> > > > Steamlink-App jetzt auch für iOS Anwender verfügbar

Steamlink-App jetzt auch für iOS Anwender verfügbar

Veröffentlicht am: von

steamSteam-Link kann, gut ein Jahr nach Vorstellung durch Valve, ab sofort für alle iOS- und tvOS-Geräte im AppStore heruntergeladen und genutzt werden. PCs auf denen der Steam-Client installiert ist, können somit Steam-Spiele jetzt auch aus der Ferne auf jedem iPhone, iPad und vor allem auch auf dem Apple TV HD (4K) streamen.

Apple verweigerte in der Vergangenheit eine iOS-Zulassung aus vermeintlich richtlinien-technischen Gründen. Während die App bereits seit längerem für Android Systeme zugänglich war, hatten Apple-Nutzer bisher das Nachsehen. Offenbar störte sich das kalifornische Unternehmen daran, das Nutzer der Steam-Link-App sich aus dem Spiele-Shop von Valve bedienen konnten, ohne dass ein finanzielles Entgelt an Apple entrichtet wurde.

Dementsprechend wurde nun zum Release, der Shop aus der App gestrichen. Somit sind nur Spiele aus der Steam-Bibliothek des Host-Rechners auf den Clients spielbar. Des Weiteren ist das Spielen an Apple-Geräten nur dem lokalen Netzwerk vorbehalten, während die Android-Version mittlerweile auch über das Internet Verbindungen aufbauen kann.

Technisch gesehen hat die App mit der Kodierung von H.264-Videos in Echtzeit und bei Nutzung eines 5-GHz-WLAN-Netzwerkes, Auflösungen von 1080p bei 60 Frames pro Sekunde, so einiges auf dem Kasten. Mit einem High-End-Gaming-PC, Kabelnetzwerk und entsprechend leistungsfähigen Client-Geräten, sind sogar 4K-Auflösungen bei 60 Bildern pro Sekunde möglich.

Ungeachtet dessen, wurde nun auch eine Beta-Version des Steam-Clients veröffentlicht. Diese behebt in erster Linie diverse Fehler in Vulkan-API unterstützten Spielen. Namentlich ersetzt Steam-Remote-Play das bisherige In-Home-Streaming.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Steamlink-App jetzt auch für iOS Anwender verfügbar

Das könnte Sie auch interessieren:

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • Große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_MAINBOARDS_LOGO

    Wer ein Mainboard oder eine Grafikkarte eines beliebigen Herstellers verbaut hat und die entsprechenden Zusatzprogramme für eine Überwachung, ein Overclocking oder aber die LED-Steuerung verwenden möchte, der ist auf die dazugehörigen Anwendungsprogramme des jeweiligen Herstellers... [mehr]

  • OBS unterstützt nun NVIDIAs RTX Encoder

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TURING-GPU

    Zusammen mit der Turing-Architektur führt NVIDIA einen neuen dedizierten Hardware-Encoder namens NVENC ein. Der neue NVENC-Encoder unterstützt H.265 (HEVC) bei 8K mit 30 FPS. Zudem werden nativ durch die Hardware HEVC YUV444 10/12b HDR bei 30 FPS, H.264 8K und VP9 10/12b HDR... [mehr]

  • NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-FRAMEVIEW

    Zusammen mit den ersten beiden Super-Modellen stellte NVIDIA mit FrameView ein neues Tool zur Analyse der FPS vor. Basis von FrameView ist PresentMon. NVIDIA hat die Software nun in die Beta entlassen und damit kann sich jeder die Beta 0.9.4124.26691055 herunterladen und eigene Analysen... [mehr]

  • NVIDIA macht PhysX zur Open-Source-Software

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA macht den Source-Code für PhysX Open-Source und damit für alle zugänglich. Im Juni 2008 ins Leben gerufen, galt und gilt PhysX als Einschränkung für eine offene Entwicklung von Spielen und soll somit NVIDIA zum Vorteil gereichen. Zwischenzeitlich gab es immer wieder Vorwürfe, NVIDIA... [mehr]