> > > > Arctic S113 BT im Kurztest

Arctic S113 BT im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

arcticIm Sommer ist man Outdoor unterwegs - sei es beim BBQ im Park oder beim Relaxen auf dem heimischen Balkon. Musikalische Untermalung wäre da oftmals genau das Richtige, aber auch beim Anschauen eines Videos oder dem FIFA-WM-Stream ist der Tablet-Lautsprecher vielleicht nicht das Wahre. Für solche Zwecke gibt es Bluetooth-Lautsprecher, und Arctic hat mit dem S113 BT einen preiswerten und portablen Lautsprecher im Angebot.

Mit dem Arctic S113 BT zeigt die Firme Arctic einen Stereo-Blutetooth-Lautsprecher, der vor allem für das mobile Musikhören gedacht ist. Mit Technologien wie NFC und Bluetooth 4.0 unterstützt der Lautsprecher die aktuellen Wireless-Standards. Zusätzlich lassen sich Geräte auch mit einem herkömmlichen handelsüblichen AUX-Kabel an dem mobilen Lautsprecher anschließen. Gedacht ist der Lautsprecher somit für alle mobilen Geräte, ob es moderne Smartphones sind oder ein alter mp3-Player, der noch irgendwo sein Dasein fristet.

Zur Navigation bietet das Gerät drei Tasten: Eine Lauter(+)-Taste sowie eine Leiser(-)-Taste, als auch einem dem von Apple bekannten Homebutton nachempfundenen Knopf in der Mitte. Mehr Knöpfe bedarf es auch nicht, sämtliche Steuerungen übernimmt man auf Seiten des Smartphones oder Tablets.

Arctic S113BT

Der Lautsprecher wird mit zwei 3-Watt-Lautsprechern sowie einem 1200 mAh-Akku betrieben, der eine Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden bei Wiedergabe und 400 Stunden im Stand-By ermöglicht. Das reicht, um den ganzen Nachmittag und Abend mit Freunden unterwegs zu sein und immer gute Musik dabei zu haben. Das Gerät unterstützt den Apt-X-Codec, MP3 natürlich sowie AAC.

Lieferumfang

Bei einem so kleinen Lautsprecher ist eines immer kritisch: Der Sound. Doch der Stereo-Lautsprecher bietet einen satten Sound, der angesichts des Preises als sehr gut zu bezeichnen ist. Lediglich bei maximaler Lautstärke überzeichnen die 3 Watt-Boxen etwas. Man kann bei dem Gerät die Lautstärke sowohl am Lautsprecher selbst als auch mit dem Smartphone oder MP3-Player regulieren. Mit Musik verschiedener Genres wie Rock, Metal oder auch Hip-Hop hat der Lautsprecher relativ wenig Probleme. Die ausgesuchten Songs bzw. Musikstücke wurden alle angesichts des Preises des Gerätes überraschend zufriedenstellend wiedergegeben.

Wünschenswert wäre gewesen, Bluetooth 4.0 LE zu verwenden, welches den Stromverbrauch bei Bluetooth-Kopplung nochmal erheblich senkt. Das NFC-Pairing funktioniert mit einem Nokia Lumia 1020 (zum Test) zuverlässig und schnell. So ist es nicht mehr nötig das Smartphone händisch über Bluetooth zu koppeln, da das die Geräte so automatisch erledigen.

NFC-Pairing

Von der Verarbeitung her kann man bei diesem Gerät nicht meckern. Für etwa 30 Euro bekommt man ein gut gebautes, haptisch gutes Gerät. Es lassen sich auf den ersten Blick keinerlei Mängel feststellen und auch an der Materialwahl ist nicht viel auszusetzen. Lediglich auf staubigen oder steinigen Oberflächen bekommt die Box schnell Streifen. Diese lassen sich jedoch schnell wieder abwischen und entfernen.

Anschlüsse

Unser Fazit: Insgesamt ist der Arctic AC 113 BT ein sehr guter kleiner Lautsprecher, der kompakt ist und somit in jede Tasche passt. Sicherlich gibt es auch höherpreisige - und dann auch eventuell bessere - Modelle, jedoch darf zu dem Preis für den Lautsprecher eine klare Kaufempfehlung ausgesprochen werden. Wer ihn hauptsächlich für Fun und mobilen Einsatz erwirbt, hat einen preislich attraktiven und guten Partner für sein Smartphone oder Tablet.


 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Soundkarten: ASUS Strix Raid DLX, Pro und Strix Soar erhältlich

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Vor etwas mehr als einem Monat kündigte ASUS mit der Strix Raid Deluxe, der Strix Raid Pro und der Strix Soar drei neue PCI-Express-Soundkarten an. Wie man nun bekannt gab, sollen alle drei Modelle ab sofort zu Preisen zwischen etwa 100 und 210 Euro im Handel erhältlich sein. Laut ASUS richten... [mehr]

ASUS mit drei neuen PCI-Express-Soundkarten

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Früher hatte sicher jeder Spieler eine dedizierte Soundkarte in seinem Rechner stecken. Inzwischen dürften die meisten davon durch Onboard-Soundchips ersetzt worden sein. Die Mainboardhersteller betreiben auch noch immer einen recht großen Aufwand, die Onboard-Chips samt Zusatzkomponenten... [mehr]

G633/G933 Artemis Spectrum: Zwei neue Gaming-Headsets von Logitech

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/LOGITECH-LOGO

Mit dem G633 und G933 Artemis Spectrum hat Logitech zwei neue Gaming-Headsets in seinem Programm aufgenommen. Große Unterschiede zwischen den beiden Modellen gibt es nicht. Während die kleinere Variante ausschließlich kabelgebunden eingesetzt werden kann, kann das G933 auch drahtlos genutzt... [mehr]

Blu-ray 3D: Vom Hype auf das Abstellgleis

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BLU-RAY_3D

Man kann nicht Drumherum reden: Der große Hype um 3D ist vorbei. Als 2009 James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ den Fokus der Aufmerksamkeit auf stereoskopisches 3D richtete, begann zunächst der große Rummel. Es blieb nicht nur bei Filmen in 3D, LG veröffentlichte sogar ein... [mehr]

Razer bringt kabelloses Gaming-Headset ManO’War für 199,99 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/RAZER

Razer hat ein neues Gaming-Headset mit dem martialischen Namen ManO’War angekündigt. Die Kopfhörer kommen im Mai 2016 in Deutschland auf den Markt und werden 199,99 Euro kosten. Für diesen Preis erhalten Interessierte ein kabelloses Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound, bis zu 14 Stunden... [mehr]

Riva Audio Turbo X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RIVA_TURBOX/RIVA_TURBOX-TEASER

Riva Audio möchte mit dem Turbo X den Markt der kompakten Bluetooth-Lautsprecher aufmischen. Dafür sorgen soll die Trillium-Technologie, die dank eines raffinierten Algorithmus und drei Kanälen einen besonders voluminösen und weitläufigen Klang generieren soll. Ob das gelingt, klärt unser... [mehr]