Rückkehr: EA-Spiele sind auf Steam teilweise deutlich teurer

Veröffentlicht am: von

ea electronics artsIm Herbst des vergangenen Jahres kündigte Electronic Arts überraschend an, einen Teil seines Spielekatalogs bald auch wieder über Steam verfügbar zu machen. Fast acht Jahre lang hatte der Publisher der Plattform den Rücken gekehrt und sich überwiegend auf seine eigene digitale Vertriebsplattform Origin konzentriert. Rund 60 EA-Titel, darunter auch einige Zusatz-DLCs, die separat angeboten werden, befinden sich seit dieser Tage in der Steam-Bibliothek wieder – darunter auch große Namen wie Star Wars Jedi: Fallen Order, ältere Battlefield-Ableger, Crysis, SimCity oder Medal of Honor sowie Mass Effect. 

Was auf den ersten Blick für die Spieler von Vorteil sein mag, die eigene Spielesammlung endlich wieder ein bisschen zentraler verwalten zu können, ist es auf den zweiten Blick nicht. Denn viele der EA-Spiele sind auf Steam deutlich teurer, teilweise kosten sie sogar mehr als das Doppelte. 

Während Crysis bei Origin für 9,99 Euro angeboten wird, muss man bei Steam für den geleichen Titel 19,99 Euro berappen und bezahlt dafür fast den doppelten Preis. Der Nachfolger Crysis 2 kostet in der Maximum-Edition auf Steam zwar ebenfalls 10 Euro mehr, der prozentuale Preisaufschlag ist jedoch geringer. Auf Steam bezahlt man für den Titel aus dem Jahr 2011 stolze 29,99 Euro. Gleiches gilt für das beliebte Städte-Aufspiel-Spiel SimCity 4 Deluxe Edition, das auf Steam für 29,99 Euro und auf Origin für 9,99 Euro angeboten wird. Den typischen 10-Euro-Preisaufschlag gibt es auch bei Need for Speed Shift 2 Unleashed oder dem ersten MassEffect-Ableger. 

Mirror’s Edge aus dem Jahr 2009 kostet auf Origin gerade einmal 4,99 Euro, auf Steam muss man hingegen satte 19,99 Euro hinblättern. Während man andere große Titel wie beispielsweise Battlefield V oder FIFA 20 auf Steam derzeit überhaupt noch nicht findet, kostet Star Wars Jedi: Fallen Order auf beiden Plattformen gleich viel, nämlich 59,99 Euro. Der Einzelhandel ist mit knapp 47 Euro dennoch günstiger.

» zur Galerie

Vermutlich will Electronic Arts den teuren Provisionskosten auf Steam entgegenwirken und sich die geringere Marge letztendlich direkt vom Kunden bezahlen lassen. Oder aber man nutzt die höheren Preise auf Steam aus, um interessierte Spieler auf seine Plattform zu ziehen. Steam dagegen hatte erst in dieser Woche im Rahmen eines Jahresrückblicks einige interessante Zahlen und Statistiken veröffentlicht.

Preise und Verfügbarkeit
Star Wars Jedi: Fallen Order (PC)
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 19,00 EUR