> > > > Ozone TriFX im Test - So flexibel können 30 Euro In-Ears sein

Ozone TriFX im Test - So flexibel können 30 Euro In-Ears sein

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ozone trifx teaser kleinNein, sie passen nicht unbedingt zum Luxus-Anspruch, den wir sonst oftmals an Hardware stellen, zeigen gleichzeitig aber schön, welche Bandbreite beim Thema Gaming-Audio aufgezogen wird. Bei den Ozone TriFX handelt es sich um In-Ear-Ohrstöpsel, die gerade einmal knapp 30 Euro kosten. Dass Ozone zu diesem schmalen Preis aber eine Menge bietet, wird sicherlich so manchen Leser überraschen. Am Ende zeigt unser Test aber, dass auch der spanische Gaming-Experte nicht zaubern kann.

Optik, Verarbeitungsqualität und Tragekomfort

Gerade einmal 30 Euro ruft Ozone für seine aktuellen InEars TriFX auf. Dass die kompakten Gaming-Ohrstöpsel so günstig sind, sieht man ihnen aber nicht an. Der spanische Hersteller setzt auf ein Gehäuse aus rot eloxiertem Aluminium, das optisch geschickt mit schwarzen und silbernen Elementen kombiniert wird. Das sieht ausgesprochen schick aus und verleiht dem TriFX einen ungemein hochwertigen Eindruck.

ozone trifx 3
Ozone TriFX

Rein subjektiv würde man das TriFX rund 70 Euro teurer einschätzen als es ist. Geht es um die reine Wertigkeit, werden die meisten drahtlosen Over-Ears, die wir uns in den kommenden Wochen anschauen werden, übertrumpft. Einen Nachteil hat die Materialwahl aber dennoch: Beim Einstecken in die Ohren fühlen sich die Ozone TriFX noch recht kühl an. Das vergeht zwar schnell, wirklich angenehm ist dieser Effekt aber nicht. Der britische Anbieter RHA, der beispielsweise beim T20 auf ein Gehäuse aus Aluminium-Guss setzt, umgeht diese Problematik durch ein etwas anderes Design.

ozone trifx 6
Ozone TriFX

Ozone zieht das Design konsequent auch beim Kabel durch. Zunächst fällt auf, dass ein Kabel im Flachband-Design genutzt wird, das sich als recht flexibel erweist und im täglichen Einsatz nicht unangenehm auffällt. Auch hier kommt eine zweifarbige Optik zum Einsatz. Innen ist es rot, außen schwarz. Der Rest des Kabels wird hingegen gänzlich in Schwarz gehalten. Der Anschluss erfolgt klassisch über einen abgewinkelten 3,5-mm-Klinkeanschluss. Besagte Kabelfernbedienung kann hingegen nicht mit der ansonsten hochwertigen Verarbeitungsqualität mithalten.

ozone trifx 9
Ozone TriFX

Die Passform kann, wie bei In-Ears üblich, über verschiedene Silikon-Ohrstöpsel angepasst werden. Ozone sieht drei Größen vor, was in der Regel mehr als ausreichend sein soll. An dieser Stelle fällt erstmals eine (wenn auch kleine) Sparmaßnahme auf, denn jede Größe wird nur 1x mitgeliefert, alternative Polster-Arten werden ebenso nicht angeboten. Mit Blick auf die Materialwahl und den aufgerufenen Preis ist das aber Jammern auf hohem Niveau.

Wer die Ozone TriFX häufig unterwegs nutzen möchte, der bekommt ebenfalls keine Probleme, denn ein kleines Etui befindet sich ebenfalls im Lieferumfang.

Ausstattung

ozone trifx 8
Ozone TriFX

Trotz des vergleichsweise geringen Preises können wir auf ein zusätzliches Ausstattungsmerkmal eingehen, das wir so in der Art bereits bei den deutlich teureren RHA-InEars T10i und T20 vorgefunden haben. Über einschraubbare Filter kann der Klangcharakter angepasst werden. Die eigentliche Handhabung ist dabei sogar etwas einfacher als bei RHA. Die verschiedenen Filter können einfach von hinten auf die In-Ears geschraubt werden. Als Standard können die schwarzen Filter angesehen werden. Darüber hinaus gibt es die titanfarbene Variante, die für mehr Mitten sorgen soll, während die rote Version den Bassbereich forcieren soll.

Klangcheck

Bislang vermittelten die Ozone TriFX einen ungemein hochwertigen Eindruck, der so gar nicht zur eigentlichen Preisklasse von 30 Euro passen möchte. Beim Klangcheck können sich dann aber auch die TriFX der Realität verweigern.

Wie immer müssen sich die Ozone TriFX mit unserem altbekannten Standard-Song „Forgiven not forgotten“ der Corrs messen lassen, zunächst haben wir die standardmäßig montierten schwarzen Filter genutzt. Schnell fällt auf, dass es den InEars an der nötigen Luftigkeit und Präzision im Vergleich mit unseren Referenz-In-Ears, den RHA T20, fehlt. Die Natürlichkeit geht den InEars ab, was dazu führt, dass man sich weniger einbezogen fühlt. Der Bassbereich erweist sich darüber hinaus als nicht sonderlich präsent und durchzeichnet. Die Bühnenabbildung ist durchschnittlich vorhanden. Es wird klar zwischen dem rechten und linken Kanal getrennt und eine zuordenbare Bühne aufgebaut. Eine Staffelung in die Tiefe ist aber kaum vorhanden. 

ozone trifx 5
Ozone TriFX

Die Unterschiede zu den mittenbetonenden grauen Filtern fallen recht überschaubar aus. Der Klang fällt noch etwas differenzierter aus, der Mitteltonbereich wird etwas betont, was zu einer subjektiv ausgewogeneren Darstellung führt. Die roten Bass-orientierten Filter betonen den Tieftonbereich in der Tat deutlich, echter Tiefgang wird aber auch hier nur bedingt geboten. In erster Linie wird der Kickbass-Bereich etwas aufgedickt, was subjektiv zu einem deutlicher wahrnehmbaren Bass führt, viele Details im Mittel- und Hochtonbereich gehen so unter. Dafür werden Explosionen bei Games aber besser in Szene gesetzt.

Was nun alles recht negativ klingt, muss allerdings in eine angemessene Relation zum Preis gesetzt werden, schließlich ruft RHA für unsere In-Ear-Referenz gut und gerne den siebenfachen Preis auf. Für ein Investment von 30 Euro sollte nun (trotz des hochwertigen Äußeren) niemand erwarten auch einen High-End-Klang geboten zu bekommen. Den können aber auch anderen Vertreter der 30-Euro-Klasse nicht liefern.

Das ins Kabel integrierte Mikrofon liefert akustische Durchschnittswahre, das Gebotene geht aber auch hier in Anbetracht des Preises in Ordnung.

Einschätzung der Ozone TriFX

Für einen Preis von gerade einmal 30 Euro bietet der spanische Gaming-Spezialist eine ganze Menge. Optik und Verarbeitungsqualität sind erstklassig. Klanglich können die In Ears allerdings nicht mithalten. Für die Einsteigerklasse bieten sie aber einen passablen Klang, der zwar noch etwas mehr Durchzeichnung und Tiefgang vertragen könnte, die meisten Beipack-In-Ears aber aussticht.

Positive Aspekte der Ozone TriFX:

  • sehr gute Verarbeitungsqualität
  • sehr gute Materialgüte
  • anpassbarer Klang

Negative Aspekte der Ozone TriFX:

  • Nur durchschnittlicher Klang - dem Preis aber angemessen

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Eure Suche ist irgenwie im A..., suche ich im Forum nach TriFX finde ich nichts.

Ein Vergleich mit den im dem Preissegment allgegenwärtigen Xiaomi Piston 3 und Xiaomi Hybrid (/Piston 4) wäre angebracht, die sind ja praktisch der Superlux der In Ears.
#2
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58617
Ja, wäre angebracht. Aber wenigstens wurde hier mal etwas deutlicher auf den Klang eingegangen und angegeben welcher Song zum Testen verwendet wurde.

Eigentlich traurig, dass man solche Selbstverständlichkeiten in einem Audiotest positiv hervorheben muss. :(
#3
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3003
Genau testet mal die Xiaomi :) Ich hab alle und finde 3 und 4 einfach schon mega gut für das Geld.
#4
customavatars/avatar18241_1.gif
Registriert seit: 21.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5841
Danke fuer die tipps forenmitstreitet.
Der test bringt mir nichts ohne Rahmen.
Wollte eigentlich zu beyerdinaic t51 greifen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Teufel Mediadeck im Test - spaßiger Klang trifft hochwertiges Gehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_MEDIADECK/TEUFEL_TEASER

Soundbars- und -decks haben in den Wohnzimmern dieser Welt in den letzten Jahren einen regelrechten Siegeszug angetreten. Im heimischen Büro sieht das noch etwas anders aus, denn hier dominieren nach wie vor klassische Stereo- und Surroundsetups. Geht es nach dem Berliner Direktversender Teufel... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Razer ManO'War im Test - Voluminös und bequem

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_MANOWAR/RAZER_MANOWAR-TEASER_KLEIN

Sollte der Name Programm sein, hat Razer mit seinem neuesten drahtlosen Gaming-Headset einiges vor: ManO’War, das zeigt, dass das neue Headset in die Vollen gehen soll und gleichzeitig dann zur Stelle ist, wenn es einmal so richtig kracht. Wie gut das funktioniert klärt unser Test. {jphoto... [mehr]

Ultra-HD-Blu-ray mit erstem Flop: Viele Titel sind nur Upscales

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Mittlerweile haben Studios wie Warner Bros., 20th Century Fox und Sony erste Ultra HD Blu-ray für 2016 angekündigt. Sogar die Preise, zumindest für die USA, sind bereits bekannt. Dort können die Filme für 34,99 bis 39,99 US-Dollar vorbestellt werden. Für Deutschland sollten Early Adopter... [mehr]