> > > > Verdacht auf Insider-Handel und Steuerschulden bei GetGoods

Verdacht auf Insider-Handel und Steuerschulden bei GetGoods

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

getgoodsNach der Insolvenz des Onlinehändlers GetGoods.de AG in der vergangenen Woche werden nun Vorwürfe seitens Finanzaufsicht und Politik laut.

Vor allem das Interesse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) könnte für einige Beteiligte zu einem Nachspiel führen. Denn wie ein Sprecher gegenüber der Wirtschaftswoche bestätigte, gehe man dem Verdacht des Insider-Handels nach. So habe die Holding, die über ihre Vertriebstochter unter anderem die Online-Shops GetGoods und Home of Hardware betreibt, erst Mitte Oktober verkündet, eine Anleihe auf 60 Millionen Euro aufgestockt und mit diesen Zukäufe vorgenommen zu haben, intern könnte aber bereits zu diesem Zeitpunkt der Gang in die Insolvenz bekannt gewesen sein.

Denn laut BaFin gerieten die Kurse der Anleihe sowie der GetGoods-Aktie schon kurz darauf unter Druck, vor allem zwei Tage vor der Insolvenzankündigung. Die Prüfer würden nun die entsprechenden Handelsdaten in Augenschein nehmen, über diese könne man im Zweifelsfall auch die Beteiligten ermitteln. Sollte diesen Insider-Handel nachgewiesen werden können, drohen laut Wertpapierhandelsgesetz Geld- oder Freiheitsstrafen.

Ein Nachspiel deutet sich aber nicht nur auf dieser Ebene an, auch im Rathaus der Stadt Frankfurt (Oder) wird Kritik laut. Denn das Unternehmen soll der Kommune Gewerbesteuer im sechsstelligen Bereich schuldig sein, genauere Zahlen dürfe man aufgrund des Steuergeheimnisses nicht nennen, so ein Stadtverordneter. Aus Kreisen der CDU heißt es deshalb, dass zu klären sei, warum eine so hohe Summe offen sei.

Erste vorsichtig positive Signale gibt es für die Mitarbeiter. Denn zum einen soll es bereits ein erstes Gespräch mit einem „größeren Konzern“ gegeben haben, der sowohl die Marke als auch den Standort erhalten soll, zum anderen soll Frankfurt (Oder) als Standort für den Versandhandel gestärkt werden. Welche wirtschaftlichen Gründe für die Insolvenz verantwortlich sind, ist weiterhin offen. Vermutet wird unter anderem ein zu schneller Ausbau des Unternehmens.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Gott sei Dank ist meine letzte Bestellung bei denen sehr lange her.
Gibt höchstens noch freiwillige Garantie.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10403
Ist Garantie nicht immer freiwillig? :-D
#3
customavatars/avatar137444_1.gif
Registriert seit: 18.07.2010
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2070
Größerer Konzern? Ob da die Metro-Gruppe sein Onlinegeschäft etwas ausweiten möchte?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]