ASUS A7A266 Mainboard Review - 2. Test
19. April 2001 - Dennis Bode

Zweiter Blick : Das ASUS A7A266 Mainboard mit ALi MAGiK-Chipsatz

Ende März testeten wir das ASUS A7A266 zum ersten Mal - leider waren wir von der Performance sowie vom Mainboard selber nicht sehr überzeugt. Thomas Ebel, Mitarbeiter im Support-Team von ASUS, überzeugte uns in einem Telefongespräch, daß im ALi MAGiK noch sehr viel Potential stecken sollte - wir sollten uns das A7A266 mit neuem Bios und neuen Treibern ein weiteres Mal ansehen. Wie wir sehen werden hat sich der zweite Blick gelohnt :

Das Mainboard in allen Details können Sie in unserem ersten Review bestaunen, wir möchten hier insbesondere auf die Probleme eingehen, die wir im ersten Test hatten.

ASUS versorgte uns nicht nur mit einem neuen Mainboard, sondern auch mit neuen Bios- und Treiberdateien. Im ersten Mainboard-Review verwendeten wir das Bios 1002, mittlerweile können Besitzer des A7A266 das Bios 1003B von der ASUS-Seite herunterladen. Wir verwendeten dieses neue Bios für unseren zweiten Test. Auch die Treiber sind neu : Bislang hatten wir die ALi-Treiber mit der Version 1.73 verwendet, ASUS schickte uns eine Treiberversion mit, die sich als 1.70 entpuppte. Zum Test führten wir zuerst alle Benchmarks mit dem 1.70, anschließend mit dem 1.73 durch, konnten aber keine Abweichungen feststellen.

Wir wollen zuerst noch einmal ins Gedächtnis rufen, was wir am A7A266 im ersten Review kritisiert haben :

  • Probleme mit dem Setup von Windows 2000 mit dem Fasttrak/100
  • USB-Mouse verursachte Systeminstabilität
  • Layout-Korrektur (durch angelötetes Kabel) auf der Rückseite
  • Falsches FSB-Setting im Bios
  • schlechte Performance
  • keine Möglichkeit, den Multiplikator oder V I/0-Spannung einzustellen
  • Front-Side-Bus läßt sich nur in größeren Abstufungen verstellen

Insbesondere haben die Kompatibilitätsprobleme mit dem Fasttrak-Raidcontroller und der USB-Mouse zu der schlechten Wertung geführt, die Korrektur an der Rückseite des Mainboards haben wir ebenfalls entsprechend berücksichtigt. Die Performance war vor allen Dingen mit DDR-SDRAM nicht adäquat zu den Kosten eines DDR-SDRAM-Moduls. Flasche Bios-Settings können in den ersten Tagen eines Produktes durchaus vorkommen, sind also nicht allzu tragisch. Auch die Möglichkeit, die VI/0-Spannung und den Multiplikator zu verändern, ist eher für einige weniger Overclocker interessant.

Starten wir jetzt also mit dem zweiten Blick - wir versuchten zuerst wieder einmal, den Fasttrak und die USB-Maus zu installieren...

Seite 2 : Fasttrak/100 und USB-Mouse-Probleme

 

Ads on Hardwareluxx
ASUS A7A266 Mainboard Review - Zweiter Test
Seite 1 : Einführung ASUS A7A266
Seite 3 : Das neue Bios

Seite 6 : Performance Vergleich : FSB von 100 bis 160 Mhz und DDR-SDRAM

Seite 7 : Performance Vergleich : FSB von 100 bis 160 Mhz und SDRAM

Seite 8 : Fazit und Bewertung