> > > > Intels 3. SSD-Generation - Postville Refresh und Lyndonville

Intels 3. SSD-Generation - Postville Refresh und Lyndonville

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Bereits mehrfach haben wir über Intels SSD-Roadmap berichtet. Anandtech hat die bisher bekannten Informationen einmal zusammengefasst und versucht einen Ausblick zu geben. Demnach wird es noch etwas dauern bis erste Produkte der 3. Generation erscheinen werden. Derzeit wird davon ausgegangen, dass es zwischen dem 4. Quartal 2010 und 1. Quartal 2011 soweit sein könnte. Intel müsse aber noch am in 25 nm gefertigten IMFT Flash-Speicher arbeiten. Bereits bekannt sind die Kapazitäten, die von 40 GB (X25-V) bis zu 600 GB erreichen werden.

Postville Refresh (X25-M):

Da Intel auch in seinem 6. Generation seiner Chipsätze für Sandy-Bridge keine native Unterstützung für SATA 6 GBit/s bietet, listet Intel die neuen X25-M-SSDs noch als solche mit SATA-3-GBit/s-Unterstützung. Allerdings gibt Intel auch an, die Verschlüsselung ATA8-ACS anzubieten und so könnten die SSD auch SATA 6 GBit/s anbieten, sobald der Chipsatz den offiziellen Support dafür hergibt.

Die beiden SSD-Generationen im Vergleich:

Intel Consumer SSDs im Vergleich
Intel X25-M G2 (34 nm) Intel X25-M G3 (25 nm)
Codename Postville Postville Refresh
Kapazität 80/160 GB 80/160/300/600 GB
NAND IMFT 34 nm MLC IMFT 25 nm MLC
Sequentielles Lesen/Schreiben bis zu 250/100 MB/s bis zu 250/170 MB/s
Random 4 KB Lesen/Schreiben bis zu 35.000/8.600 IOPS bis zu 50.000/40.000 IOPS
Maximale Leistungsaufnahme Load/Idle 3/0,06 Watt 6/0,075 Watt
Lebensdauer (4 KB Writes) 7,5 - 15 TB 30 - 60 TB
Power Safe Write Cache Nein Ja
Bauform 1,8 & 2,5 Zoll 1,8 & 2,5 Zoll
Verschlüsselung ATA-Passwort ATA-Passwort & AES-128

Neben der höheren Kapazität bietet die 3. Generation (Postville Refresh) auch höhere Datenraten. Sie dürften auf Höhe von SSDs mit Sandforce SF-1200 SSDs liegen. Im Besonderen aber scheint Intel die Lebensdauer seiner Flashzellen verbessert zu haben. Für 4KB Random Writes gibt Intel einen Lebensdauer zwischen 30 und 60 TB an. Des Weitere scheint Intel nun auch Gebrauch von externem Speicher zu machen, was bei der 1. und 2. Generation der SSDs nicht der Fall ist. Die Crucials C300 bezieht zum Großteil besonders aus diesem Features ihre enorme Performance. Intel bietet nun einen Power-Safe-Write-Cache, der vermutlich zusammen mit einem DRAM und einem großen Kondensator einen Puffer-Speicher im Falle ausfallender Stromversorgung bietet. Ein weiteres wichtiges Features ist die AES-128-Verschlüsselung.

Die X25-M der 3. Generation wird in 1,8 und 2,5 Zoll angeboten werden. Bei 300 GB ist das Maximum in 1,8 Zoll erreicht. Für 2,5 Zoll geht es herauf bis auf 600 GB.

Lyndonville (X25-E):

Im 1. Quartal 2011 wird dann auch für den Enterprise-Merkt ein Refresh der X25-E-SSDs erwartet. Diese werden das erste mal mit MLC-Flash bestückt sein und nicht mit SLC. Es handelt sich dabei aber nicht um die gleichen MLC-Zellen wie in den bisherigen Consumer-SSDs, sondern Intel wird die 25-nm-Fertigung optimiert haben, um Langlebigkeit und Daten-Integrität garantieren zu können.

Die beiden SSD-Generationen im Vergleich:

Intel Enterprise SSDs im Vergleich
Intel X25-E (50 nm) Intel X25-E (25 nm)
Codename Ephrain Lyndonville
Kapazität 32/64 GB 100/200/400 GB
NAND IMFT 50 nm SLC IMFT 25 nm eMLC
Sequentielles Lesen/Schreiben bis zu 250/170 MB/s bis zu 250/200 MB/s
Random 4 KB Lesen/Schreiben bis zu 35.000/3.300 IOPS bis zu 50.000/5.000 IOPS
Maximale Leistungsaufnahme Load/Idle 3/0,06 Watt 5/0,095 Watt
Lebensdauer (4 KB Writes) 32 GB: 1 PB
64 GB: 2 PB 
100 GB: 900 TB - 1 PB
200 GB: 1 PB - 2 PB
400 GB: 1,4 PB 
Power Safe Write Cache Nein Ja
Bauform 2,5 Zoll 2,5 Zoll
Verschlüsselung ATA-Passwort ATA-Passwort & AES-128

Natürlich will Intel auch im Enterprise-Markt höhere Kapazitäten (bis zu 400 GB) bieten. Daneben will man auch hier höhere Schreibwerte erreichen. Bei der Lebensdauer sollen keine Einschränkungen gemacht werden und so sind diese Werte mit dem Vorgänger vergleichbar. Natürlich wird man auch hier die AES-128-Verschlüsselung anbieten. Die X25-E-SSDs der 3. Generation werde nur in 2,5 Zoll verfügbar sein und können auch einen Power-Safe-Write-Cache ihr Eigen nennen.

Weitere Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (684)

#675
customavatars/avatar35608_1.gif
Registriert seit: 20.02.2006
Ruhrgebiet
Kapitän zur See
Beiträge: 3556
Ist halt die Frage wieviel Prozent von diesem 8MB-Bug betroffen sind. Ausserdem weiss man nicht, wie viele der 320er insgesamt verkauft wurden.
#676
Registriert seit: 06.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1465
Wenn es so schlimm wäre, hätte Intel wohl längst die Auslieferung gestoppt. Abwarten und Ruhe bewahren.
#677
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2928
Zitat Horsi;17196046
Wenn es so schlimm wäre, hätten Sie wohl längst die Auslieferung gestoppt. Abwarten und Ruhe bewahren.


Meinen Sie mich? Aber ich hab damit doch gar nichts zu tun...? :fresse: Außerdem duzen wir uns doch hier! :coolblue:

Mh und um noch was halbwegs sinnvolles beizutragen: Aufschrei, wenns bei nem anderen Hersteller gewesen wäre. Präventiv eine generelle Warnung vor dessen kompletter Produktpalette, Aktienkurs sackt ins Bodenlose, selbst die Putzfrauen im Headquarter arbeiten nur noch auf Vorauskasse. Aber wenns Intel ist...
#678
Registriert seit: 19.03.2009
Zürich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2634
@Bzzz

Also der Bug erreicht ja nun doch eine ziemlich breite Beachtung in der Öffentlichkeit. Diverse Newsportale - selbst Engadget - haben davon berichtet. Die Sache ist nur die, dass ich Intel zutraue, diesen Bug innerhalb des nächsten Monats zu beheben - und nicht innerhalb des nächsten Jahres ;)
#679
customavatars/avatar35608_1.gif
Registriert seit: 20.02.2006
Ruhrgebiet
Kapitän zur See
Beiträge: 3556
Intel kündigt Lösung für SSD-Datenverlustproblem an
#680
Registriert seit: 28.04.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2362
as expected :)
#681
customavatars/avatar4785_1.gif
Registriert seit: 28.02.2003
Cuxhaven, am Wasser ;)
Kapitän zur See
Beiträge: 3110
Wie sicher/unsicher ist eigentlich ein Firmware Update bei SSD heute noch? Ist die wahrscheinlichkeit das die Daten dabei verloren gehen relativ hoch oder genauso ungefährlich wie bei einem BIOS Update? Da hab ich noch nie was zerschossen...

Würde dann nämlich in der Firma mal ein paar Rechner auf den neuen Stand bringen wollen, allerdings ohne vorher 8 Stunden ein Backup machen zu müssen.
#682
customavatars/avatar35608_1.gif
Registriert seit: 20.02.2006
Ruhrgebiet
Kapitän zur See
Beiträge: 3556
Selbst wenn es bei 1000 Faellen nur einmal schief geht oder die Quote noch niedriger ist, so wuerde ich vor allem bei Firmendaten dringend zu einem Backup raten.
#683
customavatars/avatar4785_1.gif
Registriert seit: 28.02.2003
Cuxhaven, am Wasser ;)
Kapitän zur See
Beiträge: 3110
Da sind natürlich keine "wichtigen" Daten drauf, die liegen selbstverständlich auf den Servern!
Wäre nur trotzdem mehr als ägerlich wenn ich das Ding dann neu aufsetzen müsste und derjenige nicht arbeiten kann.

Kann das Win7 Backup den denn auch wieder so herstellen? Da kann ich ja das Systemabbild mit sichern was ich dazu gebrauchen können soll, um den PC bei einem defekt wiederherzustellen. Nur muss dafür nicht erstmal Win7 installiert sein?
#684
Registriert seit: 16.02.2010
Bad Salzuflen
Bootsmann
Beiträge: 672
Zitat CeeS;17582371
Kann das Win7 Backup den denn auch wieder so herstellen? Da kann ich ja das Systemabbild mit sichern was ich dazu gebrauchen können soll, um den PC bei einem defekt wiederherzustellen. Nur muss dafür nicht erstmal Win7 installiert sein?


Nö, kannst auch das Win PE Rettungssystem auf der normalen Win-7 DVD nehmen. Statt Installation dann eben Systemwiederherstellung wählen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]