> > > > AMD soll zum Start der Zen-Prozessoren nur ein Design mit acht Kernen entwickelt haben

AMD soll zum Start der Zen-Prozessoren nur ein Design mit acht Kernen entwickelt haben

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

AMD Logo 2013AMD wird noch in diesem Jahr neue Prozessoren mit Zen-Architektur in den Handel bringen. Bisher hat man nur wenige Details verraten, doch die Kollegen von Bits 'n Chips wollen nun neue Informationen erfahren haben. Demnach soll AMD zum Start lediglich ein Design mit acht Rechenkernen auf Basis von Zen entwickelt haben. Dies könnte zur Folge haben, dass am Anfang nur wenige Modelle zur Auswahl stehen. Neben dem Vollausbau mit acht Kernen, sollen nur Prozessoren mit sechs Kernen zur Verfügung stehen. Bei beiden Varianten soll jedoch das identische Design zum Einsatz kommen und AMD werde angeblich die einzelnen Kerne deaktivieren. Vermutlich handelt es sich bei den deaktivierten Kernen um teildefekte Exemplare und diese könnten dann als Sechskerner verkauft werden.

Auf Zen-Prozessoren mit vier oder gar zwei Rechenkernen soll AMD hingegen komplett verzichten. Als Grund wird hier die Baureihe Bristol-Ridge genannt. Mit dieser soll AMD einige APUs als Quad- und Dual-Core ins Sortiment aufnehmen und möchte sich mit den Zen-Prozessoren natürlich keine eigene Konkurrenz machen. Außerdem seien die Zen-Prozessoren für den High-Performance-Bereich ausgelegt.

Die Zen-Prozessoren von AMD werden erstmals im 14-nm-Prozess hergestellt und wahrscheinlich wird die Ausbeute zum Start nicht besonders hoch ausfallen. Deshalb wäre die Veröffentlichung von teildeaktivierten Prozessoren als Sechskerner sicherlich eine Möglichkeit für AMD, um den Verkaufspreis für die neuen CPUs entsprechend niedrig zu halten. Trotzdem bleibt abzuwarten, ob AMD tatsächlich zum Start nur Prozessoren mit sechs oder acht Cores anbieten wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (224)

#215
customavatars/avatar252769_1.gif
Registriert seit: 24.04.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 207
Zitat fdsonne;24551819


Hat beim G34 aber bspw. nicht richtig funktioniert ;)
Ein Client Windows (Vista/7 damals) lief mit einem Prozessor ja, mit zweiten soweit ich das in Erinnerung habe nicht. Und du brauchtest halt schon die "Pro" Version, denn nur die "Pro" schafft zwei CPUs... Die Home ist bei einem schon am Ende und das geht dann gar nicht mit G34.


Wer nutzt bzw. wollte eine Home Version bei einem Workstation/Server Board nutzen:eek:

Zitat MaxthonFan;24551824

Dann bitte schön alle mit offenem Multi (und Potential zum OC) .

Ich hätte jetzt schon gerne lieber einen FX8 mit Allcore z.B. 2,4Ghz und 45W TDP
#216
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5532
Zitat obarok_9;24584949
der Zen hat also keine IGPU?
dann werden viele User aber auf die APUs, welche ja erst noch später folgen werden, warten.
manchen Usern reicht eben die integrierte voll aus.....;)

Naja den Usern den die IGP ausreicht reicht auch ein schwächerer CPU Kern aus. Die meisten davon sind Office User oder Budget Komplett PC / Laptop Käufer. Für Internet, Office, Video etc. macht es keinen Unterschied ob da eine schwache oder starke APU oder schwache/starke CPU mit (meist schwacher) dGPU verbaut ist.
Dann gibt es vielleicht noch einige User die eine starke CPU wollen z.B. für Videobearbeitung oder für Berechnungen aller Art, aber nicht irre viel Geld dafür ausgeben wollen und zu guter letzt welche die viel CPU Power benötigen aber so gut wie keine Grafik Power.
Letztere greifen dann wohl ohnehin zu den dickeren Plattformen wo meist sowieso keine IGP dabei ist.

AMD kann den ersten Bereich vorerst noch mit den alten APUs (Bristol Ridge auch am Sockel AM4) abdecken. Letzteren dann eben mit Zen, und der Bereich dazwischen muß wohl noch mit einer dGPU zu kleineren Zen Lösungen auskommen.


Zitat NasaGTR;24585004
...
Die Zen APUs, welche wahrscheinlich auch mit HBM onboard kommen, könnten (bei Erfolg von Zen) allerdings echt AMD gewaltige Marktanteile vor allem auch im mobilen Bereich zurück erobern.
Das wäre gewaltig Leistungsfähig gepaart mit guter Effizienz.
...

HBM bei APUs bin ich noch etwas skeptisch ggü. Das macht nur Sinn wenn der GPU Teil auch halbwegs performant ist ... und das kostet dann bestimmt nicht wenig. Also eine APU mit 4 Zen Kernen (+ eventuell SMT) sowie einer Polaris GPU (Polaris 11? Leistungsniveau vielleicht um eine R9 380 herum) und HBM (1? 2? dann nur für die GPU? Oder shared mit CPU??? Ohne externen RAM????) könnte je nach Ausbaustufe recht teuer werden. Und dann in vielen Bereichen auch über das Ziel hinaus schiessen. Ist halt alles eine Frage wie das LineUp aussehen wird ... vielleicht stellen die Modelle mit HBM dann wirklich nur die Speerspitze in Gaming Laptops oder als stärkste Desktop APUs und die meisten/viele Modelle darunter sind schwächer und ohne HBM.
Wird auf jeden Fall interessant, aber nähere Infos dazu kommen wohl frühestens Anfang 2017 :(

Zitat Luebke;24585399
intel bewegt sich langsam aber sicher richtung 6 kerne + smt... .

Aber sehr langsam ... vor Ende 2017 würde ich nicht damit Rechnen.

@NasaGTR
Zitat aus der Quelle Deines Links:
Zitat

“Zen will compete with Intel on performance, power and specifications – not just price”

Zu 1-3: Ja. Nur das "not just price" dämpft da wieder. Wie wohl auch zu erwarten war richtet sich dann Zen anscheinend nach Intel was den Preis anbelangt. Könnte also bedeuten daß das vorerst schnellste Modell von Zen mit 8 Kernen und SMT etwas unter Intels 8 Kerner mitspielt. Und wo der aktuell und mit Broadwell-E (i7-6900K) liegt wissen wir ja :( 4 stellig.
Wie schon oft erwähnt wird AMD Ihre CPUs nicht verschenken, schon gar nicht wenn die Leistung passt und zu Intel konkurrieren kann.

Die anderen Aussagen wie
Zitat

“For the first time since I have been at AMD, I can say with absolute confidence that AMD has the products and strategies to change any negative perceptions customers may have had."

oder
Zitat

“By the end of the year, AMD will have moved on, to both its Zen CPU core as well as the Polaris graphics architecture. We are far closer to Intel than ever before – you always need a number two to keep them honest”

hören sich jedoch gut an. Besonders die allerletzte Aussage hat was.

Zitat Luebke;24586107
schon, aber die entwicklung bleibt ja nicht stehen, und intel packt immer mehr kerne auf die die. broadwell-e hat bis zu 10 + ht. ...

Aber aktuell auch nur im High End und Server Sektor. Im Mainstream sehen wir wohl noch eine Weile nichts davon.

Zitat NasaGTR;24586162
Wird halt die Frage ob Intel 2017 mit CannonLake und 10nm endlich mehr als 4 Kerne im Mainstream 115X bringt...

Das ist die große Frage. Wie Luebke ja auch schon schreibt könnte Intel das schon lange. Bis jetzt habe ich in den Roadmaps von Intel nichts dergleichen gesehen, aber vielleicht ändert ja AMD mit Zen etwas daran.

Zitat mr.dude;24586618
Ich denke dieses Vorurteil wird die stetige Entwicklung irgendwann einholen.

Man sollte vielleicht ergänzen daß "preisgünstige" APUs nicht als Gamer-CPUs gedacht sind, dann würde es eher passen. Mit neuer Technologie (Zen/Zen+, Polaris, HBM) und kleinerer Fertigung kann man bestimmt recht leistungsfähige APUs bauen die trotzdem nicht vom Verbrauch bzw. der TDP her explodieren. Wobei bei gehobener Leistung wird die TDP sicher nicht niedrig ausfallen.
Nur spielen dann solche APUs bestimmt auch in einer anderen Preisklasse. Wie aktuell bei ~ 120 EUR wird es da nach wie vor eher schwächere APUs geben die zumindest GPU seitig nicht mit Mittelklasse bis Performance dGPUs mithalten können.
Für den Casual Gamer bestimmt ausreichend wie aktuell für den Casual Gamer mit sehr begrenztem Budget wohl auch, für's ernsthaftere Gaming in mind. 1080p mit mehr Details jedoch auch in Zukunft nicht so schnell realistisch.
Wenn man die APUs mit den IGPs der Vergangenheit vergleicht hat sich ja eh schon einiges getan. Wo früher Gaming auf einer IGP bzw. (Mainboard) Onboard Lösung meist undenkbar war kann man heute schon einiges damit machen.
#217
Registriert seit: 15.02.2008

Matrose
Beiträge: 20
Bei SemiAccurate wird zur Zeit über ein Die-Shot aus einer AMD Präsentation diskutiert, der mit großer Wahrscheinlichkeit Summit Ridge zuzuordnen ist, da die CPU 8 Kerne aufweist.
New AMD Summit Ridge CPU Dieshot - SemiAccurate

Sieht für mich nach einem x*4 Kern Design aus. Hier ein Diagramm zu dem Die-Shot http://www.chip-architect.com/news/Zen_Summit_Ridge_First.jpg.
Bei 8 MB L3 Cache pro "4-Kern-Modul" - nicht mit Bulldozer Modulen verwechseln ;) - wären dass dann 16 MB L3 und 4 MB L2 Cache. Also insgesamt 20 MB Cache, was wir ja bei Haswell-E und Broadwell-E auch haben.

Dass Summit Ridge die am weitesten fortgeschrittenste Zen CPU ist, war ja von AMD mehrfach bestätigt worden, da Ende des Jahres Zen starten soll. Für Raven Ridge im Frühjahr 2017 nimmt man dann eben nur ein "4-Kern-Modul" und packt ne Polaris 11 dazu. Bei den Server Design eben bis zu 4*"4-Kern-Module" und schon hat man eine 16-Kern CPU mit 40 MB Cache. Die spekulierten Global Memory Interconnects (GMI) mit 100 GB/s klingen ja auch nicht verkehrt. Der modulare Ansatz bei ZEN war ja schon im Januar erwähnt worden, soweit ich mich erinnere.
#218
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 5797
Zitat JackDrake;24598945
Sieht für mich nach einem x*4 Kern Design aus. Hier ein Diagramm zu dem Die-Shot http://www.chip-architect.com/news/Zen_Summit_Ridge_First.jpg.
Bei 8 MB L3 Cache pro "4-Kern-Modul" - nicht mit Bulldozer Modulen verwechseln ;) - wären dass dann 16 MB L3 und 4 MB L2 Cache. Also insgesamt 20 MB Cache, was wir ja bei Haswell-E und Broadwell-E auch haben.

Nee, so kannst du nicht rechnen. Anders als bei Stars oder Bulldozer besitzt Zen einen vollständig inklusiven Cache. Es sind insgesamt also 16 MB nutzbarer Cache. Sollte aber auch mehr als ausreichen. ;)
#219
Registriert seit: 15.02.2008

Matrose
Beiträge: 20
Zitat mr.dude;24600423
Nee, so kannst du nicht rechnen. Anders als bei Stars oder Bulldozer besitzt Zen einen vollständig inklusiven Cache. Es sind insgesamt also 16 MB nutzbarer Cache. Sollte aber auch mehr als ausreichen. ;)


Hast recht. Die 20 MB Cache bei Intel sind ja auch nur der L3. Dort sind aber zumindest bei Haswell-E alle 8 Kerne um den L3 platziert. Bei Broadwell-E wird es sicherlich ähnlich sein, da es ja ganz grob nur ein 14nm-Shrink ist. Bei Zen wären nur 8MB nah genug an den Kernen dran für niedrige Latenzen. Beim Zugriff auf den Cache des anderen 4-Kern-Clusters müsste man von höheren Latenzen ausgehen. Zumindest wenn das wirklich Zen ist, was man hier sieht.
#220
Registriert seit: 15.02.2008

Matrose
Beiträge: 20
Hab gerade noch ne alte Folie vom Financial Analyst Day 2015 gefunden. Diese bestätigt das eigentlich ganz gut. 8 MB L3 Cache sind direkt an 4 CPU Kerne angeschlossen. Die Caches selbst sind vollständig inklusiv. Zwischen den CPU Clustern gibt es schnelle Interconnects.
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/original/2015/04/AMD-Zen-Quad-Core-Unit-Block-Diagram-pcgh.jpg

Ob man irgendwann auch 2 Kern Zen APUs analog zum i3 sehen wird oder ob es nur die Restverwertung wird, wird man erst im kommenden Jahr sehen. Laut Roadmap gibt es Summit Ridge als FX, Raven Ridge als Dektop APU und noch die Mobilen APUs auf Zen Basis. Alles darunter wird dann wahrscheinlich von Jaguar in 14/16nm abgedeckt. Weiß man hier eigentlich schon mehr? Für die Playstation 4k/Neo/4.5/"was auch immer" geht man ja von einem 14nm Shrink von Jaguar mit Polaris GPU aus. Die 16/32-Kern Opterons sind ja derzeit nur Spekulation aber durchaus wahrscheinlich, wenn man im Server Markt mal wieder mitmischen will.
#221
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 4740
Kann man durch diese neuen Caches neben der IPC Verbesserung noch deutliche Leistungsgewinne erwarten?
#222
Registriert seit: 23.10.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 178
Zitat JackDrake;24601331
Hab gerade noch ne alte Folie vom Financial Analyst Day 2015 gefunden. Diese bestätigt das eigentlich ganz gut. 8 MB L3 Cache sind direkt an 4 CPU Kerne angeschlossen. Die Caches selbst sind vollständig inklusiv. Zwischen den CPU Clustern gibt es schnelle Interconnects.
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/original/2015/04/AMD-Zen-Quad-Core-Unit-Block-Diagram-pcgh.jpg


Das ist Fake.
Check es selbst: 2015 Financial Analyst Day | Investor Relations | AMD
http://www.planet3dnow.de/cms/14846-angebliche-amd-folie-zeigt-erste-details-von-zen/

Zitat
„These slides contain fabricated content and were not generated by or on behalf of AMD” – AMD Spokesperson


pcgh ist auch dazu angehalten diese zu entfernen, aber scheinbar interessiert es ihnen nicht.
#223
Registriert seit: 15.02.2008

Matrose
Beiträge: 20
Zitat Klees;24601894
Das ist Fake...


Danke für den Hinweis. Hatte nur schell über die Bildersuche von Google den Artikel gefunden. Die Fakemeldung hab ich nach einem Jahr wieder vergessen.

@NasaGTR
Intel hat mit SandyBridge die L3 Cache mit dem vollen CPU Takt angebunden. Auch wurde die Anbindung selbst umgebaut. Was das jetzt aber wirklich an Performance gegenüber Westmere gebracht hat,wird schwer zu ermitteln sein. Insgesamt rechnet man ja 15% Leistungszuwachs für SandyBridge. Zumindest hoffe ich, das AMD bei den Caches zu Intel aufschließt.
#224
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 5797
Zitat JackDrake;24601131
Hast recht. Die 20 MB Cache bei Intel sind ja auch nur der L3. Dort sind aber zumindest bei Haswell-E alle 8 Kerne um den L3 platziert. Bei Broadwell-E wird es sicherlich ähnlich sein, da es ja ganz grob nur ein 14nm-Shrink ist. Bei Zen wären nur 8MB nah genug an den Kernen dran für niedrige Latenzen. Beim Zugriff auf den Cache des anderen 4-Kern-Clusters müsste man von höheren Latenzen ausgehen.

Soweit mir bekannt ist das bei Intel nicht viel anders. Dort ist der L3 ja ebenfalls segmentiert.

Zitat JackDrake;24602176
Intel hat mit SandyBridge die L3 Cache mit dem vollen CPU Takt angebunden.

Das trifft aber auch nur auf Sandy Bridge zu. Seit Haswell hat der L3 wieder eine eigene Taktdomain.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Vor ein paar Tagen stellte Intel die Xeon-Prozessoren mit Sockel 1151 aus der Skylake-Familie vor. Diese sind hauptsächlich für den Workstation- und Entry-Level-Server-Bereich gedacht, die Vorgänger-CPUs fanden sich aber auch in vielen PCs unserer Leser wieder. Der Clou der Prozessoren ist das... [mehr]

Skylake richtig einstellen: Was man machen sollte, was man lassen sollte

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/XEON-E3-1230V5/LOGO_XEON

Intels Skylake-Chips wurden vor nunmehr vier Monate vorgestellt und sind leider immer noch nur spärlich verfügbar. Nach unserem Test der Core i7-6700K- und Core i5-6600K-Prozessoren zum Launch haben wir uns bereits diverse Z170-Boards angesehen, die Mobilversionen getestet und sind aufs... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]