> > > > > > Quadro M5000 und M4000: NVIDIA mit zwei neuen Profi-Karten

Quadro M5000 und M4000: NVIDIA mit zwei neuen Profi-Karten

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Im März kündigte NVIDIA mit der Quadro M6000 seine erste Maxwell-Grafikkarte der zweiten Generation für den professionellen Markt an. Knapp ein halbes Jahr später schließen sich zwei weitere Modelle an. Im Rahmen der Siggraph stellte NVIDIA die Quadro M5000 und M4000 vor. Beide 3D-Beschleuniger zielen überwiegend auf den professionellen Markt ab und sind vor allem für Raytracing-Anwendungen, Designer und für 3D-Zeichnungen gedacht.

Im Vergleich zum noch immer amtierenden Flaggschiff wurde vor allem die Zahl der Recheneinheiten reduziert und der Speicherausbau beschnitten. Während der NVIDIA Quadro M6000 3.072 Shadereinheiten und ein 12 GB großer GDDR5-Videospeicher samt 384-Bit-Interface zur Verfügung stehen, kommt die Quadro M5000 mit 2.048 ALUs und einem auf 8 GB reduzierten Videospeicher aus. Zum Einsatz aber kommen weiterhin GDDR5-Chips, die über vier 64-Bit-Controller und damit über einen 256 Bit breiten Datenbus angeschlossen werden. Damit soll die NVIDIA Quadro M5000 eine Speicherbandbreite von 211 GB/s erreichen, was auf eine Taktfrequenz von rund 1.650 MHz schließen lässt. Die Single-Precision-Leistung gibt die kalifornische Grafikschmiede mit 4,3 TFLOPs an. Damit dürfte die Profi-Karte mit einem Chiptakt von knapp unter 1.050 MHz arbeiten. Dank des kleineren GM204-Chips, welcher schon auf der NVIDIA GeForce GTX 980 und GeForce GTX 970 Verwendung findet, sinkt auch die Boardpower von 250 auf nur noch 150 Watt – für die Stromversorgung sieht NVIDIA für die Quadro M5000 einen einzigen 6-Pin-Stecker vor.

Die kleinere NVIDIA Quadro M4000 verlangt zwar ebenfalls nach einem zusätzlichen 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker, soll sich aber mit nur 120 Watt begnügen. Die Zahl der Recheneinheiten sinkt allerdings weiter, insgesamt 1.664 Shadereinheiten stehen bereit. Beim Speicherausbau sieht NVIDIA zwar weiterhin 8 GB GDDR5-Videospeicher und einen 256 Bit breiten Datenbus vor, jedoch dürften hier die gleichen Limitierungen wie schon bei der GeForce GTX 970 bestehen. Dort wird der letzte Speicherbereich lediglich mit 32 Bit angesprochen. Insgesamt soll es die NVIDIA Quadro M4000 bei einfacher Genauigkeit auf eine Rechenleistung von 2,6 TFLOPs bringen, die Leistung des Speichers gibt man mit runden 192 GB/s an.

Wie bei den professionellen Grafikkarten von NVIDIA üblich, nutzt der Speicher ECC. Zudem können bis zu vier 4K-Displays angesteuert werden. Hierfür stehen jeweils vier DisplayPort-1.2-Anschlüsse parat, die M5000 besitzt zusätzlich einen Dual-Link-DVI-Ausgang. Ansonsten unterstützen die neuen Profi-Maxwells DirectX 12, OpenGL 4.5, SLI, Quadro-Sync und die nView-Technologie. Gekühlt wird zumindest die Quadro M5000 von einem Dual-Slot-Kühler, welcher stark an den Referenzkühler der High-End-Modelle der GeForce-Klasse angelehnt ist. Die kleinere M4000 wird hingegen von einem Single-Slot-Kühler auf Temperatur gehalten und fällt damit deutlich kompakter aus.

Die neuen Quadro-Karten im Vergleich
ModellQuadro M6000Quadro M5000Quadro M400
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GM200 GM204 GM204
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 8 Milliarden 5,2 Milliarden 5,2 Milliarden
SP-Performance 7 TFLOPs 4,3 TFLOPs 2,6 TFLOPs
Speichergröße 12 GB 8 GB 8 GB
Speicherinterface 384 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 317 GB/s 211,0 GB/s 192,0 GB/s
ECC ja ja ja
Shadereinheiten 3.072 2.048 1.664
TDP 250 Watt 150 Watt 120 Watt

Insgesamt sind die beiden neuen Quadro-Grafikkarten damit den GeForce-Modellen sehr ähnlich, jedoch lässt sich NVIDIA den zertifizierten Treiber teuer bezahlen. Für die Quadro M5000 wird ein Preis von 2.999 Euro ausgerufen, für die kleinere M4000 hingegen 1.379 Euro. Beide Modelle sollen ab sofort im Handel erhältlich sein.

Benchmarks

3DMark mit DLSS im Kurzest (2)

teaser image

Gestern gab es gleich zwei Software-Updates, die Bezug auf das Deep Learning Super Sampling oder kurz DLSS nehmen. Zum einen wurde der 3DMark in der Version 2.8.6427 veröffentlicht,... [mehr]

3DMark Port Royal verfügbar und erste Ergebnisse (2)

teaser image

Der Ray-Tracing-Benchmark Port Royal als Teil des 3DMark ist seit gestern Abend erhältlich. Der Port-Royal-Test wird verschiedene Echtzeit-Ray-Tracing-Effekte verwenden. Dazu wird die... [mehr]

Betriebssysteme

Apple: Video mit macOS Zero-Day-Exploit aufgetaucht (0)

teaser image

Wie der Sicherheitsexperte Linus Hinze jetzt in einem auf YouTube veröffentlichten Video zeigt, ist es in der aktuellen macOS-Version Mojave sowie in allen älteren Versionen möglich, die... [mehr]

Schwere Sicherheitslücke in FaceTime ermöglicht das Abhören anderer (11)

teaser image

In iOS 12 ist eine gravierende Sicherheitslücke aufgetaucht, die es über einen FaceTime-Anruf möglich macht, das Mikrofon eines entfernten Gerätes abzugreifen. Dazu muss nur ein... [mehr]

Anwendungen

Spotify verbietet Adblocker-Nutzung in den AGB (12)

teaser image

Dank eines Sondereffekts konnte der schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify im letzten Jahr erstmals schwarze Zahlen schreiben und verdiente auch im vergangenen Geschäftsquartal überraschend... [mehr]

DB Navigator: Über 28 Millionen verkaufte Handy-Tickets (2)

teaser image

So langsam aber sicher kommt Deutschland im digitalen Zeitalter an. Während mobiles Bezahlen per Apple Pay oder Google Pay auf dem Vormarsch ist, wird auch der mobile Fahrkartenverkauf für den... [mehr]

Treiber

Radeon VII bekommt Radeon-Pro-Software-Unterstützung (Update) (18)

teaser image

AMD hat die erste 2019er-Version seines Radeon-Pro-Software-Treibers veröffentlicht. Wie in der vergangenen Version soll es auch in diesem Jahr wieder jedes Quartal einen neuen Treiber geben. Der... [mehr]

Radeon Software Adrenalin 2019 Edition 19.2.1 für die Radeon VII (2)

teaser image

Den Software Adrenalin 2019 Edition 19.2.1 für alle bisherigen Grafikkarten hat AMD bereits vor einigen Tagen veröffentlicht. Gestern ist die Radeon VII mit Vega-20-GPU offiziell gestartet. Für... [mehr]

Browser und Internet

Apple entfernt Anti-Tracking-Funktion in Safari (0)

teaser image

Der kalifornische Smartphone-Hersteller Apple hat in der Beta zu iOS 12.2, wie auch in der experimentellen Beta-Version des Browsers Safari, die Anti-Tracking-Funktion für macOS entfernt. Apple... [mehr]

Jahresrückblick: Valve gibt interessanten Einblick in die Zahlen von Steam (3)

teaser image

Steam entwickelte sich in den letzten Jahren klar zur Nummer Eins unter den digitalen Vertriebsplattformen, in Zukunft könnte es für Steam jedoch schwieriger werden, seine Marktmacht zu behaupten.... [mehr]

Spiele

Far Cry New Dawn Launch-Trailer & Neue Inhalte von Assassin’s Creed Odyssey (6)

teaser image

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft veröffentlicht den Launch-Trailer zum Ego-Shooter “Far Cry New Dawn”, welcher am 15. Februar diesen Jahres veröffentlicht wird. “Far Cry New... [mehr]

Von Mario Maker bis Zelda: Zahlreiche neue Titel für die Switch angekündigt (9)

teaser image

Am Mittwochabend um 23:00 Uhr deutscher Zeit präsentierte Nintendo seinen ersten Direct-Stream des Jahres 2019 und hatte darin so einige Neuheiten für die Nintendo Switch zu verkünden, die... [mehr]