> > > > PCI-Express 4.0 könnte 2017 debütieren – 5.0 bereits in Arbeit

PCI-Express 4.0 könnte 2017 debütieren – 5.0 bereits in Arbeit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

PCI SIGSeit nunmehr sechs Jahren unterstützten Mainboards und PCI-Express-Karten den 3.0-Standard und bisher war auch noch nicht abzusehen, wann der Nachfolgestandard erscheinen würde. Auf dem IDF zeigte Intel in Zusammenarbeit mit Synopsys ein Testsystem auf Basis von PCI-Express 4.0. Hier kam allerdings noch kein fertiges Mainboard oder eine bestimmte Intel-CPU zum Einsatz, sondern es handelte sich um einen Testaufbau.

Die Testplattform stammt von Teledyne LeCroy und der dazugehörige FPGA simulierte den PCI-Express-Chip von Synopsys. Hinzu kommt ein Host-Adapter von Mellanox, so dass Systeme von unterschiedlichen Herstellern auf einem gemeinsamen Standard, eben PCI-Express 4.0, sprachen. Erste Kompatibiliätstests würden bereits laufen, so Synopsys, und hinsichtlich der Geschwindigkeit sei man dem theoretischen Maximum bereits sehr nahe.

Das nicht Intel, IBM, NVIDIA oder AMD die treibende Kraft hinter PCI-Express 4.0 sind, zeigt nicht nur der Testaufbau, sondern auch die Tatsache, dass viele Netzwerk- und Storage-Hersteller die finale Standardisierung vorantreiben. PCI-Express 3.0 ist aktuell kein limitierender Faktor für Grafikkarten und für schnelle Interconnects verwenden Hersteller wie Intel, IBM oder NVIDIA eben eigene Standards wie Omni Path oder NVLink. Immer schnellere SSDs und Netzwerkverbindungen verlangen aber auch in diesem Bereich nach immer schnelleren Verbindungen. Einen eigenen Standard zu entwickeln macht für die vielen kleineren Hersteller keinen Sinn, also versuchen sie PCI-Express 4.0 schneller voran zu bringen.

Testsystem zu PCI-Express 4.0 mit erster Netzwerkkarte von MellanoxTestsystem zu PCI-Express 4.0 mit erster Netzwerkkarte von Mellanox

Testsystem zu PCI-Express 4.0 mit erster Netzwerkkarte von Mellanox (Bilder: Heise.de)

Die Anzahl der PCI-Express-Lanes ist vielerorts ein limitierender Faktor, egal ob auf dem Desktop oder im Server-Bereich. High-End-CPUs stellen zwar bis zu 48 Lanes zur Verfügung, doch die steigende Anzahl von Zusatz-Chips sowie wie Verwendung von mehr und mehr PCI-Express-Lanes für schnelle USB-Verbindungen oder aber M.2- und U.2-SSDs verlangt nach immer mehr Leistung. Die Anzahl der PCI-Express-Lanes lässt sich kaum noch erhöhen, wohl aber die Geschwindigkeit der einzelnen Lanes.

PCI-Express 4.0 ermöglicht bis zu 4 GT/s (Gigatransaktionen pro Sekunde), was gleichbedeutend mit 1.969 MB/s für eine einzige Lane ist. Damit ist PCI-Express 4.0 genau doppelt so schnell wie PCI-Express 3.0. Wird eine Zusatzkarte über die vollen 16 Lanes angebunden, steigt die Bandbreite von 15,75 GB/s auf 31,51 GB/s. Für besonders schnell angebundene M.2-SSDs mit vier Lanes wird somit eine Steigerung von 3,94 auf 7,87 GB/s erreicht.

Zu einem genauen Startzeitpunkt von PCI-Express 4.0 wollte sich kein Hersteller äußern. Synopsys will seine IP Ende des Jahres an erste Partner lizensieren. Einige Chips hat man offenbar bereits validieren können, wie das Beispiel Mellanox zeigt. Hier hat man eine Netzwerkkarte entwickelt, die mit 100 GBit/s arbeiten soll und dabei auch PCI-Express 4.0 spricht.

PCI-Express 5.0 bereits in Arbeit

Roadmap zu den Standards von PCI-Express
Roadmap zu den Standards von PCI-Express

Obwohl wir noch nicht einmal finale Hardware gesehen haben, die PCI-Express 4.0 spricht, arbeitet das Standardisierungsgremium PCI-SIG natürlich schon am Nachfolger 5.0. Hier gibt es allerdings noch recht wenige Informationen. Immerhin scheint man sich einig zu sein, dass auch PCI-Express 5.0 noch auf Kupferleitern sprechen wird und nicht schon per Lichtwellenleiter. Mit zunehmender Frequenz und damit Bandbreite werden die Herausforderungen hinsichtlich der Signalübertragung immer größer. Dies könnte dazu führen, dass wir bei PCI-Express 5.0 unterschiedlich schnelle Verbindungen sehen werden – je nachdem wie weit die Host-Karte vom Controller entfernt ist. Die PCI-SIG will und kann sich zum jetzigen Zeitpunkt aber auch noch nicht zur Geschwindigkeit äußern und somit ist unklar, ob wir mit PCI-Express 5.0 eine Verdopplung auf 32 GT/s sehen oder dies auf 25 GT/s reduziert wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 08.06.2015
München
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 495
Diese Frage hab ich mir auch schon gestellt. :/
#4
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Jo gleiche Frage, aber scheinen ja zwei transceiver drauf zu sein. Vielleicht läuft ja die Verbindung vom einen zum Anderen mit bis zu 100 GB/s und zum PC dann halt was PCIe 4.0 x16 her gibt...

Mfg Bimbo385
#5
customavatars/avatar30937_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2474
100Gbit/s sind 10GByte/s da sollten im Artikel vielleicht die korrekten Abkürzungen genutzt werden.
#6
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2628
Das könnte Sinn ergeben... 100Mb/s, 1Gb/s, 10Gb/s und jetzt halt 100Gb/s.
Unsere Firma hat gerade erst auf Gbit aufgerüstet :fresse:
#7
Registriert seit: 02.02.2012

Matrose
Beiträge: 10
Zitat Nimrais;24847920
Wie arbeitet die Netzwerkkarte mit 100GB/s wenn 16 Lanes nur 1/3 davon liefern?


Wenn ich mich nicht irre sind 100 Gigabit ca. 12.5 Gigabyte also müsste das sogar mit PCI-E 3.0 gehn
#8
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1058
Kommt wohl bei Intel nicht vor dem Cannonlake Nachfolger -> somit :wayne: bis 2019
#9
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ist auch nicht notwendig, da selbst die Stärksten Karten (GP102) das Interface nicht voll nutzen. PCI 3.0 x8 und x16 unterscheiden sich mit ein paar FPS, eher 1-2.
#10
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 9400
mit einer karte evtl ja, mit 2 karten liegen zwischen x8 und x16 deutlichst mehr, gibt genug videos auf yt dazu. und gerade plattformen mit nur 16 lanes können die 4.0 bandbreite sehr gut brauchen.
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Kommt drauf an was im PC ist. 2x 8 macht kaum was aus, bei zwei Grafikkarten ist der Unterschied dann sowieso zu vernachlässigen. Kritisch wird es erst bei x4, also wenn eine dicke SSD installiert ist die Lanes zieht. Dann sollte man aber mindestens auf 28 Lanes gehen, was ich auch gerade tue. 40 Lanes hingegen machen wenig Sinn, zumindest beim 5930K, das lohnt nur wenn man Benchmarkrekorde mit vier Grafikkarten erreichen will und jeder Punkt zählt.
#12
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 9400
dann guck dir mal das vid an, wenn du der meinung bist das macht nichts aus und das ist noch ein 980ti sli ...

https://www.youtube.com/watch?v=8KOTiee5RqA
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]