> > > > Seagate plant Festplatten mit einer Kapazität von bis zu 6 TB

Seagate plant Festplatten mit einer Kapazität von bis zu 6 TB

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

seagateFür das kommende Jahr plant der Festplatten-Hersteller Seagate die ersten Magnetspeicher-Festplatten mit einer Speicherkapazität von fünf beziehungsweise sechs Terabyte. Das berichteten jetzt die Kollegen Myce.com, denen eine entsprechende Roadmap vorliegt. Die neuen Laufwerke sollen dabei allerdings zunächst für das Enterprise-Segment vorgestellt werden und ihren Einsatz überwiegend in Servern finden. Eine Vorstellung für den normalen Endkunden-Markt wäre im nächsten Jahr aber ebenfalls denkbar.

Die ersten Modelle sollen sich in die Constellation-ES.2-Mantaray- und –CS-Altos-Reihe einfügen und vermutlich mit 5900 Umdrehungen pro Minute arbeiten. Als Schnittstelle sieht Seagate eine Serial-ATA-600-Anbindung vor. Der Cache der 3,5-Zoll-Modelle soll 64 MB umfassen. Wie für den professionellen Einsatz üblich, sollen sie mit verschiedenen Features ausgestattet sein, um den Anforderungen in großen Datenzentren gerecht zu werden. Hierzu zählen das Instant Secure Erase-Feature (ISE), das Administratoren eine schnelle und sichere Löschung der Daten bei einem Austausch der Laufwerke ermöglicht, und die High-Vibration-Tolerance-Technologie (HVT), die in den engen Einbauschüben in Servern die Festplatten vor Vibrationen schützen soll.

Im nächsten Jahr plant Seagate im Enterprise-Sektor den Sprung bei herkömmlichen Magnetspeicher-Festplatten auf Kapazitäten von bis zu sechs Terabyte.

Geplant sind die Festplatten mit einer Kapazität von fünf und sechs Terabyte für die erste Jahreshälfte 2014. Ebenfalls für 2014 geplant – allerdings erst gegen Ende des Jahres – ist der Wechsel der kleinen 2,5-Zoll-Formate der Constellation-2-Reihe auf eine Kapazität von bis zu zwei Terabyte. Bislang verfügbar waren die Modelle dieser Baureihe lediglich mit einer Kapazität von 250, 500 oder 1000 Gigabyte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (54)

#45
Registriert seit: 18.07.2013

Matrose
Beiträge: 2
Hallo Leudde.

Ich bin neu hier. Hatte bis jetzt noch nicht die Zeit mich hier zu registrieren, doch nun ist es Zeit geworden das nachzuholen.

MrAnon:
Hör doch bitte damit auf zuerst Crack zu rauchen und dann in einem Computerforum so einen Schwachsinn zu posten.
Mach es wie all die anderen armen Kerle und erzähl zuerst deine Geschichten und nimm danach die Drogen.
#46
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6387
Aha und für so einen Shitstorm regt man sich ?. Egal nichts für ungut aber nen Mod/-admin sollte die "Kacke" mal weg putzen.

Nette HDD´s :) Ich komme sogar mit einer 1TB aus :D
#47
Registriert seit: 18.07.2013

Matrose
Beiträge: 2
Kannste mir mal erläutern für welchen unbestimmten Artikel nen die korrekte Abkürzung sein könnte/sollte/wäre und sogar täte?
#48
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4429
:popcorn::popcorn::popcorn::popcorn:
#49
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5606
Okay lasst es mal gut sein mit den persönlichen Beleidigungen und den "ich hab' immer 2 x mehr TB in der Hose als Du!" Vergleichen. Bleibt sachlich und diskutiert auch so. Natürlich kann jeder seine persönliche Meinung haben und diese auch kundtun solange diese auch persönlich bleibt und nicht als allgemein richtig und gültig dargestellt wird ohne dies tatsächlich zu belegen und schon gar nicht sollte diese anderen eingeredet werden (wird sind ja nicht auf den Kreuzzügen im Mittelalter).

Zitat MrAnon;20904119

selten so einen Schwachsinn gelesen.

hier geht's alleine um den preis.


Ging es nicht gerade noch um die Leistung?

Klar ist eine SSD teurer als eine HDD (im Vergleich der Speicherkapazität). Aber vergleich mal die Leistung?
Als Beispiel Deine ES.3 1TB Platte (ca. 85 EUR) vs. Samsung SSD 840 Pro 256GB (ca. 195 EUR):

Seq. Lese/Schreibrate ca. 140MB/s zu ca. 500MB/s
4K QD1 Lese/Schreibate ca. 0,6-2MB/s zu ca. 37-100MB/s
Mittlere Zugriffszeit ca. 12ms zu ca. 0,1ms
Preis ca. 85 EUR zu 195 EUR

(HD Tune Screenshot einer ES.3 1TB)

Test einer SS 840 Pro wo auch eine WD Black 1TB dabei ist die etwas schwächer als die ES.3 ist von HWLuxx

Ja, die ES.3 ist eine super Festplatte, aber eine SSD ist in allen Bereichen schneller (3,5 x (Seq. Rate) über ~ 40-50 x (4K QD1) bis zu 120 x (Zugriffszeit)) und das bei etwas mehr als dem doppelten Preis (wenn man den Speicherplatz ausser acht lässt, ansonsten 6 x Preis zu z.B. der Cruical 960GB SSD um etwa 520 EUR die etwas weniger Leistung als die 840 Pro liefert).

Derzeit sehe ich SSDs und HDDs nicht als direkte Konkurrenten denn derzeit haben diese zwei Festplattentypen unterschiedliche Einsatzgebiete.
Braucht man viel Speicher -> HDDs. Braucht man Leistung -> SSDs.
Und der Punkt der seq. Datenrate mit einem RAID aus HDDs müsstest Du gegen ein RAID aus SSDs gegenüberstellen und da sehen die HDDs ebenfalls wieder alt aus.

Klar ist daß SSDs noch recht teuer sind obwohl ich finde daß es schon einen guten Trend nach unten gibt. Und gerade im Desktop bietet sich es eben an eine (kleine) SSD als OS/Anwendungsplatte zu verwenden und eine oder mehrere HDDs als Datenspeicher.
Ich persönlich würde ich mir auch nie eine SSD mit sagen wir mal 1TB oder mehr kaufen solange die wesentlich teurer ist als eine vergleichbare grosse HDD. Als reinen Datenspeicher wo es kaum auf Leistung (abgesehen von der seq. Datenrate) ankommt sehe ich in der SSD keine Verwendung.
Wenn die SSDs irgendwann pro GB gleich teuer oder unbedeutend teurer als HDDs sind schwenke ich als Datenspeicher darauf um, zuvor wohl kaum.

EDIT:
Ach und bzgl. Herstellungskosten ... ist schon möglich daß die SSD in der reinen Produktion günstiger ist als eine HDD. Allerdings musst Du neben diesen Kosten noch diverse Entwicklungskosten der Speicherzellen sowie Controllerchips und Software(Firmware) dazu rechnen. Festplatten gibt es seit Ewigkeiten (seit knapp 58(!) Jahren) und hier wird das Rad nicht mehr neu erfunden. Das Prinzip ist seit eh und je gleich und lediglich die Controllerchips und Software wird immer weiter optimiert sowie die Datendichte erhöht.
SSDs sind im Vergleich noch ziemlich jung und da tut sich laufen was an den Speicherzellen, Controllern und diversen Techniken. Diese Entwicklungen lassen sich halt Speicherhersteller, Controllerhersteller und nicht zuletzt SSD Hersteller bezahlen.
Bestes Beispiel ist vielleicht die PlayStation 3 die Sony extrem viel in der Entwicklung gekostet hat und Anfangs selbt mit den hohen Preisen angeblich gerade mal die Konsolenhardware/Herstellung abgedeckt war und die Entwicklungskosten sich erst mit der Zeit und mit Lizenzen eingespielt haben. Tja bei einer SSD läuft das "mit der Zeit bzw. Lizenzen" halt nicht weshalb da die Entwicklungskosten direkt auf das Produkt aufgeschlagen werden.
#50
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2192
Rotfl.
Zu Win 8 vs Win7:
Win 8 fährt so gut wie richtig herunter, sondern fährt standardmäßig in den Ruhezustand.
Das kann man auch bei Windows 7 haben und sogar Windows XP kann es schon (nutze ich standardmäßig beim Notebook).
Da habe ich die gleichen Bootzeiten wie bei Win8.

Zu SSDs und Enterprise-Platten:
Habe ich in meinen Zweitsystemen drin und früher auch im Hauptrechner:
SCSI-Platten mit 15.000 UPM.
Das war das schnellste, was es in der Zeit vor SSD gab.
Meine aktuelle Samsung SSD ist in allen Belangen deutlich schneller als die 15.000 UPM-Platten.

Und SSDs benutzt man auch nicht als Datengrab, sondern als Systemfestplatte, auf der das Betriebssystem inkl. Auslagerungsdatei und den Standardprogrammen liegt.
Filme, Musik etc. etc. kommt dann auf eine normale Festplatte.

Grüße
Roman
#51
customavatars/avatar71322_1.gif
Registriert seit: 25.08.2007
Reutlingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4659
Zitat passat3233;20909741
Rotfl.
Zu Win 8 vs Win7:
Win 8 fährt so gut wie richtig herunter, sondern fährt standardmäßig in den Ruhezustand.
Das kann man auch bei Windows 7 haben und sogar Windows XP kann es schon (nutze ich standardmäßig beim Notebook).
Da habe ich die gleichen Bootzeiten wie bei Win8.

Zu SSDs und Enterprise-Platten:
Habe ich in meinen Zweitsystemen drin und früher auch im Hauptrechner:
SCSI-Platten mit 15.000 UPM.
Das war das schnellste, was es in der Zeit vor SSD gab.
Meine aktuelle Samsung SSD ist in allen Belangen deutlich schneller als die 15.000 UPM-Platten.

Und SSDs benutzt man auch nicht als Datengrab, sondern als Systemfestplatte, auf der das Betriebssystem inkl. Auslagerungsdatei und den Standardprogrammen liegt.
Filme, Musik etc. etc. kommt dann auf eine normale Festplatte.

Grüße
Roman

+10000000000000[COLOR="red"]

---------- Post added 20.07.13 at 00:11 ---------- Previous post was 19.07.13 at 21:52 ----------

[/COLOR]


HDD VS HDD RAid0 VS SSD am HM87

Interessant in diesme Fall sind 4K lese Werte
#52
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2562
Zitat MrAnon;20900939

wer brauch den schon überteuerte ssd´s wenn es raid gibt.
...
am pc ist ne ssd rausgeschmissenes geld


Wow, ich hätte nicht gedacht, dass es im Jahr 2013 noch Menschen gibt, die dies ernsthaft glauben. Oder war es einfach nur ironisch gemeint? Oder ein Trollpost?

Zitat passat3233;20909741
Rotfl.
Zu Win 8 vs Win7:
Win 8 fährt so gut wie richtig herunter, sondern fährt standardmäßig in den Ruhezustand.
Das kann man auch bei Windows 7 haben und sogar Windows XP kann es schon (nutze ich standardmäßig beim Notebook).
Da habe ich die gleichen Bootzeiten wie bei Win8.


Falsch. Du verwechselst den Ruhezustand mit dem neuen Fast Boot. Ruhezustand können beide, Win 7 und Win 8 - den neuen schnellen Hybrid Boot kann nur Win 8 und der halbiert ungefähr die Kaltstartzeit (nur Win Anteil) in eine frische Benutzersitzung eines vorher vom Strom getrennten PCs.

Im Gegensatz zum Ruhezustand werden Programme beim (Fast Boot) Runterfahren komplett geschlossen und nach dem Booten wird eine neue Benutzersitzung erstellt. Im Gegensatz zum Ruhezustand zickt die Hardware beim Booten weniger rum (siehe die Probleme mit nicht aufwachenden WLAN Geräten nach dem Ruhezustand).
#53
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002
52.17081°N 8.35677°E
Flottillenadmiral
Beiträge: 5008
Eine 6TB würde reichen als Datengrab *g* , und dann die ganzen kleinen neueren Platten von 300GB-2TB verticken. Als System Laufwerk eh nicht zu gebrauchen, habe in 3 Rechnern nun SSD als Bootlaufwerk drin, endlich alles schön leise. :d
#54
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6387
Ja hatte anfangs auch noch ne Seagate ST1000DM003 als SystemHDD Bootzeit ~> 53 Sekunden. Dann ab auf die Samsung 120GB Basic ~> 19 Sekunden ist WIndows da :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]