> > > > BlackBerrys Passport soll mobile Profinutzer ansprechen

BlackBerrys Passport soll mobile Profinutzer ansprechen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Blackberry

Dass BlackBerry ein neues High-End-Smartphone entwickelt, war kein Geheimnis. So konnten wir schon im Juni konkret über die neuen Features von Blackberry 10.3 für dieses Blackberry Passport berichten. Jetzt wurde die BlackBerry-Hoffnung Passport offiziell vorgestellt.

Wenn man BlackBerry eines nicht vorwerfen kann, dann ist es fehlender Mut im Angesicht drastisch sinkender Marktanteile. Mit dem Passport wird eine ganz eigene Interpretation eines Profi-Smartphones gewagt. BlackBerry verbindet dafür die klassische Eingabe über separate Tasten mit einem außergewöhnlichen Display im 1:1-Format. Das Passport soll so anspruchsvolle Business-Nutzer überzeugen, die sich nicht mit Bildschirmtastaturen anfreuden können und möglichst effektiv Arbeit am Smartphone erledigen möchten. 

Das Gerät verdankt seinen Namen dem ungewöhnlichen Format, das an einen Pass erinnert. Den oberen Teil nimmt ein quadratisches 4,5-Zoll-Display mit 1.440 x 1.440 Pixeln (453 dpi) ein. Es wird von Corning Gorilla Glass 3 geschützt. Darunter wurden drei Tastenreihen platziert. Etwas gewöhnungsbedürftig dürfte dabei sein, dass die Leertaste in die untere Buchstabenreihe hineingewandert ist. Was nicht als Taste ausgeführt wurde (beispielsweise Zahlen), wird weiterhin durch eine ergänzende Bildschirmtastatur eingegeben. Bemerkenswert ist noch, dass die Tasten gleichzeitig als Touchfläche funktionieren und so unter anderem zum Scrollen genutzt werden können.

Dass BlackBerry bei den Spezifikationen den Anschluss an aktuelle High-End-Smartphones sucht, macht vor allem ein Blick auf das SoC deutlich. Verbaut wird Qualcomms leistungsstarke Snapdragon-800-Lösung mit vier 2,5 GHz schnellen Kernen. Dazu gibt es 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB Flashspeicher. Eine Speichererweiterung ist per microSD-Karte möglich. Die rückseitige Kamera löst mit 13 MP auf und hat ein lichtstarkes F2.0-Objektiv sowie einen LED-Blitz. Videos können maximal mit 1080p aufgezeichnet werden. In dem wuchtigen Smartphone ist genug Platz für einen großen Akku mit einer Kapazität von 3.450 mAh. BlackBerry verspricht eine Laufzeit von bis zu 30 Stunden bei Mischnutzung.

Als eines der ersten BlackBerry-Geräe (neben dem Luxusmodell Porsche Design P’9983) wird Passport mit BlackBerry 10 OS 10.3 ausgeliefert. Das Betriebssystem bietet jetzt zwei App-Stores. Zusätzlich zur BlackBerry App World können auch Apps aus dem Amazon Appstore installiert werden. Das App-Angebot steigt damit enorm an. Weitere Neuerungen des Betriebssystems sind Personal assistant (BlackBerrys Siri- und Cortana-Pendant heißt einfach "Blackberry Assistant") und BlackBerry Blend. Damit lassen sich Nachrichten und Content vom Smartphone auf PC und Tablet übertragen. Entsprechende Daten werden in Echtzeit auf die jeweiligen Geräte gesendet. Die jeweiligen BlackBerry Blend-Apps gibt es im Apple App Store und via Google Play bzw. für Macs und PCs auf www.BlackBerry.com/Blend.

blackberry

Das Passport kann bei BlackBerry selbst oder auf Amazon.de für 649 Euro vorbestellt werden

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Oberbootsmann
Beiträge: 894
hässlich wie die nacht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]