> > > > Nach iTunes auch kein Dashboard mehr mit macOS Catalina

Nach iTunes auch kein Dashboard mehr mit macOS Catalina

Veröffentlicht am: von

apple-logoNachdem sich Apple bereits in jüngster Vergangenheit von iTunes verabschiedet hat, wird jetzt wohl auch das Dashboard beim kommenden MacOS Catalina das Zeitliche segnen. Das Dashboard wurde im Jahr 2005 mit Mac OS X 10.4 Tiger erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit der App beabsichtigte Apple, das Konzept der Widgets erstmals in das Desktop-Betriebssystem zu überführen. 

Dieses wurde für mehr als ein Jahrzehnt zu einem Markenzeichen des OS-X-Designs. Insbesondere wurde das Dashboard bekannt für seine Desktop-Sticky-Note-Funktion und seinen Skeuomorphismus, der sich in Uhren-, Aktien- und Taschenrechner-Widgets widerspiegelte. Erst mit iOS 7 im Jahr 2013 verabschiedete sich Apple von besagter Ästhetik und wählte eine flache, moderne Version.

Seit 2011 ist das Dashboard in verschiedenen Formen nutzbar, allerdings wurden sowohl das Widget-Design als auch die Benutzeroberfläche all die Jahre nicht verändert. Mit OS X 10.10 Yosemite hat Apple die Anwendung standardmäßig deaktiviert, erlaubte den Benutzern aber dennoch, entweder via Hotkey-Overlay oder über einen eigenen Bereich innerhalb der Mission Control darauf zuzugreifen. 

Mit macOS Catalina scheint das Dashboard für immer zu verschwinden. Auch der Versuch, das Dashboard über das Terminal zu deaktivieren, bzw. zu aktivieren funktioniert nicht. Im Launchpad-Overlay wird das Dashboard-App-Icon zudem als Fragezeichen angezeigt. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass eine Vielzahl von Mac-Nutzern das Dashboard auch verwendet haben.

Somit scheint der US-amerikanische Hersteller auf Aktualisierungskurs zu sein und das macOS weiter auszumisten. Ob der Hersteller beabsichtigt, noch weitere Programme zu entfernen oder sogar Erweiterungen plant, bleibt allerdings abzuwarten. Spätestens im Herbst, beim Release des neuen MacOS Catalina, dürfte Apple alle Details bekannt geben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]