> > > > Intel SSD 750: Datenblatt verrät weitere Details zur kommenden PCIe-SSD

Intel SSD 750: Datenblatt verrät weitere Details zur kommenden PCIe-SSD

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Dass es die kommenden Intel-SSDs der 750er-Reihe mit PCI-Express-Interface geben wird, das ist schon seit Mitte Februar bekannt – weitere Leistungsdaten aber ließen noch auf sich warten. Nun hat die chinesische Webseite VR-Zone.com ein erstes Datenblatt veröffentlicht. Demnach soll es die Intel SSD 750 in zwei verschiedenen Ausführungen geben. Einmal als PCIe-Steckkarte mit NVMe-Support und einmal als herkömmliches 2,5-Zoll-Laufwerk mit SFF8639-Anschluss, welcher derzeit aber nur auf den wenigsten Mainboards vorhanden ist.

Das Datenblatt gibt sequenzielle Transferraten von bis zu 2.500 bzw. 1.200 MB pro Sekunde beim Lesen und Schreiben an und beziffert die IOPS-Leistung auf maximal 440K bis 290K. Dabei soll das Laufwerk im Ruhezustand etwa vier Watt aus dem Netzteil ziehen, unter Last hingegen 25 Watt. Wie bereits vermutet sollen die Laufwerke wahlweise mit 400 oder 1.200 GB ausgeliefert werden.

vr zone datenblatt ssd750 k
Das Datenblatt verrät weitere Details zur Intel SSD 750.

Wann und vor allem zu welchen Preisen die Intel SSD 750 auf den Markt kommen wird, verrät das Datenblatt von VR-Zone.com leider nicht. Vermutlich aber wird Intel die neuen Solid-State-Laufwerke in etwas mehr als zwei Wochen präsentieren. Einen Countdown zum Thema „Revolution in Solid-State Drives is coming“ hat man zumindest schon gestartet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12025
Geizhals listet im Moment nur die 1.2TB Version, nur bei Händlern in Österreich und ab ab 1210,87€, da tut sich hoffentlich noch etwas, wenn die SSD verfügbar ist.
#2
customavatars/avatar24904_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4261
na gut aber preislich haben sich bisher die INTEL Modelle nicht empfehlen können.....abwarten also
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12025
Was heißt preislich nicht empfehlen? Das ist eine Enthusiasten-SSD und vergleichbare native PCIe SSDs gibt es gar nicht, allenfalls die Enterprise Ausführungen dieser SSD der Intel DC P3000 Reihe und das selbst die günstigsten DC P3500er noch teurer, etwa 1,50€/GB. So gesehen ist die 750 günstig, zumal die 730 praktisch nicht günstiger als fast baugleiche DC S 3500 ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]