> > > > Parallels Desktop für Mac 3.0 nun mit Grafikbeschleunigung

Parallels Desktop für Mac 3.0 nun mit Grafikbeschleunigung

Veröffentlicht am: von
Die Virtualisierungssoftware Parallels für Apples Betriebssystem OS-X steht bald in der Version 3 zur Verfügung. Die Beta-Tester haben bereits Zugriff auf den ersten Release Candidate (RC) der Version und dessen Funktionen. Mit der Software ist auch weiterhin das Ausführen von Windows und Linux Gastbetriebssystemen unter Mac OS-X möglich, doch wurde die Software beispielsweise um die Funktionen "SmartSelect", "Snapshots" und die wohl größte Neuerung hardwareseitige 3D-Grafikbeschleunigung erweitert. Die bisherige Version bot keinerlei hardwareseitige Grafikbeschleunigung, wodurch die Nutzung von Windows- beziehungsweise Linux-Software, die die Grafik über OpenGL darstellt, nicht möglich war. Direct3D Unterstützung fehlt zwar weiterhin, ist allerdings geplant und die ersten Runden Quake 4 können schon gespielt werden.SmartSelect ist die Ergänzung zu der bereits integrierten Funktion Coherence und ermöglicht es festzulegen, mit welchen Programm von einen der beiden Betriebssystemen Dateien geöffnet werden sollen. Coherence ist eine Funktion, bei der Anwendungen wie nativ unter OS-X gestartet werden können, beide Betriebssysteme teilen sich dann einen Desktop. Die Funktion mit dem Namen Snapshot ermöglicht das Speichern des Zustands der virtuellen Sitzung, so dass sie später im gleichen Zustand gestartet werden kann. Die Version 3 fügt 50 weitere Funktionen hinzu und wird in den kommenden Wochen in der US-Version erwartet. Die deutsche Version wird kurz darauf folgen. Ein Upgrade innerhalb der gleichen Sprachversionen ist weiterhin problemlos möglich.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]