Erste Infos zur Diablo-Immortal-Alpha

Veröffentlicht am: von

blizzard logo

Nachdem das Mobile-Game Diablo Immortal bei seiner Ankündigung auf der Blizzcon 2018 die Gemüter der alteingesessenen Fans der Reihe erzürnte, war es verdächtig ruhig um besagten Titel geworden. Allerdings scheint man bei Blizzard weiterhin am Titel festzuhalten. Nun wurden erste Details zur Closed Alpha bekannt gegeben. So soll es einen fraktionsbasierten PvP-Modus geben. Die Fraktionen bestehen zum einen aus den Unsterblichen (Immortals) und zum anderen aus den Schatten (Shadow). 

Die Immortals scheinen im gleichnamigen Diablo-Titel sehr mächtig zu sein. Aus diesem Grund hat Blizzard verkündet, dass es lediglich 500 Spielern weltweit gestattet sein wird, den Unsterblichen beizutreten. Die zahlreichen Schatten-Mitglieder schließen sich dann zu Gilden zusammen und haben im späteren Spielverlauf die Möglichkeit gegen die mächtigen Immortals anzutreten. Sollte ein Shadow tatsächlich einen Unsterblichen besiegen, wechselt dieser in der nächsten Runde die Seiten. In der Zwischenzeit vertreiben sich die Schatten-Gilden die Zeit beim Kampf gegen die Wächter der Immortals oder mit dem Ausheben von Schatzkammern. Wie lange eine Runde (Season) laufen soll ist bis dato noch unklar. Der Entwickler spricht hier von einem Zeitraum von ein bis drei Monaten.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

An Klassen finden sich neben dem Barbar auch eine Dämonenjägerin, eine Zauberin sowie ein Mönch und der beliebte Totenbeschwörer in Diablo Immortal wieder. Zudem wird es in der Closed Alpha einen Kreuzritter geben. In zahlreichen Gebieten soll sich dann in typischer Diablo-Manier wieder ordentlich “metzeln” lassen. Unter anderem erwartet die Spieler der Berg Zavain oder der Berg Arreat, wo Baal sein Unwesen treibt. 

Auch wenn sich Diablo Immortal auf dem Papier sicherlich interessant anhört, dürfte das Interesse der Fangemeinschaft sehr gering sein. Momentan warten die Diablo-Fans sehnlichst auf den vierten Teil des Franchises. Außerdem steht mit dem Remaster von Diablo 2 ein Titel in den Startlöchern, mit dem sich problemlos die Zeit bis zur Veröffentlichung von Diablo IV überbrücken lässt.