> > > > Amazon verletzt Buchpreisbindung und Wettbewerbsgesetze

Amazon verletzt Buchpreisbindung und Wettbewerbsgesetze

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonBislang musste sich Amazon lediglich teils heftige Kritik von Verlagen und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels für seine Geschäftspraktiken gefallen lassen, nun aber hat das Landgericht Berlin dem Online-Händler ein nicht gesetzeskonformes Verhalten attestiert.

Bereits am 7. Juli wurde das Urteil, das erst jetzt veröffentlicht wurde, im Rechtsstreit zwischen dem Börsenverein und Amazon verhängt. Dabei ging es um den Vorwurf, der Händler würde sowohl gegen die in Deutschland gültige Buchpreisbindung als auch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verletzen.

Über einen längeren Zeitraum hinweg konnte der Schulförderverein eines Berliner Gymnasiums einen sogenannten Affiliate-Link zur Bestellung von Schulbüchern nutzen. Bei jeder Bestellung floss so ein Teil des Kaufpreises in Form einer Affiliate-Provision zurück an den Förderverein. Deshalb forderte der Verein seine Mitglieder auf, „künftig Schulbücher über Amazon zu bestellen“.

Verletzung der Buchpreisbindung

Das Landgericht folgte dabei der Auffassung des klagenden Börsenvereins. Laut diesem werde das Buchpreisbindungsgesetz verletzt, da § 1 durch einheitliche Letztabnehmer-Preise auch die „Verhinderung des Wettbewerbes zwischen Buchhändlern“ zum Ziel hat. Da die Provision jedoch nicht an die jeweiligen Käufer ausgeschüttet wurde, sondern beim Förderverein verblieb, lag kein „unmittelbarer Preiswettbewerb“ vor - bei jedem Buchhändler hätten die Mitglieder den gleichen Preis bezahlt. Erschwerend hinzu kommt nach Ansicht der Richter, dass die an den Förderverein ausgeschüttete Provision diesen nicht unmittelbar zugute kommen würde. Diese würden lediglich mittelbar durch Nutzung der Gelder durch die Schule davon profitieren.

Zu guter Letzt habe aber auch die Bestellabwicklung an sich eine Rolle gespielt. Denn während Schulen bei Sammelbestellungen durchaus Rabatte erhalten und diese an die Letztabnehmer weiterreichen dürfen, hätte der Förderverein jede Order einzeln abgewickelt, die Schule sei nicht involviert gewesen. Schließlich befand das Gericht auch, dass es sich bei Amazons Affiliate-Programm „um eine Absatzförderungsmaßnahme, welche sich auf den Wettbewerb unter den Buchhändler auswirkt“ handele, was ein Verstoßt gegen § 5 des Buchpreisbindungsgesetzes darstelle.

Kinder als Kaufmotivatoren

Insgesamt entstehe durch die Provisionszahlungen und die Investitionen der daraus gewonnen Mittel in die Schule aber auch eine „unangemessene unsachliche Beeinflussung aufgrund sozialen Drucks“, was in einer Verletzung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb bedeutet. Denn durch den Geldfluss seien Eltern und Schüler dazu gedrängt worden, die benötigten Bücher über den Förderverein und somit bei Amazon zu erwerben. Das Landgericht verweist in seinem Urteil dabei auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs. Dieser hatte vor geraumer Zeit entschieden, dass Kinder zwar als „Kaufmotivatoren“ eingesetzt werden dürften, es dürfe dabei jedoch nicht der Eindruck entstehen, eine Nichtteilnahme würde mangelnde „Solidarität mit der Schulgemeisnchaft“ bedeuten. Genau dies sei jedoch der Fall gewesen.

Noch unklar ist, ob Amazon Rechtsmittel einlegen wird und welche Konsequenzen das Urteil - falls es rechtskräftig wird - auf ähnliche Programmen haben wird. Denn laut Börsenverein handelt es sich nicht um einen Einzelfall.

Dennoch wird das Urteil als Erfolg bezeichnet. „Nicht zum ersten Mal macht der weltgrößte Online-Händler durch rechtswidriges Handeln von sich reden. Dieses Modell ist ein weiterer Mosaikstein im rücksichtslosen Geschäftsgebaren von Amazon. Es ist unlauter, sich über sozialen Druck im Wettbewerb Vorteile zu verschaffen“, so Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins. Eine Stellungnahme Amazons liegt bislang nicht vor.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar6543_1.gif
Registriert seit: 17.07.2003
Dresden
ewig Unwissender
Beiträge: 2402
Ahja. Ein Förderverein ohne Mittel versucht nen bissl Geld in die Kassen zu spülen damit das nächste Schulfest mal wieder etwas besonderes wird und das macht Amazon bösesten Händler des Planeten?

Jeder der nen Schulkind hat weiß wie verherrend es in manchen Fördervereinen ausschaut...
#2
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Das ist der falsche Zusammenhang. Das ist das Standard-Affiliate Programm. In dem Bereich verstößt es nunmal gegen das Gesetz. Das davon auch vermeintlich gute Parteien die sich nichtsahnend einen Gewinn verschaft haben drunter leiden passiert.
Die eigentliche (moralische) Straftat ist, dass Schulen unglaublich miese Bücher angedreht bekommen.
Abgesehen davon kann der Förderverein nicht so arm sein, dann würden sie keine Bücher mehr kaufen sondern alles durch den Kopierer jagen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]