Das Ende der Windows-Systemsteuerung: Weitere Features wandern in die Einstellungen

Veröffentlicht am: von

windows 10 logoBereits in der Vergangenheit ist durchgesickert, dass Microsoft beabsichtigt, seine alte Systemsteuerung in Rente zu schicken. In Zukunft sollen ausschließlich die Windows-10-Einstellungen von den Usern verwendet werden, um Anpassungen am System vorzunehmen. Aus diesem Grund wanderten immer mehr Funktionen in das Menü der Einstellungen. Jetzt können hier auch Speicherplätze verwaltet werden. Zudem sorgt ein Rechtsklick auf das Startmenü und anschließend auf System nicht mehr für das Öffnen der Systemsteuerung. Hier landen Nutzer bereits seit dem letzten Oktober-Update in den Einstellungen des Betriebssystems.  

Aktuell lässt sich durch diverse Workarounds die alte Ansicht erneut aktivieren, jedoch gab Microsoft bereits bekannt, daran zu arbeiten, dass dies in Zukunft nicht mehr möglich ist. Ob der Hersteller in sämtlichen Windows-10-Versionen die Systemsteuerung zur gleichen Zeit deaktivieren wird bleibt abzuwarten. Möglich wäre, dass Enterprise-Varianten des Betriebssystems weiterhin auf die gewohnte Systemsteuerung zugreifen können.

» zur Galerie

Zwar dürfte eine Vielzahl von Windows-Besitzern bereits die Einstellungen nutzen, um den eigenen Computer zu konfigurieren, jedoch ist es für erfahrene User mühselig, zunächst in den Einstellungen nach einer bestimmten Stellschraube zu suchen, wenn diese über die Systemsteuerung mit einem Klick erreichbar ist. Früher oder später müssen sich aber auch diese mit der Oberfläche der Einstellungen von Windows 10 auseinandersetzen. 

Wann dies genau sein wird, ist momentan nicht bekannt. Der Zwang zur Umstellung könnte aber auch eine Chance für alternative Softwarelösungen wie zum Beispiel AIDA64 darstellen.

Preise und Verfügbarkeit
Microsoft Windows 10 Pro
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 37,49 EUR