> > > > Alternativer Hybridrouter für VDSL/LTE-Verbund

Alternativer Hybridrouter für VDSL/LTE-Verbund

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

viprinetDerzeit lässt sich der Telekom Magenta-Hybrid-Tarif nur mit dem Speedport Hybrid nutzen, der von Huawei für die Telekom gefertigt wird und gerade bei solchen Nutzern, die gerne volle Kontrolle über ihren Anschluss haben, nicht besonders beliebt ist. AVM will auf der CeBIT 2015 neue VDSL-Router vorstellen, von denen wird aber noch keiner die Hybrid-Technik unterstützen wird. Nun will Golem aus Kreisen des Router-Herstellers Viprinet erfahren haben, dass aus gleichem Hause auf der CeBIT die Zusammenarbeit mit einem Provider ein neuer Miet-Router vorgestellt werden wird.

Telekom Speedport Hybrid
Telekom Speedport Hybrid.

Bisher verkauft Viprinet seine Hybrid-Router für kabelgebundenes Internet und solches über das Mobilfunknetz nur für Unternehmenskunden an. Wer nun beim Partner-Provider an die Deutsche Telekom denkt, wird enttäuscht sein, denn offenbar setzt sich die Zusammenarbeit aus Viprinet-Hardware und dem Münchner Provider Spacenet zusammen. Wie sich das Angebot letztendlich zusammensetzen wird, ist derzeit aber noch nicht bekannt.

Details zum Telekom Magenta Hybrid Tarif
Details zum Telekom-Magenta-Hybrid-Tarif.

Der von der Deutschen Telekom verwendete Speedport Hybrid koppelt bei Bedarf die drahtgebundene (V)DSL-Verbindung mit einer verfügbaren LTE-Verbindung und beschleunigt damit sowohl den Down- wie auch den Upstream. Zu den maximalen 100 MBit pro Sekunde im Downstream über VDSL mit Vectoring kommen also weitere 100 MBit pro Sekunde über LTE - zusammen ergibt dies also 200 MBit pro Sekunde. Auch der Upstream verdoppelt sich über 40 (VDSL) + 40 (LTE) MBit pro Sekunde auf 80 MBit pro Sekunde. Der dazugehörige Hybridrouter kann für 9,95 Euro im Monat gemietet werden oder kostet einmalig 399,99 Euro.

Viprinet als Hersteller des Multichannel VPN Router 200, der als Router im Gespräch für die Zusammenarbeit mit dem Münchener Provider Spacenet ist, hatte bereits im vergangenen Jahr gegen die Deutsche Telekom geklagt, da man eigene Patente zur Vernetzung von DSL und LTE betroffen sah. Auch eine Einstweilige Verfügung wurde bereits angestoßen, allerdings beschränkte sich diese auf die Behauptung der Deutschen Telekom, die ersten Hybridrouter am Markt zu haben.

Der Multichannel VPN Router 200 bietet einen Ethernet-Anschluss, an den ein DSL-Modem oder ein anderer Internet-Anschluss angeschlossen werden kann. Über ein LTE-Modem wird die zweite Verbindung hergestellt, so dass sich beide auch bündeln lassen. Laut Viprinet sind die beiden Verbindungen derart gebündelt, dass die Grundlast vom Festnetz-Anschluss getragen wird. Nur bei Ausfall oder Spitzenlassen greift auch die LTE-Verbindung. Laut Datenblatt beträgt die Bounding-Kapazität aber nur 35 MBit pro Sekunde, so dass dies sicherlich keine echte Alternative zum Hybrid-Anschluss der Telekom ist, wenn es um die Geschwindigkeit geht. Die Produkte von Viprinet sind aber ohnehin mehr auf Ausfallsicherheit als auf Geschwindigkeit ausgelegt.

Viprinet Multichannel VPN Router 200
Viprinet Multichannel VPN Router 200.

Über einen zweiten WLAN-Anschluss wird das interne Netzwerk versorgt und eventuell mit einem weiteren Switch erweitert. Zusätzlich möglich ist der Aufbau eines WLANs mit 2,4- und 5-GHz-Netz. Die Hotplug-Module nehmen Hardware für ADSL 2+ Annex A, ADSL 2+ Annex B, UMTS / HSPA+ / GPRS / EDGE, LTE / DC-HSPA+ / EDGE / GPS, LTE / UMTS / HSPA+ / GPRS / EDGE, Gigabit Ethernet, CDMA 450  und CDMA / EV-DO auf. Weitere technische Daten sind direkt beim Hersteller bzw. im Datenblatt in PDF-Form zu finden.

Leider hat der Multichannel VPN Router 200 neben den technischen Eigenschaften auch noch einen weiteren Hacken - der Preis. Dieser liegt mit 890 Euro natürlich deutlich über dem üblicher Consumer-Router. Fraglich ist auch, ob sich dieser überhaupt mit dem Telekom Magenta Hybrid einsetzen ließe.

Social Links

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2388
Warum sollte die Telekom deswegen nicht drosseln? Das die Drosselung in der FAQ so umgangen wird ist für mich eigentlich schon Antwort genug.
#9
customavatars/avatar125808_1.gif
Registriert seit: 25.12.2009

Bootsmann
Beiträge: 596
Es gibt eine Drosselung, aber die liegt so hoch, da kommt nicht mal der beste PowerUser dran.
#10
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2388
Zitat v1rusk1ll3r;23201242
Es gibt eine Drosselung, aber die liegt so hoch, da kommt nicht mal der beste PowerUser dran.


Quelle dazu? Wäre schon sehr interessant auch den Wert zu haben.
#11
customavatars/avatar4348_1.gif
Registriert seit: 30.01.2003

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1447
Fehler in den Unterlagen. Mit UMTS/3G Empfang ist "kein" Hybrid verfügbar wäre wohl richtig.
#12
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2388
Zitat devastor;23244443
Fehler in den Unterlagen. Mit UMTS/3G Empfang ist "kein" Hybrid verfügbar wäre wohl richtig.


Ja, ist bescheuert formuliert. Das LTE ne zwingende Voraussetzung ist steht ja dabei. Aber was erwartest du von der Telekom.

Auf Rückfrage mit der B2B Hotline (nicht die 08003301000) ist das ganze anscheinend wirklich ohne Volumenbegrenzung. So ganz glauben werd ich das ganze allerdings erst wenn ich es selber sehe.
#13
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Es ist ohne Beschränkung. Es funktioniert wirklich, dass die DSL+LTE Außenkommunikation als eine IP v4 Adresse im Internet erscheint.
Erstaunlich gut funktioniert auch die "Zuschaltung" der LTE-Bandbreite, wenn die DSL-Bandbreite zu 80% genutzt ist.

ABER der Router ist wirklich arg beschnitten. Kaum Einstellungsmöglichkeiten. Dabei ist es völlig egal, ob man den für viel, viel Geld gekauft hat oder für knapp 10€ monatlich mit EasySupport Remoteservice mietet.

Beachten sollte man, dass der Router nicht umsonst ein gefühlt 6 Meter langes DSL-Anschlusskabel für die TAE-Dose hat. Ja, das ist wirklich so lang! Der Grund liegt darin, dass der Router nur eingebaute Antennen für 2,4/5Ghz WLAN, DECT und LTE 800/1800 (noch ein Band mehr?) hat.

Damit ist der Empfang so grottenschlecht, dass selbst die Maps der Telekom zur Netzabdeckung (4G indoor...ha ha ha) nicht als Anhaltspunkt dienen können. Auch wenn der nächste Mast nur 200-500 Meter entfernt sein soll und das DSL-Kabel nicht lang genug ist, um den Router an ein Fenster mit direkter Sicht auszurichten, dürften 1-2 Anzeigebalken schnell zu Frust führen, denn "100Mbps LTE" gibt es damit nicht. Eher nur 2-3Mbps.

Das schöne an dem tollen Router ist, dass der sich nur mit angeschlossenen, aktiven DSL-Anschluss ausrichten läßt. Denn die Firmware läßt den LTE-Zugang nur über die primäre DSL-IP zu. Die Statusinformationen sind so spärlich, dass man nicht sieht ob man nun z.B. mit LTE 800 oder 1800 verbunden ist. Bedeutet man kauft sich für 100-200€ entweder eine schlechte Hybrid-Antenne mit langen Kabel (=hoher Dämpfung) und arbeitet sich dann über sein monatliches Gehalt mit reinen LTE 800 oder LTE 1800 vor, oder verzweifelt an dem Mist, denn es scheinen wohl doch verhältnismäßig viele Nutzer eine Außenantenne zu benötigen.

Bietet immerhin die üblichen Features (Portforwarding/DMZ, WLAN 2,4/5GHz an/aus, Routing, DDNS...).

DSL steht hier gleichbedeutend für VDSL. Geht mit dem selben Router und vorgenannten Einschränkungen.

Dafür ist der Service aber sehr gut erweitert worden: telefonische Anfrage vor Anschalttermin, ob alles angekommen ist und man sich gut vorbereitet fühlt. Aufpreispflichtige vor-ort-Installation. Regelmäßige Statusmeldungen per SMS. Die obligatorische Kundenzufriedenheitsabfrage nach jedem telefonischen Kontakt mit dem Service.

Alles in allem ein tolles Angebot, wenn es keine Alternative gibt und die Randbedingungen passen.

Da es keine Alternative zum Router gibt, sind Probleme bei allen anderen vorprogrammiert. Aufgrund der Komplexität wird die Telekom auch die notwendigen Zugangsdaten und Parameter (VoIP/SIP, LTE Connectivity, Zwangspriorisierung Datenstrom und so weiter) nicht herausgeben.

Ich habe mich nach anfänglicher Euphorie dann für 1x VDSL VF (Resell) und 1x VDSL Telekom im Load-Sharing/Balancing entschieden, auch wenn ich erst bei VDSL+LTE bleiben wollte.
#14
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2415
Also ich habe zu November (Vertragsende) einen Tarifwechsel bestellt, komme von Entertain Comfort IP auf VDSL50 und wollte a) einen günstigeren Tarif und b) wenn es geht, mehr Speed! Beides wird mir also bei einem Downgrade in den Magenta Hybrid M geboten. VDSL und LTE, dessen Empfang bei mir sehr gut ist (Ruhrgebiet, 150mbit abgedeckt). Ich bin gespannt, wieviel Bandbreite per LTE letztendlich ankommt.

Hauptsächlich verspreche ich mir durch den Hybrid mehr Bandbreite bei größeren Downloads im ein bis zweistelligen GB-Bereich. Denn so wie ich es verstanden habe, schaltet der Router LTE dazu, wenn die Quelle mehr Bandbreite als eben die rund 6mb/sec bei VDSL50 ermöglicht (in meinem Fall zb Uploaded (generell One-Click-Hoster), Steam, Youtube, etc). Eine Volumenbegrenzung gibt es nicht, wurde mir gesagt.

Sollte ich schauen, den Router Richtung LTE-Mast fensternah anzubringen? Momentan hängt er in der Diele ohne Fenster, zweites Obergeschoss. Oder hilft da nur abwarten und ausprobieren? Eine Antenne kann man ja immernoch hinzukaufen...
#15
Registriert seit: 31.01.2007

Bootsmann
Beiträge: 594
Vorhandene LTE-fähige Hardware vorausgesetzt kannst du Telekom LTE kostenlos mit https://www.t-mobile.de/data-comfort-free/0,26298,28534-_,00.html testen.
#16
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Zitat Darth Wayne;23436720
VDSL und LTE, dessen Empfang bei mir sehr gut ist (Ruhrgebiet, 150mbit abgedeckt).


Ich hatte auch LTE 100 (L+Speed) zugebucht. Laut Karte auch eine tolle Abdeckung im Ruhrgebiet. Mit VF LTE keinerlei Probleme gehabt. Aber siehe da:Telekom bringt nur an einer bestimmten Position etwas Speed, von LTE mit 100Mbit aber sehr, sehr weit entfernt. Das (V)DSL Anschlusskabel ist super lang, was man auch wirklich braucht, um den Router auszurichten.

Am Ende stellt sich aber die Frage, welche externe Antenne man kaufen soll, um mehr Leistung zu erhalten. Aber es war eine LTE-Flat und lief erstaunlich gut mit der Zuschaltung von LTE-Bandbreite.

Da mir das Experiment mit einer externen Antenne zu teuer war, hat die Hotline nach 5 Sekunden den Vertragswechsel auf VDSL von selbst angeboten. :-). Inklusive Rücknahme des Hybrid-Routers.
#17
customavatars/avatar157270_1.gif
Registriert seit: 19.06.2011
Deutschland
Oberbootsmann
Beiträge: 1009
Also was ich hier so Lese Spiegelt aber nicht das Wieder was ein Großteil der User z.b auf Onlinekosten.de Schreiben Hybrid ist in den Meisten Fällen besser als hier dargelegt...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]