> > > > Apple soll an eigener Server-Hardware arbeiten, um Überwachung zu entgehen

Apple soll an eigener Server-Hardware arbeiten, um Überwachung zu entgehen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Apple iCloudSpätestens nach dem Streit zwischen Apple und dem FBI ist klar, dass zukünftig nur ein Weg bleibt, um als Unternehmen und letztendlich auch Nutzer zu verhindern, dass die Sicherheitsbehörden Zugriff auf die Daten des Smartphones, Tablets und dazugehörigen Cloudspeichern erlangen: Vollständige Verschlüsselung ohne Hintertür. Doch der Fall in San Bernadino hat auch gezeigt, dass es noch Lücken in diesem Netz gibt, denn Apple war es ohne weiteres möglich, die Daten des iCloud-Backups an die Behörden weiterzugeben.

Um zukünftig nicht dazu gezwungen zu werden solche Daten herauszugeben, arbeitet Apple unbestätigten Meldungen zufolge an einer vollständigen iCloud-Verschlüsselung. Damit soll es dann auch für Apple nicht mehr möglich sein, aus den Servern entsprechende Daten zu extrahieren. Damit erginge dann aber auch mehr Verantwortung an die Nutzer, denn nicht nur die Behörden können keinen Zugang mehr erlangen, sondern Apple würde es auch an der Möglichkeit fehlen den Nutzer zu unterstützen, falls die Zugangsdaten verloren gehen.

Doch eine vollständige Verschlüsselung bedeutet auch einiges an Umstrukturierung seitens der Server-Infrastruktur – auf Hard- und Softwareebene. So offenbarte der Ende-zu-Ende verschlüsselte Nachrichtendienst iMessages kürzlich eine Sicherheitslücke, die inzwischen aber zumindest teilweise geschlossen ist. Angreifer müssen einen abgewandelten Padding-Oracle-Angriff durchführen. Dazu müssten 218 Nachrichten an ein iPhone verschickt werden, um die Verschlüsselung zu knacken – in der Praxis kaum umzusetzen und dennoch offenbart die Analyse, dass auch eine noch so sichere Verschlüsselung eine Lücke aufweisen kann. Heise.de hat dazu mehr Informationen.

Blick in ein Rechenzentrum von Google
Blick in ein Rechenzentrum von Google

Zurück zur Server-Infrastruktur bei Apple: Seitens der Software wäre es Apple sicherlich ohne weiteres möglich, eine vollständige Verschlüsselung anzubieten. Offenbar aber will man bei Apple noch einen Schritt weiter gehen und eigene Server-Hardware entwickeln. Damit soll dann auch verhindert werden, dass Angreifer und vor allem Behörden Zugriff auf die Hardware nehmen und damit die Verschlüsselung umgehen. Die Veröffentlichung zahlreicher Dokumente durch Edward Snowden haben belegt, dass Sicherheitsbehörden, wie die NSA, beim Versand von Server- und Netzwerkhardware die Pakete abfangen und eigene Chips und/oder Firmware-Versionen einbauen. Damit wird die Infiltration des Netzwerkes und der Daten auch möglich, wenn eine Verschlüsselung darauf angewendet wird, denn der Angreifer hat tiefgehenden Zugriff auf das Gesamtsystem. Regelmäßige Kontrollen der eigenen Hardware sollen verhindern, dass sich dennoch Drittanbieter-Hardware darauf befindet.

Apple arbeitet bereits seit einigen Jahren an eigener Server-Infrastruktur und hat auch bereits einige eigene Rechenzentren eröffnet. Noch immer aber ist Apple auf Cloud-Servicedienstleister angewiesen. Dazu gehören Amazon, Microsoft und Akamai – erst kürzlich hat Apple offenbar auch mit Google Gespräche geführt. Die Verwendung eigener Server-Hardware unter voller Kontrolle sowie eine vollständige Verschlüsselung der iCloud-Dienste wäre aber ein weiterer Schritt zur Sicherheit der Daten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Patriot-Act.

Sinnlose Diskussion um den mündigen User beendet.
#2
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1129
Ich werfe noch gag order in die Arena. :coolblue:
#3
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2025
Und ich Solidarität, Revolution und Schaffot.
#4
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5782
Und ich den Duden. Der enthält noch mehr zusammenhanglose Wörter.

;)
#5
Registriert seit: 09.10.2011

Matrose
Beiträge: 10
Hätten sie mal den Xserve nicht beerdigt :D
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Tzk;24438713
Und ich den Duden. Der enthält noch mehr zusammenhanglose Wörter.

;)


Na dann ergründe doch mal den Sinn des Patriotacts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]