> > > > NVMe-SSD für Consumer: Intel stellt SSD 750 mit PCIe-x4-Interface vor

NVMe-SSD für Consumer: Intel stellt SSD 750 mit PCIe-x4-Interface vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Mit der Intel SSD 750 stellt der Chipriese heute das erste NVMe-Laufwerk vor, das speziell für Desktop-Rechner entwickelt wurde. Während der AHCI-Standard, der bei aktuellen Festplatten und SSDs zum Einsatz kommt, ursprünglich nicht für Flashlaufwerke gedacht war, wurde NVMe von Anfang an auf schnelle Halbleiterspeicher optimiert und wird bei Enterprise- und Serveranwendungen bereits eingesetzt. NVMe ermöglicht eine enorme Performance, wie auch die Herstellerangaben zur Performance der Intel SSD 750 zeigen - beim Lesen werden über 2 GB pro Sekunde erreicht. Für noch mehr Performance lassen sich die Intel SSD 750 auch in ein RAID 0 schalten, hierbei kann man allerdings nicht mehr von den Laufwerken booten, was im Einzelbetrieb problemlos möglich ist.

Intel SSD 750: Performance (Herstellerangaben)
Benchmark400 GB1,2 TB
4K lesen 430.000 IOPS 440.000 IOPS
4K schreiben 230.000 IOPS 290.000 IOPS
Seq. lesen 2.200 MB/s 2.400 MB/s
Seq. schreiben 900 MB/s 1.200 MB/s

Intel hat bei der Entwicklung der SSD 750 eng mit Mainboard-Herstellern zusammengearbeitet, um die maximale Performance und Kompatibilität zu ermöglichen. Dabei hat man sich insbesondere auf die X99-Platform konzentriert, die insgesamt 40 direkt an die CPU angebundene PCI-Express-Lanes zur Verfügung stellt. Damit lassen sich beispielsweise zwei Grafikkarten und zwei Intel SSD 750 Laufwerke bei jeweils voller Lane-Konfiguration betreiben. Die Intel SSD 750 besitzt ein PCI-Express-Interface (Gen3) mit vier Lanes, was einer theoretischen Bandbreite von knapp 4.000 MB/s entspricht.

Von einem Betrieb in PCI-Express-Slots, die nicht an der CPU, sondern am PCH hängen, rät Intel dringend ab. Da der PCH über einen maximal 1.8 GB/s schnellen DMI-Bus angebunden ist, verschenkt man hier bis zu 50% der Leistung. Im Zweifelsfall sollte man das Handbuch des Mainboard zu Rate ziehen, um zu ermitteln, welche PCIe-Slots wie angebunden sind.

Intel SSD 750: NVMe-SSD

Die Intel SSD 750 lässt sich grundsätzlich auch auf älteren Plattformen sinnvoll betreiben, Intel möchte hier allerdings von einer generellen Empfehlung ablassen: Zu problematisch sei die Zusammenarbeit mit den Mainboard-Herstellern bei älteren Plattformen gewesen, teilweise kam es zu Inkompatibilitäten, die Hersteller aufgrund des Alters eines Produkts auch nicht mehr beseitigen wollten. Intel möchte eine Kompatibilitätsliste nachreichen, sodass man vor dem Kauf prüfen kann, ob die Intel SSD 750 mit dem eigenen Mainboard kompatibel ist.

Des Weiteren wird es die Intel SSD 750 nicht nur als PCIe-Steckkarte mit halber Höhe geben, sondern auch als 2,5-Zoll-Laufwerk. Selbstverständlich muss hier ein neuer Steckverbinder zum Einsatz kommen, es handelt sich schließlich nicht um ein SATA-Laufwerk. Dazu setzt Intel auf einen SFF-8639- und SFF-8643-Anschluss, auf Seite des Laufwerks und des Mainboards. Auch hier arbeitet Intel mit den Mainboard-Herstellern zusammen, um sicherzustellen, dass der entsprechende Anschluss in Zukunft auf möglichst vielen Mainboards vorhanden ist. Das zum Anschluss benötigte geschirmte Spezialkabel gehört zum Lieferumfang der 2,5-Zoll-Variante.

Bei der Performance sind beide Formfaktor-Varianten der Intel SSD 750 exakt gleich, die 2,5-Zoll-Variante ist vor allem für PCs mit kleinem Formfaktor oder Mainboards, auf denen nur wenige Plätze für Erweiterungskarten vorhanden sind, gedacht. Auch was die Kühlung angeht verhalten sich beide Varianten gleich: Intel sieht eine „aktive“ Kühlung als obligatorisch, wobei schon ein „durchschnittlicher Airflow“ ausreichen soll. Man soll es lediglich vermeiden, die Intel SSD 750 beispielsweise zwischen zwei Grafikkarten oder in einer Stelle im Gehäuse zu platzieren, an der es keinerlei Luftbewegung gibt.

Die maximale Schreiblast liegt laut Intel bei 70 GB pro Tag oder 219 TB insgesamt (TBW). Die UVP wird mit $389 für das Modell mit 400 GB und $1029 für die größere Variante mit 1,2 TB beziffert. Damit ist die Intel SSD 750 deutlich teurer als klassiche SATA-SSDs, spielt aber natürlich auch in einer anderen Liga. Ohnehin hat die Intel SSD 750 momentan praktisch keine Konkurrenz, denn andere Hersteller bieten zwar ebenfalls PCI-Express-Laufwerke an (wie z.B. die Plextor mit der M6e Black Edition), doch handelt es sich dabei um AHCI- und nicht um NVMe-Laufwerke.

Einen ausführlichen Test zur Intel SSD 750 werden wir demnächst veröffentlichen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (70)

#61
customavatars/avatar44313_1.gif
Registriert seit: 06.08.2006
Iserlohn
Flottillenadmiral
Beiträge: 5513
...welches Board denn genau, kann mich darum kümmern ;-)
#62
customavatars/avatar43683_1.gif
Registriert seit: 28.07.2006
Neu Wulmstorf
Bootsmann
Beiträge: 720
ASRock Fatal1ty Z87 Killer. Danke ;-) Vielleicht findest Du ja was raus.
#63
customavatars/avatar44313_1.gif
Registriert seit: 06.08.2006
Iserlohn
Flottillenadmiral
Beiträge: 5513
Anfrage ist gerade raus :-)
#64
customavatars/avatar44313_1.gif
Registriert seit: 06.08.2006
Iserlohn
Flottillenadmiral
Beiträge: 5513
Antwort seitens ASRock

Es werden wohl nach+nach auch Z87 (Beta-)BIOSe für den NVMe Support kommen. Hab deins mal auf der List nach vorne geschoben.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Noch eine Info erhalten, wie man am besten bei der SSD 750 und dem ASRock Z87 vorgehen sollte...

Zitat
If in BIOS you set “Launch Storage OpROM Policy” to “UEFI only”, then it will support NVME, and then you should also be able to boot from it.

BIOS > Boot > CSM (Compatibility Support Module) > Launch Storage OpROM Policy > UEFI only

Please install the OS in UEFI mode:

Insert the Windows installation DVD or USB stick (via USB2.0).

Press F11 during bootup to open the boot menu.

The DVD drive or USB stick should be listed twice. Once as AHCI/USB, and once as UEFI. Please select the UEFI option.

Please note that Windows 7 and Windows 8 do not have a native NVME driver. We recommend using Windows 8.1 instead.

Or try this guide to modify the Windows installation ISO image and add the NVME driver.

https://support.microsoft.com/en-us/kb/2990941

And you might have to install a driver for the SSD itself:

https://downloadcenter.intel.com/download/23929/Intel-Solid-State-Drive-Data-Center-Family-for-PCIe-Drivers


JZ Board
#65
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12034
Zitat JZ_;23393445
Antwort seiten ASRock

Es werden wohl nach+nach auch Z87 (Beta-)BIOSe für den NVMe Support kommen.
Das finde ich doch Super, der Support bei ASRock ist eben wirklich Spitze. Schauen wir mal, ob die andere Herstellern ihren alten Boards den gleichen Supportaufwand widmen werden.
#66
customavatars/avatar43683_1.gif
Registriert seit: 28.07.2006
Neu Wulmstorf
Bootsmann
Beiträge: 720
Zitat JZ_;23393445

Es werden wohl nach+nach auch Z87 (Beta-)BIOSe für den NVMe Support kommen. Hab deins mal auf der List nach vorne geschoben.


Ok, vielen Dank. Hoffe, das BIOS ist bis Windows 10 dann soweit final. Vorher lohnt eine Neuinstallationsarie nicht. ;-)
#67
customavatars/avatar136398_1.gif
Registriert seit: 22.06.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1642
Asus hat auf pcdiy.com oder wie diese Seite von Asus heißt eine Umfrage drin für welche Mainboards es ein Update geben soll.
#68
customavatars/avatar2076_1.gif
Registriert seit: 13.06.2002
Nähe Olpe
Vizeadmiral
Beiträge: 6424
Hat noch niemand die SSD gekauft? Die 400er als PCIe ist ja verfügbar inzwischen, zu webmi schiel. =)

Falls jemand weitere Tests (mit Gaming Ladezeiten o.ä.) gesichtet hat, immer her damit.
#69
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 9315
ist bestellt. für ein paar erste tests soll die 400er mal reichen :bigok:
#70
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12034
Laut Datenplatt ist der Unterschied in der Performance zwischen der 400GB und der 1.2TB ja gering, den sollte man im Alltag nicht spüren können.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]