> > > > Kurztest: LUXA2 H4 - flexibler Ständer für das iPad

Kurztest: LUXA2 H4 - flexibler Ständer für das iPad

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

luxa2_logoMit dem Cylonstand konnten wir bereits vor einiger Zeit einen Blick auf einen Ständer für das iPad werfen. Dort wurde insbesondere Wert auf eine einfache Handhabung sowie die maximale Flexibilität in Form von Winkeln und Ablagen gelegt. Den gleichen Ansatz verfolgt auch der H4 von LUXA2, einem Tochterunternehmen von Thermaltake. Hier wird großer Wert auf Schlichtheit, Luxus und Exklusivität gelegt. Dieser Anspruch reicht von der Verwendung möglichst hochwertiger Materialien bis hin zum eigentlichen Konzept des Produkts.

Der LUXA2 H4 ist für rund 45 Euro in unserem Preisvergleich gelistet. Bei genauerer Betrachtung des Produktes könnte man auch mit einem höheren Preis rechnen, insbesondere wenn die Alternativen herangezogen werden. Die Beurteilung von Preis und gebotener Leistung erfolgt allerdings später.

luxa2_1_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wirft man nach dem Auspacken einen genauen Blick auf den H4, werden gleich zwei Ansprüche von LUXA2 bestätigt: die Wahl hochwertiger Materialien und die saubere Verarbeitung dieser. Nicht nur wegen des Designs also hat sich LUXA2 dazu entschieden eine Optik zu wählen, wie sie sich bei Apple nun bereits seit einigen Jahren durch die Produktpalette zieht. Eloxiertes Aluminium und bleibt aber dennoch ein Hingucker.

luxa2_2_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein Blick von vorne auf den H4 offenbart die Funktionsweise. Über sechs insektenartige Beine soll das iPad in der Position gehalten werden. Die sechs Halter sind einstellbar von 146 mm bis 208 mm, somit kann der H4 auch andere Geräte wie eBook-Reader oder Tablets halten.

Die schwarze Fläche in der Mitte ist leicht klebrig und soll für einen sicheren Halt sorgen. Allerdings sammelt sich dort auch sehr schnell Staub und anderer Schmutz.

luxa2_3_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das iPad hochkant im LUXA2 H4. Viel gibt es an dieser Stelle nicht zu sagen. Durch den Schwenkkopf, an dem der Halter befestigt ist, lässt sich das iPad beliebig neigen und so den häuslichen Gegebenheiten anpassen.

luxa2_4_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Kugelkopf ist in dieser Richtung natürlich komplett frei beweglich und so kann das iPad mit leichter Hand in die horizontale Position gebracht werden.

luxa2_5_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch hier stehen dann in der Neigungsrichtung wieder alle Freiheitsgrade offen. Man sollte allerdings darauf achten, an dieser Position nicht weiter gegen den Uhrzeigersinn zu drehen, da am Kopfende kein Halter vorhanden ist.

luxa2_6_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Drehung um 360° in der einen und Schwenkbarkeit in der anderen Richtung ermöglicht der hier abgebildete Kugelkopf. LUXA2 nennt diesen "Slot Joint Hinge" und gibt Hardware bis zu 4 kg frei. Auch nach 20.000 vollen Drehungen sollen noch 85% Drehmoment und damit eine stabile Position anliegen.

Mit dem iPad Case oder dem iPad Dock bietet auch Apple Zubehör um das iPad in die ideale Position zu bringen. Bei ersterer Lösung aber verbirgt sich danach das schicke Design des iPads in einer eher weniger edel wirkenden Hülle. Hinzu kommt, dass nur die Aufstellung im Querformat und hier auch nur in zwei Positionen möglich ist. Das iPad Dock schränkt den Nutzer auf eine Position im Hochkant-Betrieb ein.

Bisher können wir den LUXA2 H4 nur mit dem Cylonstand vergleichen. Dieser kann natürlich bereits bei der Wahl der Materialien nicht mithalten. Der aus Plexiglas gefertigte Stand ist einfach konstruiert, bietet allerdings auch nur sechs verschiedene Positionen. Da ist ein frei beweglicher Arm wie beim H4 natürlich überlegen. Der H4-Ständer passt sich zudem problemlos in eine bereits bestehende Apple-Optik auf dem Schreibtisch ein. Im Zusammenspiel mit einer Wireless Tastatur geht so auch ein wenig Schreibarbeit locker von Hand und der Nutzer muss sich nicht an die Position des iPads anpassen, sondern umgekehrt. Über den Preis von 45 Euro kann man streiten. Wer allerdings bereits 500 Euro und mehr für das iPad ausgegeben hat, der wird sich bei längerer Nutzung als "Schreibmaschine" sicher einen solchen Ständer wünschen und bekommt mit dem LUXA2 H4 auch ein hochwertiges Produkt. Einen kleinen Negativpunkt müssen wir aber noch anbringen: so gut die Verarbeitung auch sein mag, ein wenig rundere Kanten hätten dem H4 und seinem Benutzer sicher gut getan.

Weitere Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Microsoft Band 2 mit neuer Optik und mehr Funktionen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/MS_BAND_2_TEASER_2

Mit dem ersten Microsoft Band konnte der Konzern aus Redmond im letzten Jahr einen Überraschungserfolg erzielen. Über einen langen Zeitraum war es in den USA nicht möglich, den Fitness-Tracker zu bekommen. Nach Deutschland hat es die erste Band-Version nie geschafft. Um es vorweg zu nehmen: Ob... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]