> > > > Yomo: Sparkassen arbeiten an Konkurrenz zu Number26

Yomo: Sparkassen arbeiten an Konkurrenz zu Number26

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

yomoDie deutschen Sparkassen kämpfen seit jeher mit der Konkurrenz aus dem Online-Sektor. Die lockt meist nicht nur mit geringeren Kontoführungsgebühren, sondern nicht selten auch mit einem komfortableren Online-Banking; die fehlende lokale Infrastruktur wie Geldautomaten nehmen Kunden da gerne in Kauf. Der aus Berlin stammende Anbieter Number26, der derzeit noch ohne eigene Banklizenz agiert, ist das populärste Beispiel der jüngeren Vergangenheit. Mit großer Verspätung wollen die Sparkassen nun aber reagieren.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, haben sich mehrere Häuser zusammengeschlossen und die Entwicklung von Yomo (Your Money) gestartet. Das neue Angebot soll in erster Linie in Konkurrenz zu den sogenannten Fintechs - Start-ups aus der Finanzwelt - treten, große Anbieter wie Ing-Diba dürften nicht das eigentliche Ziel sein. Hinter Yomo verbergen sich ein traditionelles Girokonto nebst dazugehöriger Karte. Der Zugriff soll nur online per PC oder Smartphone-Applikation erfolgen, für die Entwicklung der Software ist der langjährige Partner Starfinanz verantwortlich. Dieser hat sich der Zeitung zufolge bereits die Domain www.yomo.de gesichert und gestartet, mehr als ein Impressum ist darüber aber noch nicht abrufbar.

Noch deutet auf der Yomo-Homepage nichts darauf hin, dass hier ein Konkurrent für Number26 und Co. entstehen soll
Noch deutet auf der Yomo-Homepage nichts darauf hin, dass hier ein Konkurrent für Number26 und Co. entstehen soll

Allerdings deutet die Gestaltung der Seite darauf hin, dass man sich vor allem an ein jüngeres Publikum wendet, Informationen der SZ sprechen von Menschen zwischen 18 und 35 Jahren. Ob man in erster Linie diejenigen ansprechen will, die kein Kunde einer Sparkasse sind, geht aus dem Bericht nicht hervor. Zwar soll Yomo als eigenständige Marke etabliert werden, die beteiligten Sparkassen sollen aber direkt dafür werben können. Das ist derzeit aber wohl noch einer der größeren Streitpunkte. Denn das Regionalprinzip sieht vor, dass eine Sparkasse nur in der jeweils eigenen Region tätig ist.

Entsprechend befürchten vor allem die kleineren Häuser, dass die bisher nicht als Konkurrenten in Erscheinung getretenen großen Sparkassen Kunden abspenstig machen könnten. Als möglicher Kompromiss wird eine Beschränkung der Werbung gehandelt. So soll nur in den Gebieten Werbung für Yomo gemacht werden, in denen die jeweilige Sparkasse am neuen Produkt beteiligt ist. Deren Anzahl ist derzeit aber noch eher überschaubar. Die Rede ist von den Sparkassen Hamburg, Berlin, München, Bremen, Köln-Bonn, Esslingen-Nürtingen und Paderborn-Detmold, womit von den zehn derzeit größten nur vier mit an Bord wären. Ob es bis zum Start noch mehr werden, bleibt abzuwarten.

Der soll bereits im Herbst erfolgen, so die Quelle. Spätestens dann dürften weitere wichtige Details folgen. Noch ist beispielsweise unklar, ob es Kontoführungsgebühren geben oder Möglichkeiten zum Vermischen von Yomo- und Sparkassen-Produkten geben wird. Eine Stellungnahme vom Deutschen Sparkassen - und Giroverband gibt es bislang nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2170
Seite aufgerufen, HTML angeschaut... Aha, TYPO3. Ich prognostiziere: Das wird nix!
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Wtf ist typo3?
Kenne mich eigentlich aus xd.
#3
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2170
Ein unter Möchtegern-Entwicklern und Noobs weit verbreitetes Framework als Alternative zu Wordpress, nur halt mit einer Marktverbreitung, bei der die Kommastelle einen weiter links ist....in Deutschland.
#4
customavatars/avatar198273_1.gif
Registriert seit: 04.11.2013
M'Gladbach
Moderator
Beiträge: 3693
dann vergiss aber bitte auch nicht zu erwähnen das typo ein paar tage älter ist als wordpress.

macht mir aber auch angst - ich dachte wenigstens html schreibt man noch mit nem komfortablen editor.
#5
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7748
Was ihr aus einer Platzhalterseite alles für Rückschlüsse ziehen könnt, fantastisch!
#6
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Da du offenbar mehr weißt, lass uns doch Teil haben.
#7
Registriert seit: 10.05.2016

Matrose
Beiträge: 1
Zitat Fallwrrk;24541292
Ein unter Möchtegern-Entwicklern und Noobs weit verbreitetes Framework als Alternative zu Wordpress, nur halt mit einer Marktverbreitung, bei der die Kommastelle einen weiter links ist....in Deutschland.


Ihr ernst? Sie haben keine Ahnung von Entwicklung. Typo3 ist eines der besten CMS die auf dem Markt sind.
Viele große Namenhafte Firmen sowie Marken nutzen dieses System. Informieren Sie sich, bevor Sie so ein
misst schreiben :)

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

html schreibt doch heute kein mensch mehr selber ;) wozu gibt es CMS wie TYPO3. höchstens das Template wird noch geschrieben ...
#8
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2170
Zitat wasla;24561579
Sie haben keine Ahnung von Entwicklung. Typo3 ist eines der besten CMS die auf dem Markt sind. html schreibt doch heute kein mensch mehr selber ;)


Versteh ich die Ironie nicht oder meinst du das jetzt wirklich ernst?
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9443
Also ich kann nicht beurteilen ob was an Typo3 tatsächlich schlecht ist (vorverurteilst du es vieleicht nur weil es kein kostenpflichtiges CMS ist?), aber auf jeden Fall hat er Recht, dass viele große Unternehmen darauf aufbauen:
TYPO3-Websites - Bekannte Unternehmen mit TYPO3-Websites und html schreibt man heutzutage natürlich nicht mehr selbst.
Als Platzhalter Seite taugt das also auf alle Fälle.

Ein Pilotprojekt dieser Art selbst sollte man dagegen schon von grundauf schreiben. Die Rein Oberfläche ist da aber sowieso nicht der anspruchsvollste Part.
#10
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2170
Zitat DragonTear;24562092
vorverurteilst du es vieleicht nur weil es kein kostenpflichtiges CMS ist?


Nope, ich schätze jedes Projekt, welches nicht n halbes Vermögen kostet und dennoch nicht mehr kann als die Konkurrenz. Und ich vorverurteile nicht, ich weiß aus Erfahrung, dass das Teil nicht so dolle ist.

Zitat DragonTear;24562092
aber auf jeden Fall hat er Recht, dass viele große Unternehmen darauf aufbauen


Die Meisten der dort gelisteten Unternehmen sind aber keine IT-Startups oder generell Unternehmen mit Fokus auf dem Web. 90% der Unternehmen da hat ihre Webseite primär zur Präsentation (Bayer, ThyssenKrupp, Lanxess, Sixt, etc.). Die anderen 10% existieren in der Form wahrscheinlich schon seit der Zeit in der TYPO3 noch wirklich gut war. Gut für CMS-basierte Seiten versteht sich, nicht für einen Anwendungszweck wie bei Yomo hier.

Zitat DragonTear;24562092
und html schreibt man heutzutage natürlich nicht mehr selbst


Doch! HTML schreibt man heutzutage selbst. Vielleicht die Homepage von Unternehmen X nicht, oder die Seite von Blogger Y nicht, aber so ein Projekt hier wird nicht auf einem CMS hochgezogen.

Zitat DragonTear;24562092
Als Platzhalter Seite taugt das also auf alle Fälle.


Als Platzhalterseite ist das n riesiger Overload und wahrscheinlich wäre das mit HTML only deutlich schneller fertig gestellt worden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]