> > > > Telekom Speedport Hybrid - ein Erfahrungsbericht

Telekom Speedport Hybrid - ein Erfahrungsbericht

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

SpeedportHybridEnde letzten Jahres präsentierte die Deutsche Telekom einen neuartigen und so noch nicht dagewesenen Tarif namens MagentaZuhause Hybrid, welcher eine (V)DSL-Leitung mit dem LTE-Netzwerk der Telekom kombiniert. Herzstück dieses Tarifes ist der in Zusammenarbeit mit Huawei entwickelte Router Speedport-Hybrid, der beide Anbindungstechnologien kombiniert. Auf Seiten der Telekom werden die Datenströme in Rechenzentren dann wieder zu einem einzigen Datenstrom zusammengefügt.

WP 20151106 13 54 26 Pro 1680x945

Technisch gesehen bietet der Router einmal ein VDSL2+-Modem sowie ein LTE-Modem welches die drei von der Telekom verwendeten Frequenzbänder (800 MHz, 1.800 MHz und 2.600 MHz) unterstützt. Zugang zum LTE-Netz bekommt der Router über die mitgelieferte SIM-Karte, die auch nur in diesem funktioniert. Der Zugang zum VDSL-Netz folgt entweder automatisch oder die per Brief zugeschickten Zugangsdaten müssen per Hand eingegeben werden.

So unterstützt das Gerät aktuell eine maximale Bandbreite via VDSL2+ bzw. Vectoring von 100 Mbit/s sowie über LTE über theoretische 300 Mbit/s. Tarifmäßig wären im MagentaZuhause Hybrid L Tarif 100 Mbit/s via VDSL sowie 100 Mbit/s via LTE möglich.

Alles in allem sieht der Tarif vor, dass der Grundbedarf an Bandbreite über das Kabelgebundene Netzwerk abläuft und nur bei größeren Downloads bzw. bei hohem Bandbreitenbedarf der LTE-Turbo hinzugeschaltet wird. In der Praxis liegt dieser allerdings so gut wie immer an.

Zu den weiteren technischen Daten des Routers gehören vier Gigabit-Ethernet-Ports sowie Dual-Band Wi-Fi im 802.11ac-Standard (2,4 GHz und 5 GHz). Auch kann der Router als DECT-Basisstation fungieren, sodass man kein weiteres Gerät benötigt. Zusätzlich dazu lassen sich am Router selbst zwei LTE-Antennen an SMA-Ports anschließen, die bei schlechtem Empfang Abhilfe schaffen können. Zudem ist ein USB-Port für Festplatten oder Drucker vorhanden. Auf der Front finden sich diverse Status-LEDs sowie eine Empfangsanzeige.

WP 20151106 13 54 41 Pro 1680x945

Softwaremäßig sollte man allerdings bei diesem doch sehr teuren Router nicht sehr viel erwarten. Grundfunktionen wie Portweiterleitung oder auch UPnP sind zwar vorhanden, aber viele Komfortfunktionen die darüber hinausgehen, gibt es nicht. Das WLAN lässt sich aber zeitgesteuert an- oder ausschalten und diverse DECT-Mobilteile verwalten. Auch gibt es einige gerätespezifische Funktionen: So lassen sich Regeln definieren, welche Ports über welche Technologie übertragen werden oder aber ob bestimmte Geräte im Netzwerk lediglich über den VDSL-Anschluss mit der Außenwelt kommunizieren.

Speedport12

 

Doch wie schlägt sich der Router in der Praxis?

 

Der Router wurde mitsamt MagentaZuhause Hybrid M Tarif getestet. Da der Router beim VDSL lediglich mit 33 Mbit/s synchronisiert ist jegliche Bandbreite darüber bereits über das LTE-Netzwerk realisiert. Insgesamt kann man sagen, dass man kaum bemerkt, dass der Router über beide Technologien Verbindung aufnimmt. Lediglich wenn der Standort anhand der IP-Adresse bestimmt werden soll wird der Standort des Rechenzentrums angezeigt in dem beide Datenströme wieder vereint werden.

Für Gamer gibt es besondere Tweaks. So lässt sich der Traffic der Spiele gezielt durch Richtlinien in Windows auf die VDSL-Verbindung festnageln, damit der Ping stets niedrig bleibt.

In diversen Speedtests zeigt sich, dass die Bandbreite zwar zwischen einem Delta von ca. 20 Mbit/s schwankt, aber durchgehend über der reinen VDSL-Bandbreite liegt. Je nach Tagesform konnten Topwerte von 75 Mbit/s gemessen werden, ab und zu fiel die Bandbreite aber auch auf ca. 55 Mbit/s zurück. Dabei gab es keine Regelmäßigkeiten was die Uhrzeit betrifft.

4809285138

Allerdings priorisiert die Deutsche Telekom den LTE-Traffic der Mobilfunktarife sowie der reinen LTE-Tarife, sodass, wenn in der Zelle mal ein Engpass herrscht, der Hybrid-Router effektiv weniger Bandbreite abbekommt als andere.

 

Tarife

 

Die Telekom MagentaZuhause Hybrid kosten um Grunde genommen genauso viel wie die Pendants ohne LTE-Turbo. Einzig und alleine der Speedport Hybrid kostet mit 399 € bzw. 10 € pro Monat eine Menge Geld bzw. ist teurer als der sonst angebotene Speedport W724V. Hinzu kommt noch, dass die Telekom bzw. Huawei bisher der einzige Hersteller der so ein Gerät anbietet. Laut Gerüchten ist der deutsche Hersteller AVM bereits dabei eine eigene Lösung zu entwickeln. Das Protokoll um den Hybrid-Anschluss bedienen zu können ist von der Telekom offengelegt, sodass Mitbewerber frei eigene Lösungen entwickeln können.

Die Tarife staffeln sich wie folgt:

Tarif Hybrid S Hybrid M Hybrid L
Download 16 / 16 Mbit/s 50 / 50 Mbit/s 100 / 100 Mbit/s
Upload 2,4 / 2,4 Mbit/s 10 / 10 Mbit/s 40 / 40 Mbit/s
Technologie ADSL2+ / LTE VDSL2 / LTE VDSL2 Vectoring / LTE
Grundgebühr 29,95€ 34,95€ 39,95€
Router 9,99€ bzw. 399€ 9,99€ bzw. 399€ 9,99€ bzw. 399€

Sollte einem der LTE-Turbo nicht genügen bzw. braucht man eine noch schnellere Internetverbindung ist es auch möglich weitere LTE-Bandbreite hinzuzubuchen. Diese Speedoptionen gibt es mit 50 Mbit/s und 100 Mbit/s und sind in den Tarifen Hybrid S und Hybrid M buchbar.

 

Fazit:

 

Insgesamt zeigt der Hybridanschluss der Deutschen Telekom eine gute Performance und kann vor allem Menschen auf dem weniger gut ausgebauten Land angemessene Bandbreiten bringen. Denn auch beim kleinsten Tarif, MagentaZuhause Hybrid S, mit 16 Mbit/s DSL-Bandbreite lassen sich Speedoptionen hinzubuchen die LTE mit 50 oder 100 Mbit/s zulassen. Allerdings sollte hier beachtet werden, dass die Mobilfunkzellen im 800-MHz-Band für gewöhnlich eine Bandbreite von maximal 50 Mbit/s liefern. Doch auch in der Stadt mit gut ausgebautem VDSL sowie LTE-Netz zeigt sich dieser Tarif und Router als gute Alternative zu den Tarifen im Kabel-Netz. Anders als im Kabel-Netz ist zumindest VDSL nicht so stark von Schwankungen betroffen und kann eine Mindestbandbreite garantieren während im Kabelnetz auch Geschwindigkeitseinbußen auf 10 % der eigentlichen Leistung zu beobachten sind.

Positive Aspekte des Speedport Hybrids samt Tarif:

  • Beschleunigung des reinen (V)DSL-Anschlusses
  • Einfache Handhabe
  • Keine Volumenbeschränkung
  • Tarif kostet genauso viel wie ohne LTE-Turbo
  • DECT-Basisstation
  • 2 SMA-Anschlüsse
  • Separate Sim-Karte

 Negative Aspekte des Speedport Hybrids samt Tarif:

  • Router sehr teuer
  • Keine Alternativrouter
  • Router wird gegenüber Mobilkunden weniger priorisiert
  • Im Vergleich weniger Bandbreite als Kabel-Anschluss

Aktuell ist der Speedport Hybrid entweder für 10 Euro monatlich oder aber 399 Euro erhältlich. Auf Ebay findet man Angebote um die 200 Euro für den Router. Die Tarife sind preislich identisch mit den gewöhnlichen MagentaZuhause-Tarifen ohne LTE-Turbo.

Social Links

Kommentare (75)

#66
Registriert seit: 12.12.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1154
Zitat audianer;24694596
Ich benutzt mal diesen Thread ^^ Hat jemand eine externe Antenne am Hybrid Router?


Plane ich für mein Haus :) dauert aber bis zur Umsetzung noch gut 8 Monate
#67
Registriert seit: 26.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 94
Ich nutze eine Antenne am Speedport...Was willst du denn wissen?
#68
customavatars/avatar259762_1.gif
Registriert seit: 06.09.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Schön, dass es schon einen Thread zu diesem Thema gibt.

Zu meiner Situation: Ich wohne in einem abgelegenen Dorf in Nordrhein-Westfalen. Dazu wohne ich noch abgelegener, also nicht im Ortskern, sondern am Rande am Ende einer Straße die im Wald endet. Laut Vertrag habe ich einen "DSL 6000 RAM IP"-Anschluss der Telekom, welches ich von Vodafone beziehe, da die beim Vertragswechsel keine überteuerten Anschlussgebühren oder monatliche Mietkosten für Hardware verlangten. Davon kommen bei mir jedoch nur etwa 2,5 MBit/s an, im Upload sind es noch einmal 1,5 MBit/s, das Besondere an dieser Leitung ist dass Download und Upload sich nicht gegenseitig stören. Faktisch sind es also 4 MBit/s, die gleichzeitig über die Leitung gesendet werden können, jedoch ist die maximale Datenrate auf jedem Kanal begrenzt. 2,5 MBit/s im Download sind sehr wenig, ich kann damit keine Videos in akzeptabler Qualität sehen oder gar Streams anschauen. Spiele, die heute gerne mal 30 GB groß sind dauern bei mir dann 30 Zeitstunden in der der PC laufen muss, jede anderweitige Nutzung des Internets verlängert diese Zeit.

Im Dorf kann ich aber 25 MBit/s über LTE empfangen. Leider fehlten bisher die Verträge ohne Datenvolumen oder mit realistischen Limits, denn 30 GB Datenvolumen würden nicht einmal ausreichen um ein Battlefield-Spiel zu laden. Jetzt gibt es dieses Magenta Zuhause, welches kein Datenvolumen hat, aber alleine weil es von der Telekom ist bin ich sehr skeptisch. Nach einem Chat mit dem Kundenservice bin ich nur noch skeptischer. Nach etwa 20 Minuten Chat und vielen Fragen meinerseits kam heraus, dass ich einen Router für 400 € benötige (Oder diesen teuer mieten muss). Nach meiner Frage ob mir die versprochenen 16 MBit/s auch vertraglich zuständen und ich den Vertrag sofort kündigen könnte wenn sie nicht geliefert würden war der Kundenberater plötzlich weg.

Im Internet bekommt man den benötigten Router bereits ab 150 €. Diese Einmalinvestition wäre für mich noch tragbar. Jedoch geht es hier lediglich um eine 16-MBit/s-Verbindung, kein Glasfasernetzwerk der Zukunft. Liefert die Telekom auch? Mein Vodafone-Vertrag läuft erst Anfang 2018 aus, bis dahin hätte ich also noch Zeit zu planen. Der Kundenberater sagte mir dass bei Vertragswechsel keine Anschlussgebühren anfallen würden, somit kämen nur die Einmalkosten für den Router auf mich zu. Oder gibt es vielleicht verlässliche Informationen ob Vodafone selbst so ein Hybridpaket plant? Das wäre mir nämlich am Liebsten, dort weiß ich was ich bekomme, für den Preis bekam ich bisher immer einwandfreien Service, Vodafone hat auch kein Problem beim Ausfall des DSL-Netzes kostenlos LTE-Datenvolumen für die Zeit der Störung zu schalten. Dazu gibt es gute Hardware ohne Mietkosten. Die Verkabelung vor meinem Haus wird vermutlich nie ausgebaut, ich denke nämlich dass im Dorf schon 16 MBit/s möglich sind, aber für die wenigen Häuser an der Stelle an der ich wohne lohnt es sich für den Betreiber nicht.
#69
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2394
Glas als FTTH wird von der Telekom so gut wie nie kommen, zumindest nicht in merklichen Ausmaß. Ein Hybrid wäre bei dir die ideale Lösung, eine Bandbreiten-Garantie wird dir aber kein Anbieter geben. Wenn du vom Idealfall ausgehst dann bekommst du die 25 Mbit LTE + deine DSL Bandbreite.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
#70
customavatars/avatar259762_1.gif
Registriert seit: 06.09.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Zitat RainbowCrash;24946558
Glas als FTTH wird von der Telekom so gut wie nie kommen, zumindest nicht in merklichen Ausmaß. Ein Hybrid wäre bei dir die ideale Lösung, eine Bandbreiten-Garantie wird dir aber kein Anbieter geben. Wenn du vom Idealfall ausgehst dann bekommst du die 25 Mbit LTE + deine DSL Bandbreite.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk


Glasfaser oder überhaupt etwas jenseits der 2 MBit/s über Festnetz sind bei mir auch utopisch. Daher wäre das Hybrid die einzige Lösung, jedoch gibt es das nur bei der Telekom, die bekanntermaßen die größten Abzocker am Markt sind (wenn man 1&1 mal außen vor lässt). Gibt es eine Garantie dass man das LTE dann auch nutzen kann oder wird das am Ende künstlich limitiert? Natürlich würde ich die Leitung auch nutzen und erwarten zum Beispiel Spiele in einer annehmbaren Zeit herunterladen zu können. Bereits die 150 € die der Router günstigenfalls kosten würde sind extrem viel, wenn man bedenkt, dass ich keine Highendleitung will, sondern lediglich eine für 2016 (2017) menschenwürdige Internetgeschwindigkeit. Bereits 10 MBit/s wären für mich fünffache Geschwindigkeit und würden einen Download von einem Tag auf fünf Stunden reduzieren.
#71
customavatars/avatar143071_1.gif
Registriert seit: 05.11.2010
Alpenvorland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2275
Das wirst du leider erst wissen wenn du es probierst. Interessant sind immer die Stoßzeiten, 7Uhr, 13Uhr und 17Uhr und 20Uhr. Ein normales LTE Gerät wird in der Zelle gegenüber dem Hybrid bevorzugt. Aber wie stark sich das Auswirkt musst du testen.

Gesendet von meinem GT-I9506 mit Tapatalk
#72
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4717
Menschenwürdige Internetgeschwindigkeit... Konsumgesellschaft ahoi :vrizz:


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
#73
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2394
Eine Garantie wirst du niemals bekommen, egal bei welchem Anbieter. Und der Routetpreis ist für das, was an Hardware verbaut ist schon wirklich gut, zumindest bei 150€. Klar ist das jetzt kein High End Business Gerät, nur kosten die auch ein vielfaches. Und wie bereits gesagt wurde, in der LTE Zelle ist Hybrid ganz hinten angestellt.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
#74
customavatars/avatar259762_1.gif
Registriert seit: 06.09.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Zitat RainbowCrash;24947630
Eine Garantie wirst du niemals bekommen, egal bei welchem Anbieter. Und der Routetpreis ist für das, was an Hardware verbaut ist schon wirklich gut, zumindest bei 150€. Klar ist das jetzt kein High End Business Gerät, nur kosten die auch ein vielfaches. Und wie bereits gesagt wurde, in der LTE Zelle ist Hybrid ganz hinten angestellt.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk


Nur kann meine EasyBox das auch kostenlos. Die Telekom will selbst für ihren Speedport 4,95 € monatliche Miete, zu meinen Erfahrungen damit kann ich nur sagen dass ich den letzten am Ende gegen einen Baum geschleudert habe. Vodafone verlangt keine Mietkosten, liefert aber erstklassige Hardware, diese EasyBox 904 ist selbst an meinem alten VDSL-Anschluss nie ausgefallen und hat selbst über das Dualband-WLAN immer die volle Bandbreite geliefert. Die 150 € würden natürlich nur bei einem Gebrauchtgerät gelten ohne jegliche Garantie. Bei mir im Dorf dürfte wenig los sein, den LTE-Mast kann ich von meinem Berg aus sehen, er ist etwa 2 Kilometer entfernt und beliefert zwei Dörfer.

Noch habe ich ja Zeit, doch würde ich bei Umentscheidung zeitig Ende 2017 einen Speedport Hybrid kaufen und den Vertrag wechseln. Von Vodafone wäre das alles einfacher, dort müsste ich vermutlich außer einer höheren Monatsgebühr gar nichts bezahlen. Bisher haben sie aber nur LTE Zuhause mit lächerlichen 15 GB Datenvolumen im mittleren Paket.
#75
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2751
Also die Telekom baut Glasfaser für Privatkunden gegen Bezahlung auch aus.In deinem Fall müsste erstmal Glasfaser von ner Stadt zu eurem Dorf gelegt werden und die Verteiler aufgerüstet werden.Was sagt euer Bürgermeister dazu? Hat der sich schon für die Förderung eingetragen? ich find es immer genial wenn leute keine Infos geben ob oder wie weit ein ausbau stattfindet.Ansonsten selber tätig werden.Gibt noch richtfunkfirmen.wenn genug zusammen kommen und es gebietsmäßig passt warum nicht.

Ich stell einfach mal die Frage: Was hast du bis jetz getan um mehr als 2,5Mbit/s zu bekommen?
(bei Richtfunk wärst du bereit für 30Mbit oder mehr auch 70 oder 80 euro zu zahlen?)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]