> > > > Microsoft Designer Bluetooth Desktop im Test

Microsoft Designer Bluetooth Desktop im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft Designer Bluetooth DesktopWenn Maus und Tastatur sich in einer Designsprache präsentieren sollen, liegt der Griff zu einem Desktopset nahe. Microsofts Designer Bluetooth Desktop besteht dann auch aus zwei optisch abgestimmten Eingabegeräten. Maus und Tastatur fallen flach und kompakt aus, sodass das Desktop-Set nicht viel Platz beansprucht. Weil dank Bluetooth-Anbindung auch keine Kabel stören, bietet sich das Set vor allem dann an, wenn die Eingabegeräte flexibel genutzt werden sollen.

Schon seit den frühen 1980er-Jahren bietet Microsoft Eingabegeräte an. Mit der klobigen und drahtgebundenen ersten Microsoft-Maus (zur einfacheren Bedienung von Microsoft Word entwickelt) haben moderne Produkte wie das Designer Bluetooth Desktop aber kaum mehr Gemeinsamkeiten. Gerade dieses Desktopset trägt den Designaspekt nicht umsonst schon im Namen. Mit einem modernen, reduzierten Design fügt es sich hervorragend in aktuelle Wohnlandschaften ein.  

Das zweite herausragende Merkmal neben dem Design ist die Anbindung. Sowohl Tastatur als auch Maus werden per Bluetooth 4.0 angebunden. Kabel sind damit überflüssig. Die Anbindung per Bluetooth erleichtert außerdem die Nutzung in Kombination mit Mobilgeräten. Bluetooth Smart (auch als Bluetooth Low Energy bezeichnet) soll dabei den Stromverbrauch senken. Laut Microsoft ist das Desktopset mit Windows 8/8.1, Windows RT 8/8.1, Mac OS 10.10 und auch Android ab Version 4.4 kompatibel. Mit dem Windows-Tastenlayout ist das Designer Bluetooth Desktop aber in erster Linie doch für die Bedienung von Windows ausgelegt. Für den Test haben wir das Tastaturset dann auch abwechselnd mit einem Windows 8.1-Ultrabook und mit einem Microsoft Surface 2 (mit Windows RT 8.1) gekoppelt.

Microsoft ordnet das Desktop-Set als höherwertige Design-Lösung ein und gestaltet dementsprechend dann auch den Verkaufspreis. Im Microsoft-Store ist das Set für 99,99 Euro zu haben. Die Designer Bluetooth Mouse gibt es auch separat, sie kostet 29,99 Euro.

Die technischen Details in der Übersicht:

Technische Details - Microsoft Designer Bluetooth Desktop:

  • Beleuchtung: -
  • Beleuchtungsfeatures: -
  • Zusätzliche Tasten: Mediatasten
  • Weitere Anschlüsse: -
  • Verbindung: Bluetooth 4.0
  • Highlights: abgestimmte, kompakte Drahtlos-Kombi aus Maus und Tastatur
  • Abmessungen: Tastatur 389 x 112 x 21 mm; Maus 107 x 601 x 25 mm
  • Gewicht (inklusive Batterien): Tastatur 406 g; Maus 80 g
  • Preis: 99,99 Euro

Einen ersten Eindruck vom Microsoft Designer Bluetooth Desktop kann man in unserem Ausgepackt & angefasst-Video gewinnen.

Lieferumfang

alles

Microsoft legt dem Desktop-Set einiges an Unterlagen bei. Dabei ist die Nutzung der Bluetooth-Eingabegeräte aber fast selbsterklärend. Einzig für das Koppeln kann ein Blick in die Schnellstartanleitung lohnen, dort werden die wenigen nötigen Schritte auf zwei Seiten knapp, aber nachvollziehbar erklärt. Zur Stromversorgung von Maus und Tastatur liegen vier Duracell-Batterien der Größe AAA bei. Microsoft macht keine Angaben zur erwarteten Batterielebensdauer. Dass keine Akkus, sondern Batterien mitgeliefert werden, lässt aber zumindest auf einen geringen Stromverbrauch hoffen. Aus Zeitgründen konnten wir leider nicht herausfinden, nach welcher Zeit ein Batteriewechsel nötig wird.

Die Bluetooth-Tastatur im Detail

alles

Microsoft bewirbt die Tastatur als die flachste, jemals gebaute Microsoft-Tastatur. Tatsächlich ist der eigentliche Tastaturkorpus nur etwa 5 mm dick. Dabei fällt er trotzdem bemerkenswert stabil aus, sodass die Tastatur auch bei energischem Tippen nicht spürbar nachgibt. Die Tasten ragen 2 mm heraus und haben trotz der geringen Tastaturdicke einen sehr angenehmen und schreibfreundlichen Tastenhub. Beim Tippen gilt es einen klar definierten, aber nicht zu großen Widerstand zu überwinden. Dadurch wird ein sehr präzises und kontrolliertes Tippen möglich. Die Island Style-Tasten sind zudem so voneinander abgesetzt, dass sie sich auch treffsicher erreichen lassen und Vertipper selten sind. Allerdings machen einige Umstellungen beim Layout eine Umgewöhnung nötig, wenn man sonst ein konventionelles Layout gewöhnt ist.

alles

Dass die Tastatur nicht einfach flach aufliegt, ist dem Batteriefach zuzuschreiben. Es nimmt nicht nur die beiden AAA-Batterien auf, sondern dient auch als Standfuß. Auffällig am Batteriefach ist außerdem, wie raffiniert die Abdeckung gestaltet wird. Microsoft verzichtet auf empfindliche Kunststoffnasen oder fragile Klappen. Stattdessen haftet ein massives, einseitig geschlossenes U-Profil einfach magnetisch an der Tastatur. Seitlich am Batteriefach dient eine kleiner Taste zum Starten der Bluetooth-Kopplung. Hält man sie länger als drei Sekunden lang gedrückt, wird die Tastatur in den Kopplungsmodus versetzt.

alles

Eine unproblematischere Layout-Anpassung ist noch die zwischen Strg- und Windowstaste eingefügte Fn-Taste. Sie ist man auch von vielen Notebooktastaturen gewöhnt. Die Fn-Taste ermöglicht den Wechsel zwischen F-Tasten und Multimediatasten. Microsoft tauscht hier gleich noch die Belegung - die für viele Nutzer wichtigeren Multimediatasten sind die Erstbelegung, die F-Tasten nur Zweitbelegung. Wer dann aber doch häufiger die F-Tasten nutzt (z.B. F5 zum Aktualisieren von Internetseiten), wird diese Umbelegung allerdings wohl weniger begrüßen.

alles

Gewöhnungsbedürftiger dürfte für viele Nutzer sein, dass die Tasten zwischen Buchstabenfeld und Num-Block verdichtet wurden. Microsoft erreicht so, dass die Designer Bluetooth Desktop-Tastatur trotz des vollwertigen Num-Blocks schmaler ausfällt als eine Tastatur mit vollem Standard-Layout. Allerdings wird so eine Umgewöhnung nötig. Gerade die schmale Entfernen-Taste oberhalb der Rücklöschtaste wird man anfänglich erst einmal suchen müssen. Insgesamt sind die Anpassungen aber überschaubar und auch so nachvollziehbar gestaltet, dass die Umgewöhnungsphase nicht lange dauern sollte.  

Die Bluetooth-Maus im Detail

alles

Die Designer Bluetooth Mouse ist nicht nur Bestandteil des Desktop-Sets, sondern wird auch separat angeboten. Passend zur Tastatur fällt das Design minimalistisch aus. Selbst der frontale Microsoft-Schriftzug fällt kaum auf. Mit ihrer symmetischen Gestaltung eignet sich die Maus sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder.

alles

Die Maus wurde sehr flach, aber länglich gestaltet. Das hat zur Folge, dass man die Maus auch mit größeren Händen gut nutzen kann, aber etwas weniger Kontrolle als bei normalhohen Mäusen hat. Bei der Drei-Tasten-Maus fällt das Mausrad sehr schmal aus. Mit der schon fast zahnradartigen Riffelung kann es aber trotzdem präzise bedient werden. 

alles

Das wichtigste Merkmal der Designer Bluetooth Mouse verbirgt sich aber an der Unterseite. Es ist der BlueTrack-Sensor. Eine lichtstarke blaue Lichtquelle wird dafür mit einem optischen Sensor kombiniert. Microsoft verspricht hohe Präzision auf unterschiedlichsten Oberflächen. Anders als bei der Tastatur dient die Kopplungstaste nicht nur zur Kopplung, sondern auch zum An- und Ausschalten. Auch die beiden AAA-Batterien der Maus werden von einer magnetischen Abdeckung verdeckt. Mit einem Druck auf die Markierung klappt die Abdeckung auf der gegenüberliegenden Seite hoch und kann dann problemlos abgenommen werden. Für die Maus gibt Microsoft auch eine konkrete Laufzeit an. Ein Batteriesatz reicht demnach für bis zu sechs Monate. Zum Gleiten dient der Designer Bluetooth Mouse ein umlaufender Gleitring, der die leichtgewichtige Maus leichtgängig über glatte Oberflächen gleiten lässt. 

Praxiseinsatz

Das Einlegen der Batterien wird beim Designer Bluetooth Desktop regelrecht zelebriert. Nach der anschließenden, unkomplizierten Bluetooth-Kopplung fällt das Eingabegeräte-Set weniger auf. Aber das ist keineswegs negativ gemeint, sondern beschreibt eher, wie schnell man sich an Tastatur und Maus gewöhnen kann. Nachdem man sich mit dem teils umgestellten Tastaturlayout und der flachen Mausform vertraut gemacht hat, sind beide Eingabegeräte treue Alltagsbegleiter. Besonders die Tastatur kann dabei mit einem sehr angenehmen und flüssigen Schreibgefühl überzeugen. Wir haben diesen Test direkt mit dem Designer Bluetooth Desktop verfasst und konnten uns vor allem mit der Tastatur schnell anfreunden. Die flache Maus erfüllt ihren Zweck, wirklich glänzen kann sie aber vor allem dann, wenn sie auf unterschiedlichsten und schwierigen Oberflächen zum Einsatz kommt. Die BlueTrack-Technologie arbeitet tatsächlich bemerkenswert zuverlässig. Während eine Maus mit konventionellem optischen Sensor beispielsweise auf einem weißen Blatt Papier oder einer weißen Tischplatte versagt, verrichtet die Designer Bluetooth Mouse auch darauf zuverlässig ihren Job. Erst auf spiegelnden Oberflächen lässt die Zuverlässigkeit deutlich nach.

Fazit

Drahtlose Eingabegerätesets gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen. Microsoft selbst bietet beispielsweise mit dem Wireless Desktop 800 eine Lösung für knapp 30 Euro an. Den um 70 Euro höheren Verkaufspreis muss das Designer Bluetooth Desktop-Set da erst einmal rechtfertigen. Und dafür wirft es einiges in die Waagschale. Die unkomplizierte und zuverlässige Bluetooth 4.0-Kopplung zum Beispiel (die allerdings ein entsprechendes Gerät bzw. einen Bluetooth-Adapter voraussetzt). Oder aber auch das moderne, edle Design mit den raffinierten magnetischen Batterieabdeckungen und die extrem geringe Bauhöhe. Bemerkenswert ist dabei vor allem, dass die Tastatur trotz geringer Höhe und verdichtetem Layout sehr angenehm zu bedienen ist und man ihr sofort anmerkt, dass sie keine Einsteigerlösung ist. Dank eines sehr angenehmen Schreibgefühls macht auch das Schreiben längerer Texte damit richtig Spaß. Bei Dämmerlicht und Dunkelheit wünscht man sich aber eine Tastenbeleuchtung. Auch mit Blick auf den Verkaufspreis wären beleuchtete Tasten angemessen. Allerdings würde entsprechende LEDs die Batterielebensdauer empfindlich reduzieren.

Microsofts Designer Bluetooth Desktop überzeugt insgesamt als hochwertige Kombi für Nutzer, denen ein abgestimmtes und modernes Design ihrer Eingabegeräte wichtig ist. 

Positive Aspekte Microsoft Designer Bluetooth Desktop:

  • hochwertige Verarbeitung, modernes und in sich stimmiges Design
  • drahtloser Betrieb mit unkomplizierter Kopplung
  • Tastatur mit angenehmem Schreibgefühl, auch für Vielschreiber gut geeignet
  • Tastatur trotz Num-Block platzsparend
  • Maus arbeitet auf unterschiedlichsten Oberflächen zuverlässig
  • magnetisch schließende Batteriefächer

Negative Aspekte Microsoft Designer Bluetooth Desktop:

  • ungewöhnliches Tastaturlayout erfordert Umgewöhnungszeit, flache Maus nicht ganz so kontrolliert zu handhaben
  • keine Tastenbeleuchtung (das schont allerdings die Batterien)
  • anstelle von Akkus Batterien mitgeliefert