> > > > Amazon stellt Kindle Fire und Kindle Touch vor

Amazon stellt Kindle Fire und Kindle Touch vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonSoeben hat Amazon sein Kindle Fire, ein Tablet auf Android-Basis vorgestellt. Bereits seit Monaten wird über ein mögliches Tablet berichtet, doch genaue Informationen fehlten bislang. Das Tablet mit einem 7-Zoll-Display (IPS) löst mit 1024 x 600 Pixeln auf und will mehr als ein aufgemotzter Kindle sein, die technischen Daten bieten allerdings keinen Grund zur überschäumenden Freude. Das Tablet misst 190,0 x 120,0 x 11,4 mm und wiegt 413 g. Bereits erwähnt haben wir eine ältere Android-Version als Betriebssystem, dass durch einen Dual-Core-Prozessor betrieben wird. Auf dem internen Speicher mit einer Kapazität von 8 GB lassen sich alle Downloads ablegen. Eine Erweiterung des Speichers ist nicht möglich. Die Akkulaufzeit gibt Amazon mit siebeneinhalb Stunden für die Darstellung von Videos und acht Stunden für eBooks an. Dem Kindle Fire fehlt es allerdings an einer eingebauten Kamera und einem Mikrofon. Vielleicht aber ist genau das Weglassen einiger Features ein Punkt, der Amazon beim Kundengewinn helfen könnte. Denn das Kindle Fire konzentriert sich auf die wichtigste Funktion: eBooks. Damit einher geht auch der niedrige Preis von 199 US-Dollar. Das Kindle Fire soll ab dem 15. November verfügbar sein.

Paradedisziplin des Kindle Fire dürften weniger eBooks als vielmehr das weitere Angebot von Amazon sein. Dazu gehören MP3`s, Filme, TV-Serien und auch Zeitschriften. Das Web-Browsing will Amazon mit dem Kindle-Fire ebenfalls verbessert haben. Zum Einsatz kommt hier auch ein neuer Cloud-Dienst namens Silk. Der Nutzer spricht also nicht direkt mit dem Server auf dem die Webseite liegt, sondern Kindle optimiert die abgerufene Seite vorher um sie auf das Device anzupassen. Alle diese Schritte sollen in weniger als 100 ms vollenden werden, so dass der Nutzer keinerlei Einschränkungen hinnehmen muss. Weitere Informationen stellt Amazon in seinem Blog zu Silk zur Verfügung.

Neben dem Kindle Fire ist noch ein weiterer eBook-Reader vorgestellt worden. Beim Kindle Touch kommt ein IR-Touchscreen zum Einsatz. Weiterhin handelt es sich um ein eInk-Display, das mit 800 x 480 Pixeln auflöst. Der interne Speicher verfügt über eine Kapazität von 4 GB. Die Akkulaufzeit gibt Amazon mit zwei Monaten an. Für die Touch-Funktion wird über Sensorleisten am Rande des Displays die Position des Fingers erkannt. Die 3G-Version wechselt für 150 US-Dollar den Besitzer. Ohne die Möglichkeit der Mobilfunkübertragung werden 99 US-Dollar fällig. Der Kindle Touch wird ab dem 21. November verfügbar sein.

amazon-kindle-touch-official

Auch den bisher bekannte Kindle hat Amazon überarbeitet. Er wird ab sofort für 79 US-Dollar (werbefinanziert) bzw. 109 US-Dollar angeboten und ist 18% kleiner als der Kindle 3. Der Speicher ist 2 GB groß und der Akku soll einen Monat halten. Amazon gibt eine Verfügbarkeit mit dem heutigen Tage an.

Update:

Inzwischen steht zumindest der Euro-Preis für den Kindle fest: 99 Euro verlangt Amazon für den Einsteiger-Kindle.

Amazon erklärt den Silk-Cloud-Dienst in einem Video anschaulich:

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (31)

#22
customavatars/avatar19155_1.gif
Registriert seit: 08.02.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3064
Ich finde das Pad durchaus gelungen. Würden in Europa endlich mal die Preise angepasst werden gäbe es hier sicher ein ähnlichen Boom wie in den USA, wo fast jeder in einem Cafe ein Kindle oder vergleichbares pad in der Hand hat und nicht wie bei uns Bücher...

Naja irgendwann wenn der amerikanische Markt erschöpft ist wird es bei uns billiger und ich wette bis zum Ende des Jahrzehnts ergeht es den Büchern, DVDs, etc. pp. wie den Lexikas..
#23
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3652
Zitat Bytexivex;17614716
Ich finde das Pad durchaus gelungen. Würden in Europa endlich mal die Preise angepasst werden gäbe es hier sicher ein ähnlichen Boom wie in den USA, wo fast jeder in einem Cafe ein Kindle oder vergleichbares pad in der Hand hat und nicht wie bei uns Bücher...

Naja irgendwann wenn der amerikanische Markt erschöpft ist wird es bei uns billiger und ich wette bis zum Ende des Jahrzehnts ergeht es den Büchern, DVDs, etc. pp. wie den Lexikas..


Was es in Europa mal braucht ist ein vernünftiger Service in der Art von Netflix oder Hulu, was bringt ein mehr oder weniger cloudbasiertes Tablet wenn kein content dafür da ist? Lovefilm ist ja mehr so rudimentär was das "Sortiment" betrifft...
#24
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5430
Mich würde mal interessieren, wie die Auflösung der neuen Kindle-Modelle ist und ob die PDF-Darstellung verbessert wurde.
Touch brauche ich nicht wirklich bei einem eBook-Reader, da behalte ich lieber erstmal meinen Kindle3 der hat eine längerer Akku-Laufzeit.
#25
customavatars/avatar15361_1.gif
Registriert seit: 18.11.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 939
Kindle Touch... Ist das nicht ein unglücklicher Name für unsere Süddeutschen?! Fast so gut wie der "iTouch Kids" von Apple!!
#26
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3221
Naja, das Kindle touch und Fire ham 4 ecken und ein Display ... Apples Anwälter freuen sich natürlich schon drauf !
#27
customavatars/avatar29493_1.gif
Registriert seit: 07.11.2005
Freecastle / Swimming Württem-Mountain
Vizeadmiral
Beiträge: 6256
Für Bücher kann es nicht gedacht sein, denn es hat kein eInk-Display.
Für Musik hat man ein Smartphone/MP3-Player.
Für Videos ist der Bildschirm nichts halbes & nichts ganzes - für ein paar kurze Clips reicht ein Smartphone, für lange Filme geht m.E. nichts unter 10 Zoll.

Wozu soll das Ding eigentlich dienen? :hmm:
#28
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3221
... Und wird vorerst nicht in Deutschland erscheinen !
Siehe aktuelle News ( via Google oder sonst irgendwo :fresse: )
#29
customavatars/avatar45825_1.gif
Registriert seit: 25.08.2006
Berlin
[online]-Redakteur
Beiträge: 457
Sehe ich das eigentlich richtig, dass ich selbst keine Inhalte drauf speichern kann sondern für alles eine WLAN Anbindung haben muss? Das wird interessant in den USA mit Comcast und den anderen Spießgesellen, deren Leitungen ab und zu komplett zusammenbrechen oder zu Stoßzeiten (so 16 -23 Uhr) nicht mehr als 10 KBit/s hergeben.
#30
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5430
Klar kannst du selbst Inhalte draufladen, hat doch nen USB-Anschluss, wie der alte Kindle3 auch.
#31
customavatars/avatar123259_1.gif
Registriert seit: 14.11.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 234
ah, das ist die hauptsache. käme so zumindest endlich mal dazu, meine ebooks auch zu lesen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]