> > > > Test: Acer Aspire 5750G: i7-2630QM und GT 540M für unter 1000 Euro

Test: Acer Aspire 5750G: i7-2630QM und GT 540M für unter 1000 Euro

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Acer Aspire 5750G: i7-2630QM und GT 540M für unter 1000 Euro

acer_5750_teaserNachdem der Sandy-Bridge-Start durch den allseits bekannten Chipsatz-Bug ausgebremst wurde, treffen Notebooks mit der jüngsten Intel-Generation jetzt in immer kürzeren Abständen bei uns ein. Ein besonders interessanter Kandidat könnte das neue Acer Aspire 5750G werden, das einen Core i7-2630QM mit einer dedizierten Grafik kombiniert und dabei dennoch unter der 1000-Euro-Grenze bleibt. Wir haben uns auf die Suche begeben, ob und wo Abstriche in Kauf genommen werden müssen.

 

ASUS_G60J_Uni1280_DX10

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch wenn im Grunde genommen die meisten Notebooks überhaupt nicht vom Chipsatz-Bug der neuen Sandy-Bridge-Geräte betroffen waren, da schlichtweg nicht genügend Festplatten verbaut wurden (welches Notebooks bietet nun mal schon Platz für mehrere HDDs und ein optisches Laufwerk), wurde die Auslieferung der neuen Modelle deutlich verzögert. Erst jetzt kommen langsam immer neue Geräte auf den Markt. Dass noch immer zahlreiche Notebooks auf Arrandale-Basis verfügbar sind, sollte niemanden überraschen. Je nach Lagerstand lassen die großen Anbieter ihre älteren Geräte mit teils vergünstigten Preisen noch etwas länger am Markt. Hier gilt: Wer nicht das aller schnellste Notebook sucht, kann aktuell das ein oder andere Schnäppchen machen.

Acer wiederum ist schon voll und ganz in den Sandy-Bridge-Zeiten angekommen. Nachdem wir uns bereits das luxuriöse Aspire 5950G der Ethos-Serie angeschaut haben, steht heute das neue Aspire 5750G auf dem Programm, das mit einer leicht abgespeckten Hardware-Ausstattung und einem deutlich einfacher verarbeiteten Gehäuse den Geldbeutel empfindlich schont. Dank einem Preis von 920 Euro und einer hochwertigen Hardware-Ausstattung empfiehlt es sich für einen Preis-Leistungs-Award – ob dem wirklich so ist? Man darf gespannt sein.