> > > > WD RE+: Sparsame Festplatte mit 6 TB

WD RE+: Sparsame Festplatte mit 6 TB

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wd logo 2012Western Digital (WD) hat mit der Re+ eine neue Festplattenserie speziell für Datencenter vorgestellt. Die Datenspeicher zeichnen sich laut Hersteller durch eine hohe Kapazität bei gleichzeitig geringer Energieaufnahme aus. Neben einem 5-TB-Modell steht auch eine Variante mit 6 TB Speicherkapazität zur Auswahl. Beide Modelle werden aus einen SATA-Anschluss mit 6 Gb/s setzen und bei der Datenübertragung von einem Cache mit 128 MB unterstützt. Auf dem Datenblatt können bis zu 225 MB/s überragen werden. Die verbauten Magnetscheiben drehen mit 5.760 Umdrehungen pro Minute und sind in einem 3,5-Zoll-Gehäuse untergebracht. Die MTBF wird vom Hersteller mit 1,2 Millionen Stunden angegeben und zudem sollen problemlos 550 TB Daten pro Jahr verarbeitet werden können.

Das Besondere der Festplatten ist jedoch nicht die Speicherkapazität oder die Transferrate, sondern der Verbrauch. Laut WD verbraucht das 6-TB-Modell lediglich 6 Watt und soll damit problemlos in einem Cloud-Rechenzentrum eingesetzt werden. Durch den niedrigen Energiebedarf können Stromkosten gespart werden und somit ist ist die Unterhaltung der Sever für den Betreiber günstiger.

wd re plus

Erste Muster der WD Re+ wurden bereits an ausgewählte Kunden verschickt. Der offizielle Startschuss soll jedoch erst im nächsten Quartal fallen. Einen Preis für die Laufwerke nannte der Hersteller leider noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
iBankai, Du vergisst das Workload Rating von 550TB im Jahr bei der Re+, die normalen Consumer HDDs haben meist nur 55TB im Jahr. Wenn Du nicht weißt was ein Workload Rating ist, google mal danach, dann sollte die Frage bzgl. der besseren Komponenten auch beantwortet sein.
#4
customavatars/avatar176317_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
49124
Oberbootsmann
Beiträge: 852
Ahhh ja siehste, deshalb fragte ich ja. :) Besten Dank für die Info.
#5
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5599
Die RE (Raid Edition) Platten haben auch 5 Jahre Garantie im Vergleich zu 3 Jahren der (normalen) Red. Wobei es ja auch die Red Pro gibt die auch wieder 5 Jahre Garantie hat. Normalerweise sind die RE Platten auf Leistung und Dauerbetrieb/Langlebigkeit optimiert und Stromverbrauch und Lautstärke sind eher zweitrangig.
Wie auch immer, WD mischt die Modelle ganz schön durcheinander um anscheinend jeden Bereich abzudecken.

Green -> Desktop, wenig Strom, leise, günstig, wenig Garantie (2J)
Red -> Desktop und NAS, wenig Strom, Dauerbetrieb, längere Garantie (3J)
Red Pro -> NAS, schneller als Red, Dauerbetrieb, noch mehr Garantie (5J)
Purple -> Videoaufzeichnung, wenig Strom, Dauerbetrieb, längere Garantie (3J)
Black -> Desktop, auf Leistung optimiert, lange Garantie (5J)
AV Serie -> Videoaufzeichnung, wenig Strom, Dauerbetrieb, längere Garantie (3J) k.A. was da der Unterschied zur Purple ist
Se Serie -> größere Datencenter/Business, schnell, Dauerbetrieb, lange Garantie (5J)
RE Serie -> für Raid Systeme gedacht, schnell, Dauerbetrieb, lange Garantie (5J)

Die RE+ ist dann eben nicht mehr so schnell, braucht dafür aber auch weniger Strom.

Ich finde daß sich hier einige Modelle überschneiden, und oft unterscheiden sich die Modelle wohl nur durch Firmwareanpassungen oder die Garantie bzw. auch Datenmenge pro Jahr auf die die Platten ausgelegt sind und dementsprechend auch der Preis.
#6
customavatars/avatar6991_1.gif
Registriert seit: 01.09.2003

Kapitänleutnant
Beiträge: 1837
Zitat Bucho;23269215
Ich finde daß sich hier einige Modelle überschneiden

eben ... dazu kommt noch, dass bei western digital die platter-bestückung bzw. die aufzeichnungsdichte munter durcheinander gewürfelt ist. seagate hat es ja immerhin weitestgehend hinbekommen, dass die letzten pmr-modelle in der regel mit 1tb-platters bestückt sind (3,5 zoll) - egal, ob das consumer- oder enterprise-modelle. bei wd ist das nachwievor ein glücksspiel. die kleinen 1tb-modelle sind normalerweise als single-platter realisiert, aber darüber hinaus ist häufig nicht nachvollziehbar, ob oder wieso wd bei bestimmten modelle bestimmte bestückungen einsetzt oder eben nicht.
#7
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Sehr gut finde ich, dass den Hardwareluxxern erklärt werden muss, dass wenn die Zahl geringer ist man weniger Geld bezahlen muss - lässt tief blicken in die Einschätzung der Redakteure.
#8
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6556
Zitat Snake7;23269570
Sehr gut finde ich, dass den Hardwareluxxern erklärt werden muss, dass wenn die Zahl geringer ist man weniger Geld bezahlen muss - lässt tief blicken in die Einschätzung der Redakteure.


Was ? Wie kommst du jetzt auf sowas ?
#9
Registriert seit: 17.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 708
Zitat iBankai;23268257
Macht die WD Red nicht 5400Rpm mit 5,3Watt und ist auch 24/7 geeignet? Wäre diese Platte dann nicht besser für Datencenter geeignet, als die Re+? (abgesehen davon das WD sie nicht explizit dafür etiketiert)

Oder werden bei der Re+ wertigere komponenten verbaut um eine höhere Zuverlässigkeit zu gewährleisten als es bei der Mainstream Red der Fall ist?


Datencenter sind keine Racks mit 4-5 Bays.
Da würden die Red Platten reihenweise aus dem Raid fliegen.
Die Red Platten sind für Heimanwender gedacht und dementsprechend konzipiert und haben im professionellen Umfeld wo Performance und Hochverfügbarkeit die Hauptrolle spielt, nichts zu suchen.

So ist es.
#10
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 753
Oh, cool, 5&6TB Platten mit 1 in 10^15 und ohne SMR.

Hoffentlich kosten die nicht soviel wie Seagate Enterprise Capacity-Modelle :D
#11
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4418
Zitat Snipa;23280098
Oh, cool, 5&6TB Platten mit 1 in 10^15 und ohne SMR.

Hoffentlich kosten die nicht soviel wie Seagate Enterprise Capacity-Modelle :D

Werden sie, da es RE (Raid Edition) Platten sind - und somit Enterprise-Class
#12
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
Die Re+ 6TB (WD6005FRPZ) ist zu genau dem gleichen Preis wie die Re 6TB (WD6001FSYZ) gelistet und genauso ist es mit der Re+ 5TB (WD5005FRPZ) und der Re 5TB (WD5001FSYZ). Die liegen preislich wie die Toshiba MG, HGST UltraStar oder Seagate Enterprise Capacity alle bei mindestens etwa 80€/TB, bei die 5TB Re(+) im Verhältnis zur 6TB recht teuer sind.

Für 30 bis 40€ / TB gibt es keine derartigen Platten, sondern nur solche für Cosumer Anwendungen bzw. die Archive mit SMR, aber vertragen weniger Workload und haben eine schlechtere UBER und MTTF.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]