> > > > mophie Juice Pack im Test

mophie Juice Pack im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

mophie juice pack teaser kleinIst absehbar, dass das Smartphone zwei oder drei Tage lang mangels Steckdose nicht geladen werden kann, erweisen sich Power Banks als nützliche Alternative. Mehr Komfort versprechen hingegen Hüllen mit integriertem Zusatzakku. Mit dem Juice Pack bietet mophie eine solche für das iPhone 6 Plus und 6s Plus an. Wie der Test zeigt, erfordert der Einsatz aber ein gewisses Maß an Kompromissbereitschaft.

Sagt einem der Name mophie nichts, ist das keine Überraschung. Denn obwohl die Kalifornier bereits seit fast zehn Jahren im Geschäft mit Smartphone-Zubehör aktiv sind, bieten hiesige Händler die Produkte kaum an. Dabei werden diesen eine hohe Qualität nachgesagt, in unabhängigen Befragungen erreichte man mehrfach gute Platzierungen.

Was aber auch an der Ausstattung liegen dürfte. Denn wie das Beispiel Juice Pack zeigt, konzentriert man sich nicht nur auf einen Punkt – in diesem Fall den Akku. Denn das Gehäuse, dass alles außer dem Display umschließt, verleiht dem iPhone einen höheren Grad an Robustheit. Auf der mophie-eigenen Skala erreicht das Juice Pack Stufe zwei von vier. Damit sollen Stürze auf harte Oberflächen keine Gefahr für das Smartphone darstellen, Details verrät man aber nicht.

Kein schnöder Zusatzakku

Im Mittelpunkt steht aber klar das Plus an Laufzeit. Der 2.600 mAh fassende Akku nimmt etwa 70 % der Rückseite ein und kann erwartungsgemäß nicht ausgewechselt werden. Wirklich nötig dürfte dies aber erst nach langer Zeit werden. Denn mophie verspricht nach 500 Ladezyklen eine verbleibende Restkapazität von etwa 75 % - das Smartphone dürfte längst durch ein neues ersetzt worden sein, bevor das Juice Pack einen signifikanten Teil seiner Kapazität verloren hat.

Der 2.600 mAh fassende Akku nimmt die Rückseite des Juice Pack ein
Der 2.600 mAh fassende Akku nimmt die Rückseite des Juice Pack ein

Auch weil mophie sich nicht auf ein simples Ladekonzept beschränkt. Sind weder iPhone noch Juice Pack vollgeladen, wird nach Anschluss eines Ladegeräts dank Priority+ zunächst das Smartphone mit Energie versorgt. Darüber hinaus kann der Nutzer selbst bestimmen, wann der Zusatzakku den Hauptakku versorgen soll – möglich macht dies ein einfacher Schalter auf der Rückseite der Hülle. Direkt daneben informieren auf Wunsch vier LEDs über den Ladungsgrad des Akkus.

Besserer Klang

In der Praxis hält sich das Juice Pack angenehmen zurück – sieht man einmal von den Abmessungen und dem Gewicht ab. Denn das ohnehin schon nicht kompakte iPhone 6 Plus wächst von 158,1 x 77,8 x 7,1 auf 174,0 x 83,1 x 14,5 mm an, das Gewicht steigt von 172 auf 283 g respektive 303 g beim iPhone 6s Plus. Immerhin gibt es abgesehen von einem Punkt keine Einbußen hinsichtlich der Nutzbarkeit von Anschlüssen und Tasten. Für den Anschluss von Kopfhörern wird eine kurze Verlängerung mitgeliefert, Lightning-Kabel können hingegen nicht mehr verwendet werden. Denn mophie verzichtet auf Apples eigenen Port und setzt stattdessen auf Micro-USB. Damit können zwar die weitverbreiteten Kabel auch am iPhone genutzt werden, auf den Einsatz von Lightning-Zubehör muss man im Zusammenhang mit dem Juice Pack aber verzichten.

Gut zu erkennen: Der iPhone-Lautsprecher wird auf die Front umgeleitet
Gut zu erkennen: Der iPhone-Lautsprecher wird auf die Front umgeleitet

Dafür bietet die Hülle eine clevere Lösung für den an der Unterseite des iPhones platzierten Lautsprecher. Denn dessen Ausgang wird auf die Front umgeleitet, was bei gewöhnlicher Nutzung besser ist. Was schnell auffällt: Die Beschichtung der Hülle ist extrem anfällig für Fingerabdrücke und ähnliches.

Laufzeitverlängerung wie versprochen

Doch um welchen Faktor verlängert das Juice Pack die Laufzeit? Mophie selbst verspricht je nach Szenario um bis zu 60 bis knapp 80 % längere Laufzeiten, wenn der Zusatzakku mit einem iPhone 6s Plus genutzt wird. Irritierend ist dabei jedoch die Tatsache, dass das Juice Pack die Gesamtkapazität beim aktuellen Modell nahezu verdoppelt – beim Vorgänger beträgt die Steigerung immerhin noch fast 90 %.

Tatsächlich aber stimmen die Herstellerangaben. Bei üblicher Nutzung hielt das iPhone 6 Plus ohne Juice Pack rund zwei Tage (52 Stunden) mit einer Ladung durch, mit hingegen gut dreieinhalb Tage (89 Stunden).

LEDs informieren über den Akkustand, Fingerabdrücke sind nur schwer entfernbar
LEDs informieren über den Akkustand, Fingerabdrücke sind nur schwer entfernbar

Ungewöhnlich ist dies aber nicht. Auch beim Einsatz einer Power Bank wird nicht die gesamte Ladung für das Smartphone zur Verfügung gestellt. Denn zum Schutz der Zellen wird ein Rest zurückgehalten.

Ärgerlich ist aber, dass das Juice Pack das iPhone lediglich mit 1 A lädt.

Fazit

Ob sich die Anschaffung es Juice Pack lohnt, hängt am Ende vom persönlichen Umgang mit dem iPhone ab. Die Laufzeit wird im Rahmen der Herstellerangaben verlängert, dank Priorisierung und Standby-Schalter erfolgt das Wiederaufladen intelligenter als bei den meisten Power Banks. Diese haben jedoch den Vorteil, dass sie die Nutzung weitaus weniger einschränken. Zwar verspricht mophie einen größeren Schutz für das Smartphone, die gut verarbeitete und angenehm griffige Kunststoffhülle macht das Handy aber spürbar größer und schwerer.

Abschwächen lässt sich dieser Effekt nur, wenn die Hülle nur beim Laden genutzt wird – was letztlich aber wieder zulasten des Komforts geht. Abwägen muss man aber auch hinsichtlich des Micro-USB-Ports. Dieser steht einerseits Lightning-Zubehör im Wege, andererseits ist ein Micro-USB-Kabel weiterverbreitet.

Das Juice Pack bietet mehr Ausdauer und Schutz, macht das iPhone 6(s) PLus aber noch unhandlicher
Das Juice Pack bietet mehr Ausdauer und Schutz, macht das iPhone 6(s) PLus aber noch unhandlicher

Eine klare Empfehlung kann deshalb nicht ausgesprochen werden, auch wenn das Juice Pack ein gutes Produkt ist – die breite Masse dürfte sich auch am Gewicht und der Größe stören. Für wen dies keine große Rolle spielt, sollte sich mophies Lösung näher anschauen.

Allerdings lassen sich die Kalifornier das Juice Pack gut bezahlen. Zwar unterbieten zahlreiche Händler die UVP in Höhe von knapp 110 Euro, je nach Farbe der Hülle 70 bis 90 Euro sind aber dennoch vergleichsweise viel Geld. Power Banks namhafter Hersteller mit ähnlicher Kapazität sind für einen Bruchteil des Betrags erhältlich.

Positive Aspekte des mophie Juice Pack:

  • robuste Hülle
  • Lade-Priorisierung
  • Lautsprecher strahlen nach vorne ab

Negative Aspekte des mophie Juice Pack:

  • große und schwere Hülle
  • Lightning-Zubehör kann nicht genutzt werden
  • Ladung des Smartphones mit nur 1 A

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]