> > > > Ivy Bridge: Gigabyte zeigt das GA-Z77X-UD3H mit Z77-Chipsatz

Ivy Bridge: Gigabyte zeigt das GA-Z77X-UD3H mit Z77-Chipsatz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gigabyte2Die heute stattfindende Veröffentlichung des neuesten Intel Z77-Chipsatzes ist Anlass für zahlreiche Hardware-Hersteller, neue Mainboards auf den Markt zu bringen. Als eines der führenden Unternehmen möchte auch Gigabyte dieses Ereignis nicht teilnahmslos an sich vorbeiziehen lassen. Mit dem GA-Z77X-UD3H präsentiert der taiwanesische Konzern nun eine Ivy-Bridge-Platine, welche sich mit einem Preis von rund 150 Euro im oberen Segment platziert.

Dass der Preis nicht als Indikator für die Qualität eines Mainboards zu werten ist, liegt auf der Hand. Ein Blick auf die Spezifikationen des GA-Z77X-UD3H verrät jedoch, dass der Hersteller neueste Technik mit hauseigenen Features sinnvoll kombiniert. So setzt Gigabyte auf insgesamt zwei PCIe 3.0 x16-Schnittstellen und einen PCIe 2.0 x16-Steckplatz. Drei PCIe 2.0 x1-Schnittstellen sowie ein PCI-Port stehen zusätzlich für Erweiterungskarten bereit. Der LGA1155-Sockel unterstützt Prozessoren der Intel Core i3/i5/i7-Reihe, sofern diese aus der zweiten oder dritten Generation stammen. Um auch die Leistung einer High-End-CPU vollständig ausnutzen zu können, verbaut Gigabyte insgesamt vier DDR3-RAM-Slots für maximal 32 Gigabyte Arbeitsspeicher im Dual-Channel-Modus. Als maximal unterstützte RAM-Geschwindigkeit führt Gigabyte die üblichen 1600 MHz an. Im Thema Geschwindigkeit geht der Hersteller auch bei den SATA-Ports keine Kompromisse ein. So finden sich insgesamt zwei SATA 6 Gb/s-Schnittstellen für schnelle Laufwerke wie Solid-State-Drives. Für die Anbindung von Massenspeicher in Form von Magnetfestplatten oder DVD-Laufwerken stehen zusätzlich vier SATA 3 Gb/s-Steckplätze zur Verfügung. Ein interner USB 3.0-Anschluss und drei weitere USB 2.0-Schnittstellen sorgen für die Kompatibilität zu aktuellen Gehäusen mit entsprechenden Frontpanels. Das externe Anschluss-Portfolio bietet neben VGA, DVI-D, HDMI und DisplayPort für den internen Grafikchip noch sechs USB 3.0- und zwei eSATA 6 Gb/s-Ports. Selbsterklärend sind auch die üblichen Anschlüsse für Gigabit-LAN, 7.1 Audio und PS/2-Maus bzw. -Tastatur vorhanden. 

Spezifikationen - Gigabyte GA-Z77X-UD3H
Hersteller und
Bezeichnung
Gigabyte
GA-Z77X-UD3H
Homepage www.gigabyte.de
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z77 Express
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB
SLI / CrossFire AMD CrossFireX, NVIDIA SLI, Lucidlogix Virtu MVP
Onboard-Features
PCI-Express

1x PCIe 3.0 x16
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch x8)
1x PCIe 2.0 x16 (elektrisch x4)
3x PCIe 2.0 x1

PCI 1x PCI
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
1x mSATA
2x SATA 6 Gb/s RAID 0/1/5/10 (Z77)
4x SATA 3 Gb/s RAID 0/1/5/10 (Z77)
2x eSATA 6 Gb/s (Marvell 88SE9172) 
USB

Intern: 1x USB 3.0 (Z77), 3x USB 2.0
Extern: 6x USB 3.0 (Z77/VIA VL800)

Grafikschnittstellen 1x VGA, 1x DVI-D, 1x HDMI, 1x DisplayPort
WLAN / Bluetooth -
Firewire -
LAN 1x Gigabit-LAN (Atheros)
Audio 7.1 Audio (ALC898)
Besonderheiten ATX-Format, UEFI, Ultra Durable 3, 3D-Dual-BIOS

Trumpft die Gigabyte-Platine bereits mit neuesten Hardware-Technologien auf, soll ein wesentliches Feature jedoch in Form von Software integriert sein. Konkret hebt der Hersteller das 3D-BIOS hervor, welches auf der hauseigenen Dual-UEFI-BIOS-Technologie basiert. So konnte Gigabyte mittels physikalischen BIOS-ROMs eine Farbtiefe von bis zu 32-bit in das BIOS integrieren. Durch die deutlich bessere Darstellung soll so vor allem Anfängern die Angst vor Einstellungen im UEFI-System genommen werden. Gleichermaßen sollen aber auch Fortgeschrittene durch eine innovativere Strukturierung vom neuen Oberflächen-Design profitieren.

Eine große Rolle spielt das UEFI-BIOS auch beim Übertakten eines Systems. Zusätzlich möchte Gigabyte in diesem Anwendungsgebiet aber auch durch Techniken wie das bereits bei früheren Modellen zum Einsatz gekommene Ultra Durable 3-PCB überzeugen. Als hilfreich für ein erfolgreiches Overclocking-Vorhaben dürften sich auch die Power- und Reset-Buttons sowie das Debug-Display direkt auf der Platine erweisen. Ein Clear-CMOS-Knopf spart des Weiteren zeitaufwendige Modifikationen am Mainboard, falls einmal eine Fehleinstellung im BIOS getätigt wurde. Um problemlos zwischen Standard- und Overclocking-Einstellungen im Dual-BIOS wechseln zu können, bietet das Ivy Bridge-Mainboard zudem einen OnBoard-BIOS-Switcher.

Ein ausgiebiger Test zum Gigabyte GA-Z77X-UD3H erscheint in Kürze. Alle jene, welche das Mainboard kaufen möchten, sollten einen Blick in unseren Preisvergleich werfen. Dort ist das Mainboard bereits für einen Preis von rund 150 Euro gelistet ist.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar1009_1.gif
Registriert seit: 14.11.2001
Oberhausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1334
ist eigentlich mein wunsch board, aber keine passive kühlung auf den phasen, dazu die unnötigen dvi/vga anschlüsse, eventuell doch ein anderes board.
#2
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1764
wieso stehten im text und der tabelle 1xusb3 und 3xusb2 intern
soviele steckplätze gibts zwar, aber aus jedem steckplatz bekommt man ja 2 usbanschlüsse raus ;)

mich wundert ja der sata strom anschluss neben den satsa datenanschlüssen aufm board
sowoas hab ich nur im zusammenhang mit thin mini-itx bis jetzt gesehen


wieso behält gigabyte eigentlich nicht das kühlerdesign der P67 und Z68 oder X79 bei?
ich find die kühler sahen viel ansprechender aus
hier passen mMn weder form noch farbe zum rest
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASRock X99 Professional Gaming i7 im Test - Ein schneller Gaming-Unterbau ohne...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_X99_GAMING_I7/ASROCK_X99_GAMING_I7_4_LOGO

Pünktlich zur Veröffentlichung von Intels Broadwell-E-Prozessoren haben vor allem die vier renommierten Mainboard-Hersteller neue Platinen entwickelt und auf dem Markt platziert. Sei es das MSI X99A Gaming Pro Carbon, das ASUS X99-Deluxe II, das ASUS X99-A II oder auch das Gigabyte GA-X99-Ultra... [mehr]

MSI Z170A Gaming M6 im Test - Mit dem Killer E2500 und ASM2142 in die neue...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_GAMING_M6/ARTIKEL_MSI_Z170A_GAMING_M6_4_LOGO

Am 15. September hat MSI mit dem Z170A Gaming M6 ein neues LGA1151-Mainboard für die Enthusiast-Gaming-Mainboardserie vorgestellt. Auf diesem Skylake-Unterbau feiert nicht nur der Killer-E2500-Netzwerkcontroller von Rivet Networks seine Premiere, sondern im gleichen Atemzug auch der brandneue... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

Zwei Mainboards mit AM4-Sockel von Gigabyte gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/GIGABYTE

AMD wird im kommenden Jahr erstmals Prozessoren auf Basis des Sockels AM4 in den Handel bringen. Um die neuen CPUs zu nutzen, werden natürlich auch die entsprechenden Mainboards benötigt. Im Hintergrund entwickeln die Hersteller schon kräftig ihre Modelle und zwei Mainboards sind nun von... [mehr]

Vier Supermicro-Mainboards mit Intels Z270- und H270-Chipsatz zeigen sich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/NEWS_2016/SUPERO-C7Z270-CG-L_LOGO

Auf der koreanischen SuperO-Webseite sind vier Bilder von kommenden LGA1151-Mainboards mit Intels 200-Chipsatzserie von Supermicro aus der SuperO-Serie aufgetaucht. Damit macht das Unternehmen deutlich, dass sie auch weiterhin im Desktop-Segment mitmischen möchten. Mit den Modellen "C7Z270-CG",... [mehr]

Das ASRock Z170M-PIO2 legt die Grafikkarte um

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Die typische Anordnung der Erweiterungskarte ist in bestimmten Fällen ungünstig. Sie setzen eine gewisse Mindestbreite bzw. -höhe des Gehäuses voraus. Zudem ist von der Grafikkarte wenig zu sehen. Das Problem lässt sich zwar mit Riserkarten lösen, ASRock setzt beim ASRock Z170M-PIO2 aber... [mehr]