> > > > 'Western Digital Blue'-HDDs mit SATA 6 Gbit/s, Advanced Format und mehr Speed

'Western Digital Blue'-HDDs mit SATA 6 Gbit/s, Advanced Format und mehr Speed

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wd_new_2009Die Hard Disk Drives der "Caviar Blue"-Serie von Western Digital ordnen sich zwischen die leisen Green-HDDs und die schnellen Black HDDs des Herstellers ein, was Geschwindigkeit, Leistungsaufnahme und Lautstärke angeht und bieten daher für viele Nutzer ein gutes Gesamtpaket. Nun wird die "WD Caviar Blue"-Reihe um neue Laufwerke mit SATA 6 Gbit/s und Advanced Format aufgestockt. Dabei wurde auch der Datendurchsatz erhöht: Laut Datenblatt sollen die Neulinge mit einer maximalen Dauertransferrate von 137 MB/s aufwarten können, während die älteren Modelle hierbei nur 126 MB/s bieten. Nebenbei wurde der Cache auf 32 MB verdoppelt. Erkennbar an der Endung „AALX“ in der Modellnummer, gehören die WD6400AALX mit 640 GB, die WD5000AALX mit 500 GB und die WD3200AALX mit 320 GB zur neuen Generation.

wd_blue_new_hdds_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Leistungsaufnahme wurde laut Spezifikationen verringert, was besonders beim 640-GB-Modell im Vergleich zur älteren WD6400AAKS auffällt: 5,2 Watt bei Lese-/Schreibzugriffen stehen 8,3 Watt gegenüber. Im Idle ist der Unterschied mit 4,4 Watt zu 7,7 Watt ebenfalls deutlich. Das kleinere Gewicht der WD6400AALX deutet zudem auf eine Verringerung der Platter-Anzahl hin, womit das neue Modell nun vermutlich nur noch auf eine einzelne Magnetscheibe setzt. Laut Datenblatt soll aber die Lautstärke beim 640-GB-Modell etwas zugenommen haben: Vormals 25 dBA (Idle) und 29 dBA (Seek) stehen nun 29 dBA (Idle) und 30 dBA (Seek) gegenüber. Bei den kleineren Modellen hat sich in dieser Hinsicht hingegen nichts geändert.

wd_blue_specs_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wann die neuen Blue-Festplatten im Handel erhältlich sein werden, ist noch nicht bekannt. Preislich dürften sie sich aber in etwa auf dem Niveau der Vorgänger-Modelle bewegen. In unserem Preisvergleich werden sie bereits geführt, Händlereinträge gibt es aber aktuell noch keine.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar19053_1.gif
Registriert seit: 06.02.2005
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2264
hmmm und warum ist die neue 640er schneller als die alte?
640GB Platter oder sowas? (500?)

Lohnt der Kauf der "neuen" Laufwerke? Tests?
#2
Registriert seit: 02.03.2006
Zelt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 476
Vermutlich Single-Platter-Design (Platter mit ?GB + Advanced Format = 640 GB). Das Gewicht deutet zumindest auf eine einzelne Magnetscheibe hin.
Höhere Datendichte führt meist zu mehr Speed. Zugriffszeiten noch unbekannt. Tests abwarten ;)
#3
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 754
also wenn die aus einem Platter wirklich soviel rausholen können, dann will ich aber WD25EARS haben statt WD20EARS
#4
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3048
Was das wichtigste zu wissen wäre: Läuft die auch noch mit 512B-Sektor-Emulation wie die EARS-Greens?

Das ist nämlich das, was dafür verantwortlich ist, das es bei vielen Anwendungen noch katastrophale Performanceeinbrüche bei den Advanced Format Platten gibt. Gut, die Alternative ohne Sektor-Emulation wäre, das einige Applikationen gar nicht mehr laufen würden... aber wenn man wüsste, welche das sind, könnte man die ja vermeiden!
#5
Registriert seit: 07.08.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 129
Es sieht so aus 512B-Sektor-Emulation wird noch lange Zeit bleiben.
Das Problem ist viel komplexer als mit ein paar Programmen.
https://ata.wiki.kernel.org/index.php/ATA_4_KiB_sector_issues



Zitat KeinNameFrei;14582993
Was das wichtigste zu wissen wäre: Läuft die auch noch mit 512B-Sektor-Emulation wie die EARS-Greens?

Das ist nämlich das, was dafür verantwortlich ist, das es bei vielen Anwendungen noch katastrophale Performanceeinbrüche bei den Advanced Format Platten gibt. Gut, die Alternative ohne Sektor-Emulation wäre, das einige Applikationen gar nicht mehr laufen würden... aber wenn man wüsste, welche das sind, könnte man die ja vermeiden!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]