> > > > Discord ab kommenden Monat ohne Gratisspiele bei Nitro-Mitgliedern

Discord ab kommenden Monat ohne Gratisspiele bei Nitro-Mitgliedern

Veröffentlicht am: von

hwbotEs ist nicht allzu lange her, da plante Discord neben seinem ambitionierten Sprachchat- und Instant-Messaging-Dienst auch einen vollwertigen Game-Store aufzubauen. Leider haben sich die Bemühungen des Entwicklers letztlich nicht ausgezahlt und der Discord-Games-Store musste seine digitalen Pforten wieder schließen – zum Leidwesen aller Nitro-Nutzer. Jetzt verlieren diejenigen, die Discord Nitro einst abonnierten einen ihrer Vorteile, denn die monatlich kostenlosen Spiele werden ab Oktober gestrichen.

Das Discord-Nitro-Programm bot Nutzern Zugang zu erweiterten Funktionen und kostenlosen monatlichen Spieleinhalten. Die erweiterten Funktionen bleiben erhalten, die kostenlose Spielebibliothek hingegen ist ab dem 15. Oktober nicht mehr im Paket enthalten.

Die Entscheidung zur Schließung sei erst nach "sorgfältiger Überlegung" gefasst worden und ist somit laut Discord sehr schwer gefallen. Discord beteuert aber, dass der Hauptgrund der Schließung, auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass nur sehr wenige Nitro-Abonnenten die kostenlosen Spiele tatsächlich genutzt, geschweige denn von der Bibliothek Gebrauch gemacht haben. Somit lagen auch die Beweggründe der Entwickler auf der Hand die Game-Store Schließung zu forcieren - die Leute interessierten sich schlicht und einfach nicht für diesen Bereich.

Die Entwickler werden nun sicherlich nach anderen Wegen suchen, um sich im Spielebereich anzusiedeln und die Marke voranzubringen. Als Chat-App ist es eine der besten Alternativen zu TeamSpeak und Co. – vor allem im Bezug auf die Funktionalität und den unterschiedlichen Anforderungen der Communities.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Discord ab kommenden Monat ohne Gratisspiele bei Nitro-Mitgliedern

Das könnte Sie auch interessieren:

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • Große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_MAINBOARDS_LOGO

    Wer ein Mainboard oder eine Grafikkarte eines beliebigen Herstellers verbaut hat und die entsprechenden Zusatzprogramme für eine Überwachung, ein Overclocking oder aber die LED-Steuerung verwenden möchte, der ist auf die dazugehörigen Anwendungsprogramme des jeweiligen Herstellers... [mehr]

  • OBS unterstützt nun NVIDIAs RTX Encoder

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TURING-GPU

    Zusammen mit der Turing-Architektur führt NVIDIA einen neuen dedizierten Hardware-Encoder namens NVENC ein. Der neue NVENC-Encoder unterstützt H.265 (HEVC) bei 8K mit 30 FPS. Zudem werden nativ durch die Hardware HEVC YUV444 10/12b HDR bei 30 FPS, H.264 8K und VP9 10/12b HDR... [mehr]

  • NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-FRAMEVIEW

    Zusammen mit den ersten beiden Super-Modellen stellte NVIDIA mit FrameView ein neues Tool zur Analyse der FPS vor. Basis von FrameView ist PresentMon. NVIDIA hat die Software nun in die Beta entlassen und damit kann sich jeder die Beta 0.9.4124.26691055 herunterladen und eigene Analysen... [mehr]

  • NVIDIA macht PhysX zur Open-Source-Software

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA macht den Source-Code für PhysX Open-Source und damit für alle zugänglich. Im Juni 2008 ins Leben gerufen, galt und gilt PhysX als Einschränkung für eine offene Entwicklung von Spielen und soll somit NVIDIA zum Vorteil gereichen. Zwischenzeitlich gab es immer wieder Vorwürfe, NVIDIA... [mehr]