> > > > Server-CPU: Neue Informationen zu AMD Opteron Zen „Naples“

Server-CPU: Neue Informationen zu AMD Opteron Zen „Naples“

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amd opteron logoAMD wird nicht nur im Desktop-Bereich neue Prozessoren auf Basis der Zen-Architektur veröffentlichen. Auch im Server-Bereich werden neue Opteron-Prozessoren mit dem Codenamen Naples auf Basis von Zen verfügbar sein. Das Topmodell soll dabei mit seinen 32 Rechenkerne und 64 Threads ein Rechenmonster sein und über insgesamt acht Kanäle mit dem DDR4-Speicher kommunizieren. Darüber hinaus soll der L3-Cache mit 64 MB besonders groß ausfallen, womit Berechnungen schnell abgearbeitet werden sollen. Zudem gehöre Kommunikation laut den aktuellen Gerüchten auch 128 PCI-Express-3.0-Lanes zur Ausstattung, die für eine schnelle Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten sorgen sollen – dazu gehören unter anderem SAS/SATA-Controller, Ethernet-Controller und andere Zusatzkomponenten.

amd zen cpu opteron

Weiterhin seien auch kleinere Ableger geplant. Während die kleinste Variante auf zwei Kerne zurückgreifen soll, seien noch weitere Ausbaustufen mit vier, acht und 16 Kernen in der Pipeline. Die TDP wird je nach Anzahl der Rechenkerne zwischen 35 bis 180 Watt angegeben und als Sockel kommt der neue SP3 zum Einsatz. Ebenfalls auf der Liste der Ausstattung soll die Unterstützung von bis zu 32 Laufwerken mit SATA/NVMe-Anschluss zu finden sein. Zudem wird darüber berichtet, dass für die Konnektivität 16 Ethernet-Anschlüsse mit 10 GBit/s bereitstehen sollen. Das Besondere dabei ist, dass die Netzwerkanschlüsse alle über ein gemeinsames Protokoll verfügen sollen und direkt in der CPU integriert seien. Dies würde bedeutet, dass der Umweg über den Chipsatz wegfallen würde. Ob dies jedoch tatsächlich realisierbar ist, bleibt abzuwarten. Schließlich handelt es sich bei dieser Angabe lediglich um ein Gerücht und wurde von AMD an keiner Stelle bisher bestätigt.

Die Server-Prozessoren Naples sollen frühestens 2017 auf den Markt kommen. Gegen Ende des Jahres werden die ersten Prozessoren auf Basis der Zen-Architektur für den Desktop auf den Markt kommen. Sie sollen für AMD das Ruder in diesem Segment wieder herumreißen und endlich wieder für Konkurrenz für Intel sorgen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (45)

#36
Registriert seit: 27.05.2008
Simmerath 52152
Hauptgefreiter
Beiträge: 177
Nach den leaks derzeit ist der verdacht eher das aus den 2 kern je modul auf 4 kern je modul geworden sind.
Und das amd diese nicht teil deaktivieren kann heißt keine 6 cores
Und somit lediglich je modul deaktiviert werden können
damit wird amd sich keinen gefallen tun quadcore sind im überfluß von intel seit 2011 aufn markt und amd wird kaum schneller sein als diese
wer soll das kaufen.
Und die octa werden mit Sicherheit nicht billiger als 400€ sein eher tendiere ich auf knapp 800€ wenn die ipc an den broadwell e heran kommt.
Dabei wäre die 6core für 250€ perfekt Leistung etwas höher als c i7 6700k etwa bei 11 amd zen 6 core mit smt gegen 9 ci7 6700k
so aber kann der amd zen 8core bei ci7 6800k oder den ci7 6900k liegen oder besser gesagt entweder 400€ oder 1000€
beides wäre für mich uninteressant dann kann ich gleich den ci7 6800k kaufen weil kein unterschied beim Preis weniger core höhere ipc.
Und diesen bekomme ich sogar schon jetzt
#37
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31940
Zitat oooverclocker;24762911
Das liegt aber nicht an der Fertigung, sondern an der Architektur. Die GTX 1060 erreicht beispielsweise mit ihren 1280 ALUs bei 1.708 MHz 4,37 TFLOPS, während die RX 480 bei 2304 ALUs und 1266 MHz 5,8 TFLOPS leistet. Wäre ziemlich wahnwitzig, wenn die RX 480 2GHz erreichen könnte und damit bei 9,21 TFLOPS landen würde, also doppelt so viel Leistung aus gleich viel Silizium herausholen würde...


Wäre das so möglich, hätte AMD eine Karte, die irgendwo auf dem Leistungsniveau der 1080er agieren würde... Denn die sieht doch ähnlich aus. 2560 ALUs und sehr hoher Takt im Vergleich. Vorteil 2 von hohen Taktraten, die anderen Einheiten skalieren in der Leistung mit. Wenig Takt bei hoher ALU Anzahl heist idR auch, dass viele ROPs, TMUs, TAUs usw. notwendig sind, weil einfach deren Leistung ebenso mit dem Takt skaliert. Es sei denn, man baut andere Taktdomains, ähnlich wie es NV damals mit den HotClocks tat. Bzw. wie der Fiji? Da gibts doch auch so ne andere Taktdomain, welche bei Anhebung A) den Speicher mit übertaktet und B) irgendwelche anderen Chipteile, die dann für überduchschnittlich viel Mehrleistung sorgen kann...

Übrigens, nicht nur die Architektur ist dabei ausschlaggebend... Bspw. wäre es auch denkbar, dass AMD auf Packdichte geht/ging. -> Polaris 10 ist dichter gepackt als Pascal GP104. Höhere Packdichte ist ebenso ein Indiz für weniger hohe Taktraten...

Bricht man das auf Zen runter -> könnte es ähnlich ausschauen. Hohe Packdichte für wenig Siliziumfläche und niedrigere Taktraten bei hoher Coreanzahl für das gleiche. Wie es aufgehen könnte am Ende? Abwarten... Ich bin nach wie vor der Meinung, die größeren/breiten Intels sind angreifbar. Bei den gleichen Quadcores mit sehr hohem Takt? Bin ich immernoch skeptisch...

Zitat angelsdecay;24764078
Nach den leaks derzeit ist der verdacht eher das aus den 2 kern je modul auf 4 kern je modul geworden sind.


Neja, von den Modulen, welche mit Zen erwähnt werden existiert aber schon ein Unterschied zu den Modulen aka CMT, wie sie bei Bulldozer verwendet werden... Luebke meinte wohl klar die CMT Geschichte. Wie die Dinger intern aufgeteilt sind, dürfte bestenfalls nebensächlich interessieren ;)
#38
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12072
Zitat fdsonne;24764184
Bricht man das auf Zen runter -> könnte es ähnlich ausschauen. Hohe Packdichte für wenig Siliziumfläche und niedrigere Taktraten bei hoher Coreanzahl für das gleiche. Wie es aufgehen könnte am Ende? Abwarten... Ich bin nach wie vor der Meinung, die größeren/breiten Intels sind angreifbar.
Das sehe ich auch so, der 32 Kerner ist damit AMDs größter Trumpf, nur wird der sich in einem Markt etablieren müssen, den AMD sehr, sehr lange stark vernachlässigt hat und wo AMD heute überhaupt keine Rolle mehr spielt.
Zitat fdsonne;24764184
Bei den gleichen Quadcores mit sehr hohem Takt? Bin ich immernoch skeptisch...
Das fürchte ich auch, einem i7-6700k wird man nichts entgegen setzen können, außer eben einen 8 Kerner der dann zwar vermutlich Multithreaded mehr leisten kann, aber bei der Singlethread Performance deutlich hinterher hängen wird und da gerade bei Heimanwendern immer noch viel SW stark von der Singlethread Performance anhängt, verringert AMD dann gegenüber der heutigen Situation nur den Abstand und überholt die schnellen 4 Kerner vermutlich bei den massiv Multithreaded Anwendungen, was die aktuellen 8 Kerner von AMD ja nicht mehr schaffen.

Zitat fdsonne;24764184
Neja, von den Modulen, welche mit Zen erwähnt werden existiert aber schon ein Unterschied zu den Modulen aka CMT, wie sie bei Bulldozer verwendet werden.
Wobei da auch noch die Frage bleibt, wie gut diese beiden Cluster mit den 4 Kernen im einem 8 Kerner zusammenarbeiten werden. Die haben ja offenbar nicht einmal einen wirklich gemeinsamen L3 Cache.
#39
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Zitat fdsonne;24764184
Hohe Packdichte für wenig Siliziumfläche und niedrigere Taktraten bei hoher Coreanzahl für das gleiche. Wie es aufgehen könnte am Ende? Abwarten... Ich bin nach wie vor der Meinung, die größeren/breiten Intels sind angreifbar.

AMDs großes Problem war die NUMA Performance. Seit dem Intel QPI hat, sah es hier für AMD sehr schlecht aus. Wie ZEN sich hier schlägt, wird man erst bei konkreten Tests sehen können.
#40
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31940
Zitat jdl;24767837
AMDs großes Problem war die NUMA Performance. Seit dem Intel QPI hat, sah es hier für AMD sehr schlecht aus. Wie ZEN sich hier schlägt, wird man erst bei konkreten Tests sehen können.


Theoretisch dürfte sich am Grundproblem ja nix ändern, wenn man weiterhin auf MCM setzt -> was zumindest auf die größten Modelle zutreffen wird. Da man allerdings mindestens wohl mit 16 Cores pro DIE ankommen wird und diese Teile wohl als ein NUMA Node fungieren, gibts zumindest mal eine Verdopplung ausgehend von Bulldozer. Ggü. Intels 22-24 Kern CPUs wirds dann aber schon eher eng was dieses Thema angeht...
Auf der anderen Seite, weiter bleibt ja der Spaß mit dem L3 Cache interessant... Wenn die "Single NUMA Node CPUs" trotzdem intern verschiedene Caches verteilt haben ohne einen gemeinsamen shared Bereich, könnte zumindest Speicherlastige MT Software wohl wieder zu einem Problem werden...

PS: das "angreifbar" bezog sich übrigens eher auf dei 8-10 Core Intel S2011 i7 CPUs ;)
#41
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Flottillenadmiral
Beiträge: 5144
@fdsonne
Das mit dem L3 Cache blick ich auch noch nicht ganz.
Aber es gab ja die Gerüchte von GMI von über 100GByte/s klingt ein bischen nach PCI-Express 3.1
Wenn die Kerne alle auf den integrierten PCI-Express Controller zugreifen können, sollte ein Transfer weder Bandbreiten noch Latenz Probleme haben. :)
#42
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12072
Um 100Gbyte/s zu übertragen wären mehr als 100 PCIe 3.0 Lanes nötig.
#43
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Zitat Phantomias88;24769074

… Aber es gab ja die Gerüchte von GMI …

Darauf gebe ich gar nichts. AMD hat viele Jahre lang bezüglich der Opteron 6x00 "gelogen". Es sind zwei aneinander geklebte Desktop Dice, und bilden deshalb zwei NUMA-Nodes. Und man hat bei diesen CPUs DualChannel RAM Anbindung nicht wie behauptet QuadChannel, man sieht das eindrucksvoll an der maximalen Speicherbandbreite an einem Core. Damit man die volle Leistungsfähigkeit ausschöpfen kann, muß man NUMA aware programmieren, und dann wird der Vergleich zwischen den CPUs von AMD und Intel ein ganz anderer.

Nachtrag: Warten wir ab was AMD wirklich liefert. Gerüchte sind Gerüchte und auf diese kann man nicht viel geben.
#44
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12072
Wer solche CPUs kauft, weiß aber i.d.R. auch schon, ob seine SW gut darauf laufen wird oder nicht und die meisten Enterprise Anwendungen die auch Rechnern mit so vielen Kernen laufen, sind NUMA Aware. Für Heimanwender sind diese CPUs ja auch nicht gedacht.
#45
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Zitat Holt;24772642
Wer solche CPUs kauft, weiß aber i.d.R. auch schon, ob seine SW gut darauf laufen wird oder nicht und die meisten Enterprise Anwendungen die auch Rechnern mit so vielen Kernen laufen, sind NUMA Aware. Für Heimanwender sind diese CPUs ja auch nicht gedacht.

Wenn die Sache so einfach wäre, es ist ein nicht unerheblicher Aufwand das richtig zu programmieren. Intel liefert für die eigenen CPUs die bessere Software für diese Aufgabe mit. AMD hatte hier in der Vergangenheit sehr große Probleme, so daß Intel Compiler und Libraries auch auf AMD Hardware die besseren Ergebnisse lieferten. Aber - NUMA aware geht nur auf Intel Hardware(!), so daß man das auf AMD Hardware immer von Hand machen muß, und eben nicht auf die Bibliotheken bauen kann - nervend und zeitraubend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) nun ebenfalls in Benchmark gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Mittlerweile sind die ersten Benchmarks zum kommenden Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) aufgetaucht und ergänzen damit die Werte zum Core i7-7500U. Die Ergebnisse wirken durchaus sehr glaubhaft, denn sie sind in der offiziellen Datenbank von Geekbench 4 zu finden. Getestet wurde der neue Prozessor... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]