> > > > WD Red - Festplatten speziell für den NAS-Einsatz

WD Red - Festplatten speziell für den NAS-Einsatz

PDFDruckenE-Mail

Erstellt am: von

wd new 2009Von Western Digital ist man seit einiger Zeit eine klare, farblich markierte Trennung der regulären Produktlinien gewohnt. WD Black-Festplatten stehen für maximale Performance, WD Green für sparsamen, kühlen und leisen Betrieb und WD Blue für einen Kompromiss aus beidem. Jetzt ist eine neue Produktlinie und eine neue Farbe dazugekommen: WD Red.

Bisher musste für ein NAS entweder auf teure Serverfestplatten oder reguläre Desktop-Laufwerke zurückgegriffen werden. Die WD Red-Serie soll hingegen speziell auf die Anforderungen im NAS-Einsatz (NAS - Network Attached Storage) hin ausgerichtet sein. Sie kombiniert einen günstigen Preis mit stimmiger Systemleistung und hoher Zuverlässigkeit. Die letzten beiden Punkte sollen durch die NASware-Technologie sichergestellt werden. Außerdem bietet WD freien Service rund um die Uhr und eine dreijährige Garantie. 

wd-red

Mit den WD Red-Modellen möchte Western Digital von dem boomenden NAS-Markt profitieren. Konkret wird es vorerst Festplatten mit drei Kapazitäten geben. Ein 1 TB- (WD10EFRX), ein 2 TB- (WD20EFRX) und ein 3 TB-Modell (WD30EFRX). In jedem Fall kommt ein SATA 6 Gb/s-Interface zum Einsatz.

Die unverbindlichen Preisempfehlungen gestalten sich wie folgt: 109 Dollar für die WD10EFRX, 139 Dollar für die WD20EFRX und 189 Dollar für die WD30EFRX. In unserem Preisvergleich sind die WD Red-Modelle bereits lieferbar. Die WD10EFRX wird für rund 100 Euro gelistet, die WD20EFRX für 122 Euro und die WD20EFRX für 169 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (427)

#418
Registriert seit: 05.07.2010

Vizeadmiral
Beiträge: 6457
Das hängt vor allem von der Nutzung des RAIDs ab, aber für die meisten Heimanwendernutzungen sind so teuere Platte kaum nötig und wenn man dafür dann auch die Backupplatten verzichten muss, das Budget für beides zusammen nicht reicht, dann würde ich das nicht als optimal ansehen. Andererseits ist es bei prof. RAID Controllern, bei einem Preis von fast 800€ sollte man das beim Areca ARC-5026 erwarten können (trotz TB Aufpreis), dann muss natürlich auch Platten wählen die von diesem unterstützt werden. Mit den Platten hast Du ja etwa 1800€ für Dein Storage hingelegt, während ich mir Ende 2013 ein N54L (damals 200€) und 5 WD Re 3TB (damals etwa so teuer wie heute mit 115€, Linux SW-RAID 5) plus eine 3.5" Hotswap-Rahmen für 35€ für zusammen etwa 1/3 des Preises einen Heimserver als NAS mit ebenfalls 12TB hingestellt habe, könnte also noch locker einen zweiten identische N54L fürs Backup hinstellen und wäre immer noch günstiger weggekommen.

Nicht eingerechnet habe ich den zweiten 4GB ECC RAM Riegel, weil mich auch für ZFS rüsten wollte, bin aber dann bei OMV hängen geblieben und die Samsung 840 also Systemlaufwerk, die lag noch rum und es hätte jede andere alte 2.5" Platte oder auch ein USB Stick getan. Nun haben ich keinen zweiten N54L fürs Backup, was ich auch schon etwas bedauere, den ich haben noche eine Menge USB Platten und sichere auf die.
#419
customavatars/avatar158205_1.gif
Registriert seit: 07.07.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 813
Wobei ich dazu sagen muss, dass ich das Raid 5 nicht als Backup nutze, sondern zum Fixen arbeiten mit 2K und 4K Material. Ggf. wollte ich auf den ARC-8050T2 upgraden. Könnte ich da denn die Red mit 5200 rpm mit meinen Re4 mischen oder ist das eher ne schlechte Idee?
#420
Registriert seit: 02.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2358
Schlechte Idee,
die RE dreht mit 7200, die Red nur mit 5400 und ist somit von Haus aus langsamer, die langsamste Komponente bestimmt die Gesamtleistung!
#421
customavatars/avatar158205_1.gif
Registriert seit: 07.07.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 813
Dann müssen wohl die Red Pros oder die Se Edition her. Beide aber net soviel günstiger als die RE4 Edition.
#422
customavatars/avatar113607_1.gif
Registriert seit: 18.05.2009
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 895
Ich hab mal fix eine Frage. Die Red´s nutzen ja alle IntelliPower, wenn ich das nun richtig recherchiert habe, läuft jede HDD konstant zwischen 5.400 und 7.200rpm? Somit wäre es möglich dass eine mit 200rpm mehr läuft als eine andere?
#423
customavatars/avatar72689_1.gif
Registriert seit: 12.09.2007
56659
Metalhead
Beiträge: 5335
Soweit ich weiß ist Intelli-Power eher ein "Marketing-Gag". Die Platte passen nicht intelligent ihre RPM an, bekommen aber von Werk aus eine leicht variierende RPM. Im Endeffekt haben die aber alle 5400rpm + paar bonus RPM. 7200rpm haben die nie. Sonst müssten die Zugriffszeiten etc. ja auf ähnlichem Niveau wie bei der Black oder Red Pro sein.
#424
Registriert seit: 05.07.2010

Vizeadmiral
Beiträge: 6457
Nein die Drehzahl ist fest und etwa 5400rpm, IntelliPower ist mehr Marketing als Technologie und vor allem eine Kombination aus Cache und Energiesparzuständen (Unload), schnell sind sie nicht. Hänge im Zweifel ein Mikro an die HDD und analysieren die Frequenzen, dann siehst Du, dass diese 5400 bis 7200 Angaben nur Marketing ist und es keine Veränderung der Drehzahlen im Betrieb gibt, wegen der Aerodynamik auch gar nie bei einer HDD geben kann, weil Flughöhe der Köpfe sonst nicht passen würde, denn die ist immer von der Drehzahl abhängig und muss sehr exakt stimmen.
#425
customavatars/avatar113607_1.gif
Registriert seit: 18.05.2009
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 895
Ok danke euch beiden, dann hatte ich es schon so grob verstanden worum es geht.
#426
Registriert seit: 05.07.2010

Vizeadmiral
Beiträge: 6457
Wunderbar. Übrigens, bevor wieder einer kommt und der Aussage "es keine Veränderung der Drehzahlen im Betrieb gibt, wegen der Aerodynamik auch gar nie bei einer HDD geben kann, weil Flughöhe der Köpfe sonst nicht passen würde" widersprechen will: Es gibt einige Platte, ich meine z.B. von HGST, die im Unload zustand die Drehzahl senken, aber da werden (wie bei allen Platten im Unload) vorher die Köpfe geparkt und Unload ist kein Betrieb, sondern ein Energiesparender Ruhzustand, bei dem meist nur ein Teil der Elektronik deaktiviert wird, u.a. eben genau der, der die Köpfe steuert.
#427
Registriert seit: 19.11.2007

Bootsmann
Beiträge: 627
Hatte gerade letztes jahr den fall, dass mein 4bay-synology nas einen festplattenausfall während dem ersetzen sind dann gleich noch 2 andere ausgefallen...
Mit viel glück konnte ich die daten dann doch noch reten.
Zufällig ist genau 2 monate früher bei allen 4 hds die garantie abgelaufen... Ein schelm wer böses denkt. 😉

Hab das system jetzt mit 4 neuen wd red bestückt und mache da wöchentlich einen auto smart-check.

Ausserdem sind die wichtigsten daten neu zusätzlich auf einer externen hd gesichert. Wenn das immernoch nicht reicht, sollte es dann wohl nicht sein...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 PRO von 128 GB bis 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850PRO/TEASER

Die Samsung SSD 840 PRO Series war zwei Jahre lang auf dem Markt und dabei stets mit an der Spitze in unseren Benchmark-Diagrammen - und das obwohl in der Zwischenzeit viele andere SSDs auf den Markt gekommen sind. So gut sich die 840 PRO auch heute noch schlägt, wird sie jetzt von der Samsung SSD... [mehr]

Crucial MX100 512 GB SSD im Test - die neue Preis-Leistungs-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX100/CRUCIAL-MX100

Vor kurzem hatten wir die Crucial M550 in der Redaktion, mit der das High-End-Segment erobert werden sollte. Damals hieß es, die M500 soll als Mainstream-Laufwerk weiterhin verkauft werden – jetzt wird sie allerdings doch recht schnell durch den Nachfolger MX100 abgelöst. Die neuste Entwicklung... [mehr]

Härtetest: Was hält eine SSD aus? (Fazit)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/DBODE/LOGOOCZTEST

Der nächste Härtetest steht an: Unser Ziel ist es diesmal, eine SSD zu zerstören. Allerdings nicht aus Spaß, sondern mit einem tatsächlich wichtigen Hintergrund: Viele Hersteller versprechen eine gute Haltbarkeit für ihre SSDs, aber viele Leser sind skeptisch. Wie lange hält eine SSD... [mehr]

Samsung XP941 M.2 SSD mit ASRock Z97 Extreme6 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-XP941/TEASER

Es wird ernst: Waren SSDs mit PCI-Express-Interface bisher selten wirklich überzeugend, könnte mit dem M.2-Standard nun endlich der Durchbruch gelingen. Was M.2 bietet und wo es möglicherweise Probleme gibt, untersuchen wir in diesem Artikel. Zu diesem Zweck hat uns ASRock das Z97 Extreme6 zur... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO 120 GB und 1 TB mit 3D V-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850-EVO/TEASER

Mit der SSD 850 PRO Series hat Samsung dieses Jahr die sogenannte 3D V-NAND-Technologie auf den Markt gebracht, bei der die einzelnen Speicherzellen nicht mehr wie bisher einfach in einer Ebene, sondern als konzentrische Zylinder aufeinander gestapelt und damit dreidimensional angeordnet werden.... [mehr]

PCI-Express-SSD Plextor M6e 128 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/PLEXTOR-M6E/TEASER

Das SATA-6 Gb/s-Interface wird immer mehr zum Flaschenhals aktueller SSDs – bei der sequenziellen Lesegeschwindigkeit werden die schnellen Massenspeicher schon seit geraumer Zeit durch den Anschluss limitiert und auch bei anderen Benchmarks wird immer deutlicher, dass SATA für SSDs nicht das... [mehr]