> > > > Modulare MMO-Gamingmaus Roccat Nyth im Test

Modulare MMO-Gamingmaus Roccat Nyth im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Roccat Nyth

Nach Kiro und Kova (2015) haben wir heute die dritte Roccat-Neuvorstellung im Test - die MMO-Maus Nyth. Mit gleich zwölf Daumentasten und bis zu 39 Tastenbelegungen soll sie ein Meister der Individualisierbarkeit sein. Dazu können Daumentasten und Seitenteile auch noch individell gestaltet und per 3D-Drucker selbst hergestellt werden. Und damit erschöpft sich die Feature-Liste noch lange nicht...

Während die kürzlich von uns getesteten Roccat-Modelle Kiro und Kova (2015) mit ihrer schlanken und beidhändig nutzbaren Form vor allem an FPS-Spieler gerichtet sind, ist die Nyth genauso offensichtlich eine MMO-Maus. Was zeichnet eine MMO-Maus aus? Das ist vor allem die Möglichkeit, auf viele Tastenbelegungen zugreifen zu können, damit möglichst viele Befehle direkt über die Maus aufgerufen werden können. Als gängiger Weg hat es sich etabliert, das Daumenareal zu einem ganzen Tastenfeld umzugestalten.

Diesen Weg geht auch Roccat mit der Nyth. Gleich zwölf Tasten können mit dem rechten Daumen aufgerufen werden. Anders als die beiden FPS-Modelle von Roccat ist die Nyth dabei nicht achsensymmetrisch geformt und auch nicht beidhändig nutzbar. Um noch mehr Tastenbelegungen möglich zu machen, hat Roccat der Rechtshändermaus das bekannte Easy-Shift[+]-Feature spendiert. Die entsprechende Taste (in der Werksbelegung die kleine Taste links vor dem Mausrad) aktiviert die Doppelbelegung der anderen Tasten. Die Nyth hat aber nicht nur mehr Tasten als die anderen beiden frisch getesteten Roccat-Mäuse - sie ist auch das teuerste Modell in unserer Testreihe. 129 Euro ruft Roccat als Kaufpreis auf.

Roccat fasst die wichtigsten Features in einem Produktvideo zusammen:

Die technischen Daten der Roccat Nyth im Überblick:

 
  Roccat Nyth
Sensor Typ:
Lasersensor
Auflösung
max. 12.000 DPI
Beschleunigung:
max. 50 G
Max. Abtastgeschwindigkeit:
3,8 m/s (150 ips) eine Achse / 5,4 m/s (212 ips) beide Achsen
Switches:
keine Angaben
Zusätzliche Tasten:
12 = Daumen; 2 = Topcover; 1 = Scrollrad
Design / Features:
RGB-Beleuchtung; 576 kB Speicher; modulares Konzept mit Unterstützung für 3D-Drucker
Gleitfüße:
vier Gleitflächen
Kabel:
1,8 Meter, gesleevt
Abmessungen:
78 x 129 x 44 Millimeter
Gewicht:
120 Gramm
Preis:
129 Euro

Aus dem Roccat-Trio ist die Nyth das einzige Modell mit Lasersensor. Und der Twin-Tech R1 löst auch noch höher auf als die optischen Sensoren der beiden anderen Mäuse. Bis zu 12.000 DPI gibt Roccat an. Mausbeschleunigung und Abtastgeschwindigkeit liegen ebenfalls höher. Die Kenndaten sehen in der Theorie also erst einmal deutlich besser aus als bei Kiro und Kova (2015) - aber nackte Zahlen können nicht beschreiben, wie ein Maussensor in der Praxis arbeitet.   

Lieferumfang und Anbindung

Roccat Nyth

Die Nyth ist auch das Roccat-Modell mit dem umfangreichsten Packungsinhalt. Sie wird nicht nur mit Schnellstartanleitung und Entsorgungshinweis ausgeliefert, sondern der Käufer erhält auch noch eine Kunststoffbox.

Roccat Nyth

In ihr findet man ein ganzes Arsenal an alternativen Daumentasten und eine alternative rechte Seitenschale.

 
Roccat Nyth

Die Nyth ist eine USB-Maus. Das stoffummantelte Kabel kommt auf eine Länge von 1,8 m.

Design und Bedienelemente

Die Nyth wirkt im Vergleich mit typischen FPS-Mäusen regelrecht schwerfällig und wuchtig. Dafür hat Roccat aber genug Platz für zahlreiche Zusatztasten geschaffen. Der Materialmix erinnert an die Kova (2015): Die Mausbasis besteht aus mattem, etwas rauem Kunststoff. Die Handablage und die nahtlos anschließenden Haupttasten haben hingegen eine samtige Oberflächenbeschichtung.

Roccat Nyth

Die Schaltzentrale der MMO-Maus sind praktisch die zwölf Daumentasten. MMO-Spieler können damit mehr Befehle aufrufen als mit konventionellen Mäusen, die typischerweise höchstens zwei Daumentasten haben. Die Zahlenreihen wurden deutlich voneinander abgesetzt. Trotzdem braucht es einige Übung, bis die gewünschte Taste treffsicher erreicht wird.

Roccat Nyth

Die rechte Seitenschale kommt ohne Tasten aus. Sie haftet nur magnetisch an der Nyth und kann mit einem Handgriff abgezogen werden. Anschließend lässt sich die beiligende, etwas stärker ausgeformte Zweit-Seitenschale genauso einfach magnetisch andocken.

Roccat Nyth

In die Handauflage wurde nicht nur ein 2D-Scrollrad integriert, nein Roccat stellt auch dort zwei Zusatztasten zur Verfügung. Die kleinere, flache Taste ist für die Easy-Shift[+]-Funktion vorgesehen. Sie aktiviert also die Doppelbelegung der Tasten. Die hohe Taste auf dem Mausrücken (von Roccat Fin-Switch genannt) soll hingegen dazu dienen, Befehle oder Makros besonders schnell aufzurufen. Dieser Switch lässt sich sowohl nach links als auch nach rechts betätigen, ermöglicht also zwei Belegungen. Über Roccats Swarm-Software können sämtliche Tasten komplett frei belegt werden.

Die Software

Roccat Nyth

Auch die Nyth kann über Roccats Swarm-Software bis ins Kleinste konfiguriert werden. Mit dieser Software lassen sich beispielsweise die beiden RGB-Beleuchtungszonen nach den eigenen Vorstellungen anpassen. Zusätzlich ermöglicht die Software die Aktivierung von Alienwares AlienFX (in den wenigen unterstützen Spielen wird eine angepasste Beleuchtung aktiviert) und die Verbindung mit der App Swarm Connect (für Android verfügbar, die iOS- und Windows Phone-Apps sind noch in Entwicklung).

Roccat Nyth

Nach einigen Startschwierigkeiten konnten wir diese Nyth-App auf einem Android 4.4-Tablet zum Laufen bekommen. Das Mobilgerät und der PC müssen sich dafür im selben W-LAN-Netz befinden und auf dem PC muss die Roccat Swarm-Software laufen. Die App findet dann den Rechner automatisch (alternativ kann die IP auch manuell gesucht werden). Am PC wird die Verbindung noch bestätigt. Anschließend können am Mobilgerät Basiseinstellungen wie Sensorauflösung oder die Mausbeleuchtung direkt gesteuert werden. Es ist allemal nerdy, wenn man am Tablet die LEDs der Gaming-Maus steuert, die am PC hängt. Allerdings bleiben die Einstellmöglichkeiten doch etwas beschränkt. So kann die aktuelle Tastenbelegung scheinbar nur angezeigt und nicht angepasst werden.

In der Praxis

Gleich vier Gleitflächen stellen sicher, dass die Nyth trotz ihres etwas höheren Gewichts gut gleitet. Ganz so leichtfüßig wie die FPS-Modelle von Roccat wirkt sie dabei nicht, eher kontrolliert. Der Schiebeschalter an der Unterseite löst die zwölf Daumentasten. Wenn er betätigt wird, purzeln diese Tasten alle aus der Maus. Das Einsetzen der einzelnen Tasten ist unkompliziert, braucht aber etwas Zeit. Immerhin muss man nicht befürchten, dass sich die Tasten andauernd von allein lösen - sie sitzen solange fest an ihrem Platz, wie sie verriegelt bleiben.

Roccat Nyth

Der Lasersensor in der Nyth verrichtet zuverlässig seinen Dienst. Er ist wie üblich weniger von der Unterlage abhängig als ein typischer optischer Sensor. Auch eine weiße Tischplatte wird so präzise abgetastet. Mausbewegungen werden dabei so direkt und unverfälscht umgesetzt, dass die Maus auch durchaus auch einmal für einen schnellen Shooter genutzt werden kann. Unabhängig vom Spielegenre gilt aber, dass die zahlreichen Tastenbelegungen eine gewisse Übungszeit voraussetzen. Selbst wer nur die Erstbelegung der zwölf Daumentasten nutzt, wird die Maus länger nutzen müssen, bis er immer die richtige Taste trifft. Der Fin-Switch auf dem Mausrücken war uns im Eifer des Gefechts keine große Hilfe. Um ihn zu hin- und herzudrücken, kommt typischerweise der Mittelfinger zum Einsatz.

Ein MMO-Traum?

Roccat hat für die Nyth das Konzept MMO-Maus nicht neu erfunden. Vergleichbare Produkte mit zahlreichen Daumentasten gibt es schon seit einigen Jahren am Markt. Vor allem Razers Naga dürfte vielen MMO-Spielern ein Begriff sein - diese Maus bot schon 2009 zwölf Tasten im Daumenfeld. Aber Roccat hat mit der Nyth eine durchaus eigenständige MMO-Maus entwickelt. Dieses Modell profitiert einmal mehr von der neuen Swarm-Software und den Möglichkeiten, die sich daraus ergeben.

Dazu kommt die Möglichkeit, das Daumentastenfeld individuell anzupassen. Zwölf Tasten sind zu viel? Warum nicht einfach die Hälfte ausbauen? Die Form passt nicht? Dann werden über Roccats 3D Druck-Service einfach alternative Tasten nachgeordert. Die Maus sieht zu monoton aus? Dann wird sie halt durch ein farbiges Seitenteil aufgewertet. Optisch lässt sich die Maus zudem durch das RGB-Beleuchtungssystem individuell gestalten. Und dank des Lasersensors kann man sie sogar auf reflektierenden Unterlagen wie einer weißen Tischplatte nutzen, sodass selbst die Unterbodenbeleuchtung zur Geltung kommt. Roccat lässt sich die Flexibilität der Nyth aber auch gut bezahlen. Bei einem Verkaufspreis von 129 Euro liegt sie etwa gleichauf mit der Razer Naga Epic Chroma - und die ist sogar drahtlos, hat ebenfalls eine RGB-Beleuchtung und zumindest austauschbare Seitenteile. Die Nyth bietet dafür mehr mögliche Tastenbelegungen und die austauschbaren Daumentasten. Die auf den ersten Blick spannende App-Steuerung der Roccat-Maus ist zwar durchaus beeindruckend, letztlich aber doch Spielerei. Kaum ein Spieler dürfte wirklich sein Mobilgerät nutzen, um darüber regelmäßig die Beleuchtung der Maus seiner jeweiligen Stimmung anzupassen.

Insgesamt kann Roccat mit der Nyth eine mächtige MMO-Maus anbieten, die vor allem durch die fast unendlichen Individualisierungsmöglichkeiten auffällt. 

Positive Aspekte der Roccat Nyth:

  • zahlreiche Tastenbelegungen möglich
  • zuverlässiger Lasersensor
  • übersichtliche Software mit vielen Anpassungsmöglichkeiten und (eingeschränktem) App-Support
  • RGB-Beleuchtungssystem, Profilspeicher

Negative Aspekte der Roccat Nyth:

  • die vielen Tasten überfordern anfänglich
  • reine Rechtshänder-Maus
  • AlienFX krankt an der geringen Spieleunterstützung

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 18.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 519
Schade dass es keine Version für Linkshänder gibt wie z.B. die Naga. So ist sie leider unbrauchbar für mich.
#4
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 13840
Negativ-Aspekt #1: abnormaler Preis

Wieso ist das wieder nicht in der Pro/Con-Liste?
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3547
@why_me: Danke für den Hinweis. Ich habe versucht, die Galerie wieder zu flicken - nur das Problem mit dem Zurück-Button lässt sich wohl nicht beheben.
#6
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3547
@HW-Mann: Ich bin ja bewusst im Fazit darauf eingegangen, dass das P/L-Verhältnis selbst im Vergleich zu Razer nicht optimal ist. Ansonsten nehme ich einen hohen Verkaufspreis nicht gerne als Negativpunkt auf, weil das eine so subjektive Einschätzung ist und sich Preise auch schnell ändern können. Meistens fallen sie, aber ich hatte durchaus auch schon den umgekehrten Fall, dass ein Produkt nach Verkaufsstart plötzlich teurer wurde als angekündigt - und vorher hatte ich noch das Preis-Leistungs-Verhältnis gelobt... .
#7
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1090
Irgendwie sieht das Ding auf den Fotos schon nach dem auspacken total abgegriffen aus.
Der Preis ist auch ordentlich happig.

Naja, wird sicher auch seine Käufer finden...
#8
Registriert seit: 29.04.2013
Nordhausen
Gefreiter
Beiträge: 57
Nutze seit 2Jahren die Logitech G600 und die ist meiner Meinung nach dieser Maus durch die leichter erreichbare 3. Taste besser zu nutzen. Ausserdem ist sie mit einem Preis von ~50€ deutlich billiger
#9
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7060
Also für mich sind es genau die anpassbaren Seitentasten, die einen großen Mehrwert ausmachen, wer das nicht braucht, wird die Maus klarerweise nicht so toll finden. Ich habe sehr große Hände und durch die anpassbarkeit, gerade auch für Palmgrip + Daumentasten, ist die Maus optimal.
#10
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1723
Echt jetzt, 12 Tasten für den Daumen? Hab jetzt schon nen Krampf. mfg
#11
Registriert seit: 04.08.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1953
Dann mach halt nur 1 draus oder 2 oder 3 oder 4 .... 5 oder auch 6 ...

Was verstehen Leute nicht an vollkommen modularer Aufbau? Du kannst dir auch 1 Taste drucken die alle 12 gleichzeitig drückt sofern du das willst ...
#12
customavatars/avatar235845_1.gif
Registriert seit: 01.12.2015

Gefreiter
Beiträge: 38
Tun mir beim Anschauen schon die Finger weh. Irgendwie ne Maus für Bastler, die nicht Basteln können.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Cherry MX Board 6.0 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CHERRY_MX_6/TEASER

Cherry ist gerade im Bereich der mechanischen Tastaturen einer der namhafteren Hersteller. Nicht nur bezogen auf die Switches selbst, sondern auch wenn es um das komplette Keyboard geht. Cherry hat vor kurzem sein neues Flaggschiff, das MX Board 6.0, vorgestellt. Besonders der Einsatz hochwertiger... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Corsair Strafe mit MX Red Switches im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_STRAFE/TEASER

Corsair ist schon lange nicht mehr allein als Speicherhersteller bekannt. In den letzten Jahren hat sich Corsair zusätzlich im Peripherie-Bereich etabliert. Vor einiger Zeit haben wir die K70 genauer unter die Lupe genommen. Wenig später folgte die K70 RGB mit einer programmierbaren Beleuchtung.... [mehr]

Logitech G810 Orion Spectrum im Test - Wenig Ausstattung für viel Geld

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G810/LOGITECH_G810-TEASER

Die Logitech G810 Orion Spectrum ist der jüngste Streich aus der Gaming-Serie des Schweizer Anbieters. Dabei kommt die mechanische Tastatur wieder mit den für Logitech exklusiven Romer-G-Switches daher, wartet anders das die G910 aber mit einer ausgesprochen schlichten Optik auf. Unser Test... [mehr]

Test: Microsoft Universal Foldable Keyboard

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MICROSOFT_UNIVERSAL_FOLDABLE_KEYBOARD/MICROSOFT_UNIVERSAL_FOLDABLE_KEYBOARD_LOGO

Damit Mobiltastaturen gleichzeitig eine ausreichende Tastenfläche und geringe Transportmaße erreichen, gibt es eine einfache Lösung: die Gestaltung als Falttastatur. Das Konzept ist zwar nicht neu, Microsoft möchte es mit dem neuen Universal Foldable Keyboard aber möglichst perfektionieren.... [mehr]