1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. ROCm 2.4 unterstützt TensorFlow 2.0 und Infinity Fabric Link

ROCm 2.4 unterstützt TensorFlow 2.0 und Infinity Fabric Link

Veröffentlicht am: von

amd rocmMit der Radeon Open Compute Platform (ROCm) baut AMD seit 2016 eine Compute-Schnittstelle für das Ausführen von Code auf den GPU-Beschleunigern (und auch Prozessoren) auf. ROCm tritt dabei gegen NVIDIAs CUDA-Plattform an und hat es bisher schwer bei Entwicklern Fuß zu fassen, denn CUDA beherrscht den Markt.

Allerdings gibt AMD seine Ambitionen in diesem Bereich nicht auf – ganz im Gegenteil. Das Angebot immer neuer Radeon-Instinct-Karten zieht das Fortführen der ROCm-Schnittstelle nach sich, die nun die Versionsnummer 2.4 erreicht hat. Diese unterstützt unter anderem TensorFlow-2.0-CUDA-Code, der auf TensorFlow 2.0 entwickelt ist, wird zu C++ konvertiert, der dann auch auf AMD-GPUs ausgeführt werden kann. Laut AMD soll es dabei keinerlei Leistungsverlust geben, wenn der Code auf der Hardware ausgeführt wird. Die Konvertierung nimmt natürlich etwas Zeit in Anspruch.

ROCm 2.4 unterstützt zudem den AMD Infinity Fabric Link, der bei den Radeon Instinct MI60 und MI50 zum Einsatz kommt und bis zu vier Karten zusammenschaltet.

Eine große Rolle im ROCm-Gesamtkonzept kommt den Compilern zu, denn sie sollen beliebigen Code auf der eigenen AMD-Hardware schnellstmöglich ausführen können. Dazu hatte AMD bereits vor Jahren einen neuen LLVM-Compiler veröffentlicht, der für die CPU-Berechnungen den Code entsprechend aufarbeiten soll. Da die GPUs aber den wesentlich höheren und damit wichtigeren Anteil bei entsprechenden Berechnungen haben, sorgt ein GCN-Compiler für die Anpassungen am GPU-Code. Dieser ist speziell auf die Graphics-Core-Next-Architektur hin optimiert und wendet diese Optimierungen im Zielcode an. Für jeden Zielcode wie OpenCL, CUDA, ISO C++ oder Python hat AMD eine entsprechende Schnittstelle entwickelt.

ROCm 2.4 kann im entsprechenden Git-Repository bezogen werden. Erst kürzlich kündigte AMD die Zusammenarbeit mit dem US-Energieministerium an, für das ein Frontier getaufter Supercomputer mit AMD-CPUs und AMD-GPUs aufgebaut werden soll, der 2021 eine Rechenleistung von 1,5 ExaFLOPS erreichen soll.

Damit soll nahezu jeglicher Code, der ansonsten über andere Schnittstellen auf Nicht-AMD-GPUs ausgeführt wird, auch auf AMD-Hardware laufen. Intel baut ebenfalls mit der One-API eine Schnittstelle auf, die über Prozessoren und GPUs hinweg ein und denselben Code ausführen können soll. Noch in diesem Jahr soll eine erste Version veröffentlicht werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire TriXX​ – viele Funktionen mit guter Übersicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-TRIXX

    Advertorial / Anzeige: Mittels diverser unterschiedlicher Software können die technischen Daten und Betriebsparameter einer Grafikkarte überwacht werden. Nahezu jeder Hersteller schnürt dazu sein eigenes Softwarepaket. Hinzu kommen die Funktionen, die über die Treiber zur Verfügung gestellt... [mehr]

  • NZXT CAM Controller und Software ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_NZXT_CAM

    Der Computer wird in der heutigen Zeit immer mehr zu einem Designobjekt, welches durch eine auffällige Beleuchtung oder durch interessante Hardware in einem noch auffälligeren Gehäuse in Szene gesetzt wird. Vorbei sind die Zeiten von Kaltlichtkathoden oder einfarbigen Beleuchtungen. Wie gut dies... [mehr]

  • Totgeglaubte leben länger: Instant-Messaging-Dienst ICQ ist wieder da

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ICQ

    Lange vor dem großen Siegeszug von Messenger-Diensten wie WhatsApp, Telegram oder Signal gab es bereits in den späten 90er Jahren mit ICQ einen Instant-Messaging-Dienst, der sich großer Beliebtheit erfreute. Mit ICQ konnte man neben Textnachrichten auch Bilder oder andere Dateien an seine... [mehr]

  • Marbles RTX: NVIDIA zeigt beeindruckende RTX-Demo

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARBLES-RTX

    Zusammen mit der Ampere-Mikroarchitektur präsentierte NVIDIA auf der GPU Technology Conference eine beeindruckende Grafikdemo, welche die Möglichkeiten der Technik unter Beweis stellen soll. Allerdings bezieht man sich dabei eher auf die aktuelle Turing-Architektur als auf Ampere, denn... [mehr]

  • Mehr als 32 Kerne im Nachteil: VMWare verändert Lizenzmodell

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VMWARE

    VMWare hat sein Lizenzmodell umgestellt, bzw. im Detail derart geändert, dass Prozessoren mit mehr als 32 Kernen ab sofort zwei Lizenzen benötigen. Grundsätzlich muss man zunächst einmal auf die unterschiedlichen Lizenzmodelle in diesem Bereich eingehen. Diese sehen entweder eine Lizenz pro... [mehr]

  • So wird die Benutzeroberfläche der Corona-Warn-App aussehen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-WARN-APP

    Offenbar haben SAP und die Deutsche Telekom eine weitere Hürde zur Fertigstellung der Corona-Warn-App genommen. Auf dem GitHub Repository wurden nun die ersten Screenhots der Benutzeroberfläche gezeigt und auch das Backend wurde als Quellcode veröffentlicht. Derzeit planen die Entwickler,... [mehr]