> > > > MIFcom Blackbox Titan X Mainframe mit 2x Titan X vorgestellt

MIFcom Blackbox Titan X Mainframe mit 2x Titan X vorgestellt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Die beiden NVIDIA Titan X aus unserem SLI-Test bieten auf dem Papier ein gewaltiges Potenzial, können ihre Leistung in den Benchmarks aber nicht immer vollständig unter Beweis stellen. Unsere beiden Karten entstammen einer Blackbox aus dem Hause MIFcom. MIFcom ist vorerst auch der einzige Komplettsystem-Hersteller, der diese Karten in Deutschland verbauen darf. Bereits mehrfach erwähnt haben wir, dass die Titan X ausschließlich durch NVIDIA verkauft wird.

MIFcom verkauft die Rechner unter dem Namen Blackbox Titan X. Dabei stehen zwei Ausstattungsvarianten zur Auswahl. Einmal die Blackbox Titan X Alpha in einem be quiet! Dark Base Pro 900 und einmal die Blackbox Titan X Mainframe im größeren Corsair Carbide Air 540. Im letztgenannten System stecken dann auch die zwei Titan X, die wir für unseren Test verwendet haben. Preislich bewegen sich die Systeme natürlich im oberen Bereich für Komplettsysteme. Das Blackbox Titan X Alpha beginnt ab 3.399 Euro, während das Blackbox Titan X Mainframe ab 5.999 Euro losgeht. Beide Systeme lassen sich hinsichtlich der Komponenten noch weiter aufrüsten, so dass problemlos auch 10.000 Euro zusammenkommen.

Bildergalerie zum MIFcom Blackbox Titan X Mainframe
Bildergalerie zum MIFcom Blackbox Titan X Mainframe

Die Ausstattungsmerkmale der uns zur Verfügung stehenden Blackbox Titan X Mainframe lauten wie folgt:

  • Gehäuse: Corsair Carbide Air 540
  • Prozessor Intel Core i7-6850K (6x 3.60 GHz):
  • Mainboard: ASUS X99-E WS/USB 3.1
  • Grafikkarte: 2x NVIDIA Titan X
  • Arbeitsspeicher: 32 GB DDR4-2666 Corsair Vengeance LPX
  • SSD: 512 GB Samsung 950 PRO
  • Festplatte: 2x 2 TB WD Caviar Black
  • Optisches Laufwerk: Samsung SH-224DB
  • Netzteil: 1000 W Corsair RMx Series
  • Prozessor-Kühler: Corsair H100i v2

An dieser Stelle wollen wir auf eine Bewertung darüber verzichten, ob sich ein Preis von 3.399 oder 5.999 Euro über den Einzelpreis der Komponenten rechtfertigen lässt oder nicht. Dies kann er nicht und wer sich die Arbeit des eigenhändigen Zusammenbaus machen möchte, der kann dies tun, allerdings ist auch nicht jeder in der Lage oder Willens dazu. Eben solche Käufer sind dann meist gerne bereit dazu, einen Aufpreis zu bezahlen. MIFcom kann den Aufpreis in weiten Teilen auch rechtfertigen:

Einen besonderen Wert legt MIFcom dabei nach eigenen Angaben aber nicht nur auf die einzelnen Komponenten, sondern auch auf einen möglichst professionellen Zusammenbau. In dieser Hinsicht gibt es bei der Blackbox Titan X Mainfrage wenig zu bemängeln. Alle Bauteile befinden sich am richtigen Platz und die Kabel sind ordentlich verlegt. Durch das Seitenfenster ist von all den Kabeln wenig zu sehen und dazu bietet das verwendete Gehäuse auch ausreichend Platz diese zu verstauen.

Bildergalerie zum MIFcom Blackbox Titan X Mainframe
Bildergalerie zum MIFcom Blackbox Titan X Mainframe

Zweiter Punkt sollen umfangreiche Tests sein, die bei jedem System durchgeführt werden. Dies spielt natürlich vor allem dann eine Rolle, wenn eine werksseitige Übertaktung gewählt wird. Diese bietet MIFcom für verschiedene Prozessoren an und eben eine solche Übertaktung muss auch auf ihre Stabilität hin geprüft werden. Dritter und wohl wichtigster Punkt sind sicherlich die drei Jahre Garantie und ein lebenslanger Support bei Problemen. So lange das Windows noch bootet, kann diese technische Unterstützung auch per Fernwartung erfolgen.

Wir haben keine umfangreichen Tests zum MIFcom Blackbox Titan X Mainframe durchgeführt. Die Kombination aus Prozessor und den beiden Titan X legt aber nahe, dass Spieler, die gerne auf 3.840 x 2.160 Pixel spielen wollen, hier keine großen Probleme bekommen werden. Unsere Tests der beiden Titan X mit einem vermeintlich schwächeren Prozessor zeigen dies bereits. Mikroruckler sind natürlich noch immer ein Problem, wenngleich dieses immer weiter in den Hintergrund rückt. Das Blackbox Titan X Mainframe soll ein rundlos sorglos Paket für diejenigen sein, die sich keine weiteren Gedanken mehr über die Hardware machen wollen. Keine Kompromisse bei den Grafikeinstellungen gehören auch zu diesem Konzept.

Bildergalerie zum MIFcom Blackbox Titan X Mainframe
Bildergalerie zum MIFcom Blackbox Titan X Mainframe

Wer sich ein System für mindestens 5.999 Euro kauft, macht sich womöglich keine großeN Gedanken über die Leistungsaufnahme. Wir haben dennoch nachgemessen und kommen im Idle-Betrieb auf 156,4 W. Unter Last erreichen wir schnell 711,3 W – in Anbetracht der Leistung sicherlich zu verschmerzen. Die CPU-Temperatur verbleibt bei etwa 46 °C, die beiden Titan X kommen mit ihrer Luftkühlung an das Temperatur-Ziel von 83 °C, aber NVIDIA hat hier bei der Kühlung auch wenig Spielraum. Der Leistung der beiden Karten tut dies kaum einen Abbruch.

Die Lautstärke ist aber sicherlich ein Punkt, der bei diesem Komplettsystem besonders interessant ist. Während das Blackbox Titan X Mainframe im Idle-Betrieb zwar deutlich hörbar und entspannt bleibt, wird es mit zunehmender Last deutlich lauter. Eine besondere Rolle spielen dabei die beiden Titan X, die alles andere als leise arbeiten. Ob dies nun störend sein kann oder nicht, hängt sicherlich vom Nutzer ab. Wer ohnehin mit Kopfhörern spielt, wird sich daran nicht sonderlich stören. Etwas leiser hätte man ein solches System aber sicherlich noch bekommen können.

Vieles reduziert sich beim MIFcom Blackbox Titan X Mainframe Komplettsystem auf den Preis. Doch für Käufer eines solchen Systems gibt es eben noch andere Punkte als nur den Preis. Sie wollen eines der derzeit schnellsten Systeme mit einem Rundumservice.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar222995_1.gif
Registriert seit: 21.06.2015

Banned
Beiträge: 327
Schade dat nur Nvidia direkt die TITAN X verkauft ..
#2
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Naja, so hält man den Preis effektiv hoch - der wäre am freien Markt sicherlich noch um 100-150 Euro niedriger ausgefallen als die UVP vorgibt, jetzt wird die Karte auf Dauer 1300 Euro kosten. Aber mal ehrlich, wer eine Titan in Erwägung zieht, kann das vermutlich verschmerzen. Ansonsten muss man sich überlegen, ob man es sich denn wirklich leisten kann, über 1000 Euro für eine Graka auszugeben.

@Test:

Für 5000 Euro würde ich ein ziemlich perfektes System erwarten - auch, was die Lautstärke angeht. Die gegebene Umsetzung wird dem Prädikat "Luxussystem" nicht gerecht, dazu hätte man die Titans mit Aftermarket-Kühlern ausstatten müssen. Wer also so viel Geld in die Hand nehmen möchte, sollte lieber selbst Hand anlegen. Ein wenig mehr Umsicht und auch ein solches Monster flüstert vor sich hin - die Referenzkühlsysteme von Nvidia sind dafür allerdings schlicht nicht gut genug. Buh, MIFcom!
#3
Registriert seit: 02.12.2014

Gefreiter
Beiträge: 60
Ich denke mal Das MIFcom überhaupt keine anderen Kühler auf die Grafikkarten schnallen darf weil Nvidia das Verbietet.
Also nicht Buh, MIFcom sondern Buh, Nvidia.
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat DeathShark;24838614
Naja, so hält man den Preis effektiv hoch - der wäre am freien Markt sicherlich noch um 100-150 Euro niedriger ausgefallen als die UVP vorgibt, jetzt wird die Karte auf Dauer 1300 Euro kosten. Aber mal ehrlich, wer eine Titan in Erwägung zieht, kann das vermutlich verschmerzen. Ansonsten muss man sich überlegen, ob man es sich denn wirklich leisten kann, über 1000 Euro für eine Graka auszugeben.

@Test:

Für 5000 Euro würde ich ein ziemlich perfektes System erwarten - auch, was die Lautstärke angeht. Die gegebene Umsetzung wird dem Prädikat "Luxussystem" nicht gerecht, dazu hätte man die Titans mit Aftermarket-Kühlern ausstatten müssen. Wer also so viel Geld in die Hand nehmen möchte, sollte lieber selbst Hand anlegen. Ein wenig mehr Umsicht und auch ein solches Monster flüstert vor sich hin - die Referenzkühlsysteme von Nvidia sind dafür allerdings schlicht nicht gut genug. Buh, MIFcom!


Ich hoffe ja auf eine Ti. Neben dem Preis wird die tausendmal leiser laufen und bessere Features bieten.

Andererseits, wer eine Titan in Erwägung zieht baut vermutlich einen Wasserkühler ein. Hersteller wie Gigabyte haben früher auch Titans mit beiliegendem Aftermarketkühler geliefert, zum selbst montieren, um Nvidia gerecht zu werden.

Leistung wird das Ding massig haben, selbst eine Stock Titan X schafft 4K fast, zwei schaffen es sicher.
#5
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Zitat MrBalbo;24838964
Ich denke mal Das MIFcom überhaupt keine anderen Kühler auf die Grafikkarten schnallen darf weil Nvidia das Verbietet.
Also nicht Buh, MIFcom sondern Buh, Nvidia.


Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass Komplettsystem-Anbieter derart reguliert werden - schließlich gibt es nicht ohne Grund Wasserkühlblöcke für diese Karte. Hätte man gewollt, hätte man die sicherlich verbauen können. Eine Wasserkühlung zu realisieren, ist zu diesem Budget schließlich hundertprozentig drin.


Zitat BrahmandYaatra;24839601
Ich hoffe ja auf eine Ti. Neben dem Preis wird die tausendmal leiser laufen und bessere Features bieten.

Andererseits, wer eine Titan in Erwägung zieht baut vermutlich einen Wasserkühler ein. Hersteller wie Gigabyte haben früher auch Titans mit beiliegendem Aftermarketkühler geliefert, zum selbst montieren, um Nvidia gerecht zu werden.

Leistung wird das Ding massig haben, selbst eine Stock Titan X schafft 4K fast, zwei schaffen es sicher.



Ich gehe eigentlich nicht davon aus, dass die 1080 Ti erscheinen wird, bevor AMD Vega bringt, im Zweifel also erst nächstes Jahr. Schließlich befindet sich die GTX 1080 bereits sehr weit oben im Preisschema, eine Ti-Version könnte diese Preise unter Druck setzen. Das ist natürlich nur Spekulation meinerseits, ich könnte mich auch irren, aber an Nvidias Stelle würde ich den kleinen GP104 möglichst lange als High-End verkaufen, um die Gewinne zu maximieren.
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
@DeathShark: Es gibt sogar Gerüchte dass gar keine Ti kommt. Das kann ich mir aber kaum vorstellen. Wenn Vega nur ansatzweise mit der 1080 mithalten kann braucht Nvidia ein neues Mainstream-Flaggschiff, also eins was noch knapp unter 1000 € steht. Nvidia hat es sich in den letzten Jahren kaum erlaubt jemand nur das Zweitbeste am Markt zu haben.

Die Ti kann auch erst im März 2017 kommen. Dieses Jahr rechne ich nicht mehr damit, eher hatte ich damit gerechnet dass auch die restlichen Pascalkarten erst jetzt launchen.

Das ist richtig, Nvidia will seine Gewinne maximieren, darum verkaufen sie jetzt auch so "exklusiv". AMD kann nichts dagegen machen und muss es sich mit ansehen, einzig mit den Midrange- und Lowendkarten haben sie jetzt zumindest noch ein wenig Absatz. Im Schatten von Pascal sind Rebrands wie die 290X nicht mehr zeitgemäß, alleine schon wegen dem immensen Verbrauch. Soweit ich weiß ist der Launchpreis der 1080 699 $, da wäre im Bereich von 899 $ also noch ein kleiner Raum. Die bisherigen Tis lagen auch nur etwa 100 $ / € oberhalb, verdrängten dann aber zum Lebensende der Generation die bisherige X80 etwas nach unten.
#7
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
geil man 6000€ und ne AIO für 100€ XD

mifcom könnte aber easy custom kühler auf die Titans verbauen, nur dann müssen sie die Garantie abdecken anstatt deren Distributor.


ein kleiner fehler.
Zitat
Während das Blackbox Titan X Mainframe im Idle-Betrieb zwar deutlich hörbar und entspannt bleibt
#8
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Ich denke auch, dass eine Ti früher oder später kommen wird - aber eben nicht vor Vega, wie gesagt. Warum auch, wenn schon 1070 und 1080 keine Konkurrenz haben? Der GP104 dürfte bei den derzeitigen Preisen jedenfalls ausgezeichnete Umsätze ermöglichen und da voll funktionsfähige 14nm/16nm-Chips selbst bei dieser Größe noch nicht in absoluten Massen verfügbar zu sein scheinen, halte ich es auch unter diesem Gesichtspunkt für wirtschaftlich rational, erstmal nicht zu viele "große" Chips in den "Mainstream"-Markt zu werfen. Wenn die Yields sich weiter verbessert haben und man gegebenenfalls noch mehr teildefekte Chips gesammelt hat, kann man das schließlich immer noch tun - und vermutlich auch für einen teilweise deaktivierten GP102 auf einer 1080 Ti 800-1000 Euro verlangen, solange Vega nicht nochmals einen großen Leistungs- und Effizienzsprung hinlegt. Und selbst dann ... viele Leute scheinen sich an Nvidia als "Premium-Marke" gewöhnt zu haben und zahlen auch tendenziell zu hohe Preise. Hier schließe ich mich übrigens absolut nicht aus, ich brauchte / wollte die Leistung schließlich auch und habe auf eine GTX 1070 aufgerüstet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]