> > > > Gigabyte Force H3X mit ordentlich Druck im Test

Gigabyte Force H3X mit ordentlich Druck im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Gigabyte Force H3X Gaming HeadsetGanz nach dem Motto "ein Hardcore-Gaming-Headset für den Hardcore-Gamer" bewirbt Gigabyte das Force H3X. Ein 50 Millimeter großer Treiber soll den Gamer mit ordentlich Druck, besser gesagt "extremem Bass" versorgen. In einem Kurztest werden wir uns das H3X unter die Lupe nehmen.

Eines ist klar, verbringt man seine Zeit regelmäßig in anspruchsvollen Spielen oder bezeichnet sich sogar als eSportler, so darf neben der hochwertigen Maus und Tastatur ein anständiges Headset nicht fehlen. Gigabyte hat derzeit viele Produkte im Portfolio, um den Hardcore-Gamer zu versorgen. Das Force H3X ist eines davon und für den ambitionierten Gamer gedacht. Gigabyte wirbt mit einem besoders gutem Tragekomfort, einer guten Ausstattung und mit einem durckvollen Klang dank des 50er Treibers. Folgend sind noch einmal alle technischen Daten des Force H3X kurz zusammengefasst.

Technische Daten des Force H3X
 Spezifikationen
Treiber 50mm
Impedanz 32 Ohm
Frequenzbereich 20 Hz - 20 KHz
Schalldruckpegel @1KHz: 118 +/- 4dB
Mikrofon

Frequenzbereich: 100 - 10 KHz
Empfindlichkeit: @1KHz: -44 +/- 3dB
Richtcharakteristik: Uni-direktional
Treiberdurchmesser: 4 x 2 mm

Gewicht 330 Gramm (ohne Kabel)
Kabellänge 2 Meter
Anschlussart 2x 3,5mm Klinke
Lieferumfang

Headset
Transporttasche
Reinigungstuch

 

Design und Tragekomfort

Gigabyte Force H3X Gaming Headset

Auf den ersten Blick wirkt das H3X sehr wuchtig und groß. Das Headset bringt ca. 330 Gramm auf die Waage. Schauen wir uns das Headset im Detail etwas genauer an: Der Bügel wurde mit einem ca. 1,5 cm dicken Polster versehen. Das weiche Polster besitzt einen Stoffüberzug aus Mikrofaser. Die Größe des Bügels lässt sich auf beiden Seiten durch sehr kleine Schritte verstellen. Eine Änderung von knapp vier Zentimeter auf beiden Seiten ist möglich. Dadurch sollte das H3X auf wirklich jeden Kopf passen. Gigabyte hat den Bügel mit einer matten und die Ohrmuscheln mit einer glänzenden Oberfläche versehen. Auf den ersten Blick wirkt das H3X gut verarbeitet und robust.

Gigabyte Force H3X Gaming Headset

An den Ohrmuscheln kommt, nicht wie beim Polster des Bügels, Kunstleder zum Einsatz. Das Leder selbst fühlt sich keineswegs kalt an und das Polster darunter ist ebenfalls ca. 1,5 cm dick. Durch das weiche Polster passt sich die Ohrmuschel sehr gut an den Nutzer an. Beide Ohrmuscheln sind in alle Richtungen großzügig schwimmend gelagert. Der Tagekomfort wird dadurch deutlich geprägt. Beide Ohrmuscheln umschießen das Ohr komplett und drücken dadurch nicht auf die Ohrmuschel, was ein längeres Tragen zusätzlich deutlich fördert. Kurz nach dem Aufsetzen stellt sich heraus, dass einige Umgebungsgeräusche bereits ausgeblendet werden. Die Dämpfung könnte jedoch noch etwas stärker ausgeprägt sein. Der Sitz den H3X ist nicht zu fest aber auch nicht zu locker. Gerade für Brillenträger ist das optimal: Denn somit herrscht kein zu hoher Druck auf dem Bügel der Brille. Der Druck auf den Ohren lässt sich nicht einstellen. Der Tragekomfort ist gut und sollte eine lange Gaming-Nacht auf keinen Fall beeinträchtigen.

Gigabyte Force H3X Gaming Headset

An einem Headset darf ein Mikrofon natürlich auch nicht fehlen. Gigabyte hat sich etwas einfallen lassen: Das Mikrofon ist in der linken Ohrmuschel versteckt und kann bei Bedarf herausgezogen werden. Das Mikrofon wird durch einen dünnen und frei formbaren Bügel gehalten. Demnach kann der Nutzer es nach Belieben biegen und formen. Dadurch wirkt der Bügel nicht so wuchtig, was uns besonders gut gefällt. Und geht man einmal alleine eine Runde "daddeln", so lässt sich das Mikrofon schnell verstauen.

Gigabyte Force H3X Gaming Headset

Trotz der üppigen Größe lässt sich das H3x reicht klein zusammenlegen. Beide Ohrmuscheln lassen sich über ein Scharnier nach innen klappen. Dadurch passt das H3X besonders gut in die mitgelieferte Stofftasche und lässt sich leichter transportieren.

Klangeigenschaften

Gigabyte Force H3X Gaming Headset

Gigabyte spendiert dem H3X eine kleine Kabelfernbedienung, welche sich als besonders hilfreich und praktisch erweist. Die Lautstärke lässt sich stufenlos einstellen und es gibt die Möglichkeit das Mikrofon stumm zu schalten. Wer kennt das nicht, die Kabelfernbedienung baumelt immer am Oberkörper herum. Um Abhilfe zu schaffen, hat Gigabyte der Fernbedienung eine Metallklammer zur Befestigung am Kleidungsstück spendiert. Verarbeitung und Funktionalität des Headsets lässt bislang keine Wünsche offen.

Doch wie schlägt sich das Headset im Klangtest? Der Hersteller wirbt schon auf der Verpackung mit einem extremen Bass. In der Tat, der Druck ist wirklich beachtlich. Für unseren Geschmack ist es etwas zu viel des Guten. Bringt die Quelle schon ausgeprägte Tiefen mit sich, geraten die Höhen und Mitten zu stark in den Hintergrund. Demnach wirkt alles im unteren Breich zu massiv und kraftvoll. Was hinzukommt, ist der enorme Druck, vergleichbar mit einer Diskothek. Für einen dauerhaften Einsatz ist dies vielleicht etwas zu viel. Eines musst man dem H3X jedoch lassen: Selbst bei einer starkten Lautstärke bringt man die Treiber nur schwer an ihre Grenzen. Ein Kratzen kann nur durch eine Audioquelle mit sehr starken Tiefen erreicht werden.

Fazit

Das H3X ist an den Hardcore-Gamer adressiert. Doch was benötigt ein Hardcore-Gamer wirklich? Eines ist klar, der Tragekomfort muss auf lange Gaming-Nächte abgestimmt sein. In dieser Diziplin kann das H3X von Gigabyte auf der ganzen Linie überzeugen. Das weiche Polster am Bügel und die einstellbare Größe wissen zu gefallen. Auch die Ohrmuscheln, welche das ganze Ohr umschließen und zudem in alle Richtungen beweglich sind, liefern ein positives Bild. An das Gewicht von ca. 330 Gramm gewöhnt man sich recht schnell - anfangs noch dachten wir, das H3X sei deutlich zu schwer.

Die Klangeigenschaften erwiesen sich in der Praxis als etwas unausgewogen: Ein Konzert wird an sich mit dem H3X wohl eher nicht anhören, dennoch sollte der Klang auch bei der Musikwiedergabe punkten, in erster Linie ist aber auf einen möglichst spektakulären Gaming-Betrieb ausgelegt. Der Bass ist unserer Meinung zu stark ausgeprägt. Dadurch driften die Höhen und vor allem der Mitteltonbereich zu sehr in den Hintergrund. Spielt der Käufer jedoch hauptsächlich Shooter- oder Aktiongames und möchte einen ordentlichen Druck auf den Ohren, so ist das H3X sicher keine schlechte Wahl. Auch an der Verarbeitung gibt es nichts zu meckern. Derzeit wechselt das Headset für ca. 85 Euro den Besitzer.

Positive Eigenschaften - Gigabyte Force H3X:

  • Schwimmend gelagerte Ohrmuscheln führen zu gutem Tragekomfort
  • Verarbeitung und Materialien

Negative Eigenschaften - Gigabyte Force H3X:

  • Tiefen zu stark ausgeprägt

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Die Aussage dass dieses Produkt für eSport Spieler tauglich ist ist milde gesagt lächerlich. Das einzige Spielegenre bei denen Ton eine Rolle spielt sind FPS Titel, hier geht es um Schritte und andere Hochtone. Dieses Headset ist dafür äußerst ungeeignet.
#2
Registriert seit: 13.06.2013

Gefreiter
Beiträge: 56
Das wichtigste an der Audio-Peripherie, der Klang wurde gerade mit gerade einmal 9 Zeilen abgehandelt und das lässt viele Fragen offen. Ist der Klang noch zu retten, wenn man per EQ die Tiefen runterregelt oder wird mit dem massiven Bass versucht zu überspielen, dass die Hörer zu sonst nichts taugen. Wie gut gelingt die Ortung?
Wie gut ist die Stimmübermittlung mit dem Mikrofon und Ausblendung von Störgeräuchen.
Es liest sich ein bisschen so, als hätte der Autor wirklich mit dem Ding eine ganze Nacht durchgezockt und musste dann einen Bericht zu schreiben. Da habe ich hier in der Vergangenheit bessere Tests zu Headsets gelesen.
#3
customavatars/avatar196703_1.gif
Registriert seit: 24.09.2013
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 888
Sehe nicht das hier wer geschrieben hat, das es explizit für den eSport gedacht sei. Text"Eines ist klar, verbringt man seine Zeit regelmäßig in anspruchsvollen Spielen oder bezeichnet sich sogar als eSportler, so darf neben der hochwertigen Maus und Tastatur ein anständiges Headset nicht fehlen. Gigabyte hat derzeit viele Produkte im Portfolio, um den Hardcore-Gamer zu versorgen. Das Force H3X ist eines davon und für den ambitionierten Gamer gedacht." Ein ambitionierter Gamer kann jeder sein, der Spielt und nicht nur ein eSportler oder Profi. Wer gerne Egoshooter spielt, wird an dem Set seinen Spaß haben... so würde ich es jedenfalls interpretieren
#4
customavatars/avatar59717_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Ellerhoop
Kapitänleutnant
Beiträge: 1823
Wieder so ein Lamer Test. Was soll das? Testet mal dinge die unsere Community gerne kauft und empfiehlt! Superluxx z.B und macht mal anständige Tests mit Diagrammen und Messungen statt diese Subjektive Nonsens, da sind ja einige Amazone Bewertungen detailreicher!
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 607
Ein Kopfhörer, der einem ob seiner miesen Abstimmung das Hören verbildet, gehört in die Tonne. Es gibt für solche Machwerke schlicht keinen Anwendungsfall.
#6
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 567
Schwachsinns SChrott mit Gamer Label überteuert und BOOM BASS. Ortungsgenauigkeit bei so einem Frequenzbild? Bullshit

Empfehle für die englischsprecher mal THE TEK SYNDICATE Youtube Channel Aktuelle Videos zum Thema Headset / Kopfhörer. Für JEDEN Geldbeutel was dabei. Von sparsam bis total neureich.
#7
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58381
Das Review ist aufgrund des fehlenden Vergleichs zu einer Kopfhörerreferenz und der mehr als dillentantischen, ungenügenden, viel zu knapp abgehandelten Klangbeschreibung nicht die Zeit wert, die dafür investiert wurde. Qualitativ bin ich von Hardwareluxx weit besseres gewohnt.
Der Autor sollte vielleicht besser über Tasturen oder Gehäuse schreiben und Kevin die Soundabteilung überlassen.

Schade um die für den Text investierte Zeit und den Webspace.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Soundkarten: ASUS Strix Raid DLX, Pro und Strix Soar erhältlich

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Vor etwas mehr als einem Monat kündigte ASUS mit der Strix Raid Deluxe, der Strix Raid Pro und der Strix Soar drei neue PCI-Express-Soundkarten an. Wie man nun bekannt gab, sollen alle drei Modelle ab sofort zu Preisen zwischen etwa 100 und 210 Euro im Handel erhältlich sein. Laut ASUS richten... [mehr]

ASUS mit drei neuen PCI-Express-Soundkarten

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Früher hatte sicher jeder Spieler eine dedizierte Soundkarte in seinem Rechner stecken. Inzwischen dürften die meisten davon durch Onboard-Soundchips ersetzt worden sein. Die Mainboardhersteller betreiben auch noch immer einen recht großen Aufwand, die Onboard-Chips samt Zusatzkomponenten... [mehr]

G633/G933 Artemis Spectrum: Zwei neue Gaming-Headsets von Logitech

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/LOGITECH-LOGO

Mit dem G633 und G933 Artemis Spectrum hat Logitech zwei neue Gaming-Headsets in seinem Programm aufgenommen. Große Unterschiede zwischen den beiden Modellen gibt es nicht. Während die kleinere Variante ausschließlich kabelgebunden eingesetzt werden kann, kann das G933 auch drahtlos genutzt... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]