> > > > Externe SSD ADATA SE720 im Kurztest

Externe SSD ADATA SE720 im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

adata se720 teaser kleinDank den flotten Datenraten, die USB 3.0 erlaubt, erfreuen sich externe SSDs einer immer größeren Beliebtheit, denn die Schnittstelle erlaubt angemessene Datenraten, sodass das externe Laufwerk sicherlich nicht zum Bremsklotz beim täglichen Arbeiten wird. Einen ebenso flotten wie mobilen Begleiter möchte beispielsweise ADATA mit seiner externen SSD SE720 im Programm haben. Wir schauen uns das Drive in einem Kurztest an.

Anwender, die viel unterwegs arbeiten und dabei auf möglichst leichtes Gepäck setzen, haben aktuell häufig ein Problem: Der Speicherplatz in Ultrabooks fällt in der Regel nicht allzu üppig aus und wirklich nachgerüstet werden kann auch nicht. Praktisch ist es da, wenn einfach ein externes Laufwerk genutzt werden kann, das als Speichererweiterung dient und noch dazu auch beim komplexen Arbeiten wie dem Videoschnitt nicht zur Bremse wird. Genau diese Anforderungen möchte die ADATA SE720 erfüllen, die uns mit einer Kapazität von 128 GB vorliegt. In dieser Ausbaustufe ist das Laufwerk ab einem Preis von rund 103 Euro zu haben, andere Speicherausbaustufen bietet ADATA aktuell nicht an.

Der erste Eindruck

Im mobilen Alltag darf eine externe SSD natürlich nicht hinter die meist top durchgestylten Notebooks zurückfallen. Auf den ersten Blick leistet ADATA in diesem Bereich eine sehr gute Arbeit, denn die SE720 kommt in einem gerade einmal 9 mm flachen und 110 Gramm schweren Gehäuse daher, das eine Oberfläche aus gebürstetem Aluminium besitzt. Zusammen mit der ansprechenden Formensprache muss sich die externe SSD sicherlich nicht verstecken. Abstriche müssen aber ganz klar bei der Oberfläche in Kauf genommen werden, denn unser Testkandidat erweist sich als ausgesprochen anfällig gegenüber Fingerabdrücken – wirklich ordentlich sieht das Gehäuse nur nach dem ersten Auspacken aus. Die Reinigung ist dabei deutlich schwieriger als beispielsweise bei einem Piano-Lack-Gehäuse.

adata se720 4

Auf der Unterseite befindet sich der Micro-USB-Anschluss, der im USB-3.0-Format deutlich größer ausfällt, als es noch bei der Vorgängergeneration der Fall war. Direkt daneben sitzt das einzige Bedienelement der SE 720, ein Taster mit dem ein automatisiertes Back-up ausgeführt werden kann.

adata se720 2

Dass ADATA beim Innenleben auf eine eigene SSD setzt, ist nicht weiter verwunderlich. Entsprechend basiert die SE 720 auf der eigenen SX900, was bedeutet, dass auch das externe Laufwerk auf einen Sandforce-Controller setzt und auf MLC-Chips zurückgreift. Für die eigentliche Datenübertragung ist der USB-3.0-Controller VL711 von VLI verantwortlich.

adata se720 3

Als Zubehör legt ADATA eine Kunstleder-Hülle, welche die lästigen Fingerabdrücke zumindest ein Stück weit in Schach halten kann. Natürlich darf auch ein Anschlusskabel im aktuellen USB-3.0-Standard nicht fehlen. Zusätzlich gibt es noch eine kurze Dokumentation, das war es dann aber. Mehr muss aber im Grunde genommen auch nicht sein.

adata sync

Softwareseitig liefert ADATA ein Sync-Programm mit, das per Knopfdruck vorab festgelegte Ordner zwischen externem und internem Laufwerk synchronisiert. Die Software ist sehr einfach aufgebaut und lässt sich intuitiv bedienen. Im Gegenzug wird aber auch nur ein rudimentärer Funktionsumfang geboten. Wirklich störend ist das nicht, denn es wird alles geliefert, was ein normaler Anwender benötigt. Vollends konnte die Software in unseren Tests aber nicht überzeugen, denn während die externe SSD bei einem Test-Notebook problemlos gefunden wurde, weigerte sich die Software bei einem zweiten System inständig ein Ziel-Laufwerk zu finden.

Praxiseinsatz

adata se720 asssd 3

adata-se720 crystal

adata-se720 atto

In der Praxis hinterlässt ADATAs externe SSD einen durchwegs positiven Eindruck. In allen unseren Benchmarks wird eine ansprechende Leistung geboten. Lesend sind sequentiell mehr als 300 MB/Sek. möglich, während es schreibend maximal knapp 200 MB/Sek. waren. Wie üblich sackt die Leistung bei kleinen Daten massiv ab, mit rund 20 MB/Sek. lesend bei 4K liefert unser Testkandidat aber auch in diesem Segment eine noch überzeugende Leistung ab. 

Fazit

ADATA hat mit seiner externen SSD SE 720 einen überzeugenden Massenspeicher im Programm, der mit einer ansprechenden Leistung zum angemessenen Preis aufwarten kann. So wusste die SSD in unseren Tests mit einer guten Performance zu gefallen. Um die maximale Leistung aus der kleinen SSD herauszukitzeln, bedarf es allerdings auch eines entsprechend potenten USB-3.0-Controllers auf der Gegenseite, der die Leistung nicht limitiert. Sollte dies gegeben sein, kann das Laufwerk auch problemlos für das Betriebssystem genutzt werden, Windows-2-Go wird offiziell unterstützt.

Falsch macht man mit der ADATA SE 720 also aus leistungstechnischer Sicht nichts. Schade ist es nur, dass das Gehäuse extrem anfällig gegenüber Fingerabdrücken ist. Zumindest legt ADATA aber direkt die entsprechende Tasche bei. Ebenso konnte die beigelegte Sofware nicht vollends überzeugen, denn nicht bei allen Systemen wurde das Ziellaufwerk zuverlässig gefunden. 

Positive Aspekte der ADATA SE720:

  • Gute Leistung
  • Schickes Gehäuse
  • Tasche im Lieferumfang enthalten
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Negative Aspekte des ADATA SE720:

  • Gehäuse anfällig auf Fingerabdrücke
  • Sync-Software findet Ziellaufwerk nicht zuverlässig

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 09.12.2007
Remscheid
Gefreiter
Beiträge: 54
Mit 128GB leider viel zu wenig Kapazität.
#2
customavatars/avatar35183_1.gif
Registriert seit: 12.02.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1403
es gibt für 70€ USB-Sticks mit ebenfalls ausreichender Leistung mit 128 GB...
#3
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 750
Rechtschreibfehler im letzten Wort: "zuverlässiug"
#4
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9228
Habe ich geändert. Danke für den Hinweis.
#5
Registriert seit: 24.10.2009
Düsseldorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 344
Alle Bilder sind auf Func HS260 verlinkt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]