> > > > Corsair bringt Voyager-GT- und Survivor-Sticks mit USB 3.0

Corsair bringt Voyager-GT- und Survivor-Sticks mit USB 3.0

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

corsairDer Speicherhersteller Corsair hat heute in einer Pressemitteilung ein Update seiner bekannten USB-Sticks Flash Voyager GT und Flash Survivor bekannt gegeben. Diese wird es nun ebenfalls mit USB 3.0 geben. Zudem hat man die bereits seit längerem erhältliche einfache Voyager-Variante mit einem kürzeren Gehäuse versehen.

Die traditionell über dem normalen Voyager angesiedelte Reihe Voyager GT soll in der größten Variante mit 64 Gigabyte Speicherplatz eine Leserate von 135 Megabyte pro Sekunde und eine Schreibrate von 83 MB/s erreichen. Üblicherweise werden die kleineren Varianten diese Wert wohl nicht erreichen, jedoch macht Corsair dazu noch keine näheren Angabe. Bisher hat man ein weiteres Modell mit 32 GB angekündigt. Der bereits erhältliche Voyager-USB-3.0-Stick wird ebenfalls eine Änderung erfahren und zukünftig mit einem kürzeren und schmaleren Gehäuse ausgeliefert. So ist der Stick nur noch 73 statt 100 mm lang und 22 statt 26 mm breit. Scheinbar entfällt aber die bisher angebotene 32 GB Variante. Corsair nennt nur noch Kapazitäten von 8 und 16 GB für die normale Voyager-Serie. Eventuell wurde die größte Variante zum GT befördert, denn zumindest erreichte sie mit 70 und 39 MB/s ungefähr die halben Transferraten des neuen 64 GB Modells.

Voyager_3.0_Short_-_horizontal

Alle Gehäuse der Voyager-Varianten sind traditionell mit Gummi beschichtet und sollen wasserdicht sein. Neu mit USB 3.0 erhältlich sind auch die Survivor-Modelle. Diese bieten ebenfalls 8 und 16 GB Kapazität, werden aber in einem verstärkten Gehäuse untergebracht. Dieses soll nicht nur besonders robust sein und Stürze überleben, sondern auch bis 200m wasserdicht sein. Auch hier nannte Corsair keine Transferraten, jedoch dürften sie wie die kleine Voyager denen der letzten Serie mit USB 3.0 entsprechen. Alle USB-3.0-Sticks sind auch mit USB 2.0 kompatibel.

Voyager_GT_USB_3.0_horiz

Die Sticks sind laut Corsair bereits erhältlich. Die Voyager-GT-Modelle für USB 3.0 mit 64 und 32 GB werden mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 129, respektive 59 US-Dollar angegeben. Im Hardwareluxx Preisvergleich sind derzeit rund 106 Euro beziehungsweise 50 Euro fällig. Die Flash Voyager Serie wird mit 24 Dollar für 16 GB und 17 Dollar für 8 GB empfohlen. Auch diese gibt es bereits im Preisvergleich für 17 und 11 Euro, jedoch ist nicht ersichtlich, ob bereits in den neuen Gehäusen. Ein Preisverfall in den letzten Tagen könnte aber auf die neuen Modelel hindeuten. Die Survivor-Varianten sollen jeweils elf Dollar mehr kosten, sind aber noch nicht im Preisvergleich gelistet.

Survivor_USB_3.0_-_OPEN

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 11.03.2008
Sachsen
Gefreiter
Beiträge: 61
schade das der SURVIVOR bisher nur bis 16 GB angeboten wird, hab das vorgängermodell und hätte auf 32 oder 64 GB gehofft.
#2
Registriert seit: 30.09.2009

Matrose
Beiträge: 9
Ich hab auch das Vorgängermodel des Survivors. Bei dem hat sich über die Jahre das Gummi abgenutz und ist immer weicher geworden, bis es einfach abfiel. Das sieht auf diesem Bild aber anders (robuster) aus. Auch positiv finde ich das das Loch für den Schlüsselring größer geworden ist. Leider hat der neue davon aber nur auf einer Seite eines. Ich hoffe das ist nicht die Seite an der der USB-Stick hängt. Ich hab nämlich keinen BocK meinen fetten Schlüsselbund an den Front-USB-Anschluss zu hängen.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4377
So wie ich das sehe dreht man die Kappe mit dem Schlüsselbund ab und steckt den Stick rein.
Wenn sie halten was sie versprechen wird gekauft, mein 8GB macht speichermäßig so langsam schlapp. Salzwasser mit 30°C im Urlaub hält er hoffentlich auch aus.
#4
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Hab mal ein paar neue Bilder eingefügt, auch eines wo man auch den Survivor-Verschluss besser sieht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]