> > > > Test: Sony Xperia Tablet S - das erste Xperia-Tablet

Test: Sony Xperia Tablet S - das erste Xperia-Tablet

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Sony Xperia Tablet S - das erste Xperia-Tablet

blackberry_playbook_teaserDas Xperia Tablet S ist das erste Tablet, das Sony als Xperia-Gerät benennt. Dabei erinnert das neue Xperia Tablet S auf den ersten Blick etwas an den keilförmigen Vorgänger Tablet S, mit dem es auch die ungewöhnliche Bildschirmdiagonale von 9,4 Zoll gemein hat. Neu ist aber vor allem potentere Hardware und der Spritzwasserschutz. Doch wie schlägt sich das Android-Tablet in der Praxis?

Sony hat mit dem Tablet S und dem Tablet P vor etwa einem Jahr zwei Android-Tablets auf den Markt gebracht, die zumindest vom Design her auffällig waren. Das Tablet S hat eine ungewöhnliche Keilform, das Tablet P ist hingegen aufklappbar und bietet zwei Bildschirme. Mit dem Xperia Tablet S greift Sony das grundlegende Design des Tablet S auf, ändert aber einiges an Hard- und Software. 

Beim Android-Betriebssystem setzt Sony nun nicht mehr auf Honeycomb, sondern auf Ice Cream Sandwich (Android 4.0.3). Derzeit gibt es keine Informationen dazu, wann mit einem Update auf Jelly Bean (Android 4.1 bzw. 4.2) zu rechnen ist. Gegenüber Honeycomb stellt aber auch Ice Cream Sandwich eine deutliche Verbesserung dar. Dass Sony den Zugang zu eigenen Diensten wie PlayStation Mobile und Music Unlimited ermöglicht, liegt auf der Hand.

Das Tegra 2-SoC des Tablet S wird durch das leistungsstärkere Tegra 3-SoC ersetzt. Dieses SoC wird in vielen aktuellen Android-Tablets eingesetzt und sollte auch beim Xperia-Tablet für eine ordentliche Performance sorgen. Das SoC kann auf 1 GB Arbeitsspeicher zugreifen. Daten lassen sich je nach Modellvariante auf 16, 32 oder 64 GB Flash-Speicher ablegen. Zur Speichererweiterung gibt es, anders als bei vielen Konkurrenzprodukten, keinen microSD-Kartenslot, sondern einen regulären SD-Kartenslot. Unterschiedliche Modellvarianten gibt es nicht nur mit Blick auf die Speichergröße, sondern auch mit Blick auf die drahtlose Konnektivität. Neben dem regulären W-LAN-Modell wird auch eine 3G-Variante für mobiles Internet angeboten. 

Beim 9,4 Zoll großen Display setzt Sony auf eine Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten. Den Trend, immer höhere Tablet-Auflösungen zu realisieren, macht das japanische Unternehmen also bisher nicht mit. Die weitere Ausstattung des Xperia Tablet S umfasst unter anderem eine rückseitige 8 MP-Kamera und einen Infrarot-Transceiver. Deshalb kann das Tablet auch Fernbedienungen ersetzen.

Ein besonderes Ausstattungsmerkmal des Xperia Tablet S soll schließlich auch erwähnt werden: Das Display ist spritzwassergeschützt. Allerdings sorgte gerade der Spritzwasserschutz für Negativschlagzeilen. Fertigungsprobleme sollen dazu geführt haben, dass Wasser durch Lücken zwischen Display und Gehäuse eintreten konnte. Sony stoppte zwischenzeitlich den Verkauf des Tablets und sicherte zu, betroffene Geräte auszutauschen. Zwischenzeitlich wurden die Probleme aber abgestellt und sollen bei aktuellen Geräten nicht mehr auftreten.

Aktuell kann das Sony-Tablet ab 397 Euro erworben werden. Das ist allerdings der Preis der W-LAN-Variante mit 16 GB. Das Modell mit 3G und 16 GB kostet mindestens 487 Euro<. Die beste Ausstattung, also 3G und 64 GB Speicher, erleichtert das Portemonnaie gar um 720 Euro. 

Noch vor dem eigentlichen Test konnten wir bereits ein ausgepackt & angefasst-Video des Xperia Tablet S online stellen. Für einen Ersteindruck von Tablet und Lieferumfang binden wir dieses Video auch in den Test ein:

ausgepackt & angefasst-Video zum Xperia Tablet S Alternative YouTube-Version

Zusätzlich gibt es ein Test-Video, mit dem wir das Xperia Tablet S im Einsatz zeigen wollen:

Testvideo zum Xperia Tablet S Alternative YouTube-Version

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar160753_1.gif
Registriert seit: 25.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 788
Das überarbeitete Sony Xperia Tablet S ist derzeit eines der besten Android Tablets, welches mit einer guten Verarbeitungsqualität einherkommt und an keiner Stelle einen Grund zum herummäkeln bietet; es ist schnell, leicht, schick mit besonderen Features

dennoch gibt es einen erwähnenswerten Minuspunkt, nämlich versteckte Kosten für Adapterkabel, denn es wird ein USB und HDMI Adapter benötigt, welche zusammen 60€ kosten oder als Alternative eine Dockingstation für 80-100€
#2
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1177
Ein Datenkabel ist ja glücklicherweise schon dabei und auf HDMI kann man dank DLNA meiner Meinung nach auch getrost verzichten. Das wäre für mich kein Minuspunkt
#3
customavatars/avatar105565_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Cpu Köpfer
Beiträge: 1249
Das das Ding schneller als ein Nexus 7 ist liegt schlichtweg am Tegra 3 den es von 1,3-1,7ghz gibt. Sony wird schlicht einen schnelleren als Asus/Google verbauen.
#4
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 2831
@Zumindest laut Produktseite soll der Tegra 3 im Xperia Tablet S mit 1,3 GHz laufen. Gleiches gilt für das Nexus 7. Vielleicht spielt aber auch die unterschiedliche Android-Version eine Rolle.
#5
Registriert seit: 18.12.2012

Matrose
Beiträge: 2
Ich habe das Xperia schon ein paar Wochen im Einsatz, es hat bei uns auf der Couch die Nachfolge des ewig nervigen, instabilen oder defekten Samsung Galaxy Tab 10.1 angetreten und ein iPad 3, das ich durchaus mag, nutze ich nebenbei auch noch. Aber das ist eine andere Welt.

Ich muss sagen, dass ich vom Xperia Tablet überraschend angetan bin. Anders als die Benchmarks das ausdrücken können ist es bei vielen Dingen wie Installation von App-Updates und im täglichen Surf-Einsatz richtig pfeilschnell im Vergleich zur mir bekannten Android-Konkurrenz.

Es liegt mit seinem eigentlich hässlichen Wulst toll in der Hand und flutscht nicht immer weg wie z.B. mein iPad. Hochkant hält es sich tatsächlich fast wie eine aufgeklappte Zeitschrift - wobei die SONY-eigene, mitgelieferte eBook-Software ein Witz ist, denn die lässt sich nur in einer Richtung hochkant betreiben und für mich ist das genau verkehrtherum. Zum Glück ist das schon der größte Patzer und im PlayStore gibt es ja haufenweise Alternativen. Überhaupt ist es mit vorinstallierten Apps und Widgets wirklich etwas überladen, da muss man anfangs erst mal aufräumen. Einige davon sind aber durchaus nützlich und auf anderen Tablets in dieser Form derzeit nicht so ohne weiteres möglich.

Der Bildschirm hat zwar nur Standardauflösung, ist dafür aber trotzdem sehr scharf, hat tolle Farben und ist blickwinkelstabil - dass er minimal kleiner ist merkt man kaum, aber das kommt dem Gewicht zugute.

Die Akkulaufzeit ist sehr in Ordnung und es gibt einen Haufen Kleinigkeiten wie die "echte" IR-Universal-Fernbedienungsapp, die wirklich zu gefallen wissen, ein paar sind ja schon oben genannt.

In der Summe macht das tatsächlich einen gewaltigen Unterschied gegenüber z.B. dem Medion/Aldi-Tablet eines Freundes, das eigentlich auch gar nicht so übel ist. Und zwischen unserem gerade mal 1 Jahr alten Samsung Couchbrett (immerhin auch schon mit Tegra2 und gleicher Auflösung) und diesem Teil liegen gefühlt Welten.

Ich mag das neue SONY, es ist ein prima Gerät.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Samsung GALAXY Tab 3-Modelle im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG_GALAXY_TAB_3/DREI_SAMSUNG_GALAXY_TAB_3_LOGO

Die GALAXY Tabs sind für Samsung die Brot-und-Butter-Tablets. Die Androidgeräte der Mittelklasse bieten keine spektakulären Ausstattungsmerkmale, sie sollen aber den Massenmarkt abdecken und mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis für hohe Absatzzahlen sorgen. Dafür wird die GALAXY... [mehr]

ASUS MeMO Pad FHD 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_MEMO_PAD_FHD_10/ASUS_MEMO_PAD_FHD_10_LOGO

Die ASUS MeMO Pads sollen durch ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis glänzen. Das neue 10,1-Zoll-Modell MeMO Pad FHD 10 ist aktuell tatsächlich eines der günstigsten Androidtablets mit Full HD-Display und optional sogar in einer Variante mit dem Datenturbo LTE erhältlich. Doch... [mehr]

Microsofts Doppelschlag Surface 2 und Surface Pro 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/MICROSOFT_SURFACE_2_UND_SURFACE_PRO_2/MICROSOFT_SURFACE_2ND_GEN_LOGO

Mit dem Surface 2 und dem Surface Pro 2 hat Microsoft seine beiden Tablets neu aufgelegt. Neben dem Betriebssystemupdate auf Windows 8.1 bzw. Windows RT 8.1 wurde den Tablets auch neue Hardware spendiert und einige Detailverbesserungen wurden umgesetzt. Aber wie wirken sich die Veränderungen in... [mehr]

ASUS MeMO Pad FHD 10 LTE im Nachtest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_MEMO_PAD_FHD_10/ASUS_MEMO_PAD_FHD_10_LOGO

Das MeMO Pad FHD 10 konnte uns in der W-LAN-Variante schon sehr überzeugen. Doch ASUS möchte das Tablet noch besser machen und bringt deshalb auch eine Variante mit LTE auf den Markt. Zusätzlich zum Datenturbo bietet diese Variante einen anderen Prozessor und kleine kosmetische... [mehr]

Test: ASUS MemoPad HD 7

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_MEMOPOD_7HD_TEASER_KLEIN

ASUS gehört auf dem Tablet-Markt zu den alten Hasen und zählt gemeinsam mit Samsung zum wichtigsten Anbieter von Android-Modellen. Wie auch die Südkoreaner beschränkten sich die Taiwaner lange Zeit auf eher hochpreisige Modelle, mittlerweile hat man aber auch das Einstiegssegment für sich... [mehr]

ASUS Transformer Pad TF701T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_TRANSFORMER_PAD_TF701T/ASUS_TF701T_LOGO

Hinter der kryptischen Produktbezeichnung Transformer Pad TF701T verbirgt sich ein hochgezüchtetes Androidtablet mit beeindruckender Ausstattung. ASUS paart ein extrem hochauflösendes Display mit 2.560 x 1.600 Pixeln und einen Tegra 4-Prozessor von NVIDIA. Und wie es sich für ein Transformer Pad... [mehr]