternehmen in der Nacht mitteilte, wird man aufgrund einiger weniger Nutzer das Angebot in One Drive umstellen. Eine unbegrenzte Kapazität gibt es mit einer Ausnahme ab sofort nicht mehr und auch das kostenlose Angebot wird in Kürze in der aktuellen... [mehr]

DOCSIS 3.1: Vodafone plant auch 10-GBit/s-Anschlüsse zu drosseln

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/VODAFONE

Wir hatten bereits vor einiger Zeit berichtet, dass die ersten Hersteller die passende Hardware für den DOSCIS-3.1-Standard vorgestellt haben und einer baldigen Umrüstung auf die neue Technik nicht mehr viel im Weg stünde. Einer der größten Kunden in Deutschland für die neue Hardware wird... [mehr]

10 GBit/s Down- und Upstream für Privatnutzer in den USA

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/FIBRANT

Während wir uns hierzulande in den meisten Gebieten Deutschlands mit maximal ein paar hundert MBit pro Sekunde begnügen müssen, sind andere Länder schon weiter. Das größte Defizit ist sicherlich in der Infrastruktur zu suchen, doch auch bei der Tarifstruktur besteht noch Nachholbedarf.... [mehr]

Vodafone kommuniziert DSL-Volumengrenze offensiver

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/VODAFONE

Die großen Internet-Anbieter wie die Deutsche Telekom und auch Vodafone und das durch Vodafone aufgekaufte Kabel Deutschland kommunizieren nicht nur bei den Mobilfunktarifen festgeschriebene Datenvolumen, sondern immer wieder auch bei DSL-Tarifen. Diese Drosselung fand sich seit einigen Monaten... [mehr]

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

Deutsche Telekom will 200 Mbit/s per Koax-Kabel anbieten

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Bereits seit 2011 tritt die Deutsche Telekom nach einer Pause von 10 Jahren als Kabelnetzanbieter bei bestimmtem Hausgemeinschaften auf. Ein großes Beispiel wäre die Deutsche Annington, die als erste Wohnungsbaugesellschaft den Deal mit der Deutschen Telekom einging. Bisher sind drei Tarife über... [mehr]