> > > > WD Red - Festplatten speziell für den NAS-Einsatz

WD Red - Festplatten speziell für den NAS-Einsatz

PDFDruckenE-Mail

Erstellt am: von

wd new 2009Von Western Digital ist man seit einiger Zeit eine klare, farblich markierte Trennung der regulären Produktlinien gewohnt. WD Black-Festplatten stehen für maximale Performance, WD Green für sparsamen, kühlen und leisen Betrieb und WD Blue für einen Kompromiss aus beidem. Jetzt ist eine neue Produktlinie und eine neue Farbe dazugekommen: WD Red.

Bisher musste für ein NAS entweder auf teure Serverfestplatten oder reguläre Desktop-Laufwerke zurückgegriffen werden. Die WD Red-Serie soll hingegen speziell auf die Anforderungen im NAS-Einsatz (NAS - Network Attached Storage) hin ausgerichtet sein. Sie kombiniert einen günstigen Preis mit stimmiger Systemleistung und hoher Zuverlässigkeit. Die letzten beiden Punkte sollen durch die NASware-Technologie sichergestellt werden. Außerdem bietet WD freien Service rund um die Uhr und eine dreijährige Garantie. 

wd-red

Mit den WD Red-Modellen möchte Western Digital von dem boomenden NAS-Markt profitieren. Konkret wird es vorerst Festplatten mit drei Kapazitäten geben. Ein 1 TB- (WD10EFRX), ein 2 TB- (WD20EFRX) und ein 3 TB-Modell (WD30EFRX). In jedem Fall kommt ein SATA 6 Gb/s-Interface zum Einsatz.

Die unverbindlichen Preisempfehlungen gestalten sich wie folgt: 109 Dollar für die WD10EFRX, 139 Dollar für die WD20EFRX und 189 Dollar für die WD30EFRX. In unserem Preisvergleich sind die WD Red-Modelle bereits lieferbar. Die WD10EFRX wird für rund 100 Euro gelistet, die WD20EFRX für 122 Euro und die WD20EFRX für 169 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (401)

#392
customavatars/avatar72689_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007
56659
Metalhead
Beiträge: 5194
Hey Jungs ich hab mal eine Frage. Hab den Thread zwar überflogen aber nichts gefunden:

WD Red oder WD Green (2TB) für normalen Desktop PC als Datengrab & für Spiele?

Hab im Server welche verbaut. Die parken bzw. schalten sich nach ein paar Minuten aus. Wird unter Windows dann ähnlich sein? Die höhere Zugriffszeit sollte für Spiele wohl auch nicht sonderlich ins Gewicht fallen? Zumindest in den Benches die ich gesehn hab sind sie "im alltag" sogar etwas schneller...
#393
Registriert seit: 05.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5393
Wenn Du das mit dem Load-Unload meinst (es gibt ja auch noch die Energiespareinstellungen unter Windows oder welchem OS auch immer), dann gibt es zumindest für die WD Red ein offizielles Tool um den LLC Timer einzustellen. Es geht auch mit WDIDLE3, aber wohl auch nicht bei allen Modellen, gerüchteweise soll es bei neueren Green nicht mehr gehen.
#394
customavatars/avatar72689_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007
56659
Metalhead
Beiträge: 5194
Ja der sollte soweit ich weiß @stock auf 300s bei Red und bei den Green auf 8s stehn? Aber wenns anpassbar ist, ist das ja eh egal. (Zumal die Red für doppelt soviele Load-Unload Zyklen wie die Green spezifiziert ist - also wär die selbst auf 8s noch "besser"?)
TLER-Support wird in der Praxis vermutlich nichts ausmachen. Bleiben abseits von der langsameren Zugriffszeit, die ich nicht einschätzen kann, eigentlich nur Vorteile für die Red....
#395
Registriert seit: 05.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5393
Von den 5 Red 3TB die ich vor etwa einem Jahr gekauft habe, hatte 4 den LLC deaktiviert und die fünfte, die mit der höchsten Seriennummer, hatte ihn ebenfalls auf 8s voreingestellt. Das habe ich damals mit WDIDLE3 dann bei der auch deaktiviert. Mit welcher Einstellung die Red also ab Werk kommen, dürfte vor allem von dem Produktionsdatum abhängen, aber von welchen die ab Werk auf 300s eingestellt sind, habe ich noch nichts gelesen.
#396
customavatars/avatar72689_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007
56659
Metalhead
Beiträge: 5194
Ok hab ich hier gelesen... Aber ich dachte auch, dass das "Head Parking" irgendwie mehr auswirkungen hat. Wegen 0,7W Differenz kann das wegen mir so oder so deaktiviert sein.

Brauch eine neue Backup Platte und wollte meine aktuelle WD Green 2tb ausmustern. Die hat eh schon 500+ Tage Laufzeit und 90k Load Cycles.

Hab übrigens 2x WD RED 3Tb im Server sitzen (OpenMediaVault). Der läuft noch nicht so lange (17 Tage Power On) und hat 500 Load Cycles... Also könnte das mit den 300s bei aktuellen Red's schon stimmen.
#397
customavatars/avatar23719_1.gif
Registriert seit: 09.06.2005
Bregenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5805
Zitat Holt;22882785
aber von welchen die ab Werk auf 300s eingestellt sind, habe ich noch nichts gelesen.

Also meine 2 Stück 4TB die ich gerade vor 1-2 Wochen bekommen habe die hatten gerade 300s eingestellt. Habe ich gerade deaktiviert ;)
#398
Registriert seit: 05.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5393
Dann ist das mit 300s vielleicht jetzt die Defaulteinstellung mit der die Red inzwischen ausgeliefert werden, von meinen 5 war wie gesagt das Parken nur bei der mit der höchsten S/N auf 8s gestellt und bei den anderen deaktiviert und 8s waren damals auch bei anderen Red wie der 4TB der Default.

chrizZztian, 12000Stunden und 90.000 Zyklen sind aber noch nicht viel, die sollte gerne das gleich noch mal überstehen, eigentlich das Doppelte noch mal drauflegen.
#399
customavatars/avatar72689_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007
56659
Metalhead
Beiträge: 5194
Ja ich weiß, war vll etwas unglücklich formuliert. Brauch eine neue Backup-Platte und dafür wollt ich dann die genannte Green verwenden. So hat der PC nen kleines Upgrade und ich benutz ungern nagelneue HDD's für Backups. ^^

Sind bei der Bestellung nun übrigens doch 2x3TB WD Reds geworden. Dann hat der Server nur noch Reds und mein PC kann durch den TB mehr noch als "Backup-Puffer" funguieren.

Zwei Fragen hät ich aber noch:
1) Kann ich über die Linux Konsole (bzw. Debian -> OMV) irgendwie den LLC Wert direkt nachschaun oder ändern?
2) Kann man das TLER für den Desktop PC irgendwie deaktivieren?
#400
Registriert seit: 05.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5393
Zu 1.) Anschauen kann man die Werte unter linux mit "smartctl -A /dev/sda" (-A muss ein großes A sein, sda entsprechend ersetzen) und ändern mit den Tools von WD, diesem für die Red oder ggf. wdidle3.

Zu 2.) TLER ist ein Timeout, da von aktivieren oder deaktivieren zu reden ist deshalb auch totaler Blödsinn, denn den kann man allenfalls einstellen. Es gibt ein Tool das sich WDTLER nennt und dafür gedacht ist die TLER bei der RE2 Serie einzustellen. Ob das auch für die Red funktioniert, habe ich noch nicht ausprobiert. Der Unterschied zwischen Red und Green dürfte meines Wissens ein, dass bei der Red ab Werk die TLER auf 7s eingestellt ist und bei der Green auf 14s, so lange versucht also der Controller eine Sektor doch noch zu lesen, wenn er es bisher nicht geschafft hat. Wie gut die Erfolgsquote ist es in den achten bis vierzenten Sekunden zu schaffen, was in den ersten 7s Sekunden nicht gelunden ist, kann ich zwar nicht sagen, sehr hoch stelle ich sie mir aber nicht vor. Nach Ablauf der TLER wird dann ein Lesefehler gemeldet, wenn es nicht gelungen ist den Sektor doch noch erfolgreich zu lesen und bei einem echten RAID kann der Controller die Daten dann auf der Redundanz wiederherstellen, weshalb die TLER dort nicht sehr lang zu sein braucht und damit die Platte nicht aus dem RAID fliegt, auch nicht länger als die Zeit sein darf, die das RAID auf eine Antwort der Platte wartet.


Echte SCSI/SAS RAIDs machen das übrigens anders, da werden die Platten mit 520 oder 528 Byte pro Sektor formatiert und in diese zusätzlichen 8 oder 16 Byte schreibt der Controller eine eigene Prüfsumme, so erkennt er die Fehler sofort und die Platte braucht gar nicht erst erneut zu versuchen den Sektor zu lesen, was ja dann das ganze RAID blockieren würde.
#401
customavatars/avatar72689_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007
56659
Metalhead
Beiträge: 5194
Danke!

Der Wert fürs Parken wird mir da nirgends angezeigt. Aber wenn Betriebsstunden fast dem Load Cycle Count entspricht wird das schon alles stimmen. Könnte das Tool bei OMV sowieso nicht installieren und müsste extra ne Live-Distribution nutzen obwohl alles i.O. scheint.

Die TLER Erklärung ist gut. :) Dann kann ich ja getrost auf die HDD's warten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 PRO von 128 GB bis 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850PRO/TEASER

Die Samsung SSD 840 PRO Series war zwei Jahre lang auf dem Markt und dabei stets mit an der Spitze in unseren Benchmark-Diagrammen - und das obwohl in der Zwischenzeit viele andere SSDs auf den Markt gekommen sind. So gut sich die 840 PRO auch heute noch schlägt, wird sie jetzt von der Samsung SSD... [mehr]

Crucial MX100 512 GB SSD im Test - die neue Preis-Leistungs-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX100/CRUCIAL-MX100

Vor kurzem hatten wir die Crucial M550 in der Redaktion, mit der das High-End-Segment erobert werden sollte. Damals hieß es, die M500 soll als Mainstream-Laufwerk weiterhin verkauft werden – jetzt wird sie allerdings doch recht schnell durch den Nachfolger MX100 abgelöst. Die neuste Entwicklung... [mehr]

Härtetest: Was hält eine SSD aus? (Update 11)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/DBODE/LOGOOCZTEST

Der nächste Härtetest steht an: Unser Ziel ist es diesmal, eine SSD zu zerstören. Allerdings nicht aus Spaß, sondern mit einem tatsächlich wichtigen Hintergrund: Viele Hersteller versprechen eine gute Haltbarkeit für ihre SSDs, aber viele Leser sind skeptisch. Wie lange hält eine SSD... [mehr]

Samsung XP941 M.2 SSD mit ASRock Z97 Extreme6 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-XP941/TEASER

Es wird ernst: Waren SSDs mit PCI-Express-Interface bisher selten wirklich überzeugend, könnte mit dem M.2-Standard nun endlich der Durchbruch gelingen. Was M.2 bietet und wo es möglicherweise Probleme gibt, untersuchen wir in diesem Artikel. Zu diesem Zweck hat uns ASRock das Z97 Extreme6 zur... [mehr]

Crucial M550 SSD 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-M550/TEASER

Neues von Crucial: Mit der M550 stellt man heute den Nachfolger der ungefähr ein Jahr alten M500 vor. Die neueste SSD der Endkundenmarke des Halbleiterherstellers Micron soll dabei in jedem Punkt ein bisschen besser sein als der Vorgänger. Ein neuer Controller verhilft zu mehr Performance und... [mehr]

PCI-Express-SSD Plextor M6e 128 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/PLEXTOR-M6E/TEASER

Das SATA-6 Gb/s-Interface wird immer mehr zum Flaschenhals aktueller SSDs – bei der sequenziellen Lesegeschwindigkeit werden die schnellen Massenspeicher schon seit geraumer Zeit durch den Anschluss limitiert und auch bei anderen Benchmarks wird immer deutlicher, dass SATA für SSDs nicht das... [mehr]